HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/029

Ur­laubs­ab­gel­tung nach lan­ger Krank­heit:

Auch für Be­am­te und Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te?: Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal, EuGH-Vor­la­ge vom 19.11.2009, 7 Ca 2453/09
Feuerwehrmann Polizist Arzt Ur­laubs­ab­gel­tung nach lan­ger Krank­heit auch für DO-An­ge­stell­te?
11.02.2010. Nach der jahr­zen­te­lang "gel­ten­den" ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung ver­fie­len Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch auch dann, wenn ein Ar­beit­neh­mer sei­nen Ur­laub auf­grund lan­ger Er­kran­kung nicht neh­men konn­te.

Die­se Recht­spre­chung wur­de durch die Ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 und C-520/06) für Ar­beit­neh­mer grund­le­gend ge­än­dert: Der auf­grund ei­ner Er­kran­kung nicht ge­nom­me­ne Ur­laub darf dem­nach nicht mehr ver­fal­len.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Wup­per­tal dem EuGH die Fra­ge vor­ge­legt, ob die­se Recht­spre­chung auf Be­am­te und Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te, auf die das Be­am­ten­recht an­ge­wandt wird, zu über­tra­gen ist: ArbG Wup­per­tal, EuGH-Vor­la­ge vom 19.11.2009, 7 Ca 2453/09.

Ur­laubs­ab­gel­tung nach lan­ger Krank­heit

Nach dem Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) hat je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen Min­dest­an­spruch auf ei­nen Ur­laub von vier Wo­chen (§ 3 BUrlG), der grundsätz­lich auch im lau­fen­den Ka­len­der­jahr gewährt und ge­nom­men wer­den muss, d. h. bis zum 31. De­zem­ber (§ 7 Abs. 3 BUrlG). Ei­ne Über­tra­gung des Ur­laubs ist zulässig, wenn der Ur­laub we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­der Gründe nicht ge­nom­men wer­den konn­te, wo­bei auch in die­sen Fällen ein endgülti­ger und er­satz­lo­ser Ver­fall zum 31. März des Fol­ge­jah­res ein­tritt (§ 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Ge­set­zes­la­ge ging das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) seit den 80er Jah­ren da­von aus, dass der Jah­res­ur­laub ei­nes Ar­beit­neh­mers, der we­gen Krank­heit we­der im Ur­laubs­jahr noch bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res ge­nom­men wer­den konn­te, endgültig ver­fiel. Nichts an­de­res galt für die Ab­gel­tung von Ur­laubs­ansprüchen nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, denn ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung soll­te nach dem BAG nur dann möglich sein, wenn bei ei­ner Fort­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses die Ur­laubs­ansprüche noch nicht ver­fal­len wa­ren.

An­ders ent­schied je­doch der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff (EuGH, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 und C-520/06). Nach sei­ner An­sicht verstößt es ge­gen Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung, wenn nach na­tio­na­len Vor­schrif­ten der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen verfällt, weil der Ar­beit­neh­mer ihn aus krank­heits­be­ding­ten Gründen nicht an­tre­ten konn­te. Auch ist der EuGH der An­sicht, dass dem er­krank­ten Ar­beit­neh­mer im Fal­le der Ver­trags­be­en­di­gung ein An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung zu­ste­he.

Auf­grund der vor­ge­nann­ten Ent­schei­dung des EuGH hat auch das BAG sei­ne seit Jahr­zehn­ten prak­ti­zier­te Recht­spre­chung auf­ge­ge­ben und bald nach dem EuGH-Ur­teil klar­ge­stellt, dass der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laub von vier Wo­chen bei „richt­li­ni­en­kon­for­mer Rechts­fort­bil­dung“ des deut­schen Ar­beits­rechts im Fal­le der Er­kran­kung des Ar­beit­neh­mers nicht verfällt (BAG, Ur­teil vom 24.30.2009, 9 AZR 983/07, wir be­rich­te­ten lau­fend darüber, zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/126: Kein Ver­fall von Rest­ur­laubs­ansprüchen in­fol­ge von Krank­heit seit dem 02.08.2006).

Bis­lang noch nicht geklärt ist die Fra­ge, ob sich auch Be­am­te auf das Schultz-Hoff-Ur­teil be­zie­hen können, d.h. ob die aus die­sem Ur­teil fol­gen­de länge­re Auf­recht­er­hal­tung von Rest­ur­laubs­ansprüchen bei lang an­dau­ern­der Krank­heit auch Be­am­te begüns­tigt. Während die für be­am­ten­recht­li­che Strei­tig­kei­ten zuständi­gen Ver­wal­tungs­ge­rich­te die­se Fra­ge bis­lang prak­tisch im­mer ver­neint ha­ben, hat sich jetzt - über­ra­schen­der­wei­se - ein Ar­beits­ge­richt mit die­sem The­ma be­fasst, nämlich das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Wup­per­tal (Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal, Be­schluss vom 19.11.2009, 7 Ca 2453/09).

Es hat­te nämlich über die Fra­ge zu ent­schei­den, ob die Ur­laubs­recht­spre­chung des EuGH auf Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te (DO-An­ge­stell­te) von So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern über­tra­gen wer­den kann. DO-An­ge­stell­te sind zwar Ar­beit­neh­mer, die auf­grund ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges tätig wer­den, doch rich­tet sich der In­halt ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nach dem Be­am­ten­recht. Frag­lich ist da­her, ob DO-An­ge­stell­te von dem Be­griff des „Ar­beit­neh­mers“ im Sin­ne von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG er­fasst wer­den.

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Wup­per­tal: An­ge­stell­ter ei­ner Kran­ken­kas­se for­dert auch nach Be­am­ten­recht nach lan­ger Krank­heit Ur­laubs­ab­gel­tung

Der Kläger war bis En­de März 2009 bei der Be­klag­ten, ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se in Wup­per­tal als DO-An­ge­stell­ter beschäftigt. Er war von 2006 bis zu sei­nem Aus­schei­den wei­test­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt war und klag­te un­ter Be­ru­fung auf das Schultz-Hoff-Ur­teil des EuGH Ur­laubs­ab­gel­tung für elf Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2006 so­wie für 28 Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2007 ein.

Für 2008 und 2009 hat­te er trotz ge­sund­heit­li­cher Pro­ble­me Ur­laub in Na­tur er­hal­ten, da er sich zu die­sem Zwe­cke hat­te „ge­sund schrei­ben las­sen“. Außer­dem hat­te der Ar­beit­ge­ber erklärt, den Ur­laub (nur) für 2008 und 2009 zu gewähren, da ih­rer An­sicht nach die Ansprüche für 2006 und 2007 ver­fal­len wa­ren.

Das Ar­beits­verhält­nis be­stimm­te sich nach der Dienst­ord­nung der Kran­ken­kas­se, die auf die für be­am­ten­recht­li­che Vor­schrif­ten des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (NRW) ver­wies. Nach § 8 Abs. 2 der da­mit ein­be­zo­ge­nen Ver­ord­nung über den Er­ho­lungs­ur­laub der Be­am­tin­nen und Be­am­ten und Rich­te­rin­nen und Rich­ter im Lan­de Nord­rhein West­fa­len (Er­ho­lungs­ur­laubs­ver­ord­nung - EUV) in der Fas­sung vom 14.09.1993 verfällt der Ur­laub ei­nes Be­am­ten, so­weit die­ser nicht in­ner­halb von neun Mo­na­ten nach dem En­de des Ur­laubs­jah­res in An­spruch ge­nom­men wird.

Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal legt Eu­ropäischen Ge­richts­hof die Fra­ge vor, ob Nicht­ver­fall des Ur­laubs­an­spruchs auch für Be­am­te gilt

Das Ar­beits­ge­richt stell­te zunächst klar, dass sich der Ur­laub des DO-An­ge­stell­ten nicht nach dem BUrlG, son­dern nach der EUV rich­te, wo­nach Be­am­te - an­ders als Ar­beit­neh­mer - kei­nen An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung bei Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses ha­ben.

Da­her könn­te sich, so das Ar­beits­ge­richt, ein Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch des Klägers nur di­rekt aus der Richt­li­nie 2003/88/EG er­ge­ben. Ei­ne sol­che, d.h. di­rek­te An­wen­dung der Richt­li­nie 2003/88/EG hält das Ge­richt im vor­lie­gen­den Fall für möglich, denn EU-Richt­li­ni­en gel­ten ge­genüber dem Staat und da­her auch ge­genüber dem hier ver­klag­ten Ar­beit­ge­ber, ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se, un­mit­tel­bar, d.h. auch dann, wenn sie nicht durch spe­zi­el­le Ge­set­zes­vor­schrif­ten in na­tio­na­les Recht (hier: in deut­sches Be­am­ten­recht) um­ge­setzt wur­den.

Wei­ter­hin ist seit dem Schultz-Hoff-Ur­teil des EuGH auch geklärt, dass die Richt­li­nie 2003/88/EG ei­nen fi­nan­zi­el­len Ab­gel­tungs­an­spruch der von der Richt­li­nie geschütz­ten „Ar­beit­neh­mer“ be­gründet, so­weit die­se auf­grund länge­rer Ar­beits­unfähig­keit vor Be­en­di­gung ih­res ak­ti­ven Diens­tes den von der Richt­li­nie ge­for­der­ten Min­des­t­ur­laub nicht mehr neh­men können.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist für das Ar­beits­ge­richt ent­schei­dungs­er­heb­lich, ob ein DO-An­ge­stell­ter un­ter den Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG fällt oder nicht. Aus­ge­hend da­von setz­te das ArbG den Rechts­streit aus und leg­te dem EuGH im We­ge des Er­su­chens der Vor­ab­ent­schei­dung fol­gen­de Fra­ge vor:

„Um­fasst der Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne des Ar­ti­kel 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG (= Ar­ti­kel 7 der Richt­li­nie 93/104/EG) (Ju­ris: EGRL 88/2003 und EGRL 104/93) auch ei­nen Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten ei­ner Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts, de­ren auf Grund bun­des­ge­setz­li­cher Ermäch­ti­gung (§ 351 RVO) er­las­se­nes au­to­no­mes Sat­zungs­recht für die Ur­laubs­ansprüche des Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten auf die für Be­am­te gel­ten­den Vor­schrif­ten (hier: § 101 Lan­des­be­am­ten­ge­setz NRW i.V.m. der Ver­ord­nung über den Er­ho­lungs­ur­laub der Be­am­tin­nen und Be­am­ten und Rich­te­rin­nen und Rich­ter im Lan­de Nord­rhein-West­fa­len) ver­weist?“

Zwar ord­net Art. 1 Abs. 3 der Richt­li­nie 2003/88 /EG an, dass die Richt­li­nie für al­le pri­va­ten und öffent­li­chen Tätig­keits­be­rei­che im Sin­ne ei­ner an­de­ren Richt­li­nie gel­ten soll, nämlich im Sin­ne der Richt­li­nie 89/391/EG. Nach die­ser Richt­li­nie wie­der­um ist ei­ne An­wen­dung aus­nahms­wei­se aus­ge­schlos­sen, so­weit Be­son­der­hei­ten be­stimm­ter spe­zi­fi­scher Tätig­kei­ten im öffent­li­chen Dienst, wie z. B. bei Streit­kräften oder der Po­li­zei, ei­ner Richt­li­nie­an­wen­dung ent­ge­gen­ste­hen (Art.2 der Richt­li­nie 89/391/EG).

Die­se Aus­nah­me könn­te, so das Ar­beits­ge­richt, dafür spre­chen, dass auch DO-An­ge­stell­te von dem Be­griff des Ar­beit­neh­mers er­fasst wer­den sol­len, denn die vor­ste­hen­de Aus­nah­me­vor­schrift wäre überflüssig, wenn die Richt­li­ni­en­gel­tung all­ge­mein für die öffent­lich-recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis­se aus­ge­schlos­sen sein soll­te.

Da das Ar­beits­ge­richt sich in die­sem Verständ­nis der Richt­li­nie 2003/88 /EG nicht si­cher ist, hat es den EuGH ge­be­ten, da­zu Stel­lung zu neh­men.

Fa­zit: Dem deut­schen Be­am­ten­recht ist ein Aus­tausch­verhält­nis zwi­schen Dienst­leis­tung und Vergütung fremd, d.h. ein deut­scher Be­am­ter wird nicht für sei­ne Dienst­leis­tung „ent­lohnt“, son­dern viel­mehr amt­an­ge­mes­sen „ali­men­tiert“. In die­ses Sys­tem passt ei­ne fi­nan­zi­el­le Ab­gel­tung für nicht ge­nom­me­nen Ur­laub nicht gut hin­ein.

An­de­rer­seits war der er­satz­lo­se Un­ter­gang nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs, den man für im Be­am­ten­recht recht gut mit dem Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip in Ver­bin­dung brin­gen kann, auch im Ar­beits­recht lan­ge Jah­re ständi­ge und ge­fes­tig­te Recht­spre­chung - bis mit dem Schultz-Hoff-Ur­teil des EuGH al­les an­ders wur­de. Es ist da­her zu er­war­ten, dass die Ände­run­gen des Ur­laubs­rechts, die das Ar­beits­recht in­fol­ge des Schultz-Hoff-Ur­teils be­reits hin­ter sich ge­bracht hat, in den nächs­ten Jah­ren das Be­am­ten­recht tref­fen wer­den.

Länger er­krank­ten Be­am­ten und Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten ist da­her im Fal­le ih­res Aus­schei­dens aus dem Dienst zu ra­ten, zur Ver­mei­dung ei­nes An­spruchs­un­ter­gangs durch Ver­fall oder Verjährung ih­re Ur­laus­ab­gel­tungs­ansprüche ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de