HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/149

Le­bens­al­ter und Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit dür­fen bei So­zi­al­plan­ab­fin­dung den Aus­schlag ge­ben

Be­rech­nungs­for­mel für So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen: Le­bens­al­ter und Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.05.2009, 1 AZR 198/08
Al­ters­dif­fe­ren­zie­rung in So­zi­al­plä­nen: Un­gleich­be­hand­lung ist rech­tens

20.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te in ei­nem ak­tu­el­len Fall die Fra­ge zu be­ant­wor­ten, ob ei­ne in ei­nem So­zi­al­plan ent­hal­te­ne Be­rech­nungs­for­mel für Ab­fin­dun­gen, die je nach Dau­er der Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit zu im­mer hö­he­ren Ab­fin­dun­gen führt, rech­tens ist.

An ei­ner sol­chen Ab­fin­dungs­for­mel kann man aus Sicht der jün­ge­ren Ar­beit­neh­mer kri­ti­sie­ren, dass sie zu ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung jün­ge­rer Ar­beit­neh­mer führt, denn wer kann schon mit 30 Jah­ren auf ei­ne 20jährige Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit ver­wei­sen?

Trotz die­ser Be­den­ken sieht das BAG der­ar­ti­gen So­zi­al­plan­for­meln als sach­lich ge­recht­fer­tigt an.

Ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters liegt da­her in sol­chen Fäl­len nicht vor: BAG, Ur­teil vom 26.05.2009, 1 AZR 198/08.

Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung: Die Re­gel und ih­re Aus­nah­men

Ar­beit­neh­mer dürfen gemäß den Be­stim­mun­gen des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) im Be­rufs­le­ben we­gen be­stimm­ter persönli­cher Merk­ma­le, u.a. we­gen ih­res Al­ters, nicht dis­kri­mi­niert wer­den, vgl. §§ 1, 2, 3 AGG. Geschützt sind Ar­beit­neh­mer so­wohl ge­gen ei­ne un­mit­tel­ba­re als auch ge­gen ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung.

Bei ei­ner un­mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters folgt die Schlech­ter­stel­lung di­rekt aus dem Al­ter, et­wa dann, wenn ei­ne be­stimm­te recht­li­che Re­ge­lung die Gewährung oder Höhe ei­ner fi­nan­zi­el­len Leis­tung vom Al­ter abhängig macht.

Ei­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung liegt da­ge­gen vor, wenn das Al­ter „of­fi­zi­ell“ zwar kei­ne Rol­le spielt, statt des Al­ters aber ein Merk­mal, das in der Re­gel nur „Al­te“ oder nur „Jun­ge“ erfüllen. So wer­den z.B. jun­ge Ar­beit­neh­mer bei der Be­mes­sung von So­zi­al­plan­leis­tun­gen ge­genüber älte­ren mit­tel­bar be­nach­tei­ligt, wenn die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit Ein­fluss auf die Höhe von Ab­fin­dun­gen hat, da jünge­re Ar­beit­neh­mer lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten nun ein­mal nicht vor­wei­sen können.

Un­mit­tel­ba­re wie mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen des Al­ters sind nicht in al­len Fällen ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung, son­dern nur dann, wenn es für die Be­nach­tei­li­gung kei­nen le­gi­ti­men Grund im Sin­ne von § 10 AGG gibt. So er­laubt § 10 Satz 3 Nr.6 AGG aus­drück­lich Dif­fe­ren­zie­run­gen von So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen „nach Al­ter oder Be­triebs­zu­gehörig­keit“, wenn mit die­sen Un­gleich­be­hand­lun­gen die we­sent­lich vom Al­ter abhängen­den Chan­cen auf dem Ar­beits­markt durch ei­ne verhält­nismäßig star­ke Be­to­nung des Le­bens­al­ters „er­kenn­bar berück­sich­tigt“ wor­den sind. Zulässig ist nach § 10 Satz 3 Nr.6 AGG auch der vollständi­ge Aus­schluss von So­zi­al­plan­leis­tun­gen, wenn der aus­ge­schlos­se­ne Ar­beit­neh­mer, ge­ge­be­nen­falls nach Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld, ren­ten­be­rech­tigt ist.

Trotz die­ses ei­gent­lich recht kla­ren ge­setz­li­chen Si­gnals, dass So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen auch wei­ter­hin wie vor In­kraft­tre­ten des AGG (am 18.08.2006) ge­stal­tet wer­den können, ist die tra­di­tio­nel­le Be­rech­nungs­for­mel von So­zi­al­plan­leis­tun­gen, die ne­ben dem Mo­nats­ein­kom­men das Le­bens­al­ter und/oder die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit zu­grun­de­legt, als mögli­cher­wei­se dem AGG wi­der­spre­chend ins Ge­re­de ge­kom­men.

Ge­gen ei­ne „sche­ma­ti­sche“ Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters wird ein­ge­wandt, die Be­triebs­par­tei­en müss­ten statt in ers­ter Li­nie auf die Ar­beits­markt­chan­cen (in der Re­gi­on und/oder Bran­che) ab­stel­len. Und die Berück­sich­ti­gung der Be­triebs­zu­gehörig­keit soll, je­den­falls im Zu­sam­men­wir­ken mit dem Le­bens­al­ter als Be­rech­nungs­fak­tor, im Er­geb­nis dem (ho­hen) Al­ter ei­ne zu große Be­deu­tung bei­mes­sen. Letzt­lich kann, so die Kri­tik, die tra­di­tio­nel­len For­mel auf ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer bei der Be­mes­sung von So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen hin­aus­lau­fen.

Zu die­sem Fra­gen­kreis hat sich das BAG mit Ur­teil vom 26.05.2009, 1 AZR 198/08 geäußert.

Be­rech­nung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung 59 plus

Der im Au­gust 1946 ge­bo­re­ne Ar­beit­neh­mer war bei der Ar­beit­ge­be­rin, ei­nem Ber­li­ner me­tall­ver­ar­bei­ten­den Be­trieb mit über fünf­hun­dert Ar­beit­neh­mern, seit 43 Jah­re beschäftigt. Er er­hielt als Dis­po­nent zu­letzt ein mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt von ca. 5.000,00 EUR. Im Ok­to­ber ver­ein­bar­ten der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de Be­triebs­rat nach ei­ner vor­aus­ge­gan­ge­nen ta­rif­ver­trag­li­chen, von der IG Me­tall er­ziel­ten Ver­ein­ba­rung ei­nen So­zi­al­plan we­gen der ge­plan­ten be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung von über 300 Ar­beits­verhält­nis­sen, dar­un­ter dem des Klägers.

Der So­zi­al­plan sah ei­ne für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Be­rech­nungs­for­mel für die Ab­fin­dung vor, vor­aus­ge­setzt, man war zum Stich­tag (30.06.2006) 59 Jah­re alt. Die dann gel­ten­de Be­rech­nungs­for­mel lau­te­te

Fak­tor 1,36 x voll­ende­te Beschäfti­gungs­jah­re x (Jah­res­brut­to­ein­kom­men 2005/12)

d.h. sie ba­sier­te auf der Berück­sich­ti­gung der Beschäfti­gungs­jah­re. Die­se ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ne Ab­fin­dung war al­ler­dings in je­dem Fall auf ei­nen Höchst­be­trag von 120.000,00 EUR brut­to be­grenzt.

Die ungüns­ti­ge­re Be­rech­nungs­for­mel galt für die Ar­beit­neh­mer, die am 30.06.2006 älter als 59 Jah­re wa­ren. Sie er­hiel­ten für je­den bis zum 63. Le­bens­jahr feh­len­den Mo­nat, abzüglich der (ge­ge­be­nen­falls fik­ti­ven) Ver­weil­dau­er in der Trans­fer­ge­sell­schaft, 1.700,00 EUR zuzüglich ei­nes So­ckel­be­trags von 20.000,00 EUR.

Mit Schrei­ben vom 29.06.2006 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers or­dent­lich be­triebs­be­dingt. Später schlos­sen der Kläger, die Be­klag­te und die von ihr fi­nan­zier­te Beschäfti­gungs­ge­sell­schaft ei­nen drei­sei­ti­gen Ver­trag, durch den das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 30.11.2006 be­en­det wur­de. Zu­gleich ging der Kläger ein neu­es, bis zum 30.11.2007 be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit der Beschäfti­gungs­ge­sell­schaft ein.

Der Kläger bat mit E-Mail vom 15.11.2006 dar­um, ihm die mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (30.11.2006) fälli­ge Ab­fin­dung erst An­fang Ja­nu­ar 2007 aus­zu­zah­len. Die Be­klag­te zahl­te so­dann ei­nen nach der ungüns­ti­ge­ren Be­rech­nungs­for­mel er­mit­tel­te Ab­fin­dungs­be­trag aus, wor­auf­hin der Kläger vor das Ar­beits­ge­richt Ber­lin zog und die Dif­fe­renz zwi­schen der ihm be­reits ge­zahl­ten Ab­fin­dung (60.800,00 EUR) und der ho­hen Ab­fin­dung gemäß der güns­ti­gen For­mel (120.000,00 EUR) ein­klag­te (59.200,00 EUR).

Ar­beits­ge­richt Ber­lin und Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg wie­sen die Kla­ge ab (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 20.11.2007, 19 Sa 1416/07), wo­bei man in ers­ter Li­nie über die recht­li­che Zulässig­keit der im So­zi­al­plan ge­trof­fe­nen un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung der 59jähri­gen Ar­beit­neh­mer und der älte­ren Ar­beit­neh­mer dis­ku­tier­te.

Un­strei­tig war, so das LAG in sei­ner Ur­teils­be­gründung, zwi­schen al­len Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten, dass der Kläger zum Stich­tag (30.06.2006) „älter als 59 Jah­re alt“ war und sich so­mit bei un­mit­tel­ba­rer An­wen­dung der güns­ti­ge­ren Be­rech­nungs­for­mel auf die­se nicht be­ru­fen könn­te. In der Tat war der im Au­gust 1946 ge­bo­re­ne Kläger 30.06.2006 min­des­tens 59 Jah­re und 10 Mo­na­te alt.

BAG: Kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung bei re­du­zier­ter So­zi­al­plan­ab­fin­dung für ren­ten­na­he Jahrgänge

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat zunächst im We­ge der Aus­le­gung klar­ge­stellt, dass die für die zwei Be­rech­nungs­for­meln maßgeb­li­che Al­ters­gren­ze zwi­schen den­je­ni­gen verläuft, die am 30.06.2006 das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet hat­ten (und da­zu gehörte auch der Kläger) und den­je­ni­gen, die am 30.06.2006 be­reits 60 Jah­re alt oder älter wa­ren.

So­mit fiel - bei rich­ti­ger Aus­le­gung der bei­den So­zi­al­plan­for­meln - der Kläger oh­ne­hin un­ter die güns­ti­ge­re Be­rech­nungs­for­mel. Ar­beits­ge­richt Ber­lin und LAG Ber­lin-Bran­den­burg so­wie nicht zu­letzt die Pro­zess­par­tei­en hat­ten die­se an sich na­he­lie­gen­de In­ter­pre­ta­ti­on des So­zi­al­plans an­schei­nend über zwei In­stan­zen nie ernst­haft in Be­tracht ge­zo­gen. Aus die­sem Grun­de ob­sieg­te der Kläger in der Re­vi­si­on im we­sent­li­chen, d.h. ab­ge­se­hen von ei­nem Teil der ein­ge­klag­ten Zin­sen.

Da der vom BAG aus dem So­zi­al­plan her­ge­lei­te­te An­spruch des Klägers wei­ter­hin vor­aus­setzt, dass die im So­zi­al­plan ent­hal­te­ne Be­rech­nungs­for­mel für die Höhe der Ab­fin­dung rech­tens ist, sah sich das BAG zu der ausführ­li­chen Klar­stel­lung ver­an­lasst, dass die für den Kläger gel­ten­de, güns­ti­ge­re Be­rech­nungs­for­mel für die Ab­fin­dung rechts­ver­bind­lich ist.

Sie verstößt nach An­sicht des BAG we­der ge­gen den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz noch ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung - und das, ob­wohl die Ab­fin­dung nach die­ser For­mel „maßgeb­lich von den bei der Be­klag­ten ver­brach­ten voll­ende­ten Beschäfti­gungs­jah­ren abhängig“ ist. Die­se „an der Be­triebs­zu­gehörig­keit ori­en­tier­te Grup­pen­bil­dung“, ist nach An­sicht des BAG recht­lich zulässig.

Zur Be­gründung heißt es da­zu: Die maßgeb­li­che Berück­sich­ti­gung der Beschäfti­gungs­dau­er führt (aus den ein­gangs be­reits ge­nann­ten Gründen) zu ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer, doch ist die­se al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung, da sie von ei­nem le­gi­ti­men Zweck, nämlich dem Aus­gleich ver­schie­den großer Pro­ble­me bei der Su­che nach ei­ner Fol­ge­beschäfti­gung, ge­recht­fer­tigt ist.

Mit Blick auf ei­ne mögli­che Ver­let­zung des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ver­weist das BAG dar­auf, dass sich mit der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit die Qua­li­fi­ka­ti­on des Ar­beit­neh­mers zu­neh­mend auf die spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­se des bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­be­triebs ver­engt und da­mit sei­ne Chan­cen auf dem Ar­beits­markt ab­neh­men. Aus die­sem - sach­li­chen - Grund ist die hauptsächli­che Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters im Rah­men der Ab­fin­dungs­for­mel kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung, son­dern ei­ne ob­jek­tiv be­gründe­te Bes­ser­stel­lung älte­rer Ar­beit­neh­mer.

Auch die Li­nea­rität der Stei­ge­rung der Ab­fin­dungshöhe mit zu­neh­men­der Be­triebs­zu­gehörig­keit verstößt nach An­sicht des BAG nicht ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz (und ist da­her auch nicht dis­kri­mi­nie­rend), da sie zur Ge­stal­tungs­frei­heit der Be­triebs­par­tei­en gehört.

In­ter­es­san­ter­wei­se prüft das BAG nicht näher, ob die Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im vor­lie­gen­den Fall mit ih­rer Be­rech­nungs­for­mel die Ziel­set­zung, die in § 10 Satz 3 Nr.6 AGG aus­drück­lich ge­nannt wird, auch tatsächlich ver­folgt ha­ben. Im­mer­hin ver­langt die­se Vor­schrift ei­ne Ab­fin­dungs­re­ge­lung,

„in der die we­sent­lich vom Al­ter abhängen­den Chan­cen auf dem Ar­beits­markt durch ei­ne verhält­nismäßig star­ke Be­to­nung des Le­bens­al­ters er­kenn­bar berück­sich­tigt wor­den“ sind.

Ei­ne sol­che „er­kenn­ba­re Berück­sich­ti­gung“ ver­schie­den großer Ar­beits­markt­pro­ble­me ist je­den­falls nicht durch be­son­de­re Vorsprüche zum So­zi­al­plan oder gar durch vor­be­rei­ten­de (Ar­beits­markt-)Er­he­bun­gen der Be­triebs­par­tei­en zu be­le­gen, son­dern er­gibt sich nach An­sicht des BAG aus der Be­rech­nungs­for­mel selbst.

Da sich das BAG in die­ser Ent­schei­dung nur zur Be­triebs­zu­gehörig­keit als Be­rech­nungs­fak­tor der Ab­fin­dungs­for­mel geäußert hat, sind die Über­le­gun­gen des Ge­richts nicht oh­ne wei­te­res auf das Le­bens­al­ter als Be­rech­nungs­fak­tor zu über­tra­gen.

Im­mer­hin ist dem BAG zu­fol­ge ei­ne sche­ma­tisch mit der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit stei­gen­de Ab­fin­dung mit der (sehr all­ge­mei­nen) Zwecküber­le­gung ei­ner im Lau­fe der Zeit im­mer stärker wer­den­den Ver­en­gung der Fähig­kei­ten auf be­trieb­li­che Bedürf­nis­se aus­rei­chend ge­recht­fer­tigt - oh­ne dass da­zu die Ei­gen­ar­ten des vor­lie­gen­den Be­triebs und/oder der Ar­beits­ver­trags­auf­ga­ben des hier kla­gen­den Ar­beit­neh­mer berück­sich­tigt wer­den muss­ten.

Dies legt die Ver­mu­tung na­he, dass das BAG auch ei­ne auf das Le­bens­al­ter ab­stel­len­de Be­rech­nungs­for­mel so­wie ei­ne das Le­bens­al­ter mit der Be­triebs­zu­gehörig­keit kom­bi­nie­ren­de Be­rech­nungs­for­mel mit dem Hin­weis auf ähn­lich all­ge­mei­ne Ziel­set­zun­gen so­wie auf den Ge­stal­tungs­spiel­raum der Be­triebs­par­tei­en ak­zep­tie­ren würde.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de