HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/103

Kein bös­wil­li­ges Un­ter­las­sen von Zwi­schen­ver­dienst, so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber kei­ne Ar­bei­ten zu­weist

Oh­ne Ar­beits­an­wei­sung durch den Ar­beit­ge­ber kei­ne Min­de­rung des An­nah­me­ver­zugs­lohns in­fol­ge ei­ner zu­mut­ba­ren an­der­wei­ti­gen Ver­dienst­mög­lich­keit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 21.01.2009, 3 Sa 317/08
Beim An­nah­me­ver­zug zählt je­der Tag - zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers oder des Ar­beit­ge­bers

17.06.2009. Weist der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer kei­ne ver­trags­ge­mä­ße Ar­beit zu, be­fin­det er sich im An­nah­me­ver­zug. In­fol­ge­des­sen muss er den Lohn auch für die Zeit be­zah­len, wäh­rend der der Ar­beit­neh­mer nicht ge­ar­bei­tet hat (§ 615 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Al­ler­dings ist der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf An­nah­me­ver­zugs­lohn ge­min­dert oder fällt so­gar völ­lig weg, wenn er ei­ne "zu­mut­ba­re" an­de­re Ver­dienst­mög­lich­kei­ten un­ge­nutzt lässt.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf An­nah­me­ver­zugs­lohn wäh­rend ei­nes Streits über sei­ne ver­trags­ge­mä­ße Be­schäf­ti­gung nicht da­durch ge­min­dert wird, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne mög­li­che Be­schäf­ti­gung zwar an­bie­tet, sie dem Ar­beit­neh­mer aber nicht for­mell, d.h. im We­ge der Ar­beits­an­wei­sung zu­weist: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 21.01.2009, 3 Sa 317/08.

Wann kann der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer während ei­nes An­nah­men­ver­zugs an­krei­den, dass er "zu­mut­ba­re" an­der­wei­ti­ge Ver­dienstmöglich­kei­ten nicht ge­nutzt hat?

Leis­tet der Ar­beit­neh­mer die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beit nicht, entfällt im All­ge­mei­nen sein An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt für die Zeit­dau­er der un­ter­blie­be­nen Ar­beits­leis­tung. Dies be­sagt der ar­beits­recht­li­che Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“. Wie je­der Rechts­grund­satz, so ist auch die­ser durch Aus­nah­men ein­ge­schränkt. Die be­kann­tes­ten Fälle sind Ur­laub und Krank­heit.

We­ni­ger be­kannt, dafür bei ar­beits­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten kaum we­ni­ger wich­tig ist ei­ne wei­te­re Aus­nah­me vom Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“ - der An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers. Er ist in § 615 Satz 1 BGB ge­re­gelt. Da­nach kann der Ar­beit­neh­mer für die Zeit des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers für die in­fol­ge des Ver­zugs nicht ge­leis­te­te Ar­beit die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein.

Der wich­tigs­te An­wen­dungs­fall die­ser Vor­schrift ist die Si­tua­ti­on nach ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen, aber später als un­wirk­sam er­kann­ten Kündi­gung. Hier hätte der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­leis­tung an sich an­neh­men, d.h. dem Ar­beit­ge­ber ver­trags­ge­rech­te Ar­beit zu­wei­sen müssen, da die Kündi­gung ja un­wirk­sam war. Dies hat er aber nicht ge­tan und sich da­mit in An­nah­me­ver­zug ge­bracht.

Den gemäß § 615 Satz 1 BGB auf­recht­er­hal­te­nen Vergütungs­an­spruch nennt man „An­nah­me­ver­zugs­lohn(an­spruch)“. Er ist gemäß § 615 Satz 2 BGB ge­min­dert um das, was der Ar­beit­neh­mer in­fol­ge des Ar­beits­aus­falls er­spart oder durch an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung sei­ner Diens­te er­wirbt „oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt“.

Die Pflicht zur Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn ist für den Ar­beit­ge­ber ärger­lich, da er den Ar­beit­neh­mer ja „fürs Nichts­tun“ be­zah­len muss - und sich oben­drein vor­hal­ten las­sen muss, selbst die recht­li­che Ver­ant­wor­tung für die­se Si­tua­ti­on zu tra­gen. Da­her wird vor Ge­richt oft darüber ge­strit­ten, ob über­haupt ei­ne An­nah­me­ver­zugs­la­ge ge­ge­ben war und ob, falls ja, der Ar­beit­ge­ber den An­nah­me­ver­zugs­lohn nicht zu­min­dest um ei­nen „böswil­lig un­ter­las­se­nen“ Zwi­schen­ver­dienst kürzen kann.

Um ei­nen der­ar­ti­gen Fall geht es in der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 21.01.2009, 3 Sa 317/08).

Der Streit­fall: Gemäß ei­nem Ver­gleich soll der Ar­beit­ge­ber Vor­schläge für ei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ma­chen, doch es ge­schieht zwei Jah­re lang nichts

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war von 1986 bis An­fang 1999 bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber zu­letzt als Ab­tei­lungs­lei­ter beschäftigt. Von April 1999 bis En­de 2005 war er Geschäftsführer ei­ner Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten; während die­ser Zeit war das Ar­beits­verhält­nis ru­hend ge­stellt. Nach Veräußerung der Toch­ter­ge­sell­schaft wur­de die Geschäftsführ­ertätig­keit be­en­det und das Ar­beits­verhält­nis zum 01.01.2006 wie­der auf­ge­nom­men.

In der Fol­ge strit­ten die Par­tei­en über die Be­rech­ti­gung des Ar­beit­ge­bers, den Kläger als Ent­sor­gungs­ma­na­ger oder als „Lei­ter der St­abs­stel­le Ent­sor­gung“ zu beschäfti­gen. Der Kläger erstritt da­bei ein Ur­teil des LAG Schles­wig-Hol­stein, das die Fest­stel­lung ent­hielt, dass die­se Auf­ga­ben­zu­wei­sun­gen un­zulässig ist, und zwar we­gen zu ge­rin­ge­rer Wer­tig­keit ge­genüber den ar­beits­ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Auf­ga­ben des Klägers.

Der Kläger bot dem Ar­beit­ge­ber nach die­sem Ur­teil an, vorüber­ge­hend die Tätig­keit als Ent­sor­gungs­ma­na­ger aus­zuüben, bis ei­ne adäqua­te Beschäfti­gung für ihn ge­fun­den sei. Die Be­klag­te lehn­te dies ab und nahm die Zu­wei­sung der Tätig­keit als Ent­sor­gungs­ma­na­ger An­fang De­zem­ber 2006 zurück.

Im Rah­men ei­ner wei­te­ren Kla­ge auf ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung ei­nig­ten sich die Par­tei­en im März 2007 nach der Güte­ver­hand­lung auf ei­ne Vor­ge­hens­wei­se bei der Su­che nach ei­ner Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger. Der Ar­beit­ge­ber soll­te da­nach Vor­schläge für ei­ne annähernd adäqua­te Beschäfti­gung un­ter­brei­ten.

Dar­auf­hin ver­han­del­ten die Par­tei­en mit großen Zeitabständen bei­na­he ein Jahr über Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten. Ein letz­tes An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers be­wer­te­te der Kläger im Fe­bru­ar 2008 wie­der­um als nicht ver­trags­ge­recht, lehn­te die Über­nah­me die­ser Tätig­keit aber nicht aus­drück­lich ab.

Dar­auf­hin stell­te der Ar­beit­ge­ber ab März 2008 die wei­te­re Zah­lung des Ge­halts in Höhe von mo­nat­lich 5.317,95 EUR brut­to. Mit ei­ner über zunächst vor dem Ar­beits­ge­richt Kiel und so­dann in der Be­ru­fungs­in­stanz vor dem LAG Schles­wig-Hol­stein geführ­ten Zah­lungs­kla­ge ver­langt der Kläger Ge­halts­zah­lung für die Mo­na­te März bis De­zem­ber 2008, ins­ge­samt da­her 53.179,50 EUR brut­to.

So­weit die­se Ge­haltsrückstände be­reits in der ers­ten In­stanz fällig und ein­ge­klagt wa­ren, gab das Ar­beits­ge­richt Kiel der Kla­ge statt (Ur­teil vom 12.06.2008, Ak­ten­zei­chen öD 1 Ca 630 b/08). Hier­ge­gen ging der Ar­beit­ge­ber in Be­ru­fung.

LAG Schles­wig-Hol­stein: Oh­ne Ar­beits­an­wei­sung durch den Ar­beit­ge­ber kei­ne Min­de­rung des An­nah­me­ver­zugs­lohns in­fol­ge ei­ner zu­mut­ba­ren an­der­wei­ti­gen Ver­dienstmöglich­keit

Das LAG bestätig­te das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und wies da­her die Be­ru­fung zurück. Darüber hin­aus sprach es wei­te­re Lohn­ansprüche bis ein­sch­ließlich De­zem­ber 2008 zu, ins­ge­samt da­her 53.179,50 EUR brut­to.

Zur Be­gründung stellt das LAG zunächst klar, dass ei­ne An­nah­me­ver­zugs­la­ge während des ge­sam­ten strei­ti­gen Zehn­mo­nats­zeit­raums be­stan­den hat. Der Kläger hat­te nämlich be­reits zu­vor im­mer wie­der ei­ne sei­nem Ver­trag ent­spre­chen­de, d.h. re­la­tiv hoch­wer­ti­ge bzw. lei­ten­de Tätig­keit an­ge­bo­ten, die der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nicht im We­ge ei­ner Auf­ga­ben­zu­wei­sung an­neh­men konn­te, da er, nach­dem die Geschäftsführ­ertätig­keit des Klägers be­en­det war, über sol­che Ar­beitsmöglich­kei­ten bzw. Ar­beitsplätze nicht verfügte.

Der An­nah­me­ver­zug wur­de nach An­sicht des LAG auch nicht da­durch be­en­det, dass die Be­klag­te im März 2007 ei­ne Vor­ge­hens­wei­se für die ge­mein­sa­me Su­che nach ei­ner Beschäfti­gungsmöglich­keit ei­nig­ten. Aus die­ser das wei­te­re Vor­ge­hen be­tref­fen­den Ver­ein­ba­rung woll­te der Ar­beit­ge­ber später ei­ne Be­en­di­gung der An­nah­me­ver­zugs­la­ge her­lei­ten.

Das LAG da­ge­gen stell­te - zu­tref­fend - fest, dass der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner sol­chen Ab­re­de si­cher­lich sein „ur­ei­gens­tes Haupt­recht“, nämlich sein Di­rek­ti­ons­recht, preis­ge­ben woll­te. So­mit lag der Ball recht­lich auch nach die­ser Ver­ein­ba­rung beim Ar­beit­ge­ber, d.h. er hätte Ar­bei­ten zu­wei­sen müssen.

Auch das Ar­gu­ment des Ar­beit­ge­bers, der Kläger sei während der strei­ti­gen Zeit nicht mehr zur Leis­tung fähig und be­reit ge­we­sen, was den An­nah­me­ver­zug ent­fal­len las­sen würde, ließ das LAG nicht gel­ten. Zwar hat­te er die ihm zu­letzt im Fe­bru­ar 2008 an­ge­bo­te­ne Ar­beit als nicht ver­trags­ge­recht be­an­stan­det, aber ei­ne Über­nah­me die­ser Ar­beit auch nicht ab­ge­lehnt. Trotz ei­ner vom Ar­beit­neh­mer be­reits an­gekündig­ten recht­li­chen Über­prüfung der Ver­ein­bar­keit die­ser Ar­beit mit dem Ar­beits­ver­trag hätte der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer die­se Ar­beit so­mit zu­wei­sen können, was er aber nicht tat.

Aus die­sem Grun­de konn­te der Ar­beit­ge­ber auch mit sei­nem zwei­ten Ar­gu­ment nicht durch­drin­gen, nämlich da­mit, dass der An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruch ge­min­dert sei um das, was der Kläger ver­dient hätte, wenn er die Ar­beit ak­zep­tiert hätte, über die die Par­tei­en im Fe­bru­ar 2008 spra­chen.

Da­zu meint das Ge­richt, der Ar­beit­ge­ber ha­be hier ei­ne kla­re Auf­ga­ben­zu­wei­sung versäumt. Oh­ne Auf­ga­ben­zu­wei­sung sei­tens des Ar­beit­ge­bers könne man nicht von ei­nem „böswil­li­gen Un­ter­las­sen“ ei­ner Zwi­schen­ver­dienstmöglich­keit spre­chen. Der Ar­beit­neh­mer, so das LAG aus­drück­lich, ha­be kei­ne Ob­lie­gen­heit, sich im Be­trieb sei­nes Ar­beit­ge­bers selbst ei­ne zu sei­nem Ar­beits­ver­trag pas­sen­de Tätig­keit zu su­chen.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber können bei lang­wie­ri­gen Strei­tig­kei­ten über die ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche ver­mei­den, in­dem sie dem Ar­beit­neh­mer be­stimm­te, mögli­cher­wei­se ver­trags­wid­ri­ge Ar­bei­ten zu­zu­wei­sen. Selbst wenn sich die­se Ar­bei­ten später als nicht ver­trags­gemäß her­aus­stel­len, können sie gleich­wohl „zu­mut­bar“ im Sin­ne von § 615 Satz 2 BGB sein, so dass ei­ne Zurück­wei­sung durch den Ar­beit­neh­mer den An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn ver­min­dert.

Ob­wohl der vor­lie­gen­de Ein­zel­fall rich­tig ent­schie­den wur­de, ist ge­genüber der Ent­schei­dung des LAG Schles­wig-Hol­stein kri­tisch an­zu­mer­ken, dass sich ei­ne der ur­teilstra­gen­den Aus­sa­gen nicht ver­all­ge­mei­nern lässt. Die Re­de ist von der Aus­sa­ge, dass ein "böswil­li­ges Un­ter­las­sen" ei­nes zu­mut­ba­ren Zwi­schen­ver­diens­tes nicht vor­lie­gen könne, wenn der Ar­beit­ge­ber kei­ne (nicht ver­trags­gemäßen Über­gangs-)Auf­ga­ben im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts zu­weist.

Die­se Kern­aus­sa­ge des LAG-Ur­teils ist un­zu­tref­fend oder zu­min­dest nicht ver­all­ge­mei­ner­bar, da es dem Ar­beit­ge­ber nicht ver­wehrt sein kann, ei­ne ob­jek­tiv ver­trags­wid­ri­ge und von ihm als ver­trags­wid­rig er­kann­te, aber gleich­wohl im Sin­ne von § 615 Satz 2 BGB "zu­mut­ba­re" Über­g­angs­auf­ga­be nur un­ter der Vor­aus­set­zung an­zu­bie­ten, dass der Ar­beit­neh­mer die­se Über­g­angs­auf­ga­be frei­wil­lig über­nimmt.

Ein sol­ches An­ge­bot muss der Ar­beit­neh­mer natürlich nicht an­neh­men, da die­se ihm an­ge­bo­te­nen Auf­aben ja nicht sei­nem Ar­beits­ver­trag ent­spre­chen, doch führt ei­ne Ab­leh­nung zur Kürzung des An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruchs.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier

Letzte Überarbeitung: 24. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de