HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/164

Ur­laub nach Krank­heit

Ur­laubs­an­spruch bei lan­ger Krank­heit kann nach 18 Mo­na­ten ver­fal­len: Schluss­an­trä­ge der Ge­ne­ral­an­wäl­tin Trs­ten­jak vom 07.07.2011, Rs. C-214/10 (Schul­te gg. KHS)
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Kommt ei­ne Zeit­gren­ze für das An­sam­meln von Ur­laub bei Krank­heit?

24.08.2011. Ar­beit­neh­mer, die über Jah­re hin­weg krank sind, ver­lie­ren seit dem Ur­teil des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06) ih­ren Ur­laubs­an­spruch nicht für die Zeit der Er­kran­kung. Bei lan­ger Krank­heit wach­sen Ur­laubs­an­spruch und Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch da­her im­mer wei­ter an.

An sich schön, aber für vie­le Ar­beit­ge­ber zu teu­er, die da­her über ei­ne krank­heits­be­ding­te Kün­di­gung nach­den­ken, d.h. es wird ein un­ge­woll­ter An­reiz zur Kün­di­gung ge­schaf­fen. Au­ßer­dem kann der Ur­laubs­zweck der Er­ho­lung nicht gren­zen­los auf­ge­scho­ben wer­den.

For­dert das EU-Recht, d.h. Art.7 der Richt­li­nie 2003/78/EG aber wirk­lich ein un­be­grenz­tes An­wach­sen des Ur­laubs­an­spruchs bei Krank­heit? Nach fünf Jah­ren Krank­heit wür­de das zu 20 Wo­chen Rest­ur­laub füh­ren.

Die Ge­ne­ral­an­wäl­tin beim EuGH Trs­ten­jak meint in ih­ren Schluss­an­trä­gen vom 07.07.2011 im Fall Schul­te gg. KHS (Rs. C-214/10), ei­ne Si­che­rung des Ur­laubs für 18 Mo­na­ten könn­te eu­ro­pa­recht­lich aus­rei­chen.

Ein Ar­beit­neh­mer, Herr Schul­te, war von 2002 bis zu sei­nem Aus­schei­den im Au­gust 2008 durch­ge­hend krank. 2009 klag­te er 90 Ta­ge Ur­laubs­ab­gel­tung für 2006 bis 2008 ein. Nach­dem er beim Ar­beits­ge­richt Dort­mund im we­sent­li­chen Er­folg hat­te, frag­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm den EuGH, ob das Eu­ro­pa­recht ver­langt, Ur­laubs­an­sprü­che bei lan­ger Krank­heit un­be­grenzt auf­recht zu er­hal­ten oder ob ei­ne Über­tra­gung be­grenzt wer­den könn­te, et­wa auf 18 Mo­na­te (Be­schluss vom 15.04.2010, 16 Sa 1176/09).

Die Schluss­an­trä­ge ge­hen breit auf die Ar­gu­men­te ein, die ge­gen ei­ne end­lo­se Ver­län­ge­rung des Rest­ur­laubs bei Krank­heit spre­chen. Die Mit­glied­staa­ten könn­ten, so das Er­geb­nis, den Über­tra­gungs­zeit­raum be­gren­zen, z.B. auf 18 Mo­na­te nach Ab­lauf des Be­zugs­jahrs oder auf ei­ne noch kür­ze­re Frist, vor­aus­ge­setzt der Er­ho­lungs­zweck wird ge­wahrt. Wie die da­mit be­vor­ste­hen­de Kurs­än­de­rung des EuGH im deut­schen Ur­laubs­recht um­ge­setzt wer­den könn­te, ist of­fen, da die­ses ei­ne sol­che Be­gren­zung nicht ent­hält.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de