HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/011

BAT Al­ters­stu­fen

Ber­lin und Hes­sen müs­sen für Dis­kri­mi­nie­rung durch BAT-Al­ters­stu­fen blu­ten: BAG, Ur­tei­le vom 10.11.2011, 6 AZR 148/09 und 6 AZR 481/09
Hunderteuroscheine

11.01.2012. Der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) war lan­ge Zeit die Grund­la­ge für die Ver­gü­tung im öf­fent­li­chen Dienst, in Ber­lin und Hes­sen län­ger als an­ders­wo. Über ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­men gilt der BAT auch heu­te noch für vie­le Ar­beits­ver­hält­nis­se. Er sieht vor, dass Ar­beit­neh­mer auf­grund ih­res hö­he­ren Al­ters mehr Geld ver­die­nen als ih­re Kol­le­gen.

Das ist ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, wie seit Sep­tem­ber 2011 auf­grund ei­ner Ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) end­gül­tig fest­steht. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) muss­te dar­auf­hin klä­ren, auf wel­che Wei­se die­se Dis­kri­mi­nie­rung zu be­sei­ti­gen ist. Die Ant­wort: Durch An­glei­chung nach oben, d.h. durch Be­zah­lung al­ler Ar­beit­neh­mer der­sel­ben Ver­gü­tungs­grup­pe nach der höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fe (BAG, Ur­teil vom 10.11.2011, 6 AZR 148/09, und Ur­teil vom 10.11.201, 6 AZR 481/09).

Wie muss die Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch den BAT be­ho­ben wer­den?

Über Jahr­zehn­te hin­weg wur­den Ar­beit­neh­mer im öffent­li­chen Dienst auf Grund­la­ge des BAT be­zahlt. Der BAT wur­de zwar seit 2005 weit­ge­hend durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) bzw. seit 2006 durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) er­setzt, doch wur­de der BAT in Ber­lin und Hes­sen noch länger an­wandt, nämlich bis 2009 (Hes­sen) bzw. bis 2010 (Ber­lin).

An­ders als der TVöD sieht der BAT vor, dass Ar­beit­neh­mer der­sel­ben Ta­rif­grup­pe al­lein we­gen ih­res Al­ters, d.h. auf­grund von „Le­bens­al­ters­stu­fen“ mehr Geld ver­die­nen. Die­se Schlech­ter­stel­lung jünge­rer Ar­beit­neh­mer ist ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, die durch §§ 1, 7 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) seit Au­gust 2006 ver­bo­ten ist. Ob­wohl das ziem­lich klar ist, wur­de darüber jah­re­lang um­strit­ten. Im Sep­tem­ber 2011 zog der EuGH nach zwei Vor­la­gen des BAG ei­nen Schluss­strich un­ter die De­bat­te und bestätig­te, dass die BAT-Al­ters­stu­fen dis­kri­mi­nie­rend sind.

Of­fen blieb die Fra­ge, wie die Dis­kri­mi­nie­rung be­sei­tigt wer­den kann. Aus Ar­beit­neh­mer­sicht durch An­pas­sung nach oben bzw. durch Be­zah­lung nach der höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fe. Für die Länder Ber­lin und Hes­sen ist das unschön, denn das be­deu­tet ei­ne un­ge­plan­te Loh­nerhöhung für al­le mit Aus­nah­me der­je­ni­gen, die oh­ne­hin nach der höchs­ten Al­ters­stu­fe vergütet wer­den. Aber können sich Ber­lin und Hes­sen auf ih­re Ta­rif­au­to­no­mie und auf Ver­trau­ens­schutz be­ru­fen? Nein, wie das BAG nun klar­ge­stellt hat.

BAG: Ar­beit­neh­mer müssen nach höchs­ter Le­bens­al­ters­stu­fe be­zahlt wer­den

Ge­klagt hat­ten der aus Ber­lin stam­men­de Herr Mai, der auch ei­ne der EuGH-Vor­la­gen des BAG ins Rol­len ge­bracht hat­te, und ein Mit­ar­bei­ter der hes­si­schen Uni­ver­sität Mar­burg. Bei­de hat­ten Vergütung nach der höchs­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe ver­langt, ob­wohl sie deut­lich jünger wa­ren.

In ers­ter In­stanz blie­ben sie da­mit er­folg­los, doch schon die zuständi­gen Lan­des­ar­beits­ge­rich­te ga­ben ih­nen recht. Auch das BAG ent­schied nun auf der Grund­la­ge des EuGH-Ur­teils vom Sep­tem­ber 2011 zu ih­ren Guns­ten, da es kei­ne an­de­re Möglich­keit gibt, die Dis­kri­mi­nie­rung zu be­he­ben. Ins­be­son­de­re ei­ne „An­glei­chung nach un­ten“ wäre recht­lich un­zulässig. Die mit der „An­pas­sung nach oben“ ver­bun­de­nen Loh­nerhöhun­gen für jünge­re Ar­beit­neh­mer wa­ren zwar nicht ge­wollt. Die Ta­rif­part­ner wa­ren aber we­gen der ju­ris­ti­schen De­bat­te über die­se Fra­ge vor­ge­warnt und hat­ten trotz­dem kei­ne an­de­re Re­ge­lung ge­trof­fen.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber, die im­mer noch nach BAT be­zah­len, spa­ren an der fal­schen Stel­le. Be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer soll­ten schnellstmöglich schrift­lich ih­re of­fe­nen Lohn­for­de­run­gen gel­tend ma­chen. Denn der BAT sieht ei­ne Aus­schluss­frist vor, der zu­fol­ge Ansprüche ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich ein­ge­for­dert wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de