HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/225

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und An­er­ken­nung von Be­rufs­er­fah­rung

Ei­ne ta­rif­li­che Hö­her­grup­pie­rung ist nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, wenn sie Be­rufs­er­fah­rung bei an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kennt: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 07.06.2012, C-132/11 (Ty­ro­le­an Air­ways)
Europafahne EuGH: Be­rufs­er­fah­rung hängt vom Ein­stel­lungs­da­tum und nicht vom Al­ter ab

08.06.2012. Wer we­ni­ger Ge­halt be­kommt als an­de­re ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer mit ähn­lich lan­ger Be­rufs­er­fah­rung, fühlt sich mit gu­tem Grund un­ge­recht be­han­delt. Dann steht der Vor­wurf ei­nes Ver­sto­ßes ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz im Raum oder so­gar der Vor­wurf ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung, falls die Schlech­ter­stel­lung dar­auf zu­rück­zu­füh­ren ist, dass man das "fal­sche" Al­ter oder Ge­schlecht oder die "fal­sche" eth­ni­sche Her­kunft hat.

Al­ler­dings liegt ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nur vor, wenn die Schlech­ter­stel­lung tat­säch­lich "we­gen" des Al­ters oder Ge­schlechts usw. ein­tritt. In ei­nem aus Ös­ter­reich stam­men­den Fall muss­te der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) dar­über ent­schei­den, ob es ei­ne (mit­tel­ba­re) Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn Flug­be­glei­ter, die bei ver­schie­de­nen Air­lines des­sel­ben Kon­zerns an­ge­stellt sind, ei­ne ta­rif­li­che Hö­her­grup­pie­rung nur er­hal­ten, wenn sie die da­für er­for­der­li­chen Be­rufs­jah­re bei "ih­rer" Air­lines zu­rück­ge­legt ha­ben: EuGH, Ur­teil vom 07.06.2012, C-132/11 (Ty­ro­le­an Air­ways)

Mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch Ta­rif­vor­schrift, die Be­rufs­er­fah­rung bei an­de­rem Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kennt?

Ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Le­bens­al­ters liegt z.B. vor, wenn Ar­beit­neh­mer un­ter 30 Jah­ren we­ni­ger Ur­laubs­ta­ge als älte­re Kol­le­gen er­hal­ten oder wenn bei der Be­rech­nung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten Be­rufs­jah­re erst ab dem 25. Le­bens­jahr zählen.

Aber nicht nur sol­che kla­ren bzw. un­mit­tel­ba­ren Schlech­ter­stel­lun­gen we­gen des Al­ters sind ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, son­dern auch Be­nach­tei­li­gun­gen, die sich nur "mit­tel­bar" aus dem Al­ter er­ge­ben. So kann ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung mit­tel­bar al­ters­dis­kri­mi­nie­rend sein, wenn ei­ne Per­son mit min­des­tens 30 Jah­ren ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung ge­sucht wird.

Aber liegt ei­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung auch vor, wenn ei­ne Ta­rif­vor­schrift die Be­rufs­jah­re bei an­de­rem Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kannt und für ei­ne Höher­grup­pie­rung ver­langt, dass die Be­rufs­er­fah­rung beim Ar­beit­ge­ber-Un­ter­neh­men er­wor­ben wur­de?

Hier könn­te man ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­in se­hen, dass ein 30jähri­ger Ar­beit­neh­mer, der von ei­nem zum an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men wech­selt, ei­ni­ge Jah­re schlech­ter ver­dient als ein eben­falls 30jähri­ger Kol­le­ge, der schon im­mer bei die­sem Kon­zern­un­ter­neh­men tätig war. Und erst nach ei­ni­gen Jah­ren, d.h. in höhe­rem Al­ter, kommt dann der hinüber­ge­wech­sel­te Ar­beit­neh­mer in den Ge­nuss der Höher­grup­pie­rung.

EuGH: Ei­ne ta­rif­li­che Höher­grup­pie­rung ist nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, wenn sie Be­rufs­er­fah­rung bei an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kennt

In dem aus Öster­reich stam­men­den Vor­la­ge­fall stritt die Ty­ro­le­an Air­ways mit ih­rem Be­triebs­rat über die Fra­ge, wie ei­ne ta­rif­li­che Vor­schrift an­zu­wen­den sei, die den Flug­be­glei­tern nach drei Dienst­jah­ren im Un­ter­neh­men ei­ne Höher­grup­pie­rung bzw. bes­se­re Be­zah­lung be­scher­te. Nach dem Wort­laut der Re­ge­lung kam es auf das Ein­tritts­da­tum bei der Ty­ro­le­an Air­ways an, d.h. Dienst­jah­re bei der Mut­ter­ge­sell­schaft, der Aus­tri­an Air­lines, und dem Schwes­ter­un­te­neh­men Lau­da Air soll­ten kei­ne Rol­le spie­len. Der Be­triebs­rat be­wer­te­te das als Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und zog vor Ge­richt.

Nach­dem der Be­triebs­rat mit sei­ner Kla­ge in der ers­ten In­stanz Er­folg hat­te, leg­te das Lan­des­ge­richt Inns­bruck als Be­ru­fungs­ge­richt dem EuGH die Fra­ge vor, ob die Richt­li­nie 2000/78 ei­ner ta­rif­li­chen Vergütungs­re­ge­lung ent­ge­gen­steht, nach der nur die als Flug­be­glei­ter bei ei­ner be­stimm­ten Luft­li­nie ei­nes Kon­zerns er­wor­be­ne Be­rufs­er­fah­rung an­er­kannt wird, nicht aber die iden­ti­sche Er­fah­rung, die man bei ei­ner an­de­ren Luft­li­nie die­ses Kon­zerns er­wor­ben hat.

Der EuGH hat ent­schie­den, dass hier ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nicht vor­liegt. Die strei­ti­ge Ta­rif­vor­schrift führt nämlich gar nicht zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters, so der EuGH. In Wahr­heit liegt nur ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Ein­stel­lungs­da­tums vor, aber das Ein­stel­lungs­da­tum hat we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar et­was mit dem Al­ter zu tun oder mit ei­nem Er­eig­nis, das sich am Al­ter fest­macht.

Dass die Ar­beit­neh­mer, die von der Aus­tri­an Air­lines oder der Lau­da Air zur Ty­ro­le­an Air­ways wech­seln, erst ein­mal drei Jah­re bei der Ty­ro­le­an Air­ways "nach­sit­zen" muss, ist dem­nach kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung.

Fa­zit: Die strei­ti­ge Ta­rif­klau­sel führt zu ei­ner sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Schlech­ter­stel­lung von Ar­beit­neh­mer, die von ei­nem zum an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men wech­seln, aber die­se Schlech­ter­stel­lung kann je­den tref­fen, ob er jung ist oder alt. Auch ein Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz liegt nicht vor, da der Ar­beit­ge­ber (die Ty­ro­le­an Air­ways) nur den für sie gel­ten­den Ta­rif­ver­trag um­setzt, d.h. ei­ner ta­rif­li­chen Pflicht Fol­ge leis­tet. Da­her liegt der Ball bei den Ta­rif­par­tei­en, d.h. den drei Kon­zern­un­ter­neh­men und der Ge­werk­schaft. Denn es ist zwar nicht recht­lich ge­bo­ten, aber ta­rif­po­li­tisch sinn­voll, sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Schlech­ter­stel­lun­gen von Ar­beit­neh­mern, die kon­zern­in­tern den Ar­beit­ge­ber wech­seln, zu be­sei­ti­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de