HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/023

Bei dau­er­haf­ter Krank­heit kein Ver­fall von Rest­ur­laubs­an­sprü­chen

Wer lan­ge Jah­re krank war und sei­nen Ur­laub nicht neh­men konn­te, kann ihn nach­träg­lich ver­lan­gen, ggf. in Form von Ur­laubs­ab­gel­tung: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 (Schultz-Hoff)
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen EuGH si­chert Ur­laubs­an­sprü­che lang­zei­tig kran­ker Ar­beit­neh­mer

18.02.2009. Im Ja­nu­ar letz­ten Jah­res mach­te ei­ne der Ge­ne­ral­an­wäl­tin­nen beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) von sich re­den.

In ih­ren Schluss­an­trä­gen vom 24.01.2008 (Rechts­sa­che C-350/06 - Schultz-Hoff) kri­ti­sier­te näm­lich Ge­ne­ral­an­wäl­tin Trs­ten­jak das deut­sche Ur­laubs­recht, das bei lang­jäh­ri­gen Er­kran­kun­gen da­zu führt, dass die er­krank­ten Ar­beit­neh­mer ih­ren ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub im­mer zum 31. März des fol­gen­den Jah­res ver­lie­ren (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/029 Ist der Ver­fall von Ur­laubs­an­sprü­chen eu­ro­pa­rechts­wid­rig?).

Ein Jahr da­nach, im Ja­nu­ar die­ses Jah­res, hat nun der EuGH ent­schie­den, dass der Ver­fall von Ur­laubs­an­sprü­chen, den lan­ge er­krank­te Ar­beit­neh­mer auf­grund deut­scher ur­laubs­recht­li­cher Grund­sät­ze hin­neh­men müs­sen, ge­gen die Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 ver­stößt.

Auf­grund die­ses EuGH-Ur­teils kön­nen län­ger er­krank­te Ar­beit­neh­mer künf­tig er­heb­li­che Rest­ur­laubs­an­sprü­che gel­tend ma­chen: EuGH, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 (Schultz-Hoff).

Der Fall Schultz-Hoff: Ein ar­beits­recht­li­cher Kon­flikt geht durch die In­stan­zen

Im Streit­fall ging es um ei­nen 1949 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mer, Herrn Schultz-Hoff. Er war nach langjähri­ger Tätig­keit als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter bei der Bun­des­ver­si­che­rungs­an­stalt für An­ge­stell­te (BfA), der heu­ti­gen Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund, an ei­nem Band­schei­ben­lei­den schwer er­krankt. 

Auf­grund sei­nes Lei­dens war er von Sep­tem­ber 2004 bis Sep­tem­ber 2005 durch­ge­hend ar­beits­unfähig krank. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf­grund ei­ner Be­ren­tung per En­de Sep­tem­ber 2005.

Herr Schultz-Hoff ver­lang­te dar­auf­hin Ur­laubs­ab­gel­tung für 2004 und 2005 in Höhe von et­wa 14.000 EUR für nicht ge­nom­me­nen Ur­laub nach dem BUrlG, für nicht ge­nom­me­nen Zu­satz­ur­laub we­gen sei­ner Schwer­be­hin­de­rung gemäß § 125 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) so­wie für nicht ge­nom­me­nen ta­rif­li­chen Mehr­ur­laub. Die­sen An­spruch lehn­te der Ar­beit­ge­ber un­ter Ver­weis auf den vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­tre­te­nen Ver­fall der Ur­laubs­ansprüche ab, wor­auf­hin Herr Schultz-Hoff Zah­lungs­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf er­hob.

Nach­dem das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat­te und die Sa­che in die Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf ge­gan­gen war, setz­te das LAG das Ver­fah­ren mit Be­schluss vom 02.08.2006 (12 Sa 486/06) aus und leg­te dem EuGH die Fra­ge vor, ob der Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen ei­nes Ar­beit­neh­mers, der auf­grund von lang an­dau­ern­der Krank­heit sei­nen Jah­res­ur­laub nicht neh­men konn­te, als Ver­s­toß ge­gen Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung eu­ro­pa­rechts­wid­rig sei.

Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG ver­pflich­tet die EU-Staa­ten da­zu, die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von min­des­tens vier Wo­chen erhält. Die­ser Min­des­t­ur­laub ist je­doch nur „nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung“ si­cher­zu­stel­len, „die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen“ sind. Da­mit bleibt den Mit­glieds­staa­ten ein ge­wis­ser Spiel­raum.

Das deut­sche Ur­laubs­recht sieht vor, dass der Jah­res­ur­laub spätes­tens zum 31. De­zem­ber zu neh­men ist. Ei­ne Über­tra­gung des Ur­laubs auf das Fol­ge­jahr ist nur vor­ge­se­hen, wenn der Ur­laub we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­der Gründe nicht ge­nom­men wur­de (§ 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG). In die­sem Fall tritt al­ler­dings endgültig ein er­satz­lo­ser Ver­fall des aus dem Vor­jahr über­tra­ge­nen Ur­laubs zum 31. März ein.

Dies führt da­zu, dass der nicht ge­nom­me­ne Ur­laub länger er­krank­ter Ar­beit­neh­mer zwar nicht schon zum Jah­res­en­de verfällt (da ja ein Über­tra­gungs­grund in der Per­son des Ar­beit­neh­mers bzw. in sei­ner Krank­heit vor­liegt), dann aber - bei wei­te­rer Krank­heit - am 31. März des Fol­ge­jah­res. Die­ser Ver­fall wirkt sich auch auf den aus § 7 Abs. 4 BUrlG fol­gen­den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch aus: Auch die­ser be­steht nur, wenn im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein An­spruch auf Ur­laub in Na­tur noch be­stan­den hat.

Die am Ver­fah­ren be­tei­lig­te EuGH-Ge­ne­ral­anwältin sprach sich in ih­ren Schluss­anträgen vom 24.01.2008 dafür aus, ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung als Ver­s­toß ge­gen Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG zu wer­ten. Die Richt­li­nie se­he für je­den Ar­beit­neh­mer aus­nahms­los ei­nen An­spruch auf min­des­tens vier Wo­chen Ur­laub vor und dürfe des­halb nicht un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen, wie et­wa der Krank­heit des Ar­beit­neh­mers, aus­ge­schlos­sen wer­den (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/029 Ist der Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen eu­ro­pa­rechts­wid­rig?).

Dies gel­te un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer in dem Ur­laubs­jahr ge­ar­bei­tet ha­be oder da­zu krank­heits­be­dingt nicht in der La­ge war, so die Ge­ne­ral­anwältin. Da­her müsse ihm ein Recht auf fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung des Ur­laubs bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­ste­hen. Der Ab­gel­tungs­an­spruch soll nach Auf­fas­sung der Ge­ne­ral­anwältin si­cher­stel­len, dass dem Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne ge­wis­se Zeit der Er­ho­lung vor An­tritt ei­nes neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses ermöglicht wird.

EuGH: Der er­satz­lo­se Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen in­fol­ge lan­ger Krank­heit ist eu­ro­pa­rechts­wid­rig

Wie der EuGH den Vor­schlägen sei­ner Ge­ne­ral­anwälte in der Re­gel folgt, so auch in die­sem Fall.

Nach An­sicht des Ge­richts­hofs verstößt es ge­gen Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG, dass der Ur­laubs­an­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers nach deut­schem Recht verfällt, wenn er krank­heits­be­dingt sei­nen Ur­laub nicht an­tre­ten kann.

Dies gel­te un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten vom Staat fest­ge­leg­ten Be­zugs­zeit­raums oder nur zum Teil krank ge­we­sen sei. Wie die Ge­ne­ral­anwältin ist auch der Ge­richts­hof der Mei­nung, dass ei­ner sol­chen na­tio­na­len Re­ge­lung die Richt­li­nie 2003/88/EG ent­ge­gen­steht, nach der je­dem Ar­beit­neh­mer aus­nahms­los ein Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen zu­ste­hen müsse.

Zwar könn­ten die Mit­glied­staa­ten für die Ausübung des vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laubs Mo­da­litäten vor­se­hen, die auch den An­spruchs­ver­lust am En­de ei­nes Be­zugs- oder ei­nes Über­tra­gungs­zeit­raums be­inhal­ten könn­ten. Dies je­doch nur un­ter der Vor­aus­set­zung, dass der vom Erlöschen des Ur­laubs be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer tatsächlich die Möglich­keit ge­habt ha­be, den Min­des­t­ur­laub in An­spruch zu neh­men. Ist ein Ar­beit­neh­mer wie Herr Schultz-Hoff während des ge­sam­ten Be­zugs­zeit­raums und über den Über­tra­gungs­zeit­raum hin­aus krank­ge­schrie­ben, ha­be er zu kei­ner Zeit die Möglich­keit ge­habt, be­zahl­ten Jah­res­ur­laub in An­spruch zu neh­men.

Da es die Richt­li­nie den Mit­glied­staa­ten nicht er­lau­be, die Ent­ste­hung ei­nes al­len Ar­beit­neh­mern zu­er­kann­ten Min­dest­an­spruchs aus­zu­sch­ließen, könne es sich hin­sicht­lich des Erlöschens des An­spruchs nicht an­ders ver­hal­ten.

Das glei­che müsse gel­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer nur während ei­nes Teils des Be­zugs­zeit­raums ge­ar­bei­tet ha­be, be­vor er krank­ge­schrie­ben wor­den sei. Denn je­der Ar­beit­neh­mer, der we­gen ei­ner lan­gen Krank­heit nicht in den Ge­nuss ei­ner Zeit be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs ge­kom­men sei, be­fin­de sich un­abhängig da­von, ob er teil­wei­se ge­ar­bei­tet ha­be oder nicht, in der sel­ben Si­tua­ti­on, da für ihn nicht vor­her­seh­bar ge­we­sen sei, dass er ar­beits­unfähig wer­den würde.

Im wei­te­ren ist der EuGH auch der Mei­nung, dass bei länge­rer krank­heits­be­ding­ter Unmöglich­keit der Ur­laubs­gewährung dem Ar­beit­neh­mer bei Ver­trags­be­en­di­gung ein An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung ein­geräumt wer­den müsse. An­dern­falls ge­he der Ar­beit­neh­mer auf­grund krank­heits­be­ding­ter Nicht­gewährung des Ur­laubs im Er­geb­nis leer aus.

Für die Höhe der fi­nan­zi­el­len Ab­gel­tung sei das gewöhn­li­che Ar­beits­ent­gelt, wie es bei tatsäch­li­cher Ur­laubs­gewährung hätte ge­zahlt wer­den müssen, maßgeb­lich. Der Ar­beit­neh­mer müsse so ge­stellt wer­den, als hätte er den Ur­laubs­an­spruch während der Dau­er sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­geübt. Dies fol­gert der Ge­richts­hof dar­aus, dass die Richt­li­nie den An­spruch auf Ur­laubs­gewährung mit der Fort­zah­lung des Ge­halts eng ver­knüpfe. Bei­des wer­de als As­pekt ei­nes ein­zi­gen An­spru­ches be­han­delt.

Fa­zit: Künf­tig können lan­ge er­krank­te Ar­beit­neh­mer er­heb­li­che Ansprüche auf Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tung gel­tend ma­chen

Auf­grund die­ses EuGH-Ur­teils steht fest, dass § 7 Abs. 3 BUrlG bzw. sei­ne An­wen­dung durch die bis­he­ri­ge deut­sche Recht­spre­chung teil­wei­se ge­gen eu­ropäisches Recht verstößt.

Nicht zu be­an­stan­den ist da­bei al­ler­dings § 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG, wo­nach bis zum Jah­res­en­de nicht ge­nom­me­ner Ur­laub nur dann auf das nächs­te Jahr über­tra­gen wird, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ur­laub we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher oder in sei­ner Per­son lie­gen­der Gründe (al­so vor al­lem Krank­heit) nicht neh­men konn­te. Hier­bei han­delt es sich um ei­ne vom EuGH aus­drück­lich für zulässig erklärte Mo­da­lität, weil es der Ar­beit­neh­mer sel­ber in der Hand hat, sei­nen An­spruch auf Ur­laub in das nächs­te Jahr hinüber zu ret­ten.

Eu­ro­pa­rechts­wid­rig ist je­doch die Be­stim­mung in § 7 Abs. 3 Satz. 3 BUrlG. Da­nach muss auch bei krank­heits­be­ding­ter Ur­laubsüber­tra­gung der über­tra­ge­ne Ur­laub in den ers­ten drei Mo­na­ten des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res gewährt und ge­nom­men wer­den. In die­sem Fall nämlich verfällt der Rest­ur­laub aus krank­heits­be­ding­ten Gründen, d.h. oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer hier­auf Ein­fluss neh­men kann. Dem ste­hen die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 2003/88/EG ent­ge­gen.

Auf­grund des­sen ist durch Re­ge­lun­gen des na­tio­na­len Rechts wei­ter­ge­hend auch si­cher­zu­stel­len, dass ein länger er­krank­ter Ar­beit­neh­mer die Ab­gel­tung sei­nes - mögli­cher­wei­se aus meh­re­ren Jah­ren stam­men­den bzw. jah­re­lang nicht ge­nom­me­nen - Rest­ur­laubs ver­lan­gen kann.

Das LAG Düssel­dorf, das dem EuGH den Fall Schultz-Hoff zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt hat­te, hat mitt­ler­wei­le in dem Vor­la­ge­fall ein Ur­teil gefällt und ent­schie­den, dass dem Kläger rund 12.000 EUR als Ur­laubs­ab­gel­tung zustünden.

Fa­zit: Keh­ren länger er­krank­te Ar­beit­neh­mer wie­der auf ih­ren Ar­beits­platz zurück, ste­hen ih­nen auf­grund der Ent­schei­dung des EuGH oft­mals er­heb­li­che Rest­ur­laubs­ansprüche zu. Bei der Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen nach länger an­dau­ern­der Krank­heit ist den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern drin­gend zu ra­ten, sich über den Be­stand und ggf. die Höhe der ih­nen für die ver­gan­ge­nen Zeiträume zu­ste­hen­den bzw. we­gen der Ver­trags­be­en­di­gung ab­zu­gel­ten­den Rest­ur­laubs­ansprüche recht­lich be­ra­ten zu las­sen. Auf Ar­beit­ge­ber kom­men dem­ent­spre­chend ho­he fi­nan­zi­el­le Las­ten zu.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de