HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/179

Ur­laubs­über­tra­gung auch bei Ar­beits­fä­hig­keit?

LAG Düs­sel­dorf: Min­des­t­ur­laub ist un­be­fris­tet: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 31.03.2010, 12 Sa 1512/09
Abrisskalender

14.09.2010. Das Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) ent­hält ziem­lich star­re Re­ge­lun­gen für die Über­tra­gung des nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs auf das Fol­ge­jahr.

So selbst­ver­ständ­lich, wie die Über­tra­gung prak­tisch meist ge­hand­habt wird, ist sie näm­lich nicht, und auch dann, wenn der Ur­laub den Vor­schrif­ten des Ge­set­zes ent­spre­chend auf das Fol­ge­jahr über­tra­gen ist, geht er im Re­geln spä­tes­tens zum 31. März des Fol­ge­jah­res un­ter, falls bis da­hin nicht ge­nom­men wird.

Al­ler­dings sind güns­ti­ge­re Re­ge­lun­gen auf der Ebe­ne des Ar­beits­ver­trags mög­lich. Sie kön­nen auch ein jah­res­lan­ges An­spa­ren von Ur­laub vor­se­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 31.03.2010, 12 Sa 1512/09.

Ist ei­ne un­be­grenz­te Über­tra­gung nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs auf ar­beits­ver­trag­li­cher Grund­la­ge möglich?

Gemäß § 3 Abs.1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) hat je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf 24 Werk­ta­ge Ur­laub im Jahr, was bei der übli­chen fünftägi­gen Ar­beits­wo­che 20 Ar­beits­ta­gen ent­spricht. Nach § 7 Abs. 3 BUrlG muss der Ur­laub im lau­fen­den Ka­len­der­jahr ge­nom­men wer­den. Die Über­tra­gung nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs auf das nächs­te Jahr ist nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen möglich ( § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG).

Aber auch dann muss der Ur­laub in den ers­ten drei Mo­na­ten des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res ge­nom­men wer­den. En­det das Ar­beits­verhält­nis, oh­ne dass der Ur­laub ge­nom­men wer­den konn­te, dann kann der Ar­beit­neh­mer Ur­laubs­ab­gel­tung, d.h. Geld, ver­lan­gen (§ 7 Abs.4 BUrlG).

In Ar­beits­verträgen kann von die­sen Re­ge­lun­gen zum Vor­teil des Ar­beit­neh­mers ab­ge­wi­chen wer­den (§ 13 Abs.1 Satz 3 BUrlG).

Frag­lich ist al­ler­dings, ob ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung, die ein jah­re­lan­ges An­spa­ren von Ur­laubs­ansprüchen, die bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­sen zu Geld­ansprüchen bzw. zu Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen wer­den, für den Ar­beit­neh­mer ge­genüber den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen güns­ti­ger ist. Da­ge­gen spricht, dass ei­ne sol­che Ver­trags­ge­stal­tung ei­nen fi­nan­zi­el­len An­reiz schaf­fen könn­te, jah­re­lang kei­nen Ur­laub zu neh­men..

Der Fall: Gut be­zahl­te Führungs­kraft ar­bei­te­te sechs Jah­re im Aus­land oh­ne Ur­laub und ver­langt zu­letzt 130.000,00 EUR Ur­laubs­ab­gel­tung

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer, Herr L, hat­te für ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft sechs Jah­re lang oh­ne Er­ho­lungs­ur­laub Führungs­auf­ga­ben in In­di­en wahr­ge­nom­men. Im An­stel­lungs­ver­trag heißt es:

"Herr L. hat An­spruch auf ei­nen jähr­li­chen Er­ho­lungs­ur­laub von dreißig Ar­beits­ta­gen, der in Ab­stim­mung mit den übri­gen Geschäftsführern der in­di­schen Ge­sell­schaf­ten und dem für die Ge­sell­schaf­ten zuständi­gen Vor­stands­mit­glied zeit­lich so fest­zu­le­gen ist, dass die Be­lan­ge der Ge­sell­schaft nicht be­ein­träch­tigt wer­den. Ei­ne Über­tra­gung von Rest­ur­laub auf Fol­ge­jah­re ist möglich. Falls am Ta­ge der Be­en­di­gung des Ver­tra­ges noch Rest­ur­laub vor­han­den ist, wird die­ser mit 50 % vergütet."

In den lau­fen­den Ge­halts­ab­rech­nun­gen war der im­mer wei­ter an­stei­gen­de Um­fang des Rest­ur­laubs aus­ge­wie­sen.

Nach­dem das Ar­beits­verhält­nis en­de­te, mach­te der Kläger aus­ge­hend von sei­nem durch­schnitt­li­chen Mo­nats­ge­halt in Höhe von rund 23.000,00 EUR brut­to Ur­laubs­ab­gel­tung von knapp 130.000 Eu­ro brut­to gel­tend.

An­ders als der Kläger mein­te der Ar­beit­ge­ber, „Fol­ge­jah­re“ im Sin­ne des ver­trag­li­chen Re­ge­lung be­deu­te nur das je­weils auf das Ur­laubs­jahr fol­gen­de Jahr. Zu­dem lägen die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 7 Abs.3 BUrlG für ei­ne Ur­laubsüber­tra­gung nicht vor.

Das Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen gab der Kla­ge in ers­ter In­stanz statt (Ur­teil vom 11.11.2009, 4 Ca 2087/08). Es ver­stand die ver­trag­li­che Re­ge­lung wie der Kläger, d.h. das der Ur­laub un­be­fris­tet und auch oh­ne die Vor­aus­set­zun­gen des § 7 Abs.3 BUrlG au­to­ma­tisch auf die Fol­ge­jah­re über­tra­gen wur­de und da­mit bei En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­gel­tungsfähig war.

Das be­klag­te Un­ter­neh­men leg­te Be­ru­fung beim LAG Düssel­dorf ein.

LAG Düssel­dorf: Wenn der Ver­trag ein zeit­lich un­be­grenz­tes An­spa­ren nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs vor­sieht, gilt die­se Re­ge­lung

Das LAG Düssel­dorf bestätig­te sei­ne Vor­in­stanz und wies die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück. Es ent­schied, der Ur­laub sei we­gen der ver­trag­li­chen Klau­sel nicht ver­fal­len und da­her nun ab­zu­gel­ten.

In sei­ner Be­gründung legt es da­bei zunächst die Ver­trags­klau­sel wie das Ar­beits­ge­richt aus. Für ei­ne un­be­grenz­te Über­tra­gung des Ur­lau­bes spre­che der Wort­laut, d.h. die Ver­wen­dung der Mehr­zahl „Fol­ge­jah­re“ statt der Ein­zahl „Fol­ge­jahr“.

Außer­dem ge­he die In­ter­es­sen­la­ge der Par­tei­en er­kenn­bar da­hin, dass - wie es in der Klau­sel for­mu­liert ist - im Fal­le ei­ner „Be­ein­träch­ti­gung der Be­lan­ge der Ge­sell­schaft“ die Ur­laubsüber­tra­gung auch über das je­wei­li­ge Fol­ge­jahr hin­aus statt­fin­den soll­te. Sch­ließlich ha­be der Be­klag­te die ver­trag­li­che Re­ge­lung auch so ver­stan­den, was der Aus­weis des Rest­ur­lau­bes in den Ge­halts­ab­rech­nun­gen zei­ge.

Ei­ne sol­che Über­tra­gungs­ab­re­de verstößt nach Auf­fas­sung des LAG auch nicht ge­gen § 13 Abs.1 Satz 3 BUrlG und ist des­halb wirk­sam. Statt hier zu ar­gu­men­tie­ren, dass die ver­ein­bar­te Ent­fris­tung des Ur­laubs je­den­falls nicht zu Las­ten des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers vom Ge­setz ab­weicht, meint das Ge­richt in Ab­wei­chung von der herr­schen­den Li­te­ra­tur­mei­nung und der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), das BUrlG se­he gar kei­ne Be­fris­tung des Ur­laubs­an­spru­ches auf das Ka­len­der­jahr vor. So ge­se­hen würde die Ver­trags­klau­sel von vorn­her­ein nicht vom Ge­setz ab­wei­chen.

Fa­zit: Ob die all­ge­mei­nen Auf­fas­sun­gen des LAG Düssel­dorf zur Auf­recht­er­hal­tung des Ur­laubs­an­spruchs über das Jah­res­en­de hin­aus rich­tig sind oder nicht - im vor­lie­gen­den Streit­fall stimmt das Er­geb­nis je­den­falls. Denn nach Re­ge­lun­gen des hier ver­ein­bar­ten Ar­beits­ver­trags hat­te der Ar­beit­neh­mer wei­ter­ge­hen­de Rech­te als nach dem Ge­setz, und das ist zulässig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In­zwi­schen hat auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über die­sen Fall ent­schie­den und das Ur­teil des LAG Düssel­dorf bestätigt, d.h. der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer hat­te auch vor dem BAG Er­folg. In­for­ma­tio­nen zum die­sem BAG-Ur­teil fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de