HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/002

Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tung bei Krank­heit - nur 15 Mo­na­te lang?

An­sprü­che auf Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tung ge­hen 15 Mo­na­te nach En­de des Ur­laubs­jah­res un­ter: LAG Ba­den-Würt­tem­berg (Kam­mern Frei­burg), Ur­teil vom 21.12.2011, 10 Sa 19/11
Abrisskalender Ur­laubs­si­che­rung bei Dau­er­krank­heit ja - aber wie lan­ge?

03.01.2012. Nach § 7 Abs.3 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) er­lischt der jähr­li­che Ur­laubs­an­spruch spä­tes­tens im Fol­ge­jahr mit Ab­lauf des ers­ten Quar­tals.

Doch hin­ter dem BUrlG steht ei­ne Eu­ro­päi­sche Richt­li­nie, die laut Eu­ro­päi­schem Ge­richts­hof (EuGH) den Ver­fall des Min­des­t­ur­laubs­an­spruchs von vier Wo­chen aus­schließt, wenn der Ur­laub krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­men wer­den konn­te, denn sonst wür­den Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner Krank­heit schlech­ter be­han­delt als an­de­re.

Das BAG pass­te da­her 2009 sei­ne Recht­spre­chung an. Nach­dem der EuGH aber kürz­lich ent­schied, dass ein Ver­fall 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res eu­ro­pa­recht­lich mög­lich ist (Ur­teil vom 22.11.2011, C-214/10 - KHS gg. Schul­te), hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg das krank­heits­be­ding­te An­sam­meln von Ur­laubs­an­sprü­chen nun zeit­lich be­grenzt (Ur­teil vom 21.12.2011, 10 Sa 19/11).

Kann Ur­laub selbst bei lan­ger Krank­heit ver­fal­len?

Gemäß § 7 Abs.3, 4 BUrlG muss Ur­laub im lau­fen­den Ka­len­der­jahr ge­nom­men wer­den. Wird er aus be­trieb­li­chen oder persönli­chen Gründen nicht ge­nom­men und dann (aus­nahms­wei­se) auf das Fol­ge­jahr über­tra­gen, verfällt er zum 31. März des Fol­ge­jah­res. Können be­ste­hen­de Ur­laubs­ansprüche we­gen des En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr erfüllt wer­den, gibt es Geld, d.h. ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung.

Da­hin­ter steht Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung, der vier Wo­chen Min­des­t­ur­laub vor­schreibt. Nach­dem der EuGH An­fang 2009 ent­schie­den hat­te, das Ur­laub des­halb nicht bei lan­ger Krank­heit ver­fal­len kann (EuGH, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 - Schultz-Hoff), setz­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se EuGH-Recht­spre­chung durch ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung von § 7 Abs.3 BUrlG in deut­sches Recht um (BAG, Ur­teil vom 24.03.2009, 9 AZR 983/07). Das "31.-März-Mes­ser" schnei­det seit­dem in Krank­heitsfällen kei­ne Ur­laubs­ansprüche mehr ab.

Bei Lang­zeit­er­kran­kun­gen kann es da­her zu ei­nem jah­re­lan­gen An­sam­meln von Ur­laubs bzw. Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen kom­men. Doch En­de No­vem­ber 2011 ent­schied der EuGH, dass Ta­rif­verträge die­ses An­sam­meln von Ur­laubs­ansprüchen auf 15 Mo­na­te ab dem En­de des Ur­laubs­jah­res be­schränken können (Ur­teil vom 22.11.2011, C-214/10 - KHS gg. Schul­te). Aber ei­ne sol­che 15-Mo­nats­gren­ze lässt sich dem BUrlG nicht ent­neh­men, oder et­wa doch?

LAG Ba­den-Würt­tem­berg: Spätes­tens 15 Mo­na­te nach En­de des Ur­laubs­jah­res verfällt der Ur­laub

Im Streit­fall en­de­te das Ar­beits­verhält­nis ei­nes lang­zeit­er­krank­ten Ar­beit­neh­mers in 2010. Sei­ne Kla­ge auf Ur­laubs­ab­gel­tung für Krank­heits­zei­ten vor 2009 hat­te vor dem LAG kei­nen Er­folg, da nach des­sen Auf­fas­sung die Ur­laubs­ansprüche für die­se Jah­re bei sei­nem Aus­schei­den un­ter­ge­gan­gen wa­ren.

Laut LAG-Pres­se­mit­tei­lung meint das Ge­richt, dass das BAG mit ei­ner „richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung“ von § 7 Abs.3 BUrlG ab­ge­wi­chen sei und dass so et­was nur in dem Um­fang ge­sche­hen darf, wie dies eu­ro­pa­recht­lich zwin­gend ge­bo­ten ist. Aus dem jüngs­ten EuGH-Ur­teil fol­gert das LAG, dass der Ur­laubs­an­spruch auch in Krank­heitsfällen nach 15 Mo­na­ten, ge­rech­net ab dem En­de des Ur­laubs­jah­res, ver­fal­len darf, und wenn das Eu­ro­pa­recht vom deut­schen Ur­laubs­recht nicht mehr ver­langt, ist eben auch auf Ba­sis des BUrlG nach 15 Mo­na­ten Schluss.

Fa­zit: Die Ar­gu­men­ta­ti­on des LAG ist zwei­fel­haft. Denn in dem zu­letzt vom EuGH ent­schie­de­nen Fall gab es ei­nen Ta­rif­ver­trag, der die Ur­laubs­si­che­rung bei Krank­heitsfällen auf 15 Mo­na­te be­grenz­te. Ei­ne sol­che Gren­ze ein­fach in § 7 Abs.3 BUrlG "hin­ein­zu­le­sen" ist mit den Prin­zi­pi­en der ju­ris­ti­schen Ge­set­zes­aus­le­gung nicht zu ver­ein­ba­ren. Außer­dem stimmt es gar nicht, dass das BAG An­fang 2009 "auf Be­fehl des EuGH" das BUrlG "fort­ge­bil­det" hat, son­dern es ist nur zu der Aus­le­gung zurück­ge­kehrt, die es schon in den 70er Jah­ren prak­ti­ziert hat­te.

Ei­ne recht­lich si­che­re Be­gren­zung des krank­heits­be­ding­ten An­sam­melns von Ur­laubs­ansprüchen gibt es da­her der­zeit nur auf Ba­sis von Ta­rif­verträgen, da Ar­beits­verträge nicht zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers vom BUrlG bzw. der der­zeit (noch) gülti­gen BAG-In­ter­pre­ta­ti­on des BUrlG ab­wei­chen können. So oder so hat sich der Wind aber ge­dreht: Lang­zei­tig er­krank­te Ar­beit­neh­mer müssen bei Be­en­di­gung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se künf­tig wie­der mit deut­lich ge­rin­ge­ren Ur­laubs­ab­gel­tung rech­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­li­chet. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de