HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/035

Ge­schäfts­füh­rer vor dem Ar­beits­ge­richt

Rechts­weg­ver­ein­ba­rung auch bei In­sich­ge­schäft wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 27.04.2009, 2 Ta 832/08
Schild mit Aufdruck Geschäftsführer und Autoschlüssesl Ver­bot des Selbst­kon­tra­hie­rens in ei­ner Ein-Mann-GmbH

19.02.2010. Für Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen dem GmbH-Ge­schäfts­füh­rer und der GmbH sind grund­sätz­lich die Zi­vil­ge­rich­te zu­stän­dig, d.h. vor den Ar­beits­ge­rich­ten kön­nen Ge­schäfts­füh­rer nicht kla­gen. In Ge­stalt von § 2 Abs. 4 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) gibt es je­doch ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung, nach der die Zu­stän­dig­keit der Ar­beits­ge­rich­te für Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ge­schäfts­füh­rer und GmbH ver­trag­lich ver­ein­bart wer­den kann.

Mit der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen dies im Fal­le ei­ner Ein­mann-GmbH mög­lich ist, be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm: LAG Hamm, Be­schluss vom 27.04.2009, 2 Ta 832/08.

Geschäftsführer und Zuständig­keit der Ge­rich­te

Wer vor Ge­richt kla­gen will, kann sich nicht aus­su­chen, vor wel­chem Ge­richt er dies tut. Ver­streut in un­ter­schied­li­chen Ge­set­zen fin­den sich Re­ge­lun­gen darüber, wel­cher Ge­richts­zweig (et­wa Ver­wal­tungs- oder Zi­vil- oder Ar­beits­ge­richts­bar­keit) an wel­chem Ort (et­wa Ber­lin oder Ham­burg) und in wel­cher In­stanz (z.B. Amts­ge­richt oder Land­ge­richt) für ei­nen Rechts­streit zuständig ist.

Das Ar­beits­ge­richt ist da­bei nur für die Rechts­strei­tig­kei­ten zuständig, die aus­drück­lich in den §§ 2 und 2a Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) ge­nannt wer­den. Das sind ne­ben Ver­fah­ren, bei de­nen Be­triebsräte oder Ge­werk­schaf­ten Par­tei sind, in ers­ter Li­nie Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern.

Wird zu Un­recht vor dem Ar­beits­ge­richt ge­klagt oder zu Un­recht nicht das Ar­beits­ge­richt an­ge­ru­fen, wird der Rechts­streit zwar an das zuständi­ge Ge­richt ver­wie­sen (§ 17a Abs. 2 Ge­richts­ver­fas­sungs­ge­setz - GVG), doch muss der Kläger dann die Kos­ten für die Tätig­keit des fal­schen Ge­richts tra­gen (§ 17b Abs. 2 GVG). Zu­dem kann ei­ne er­heb­li­che Zeit­verzöge­rung auf­tre­ten. Die Wahl des zuständi­gen Ge­richts ist des­halb von er­heb­li­cher prak­ti­scher Be­deu­tung.

Für GmbH-Geschäftsführer als ge­setz­li­chen Ver­tre­tungs­or­ga­nen ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son (§ 35 GmbH-Ge­setz) be­stimmt § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG, dass die Ar­beits­ge­rich­te auch dann, wenn der Geschäftsführer aus­nahms­wei­se als Ar­beit­neh­mer zu qua­li­fi­zie­ren sein soll­te, nicht zuständig sind.

Wenn ein Geschäftsführer schon zu­vor als Ar­beit­neh­mer für die GmbH tätig war, geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­dem seit An­fang der neun­zi­ger Jah­re da­von aus, dass das Ar­beits­verhält­nis in der Re­gel mit der Be­stel­lung zum Geschäftsführer au­to­ma­tisch en­det und nach Be­en­di­gung des An­stel­lungs­ver­trags auch nicht wie­der auf­lebt. Des­halb sind für Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Geschäftsführer und GmbH – et­wa we­gen ei­ner Kündi­gung – nicht die Ar­beits­ge­rich­te son­dern Amts- oder Land­ge­rich­te zuständig.

Gemäß § 2 Abs. 4 ArbGG gibt es al­ler­dings ei­ne Aus­nah­me: Wer für ein Pri­vat­un­ter­neh­men als „ge­setz­li­ches Ver­tre­tungs­or­gan“, al­so et­wa als Geschäftsführer für ei­ne GmbH oder als Vor­stand für ei­ne AG, tätig ist, kann mit dem Un­ter­neh­men ver­ein­ba­ren, dass bei Rechts­strei­tig­kei­ten die Ar­beits­ge­rich­te zuständig sind. Dies kann auch schon im Geschäftsführer­ver­trag ge­sche­hen.

Hat ei­ne GmbH meh­re­re Ge­sell­schaf­ter, ist dies nicht pro­ble­ma­tisch. An­ders ist das aber, wenn der Geschäftsführer gleich­zei­tig Al­lein­ge­sell­schaf­ter ist ("Ein­mann-GmbH"). Dann stimmt bei ei­ner Ver­ein­ba­rung zwi­schen GmbH und Geschäftsführer über den Ge­richts­stand (al­so das Ge­richt, das zuständig sein soll) der Geschäftsführer nämlich ein­mal für sich sel­ber und ein wei­te­res Mal als Ver­tre­ter der GmbH der Ver­ein­ba­rung zu. Im Er­geb­nis schließt der Geschäftsführer so ei­ne Ver­ein­ba­rung „mit sich selbst“, die im All­ge­mei­nen gemäß § 181 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) als "In­sich­geschäft" recht­lich un­zulässig ist.

Mit der Fra­ge, ob die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te für Geschäftsführer­kla­gen auch auf der Grund­la­ge ei­nes In­sich­geschäfts ei­nes Ein­mann-Ge­sell­schaf­ters wirk­sam "ver­ein­bart" wer­den kann, be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm vom 27.04.2009 (2 Ta 832/08).

Der Fall des LAG Hamm: GmbH-Geschäftsführer ver­ein­bart die Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts und klagt dort ge­gen den In­sol­venz­ver­wal­ter

Der Kläger war Geschäftsführer ei­ner Ein­mann-GmbH, d.h. er war Al­lein­ge­sell­schaf­ter der GmbH und gleich­zei­tig ihr ein­zi­ger Geschäftsführer. Im Han­dels­re­gis­ter war aus­drück­lich das Ver­bot, im ei­ge­nen Na­men Rechts­geschäfte ab­zu­sch­ließen (In­sich­geschäfte), für den Geschäftsführer auf­ge­ho­ben.

In sei­nem An­stel­lungs­ver­trag, den der Geschäftsführer auch als Al­lein­ver­tre­ter für die GmbH un­ter­zeich­ne­te, war ver­ein­bart, dass für Strei­tig­kei­ten aus die­sem Ver­trag das Ar­beits­ge­richt Dort­mund zuständig sei.

Die GmbH wur­de in­sol­vent und des­halb im Fe­bru­ar 2008 der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Er kündig­te den An­stel­lungs­ver­trag des Geschäftsführers am 29.05.2008.

Ge­gen die­se Kündi­gung klag­te der Geschäftsführer vor dem Ar­beits­ge­richt Dort­mund. Dies hielt der In­sol­venz­ver­wal­ter für un­zulässig. Er war der An­sicht, dass Land­ge­richt Dort­mund sei zuständig, weil die Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung im An­stel­lungs­ver­trag des Geschäftsführers un­wirk­sam sei. Der In­sol­venz­ver­wal­ter rügte des­halb die Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Dort­mund und be­an­trag­te die Ver­wei­sung des Rechts­streits an das Land­ge­richt Dort­mund.

Da­mit hat­te er bei dem Ar­beits­ge­richt Dort­mund kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hielt die Ver­ein­ba­rung im An­stel­lungs­ver­trag für wirk­sam und sich des­halb für zuständig.

Hier­ge­gen leg­te der In­sol­venz­ver­wal­ter so­for­ti­ge Be­schwer­de beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm ein.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm: Ver­ein­ba­rung über die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te rech­tens

Auch das LAG Hamm ge­lang­te zu dem Er­geb­nis, dass das Ar­beits­ge­richt Dort­mund das zuständi­ge Ge­richt sei. Denn es hielt die Ver­ein­ba­rung im An­stel­lungs­ver­trag eben­falls für wirk­sam.

Wenn Geschäftsführer zu­gleich Al­lein­ge­sell­schaf­ter der GmbH sind, können sie vom Ver­bot des In­sich­geschäfts be­freit wer­den, al­so auch „mit sich selbst“ Ver­ein­ba­run­gen tref­fen, wie es vor­lie­gend ge­sche­hen war. Dies ist üblich und zulässig, so das LAG. Nur aus­nahms­wei­se in Fällen kras­sen Rechts­miss­brauchs sind auch im Fall ei­ner Be­frei­ung vom Ver­bot des In­sich­geschäfts „mit sich selbst ge­schlos­se­ne“ Ver­ein­ba­run­gen un­wirk­sam. Ei­nen sol­chen Rechts­miss­brauch hält das Ge­richt bei der Ver­ein­ba­rung ei­nes Ge­richts­stands für nicht er­sicht­lich. Ei­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung ist nach Auf­fas­sung des LAG auch von der Be­frei­ung vom Ver­bot des In­sich­geschäfts um­fasst.

Sch­ließlich stellt das LAG fest, dass Ge­richts­stands­ver­ein­ba­run­gen oh­ne Ein­hal­tung ei­ner be­son­de­ren Form auch im An­stel­lungs­ver­trag ge­trof­fen wer­den können.

Fa­zit: Die Ver­ein­ba­rung, dass für Recht­strei­tig­kei­ten das Ar­beits­ge­richt zuständig sein soll, kann für Geschäftsführer durch­aus von In­ter­es­se sein, da der dort vor­ge­schal­te­te Güte­ter­min, die Schnel­lig­keit, mit der Ter­mi­ne in der Re­gel an­be­raumt wer­den, so­wie die Fo­kus­sie­rung der Ar­beits­rich­ter auf ar­beits­recht­li­che Pro­blem­stel­lun­gen von Vor­teil sein können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de