HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/234

Zu­sätz­li­cher Ur­laub für Be­reit­schafts­dienst

An­der­wei­ti­ge Vor­schrift in BAT – Kirch­li­che Fas­sung un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.07.2009, 5 AZR 867/08
Handy und Autoschlüssel Frei­zeit­aus­gleich für nächt­li­chen Be­reit­schafts­dienst

17.12.2009. War­um Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen § 48a Abs. 6 BAT-Kirch­li­che Fas­sung ei­nen An­spruch auf Zu­satz­ur­laub für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te ha­ben, er­läu­tert die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), BAG, Ur­teil vom 15.07.2009, 5 AZR 867/08.

Be­reit­schafts­dienst

Zum 01.01.2004 wur­de das Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) neu ge­fasst. Seit­dem ist ge­setz­lich an­er­kannt, dass auch Be­reit­schafts­dienst Ar­beits­zeit ist (§ 2 Arb­ZG). Auf die Vergütung von Be­reit­schafts­diens­ten hat dies ei­gent­lich kei­ne Aus­wir­kun­gen, weil das Ar­beits­zeit­ge­setz nur die Höchst­gren­ze der zulässi­gen Ar­beits­zeit, nicht aber de­ren Vergütung, re­gelt.

Auf wel­che Wei­se ein Ar­beit­neh­mer für Be­reit­schafts­diens­te ho­no­riert wird, ob er hierfür ei­ne zusätz­li­che Vergütung erhält oder die Be­reit­schafts­diens­te in Frei­zeit aus­ge­gli­chen wer­den, ist in Ta­rif­verträgen bzw. in Ar­beits­verträgen, in de­nen auf Ta­rif­verträge ver­wie­sen wird, ge­re­gelt. Die Be­stim­mung im neu ge­fass­ten Arb­ZG, dass Be­reit­schafts­dienst als Ar­beits­zeit gilt, hat da­bei nor­ma­ler­wei­se kei­nen Ein­fluss auf die in den Ta­rif­verträgen ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen zur Ho­no­rie­rung der Be­reit­schafts­diens­te, d.h. we­gen der Neu­fas­sung des Arb­ZG ist nor­ma­ler­wei­se kei­ne Neu­re­ge­lung der ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen er­for­der­lich.

Aus­nahms­wei­se kann die Be­wer­tung von Be­reit­schafts­dienst als Ar­beits­zeit je­doch auch Aus­wir­kun­gen auf die ta­rif­li­che Vergütung für ge­leis­te­te Be­reit­schafts­diens­te ha­ben. Nach § 48a Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag Kirch­li­che Fas­sung (BAT-KF) hat ein Beschäftig­ter, der in ei­nem be­stimm­ten Um­fang „Nacht­ar­beits­stun­den“ leis­tet, An­spruch auf Zu­satz­ur­laub. Wer al­ler­dings die­se „Nacht­ar­beits­stun­den“ nicht als re­guläre Ar­beits­zeit leis­tet son­dern durch Be­reit­schafts­diens­te, erhält gemäß § 48a Abs. 6 Satz 1 BAT-KF kei­nen Zu­satz­ur­laub.

Die Wirk­sam­keit die­ser Re­ge­lung im BAT-KF, die da­zu führt, dass Be­reit­schafts­diens­te ge­genüber Vol­l­ar­beit schlech­ter ge­stellt wer­den, ist pro­ble­ma­tisch, weil nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG Ar­beit­neh­mern ein an­ge­mes­se­ner Frei­zeit­aus­gleich oder Lohn­zu­schlag gewährt wer­den muss, wenn sie Nacht­ar­beit leis­ten und ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen nicht be­ste­hen. Vor die­sem Hin­ter­grund stellt sich auch die Fra­ge, ob der BAT-KF über­haupt ei­nen Ta­rif­ver­trag im ei­gent­li­chen Sin­ne dar­stellt. Mit die­sen Fra­gen be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 15.07.2009 (5 AZR 867/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Kran­ken­schwes­ter for­dert Zu­satz­ur­laub für nächt­li­chen Be­reit­schafts­dienst. § 48a Abs. 6 Satz 1 BAT-KF schließt die­sen An­spruch aus.

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin, ei­ne Kran­ken­schwes­ter, ist in ei­nem Kran­ken­haus an­ge­stellt. In ih­rem Ar­beits­ver­trag ist ge­re­gelt, dass der BAT-KF an­ge­wen­det wird. Die Kran­ken­schwes­ter ar­bei­tet fünf Ta­gen pro Wo­che ins­ge­samt 38,5 St­un­den und hat re­gelmäßig zusätz­lich nachts Be­reit­schafts­dienst. Der Be­reit­schafts­dienst be­ginnt di­rekt nach ih­rer je­wei­li­gen Schicht, spätes­tens um 23.00 Uhr und en­det am nächs­ten Mor­gen um 7.00 Uhr.

Zu­satz­ur­laub für die­se Be­reit­schafts­diens­te erhält die Kran­ken­schwes­ter nicht, weil dies gemäß § 48a Abs. 6 Satz 1 BAT-KF ja nur für die re­guläre Nacht­ar­beit vor­ge­se­hen ist. In dem BAT-KF ist außer­dem ge­re­gelt, dass Ansprüche sechs Mo­na­te nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den müssen und an­sons­ten ver­fal­len (Aus­schluss­frist).

En­de Sep­tem­ber 2006 mach­te die Kran­ken­schwes­ter neun Ta­ge Zu­satz­ur­laub für Be­reit­schafts­diens­te für das Jahr 2005 schrift­lich gel­tend. Das Kran­ken­haus teil­te ihr dar­auf­hin An­fang Ok­to­ber 2006 in ei­nem Schrei­ben mit, da dies­bezüglich noch ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren anhängig sei, könne man ih­rem An­trag nicht ent­spre­chen, neh­me das Schrei­ben aber frist­wah­rend zu ih­rer Per­so­nal­ak­te und wer­de sie nach Aus­gang des Ver­fah­rens in­for­mie­ren. An­sons­ten mach­te die Kran­ken­schwes­ter ei­nen An­spruch auf Zu­satz­ur­laub nicht schrift­lich gel­tend.

Im Au­gust 2007 er­hob die Kran­ken­schwes­ter Kla­ge un­ter Be­ru­fung auf § 48a BAT-KF und for­der­te die Gewährung von je­weils drei Zu­satz­ur­laubs­ta­gen für 2004, 2005 und 2006. Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm (Ur­teil vom 10.07.2008, 16 Sa 45/08) gab der Kran­ken­schwes­ter je­doch teil­wei­se recht und sprach ihr ei­nen An­spruch auf drei Zu­satz­ur­laubs­ta­ge für das Jahr 2006 zu. Hier­ge­gen leg­ten bei­de Par­tei­en Re­vi­si­on ein.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Aus­schluss des Zu­satz­ur­laubs in § 48a Abs. 6 Satz 1 BAT-KF für Be­reit­schafts­dienst ist un­wirk­sam

Das BAG wies bei­de Re­vi­sio­nen zurück, bestätig­te al­so die Ent­schei­dung des LAG Hamm.
Es sprach der Kran­ken­schwes­ter kei­nen Zu­satz­ur­laub für die Jah­re 2004 und 2005 zu, weil sie die­se Ansprüche nicht bzw. zu spät gel­tend ge­macht hat­te und die Ansprüche des­halb ver­fal­len wa­ren. Für das Jahr 2006 galt dies da­ge­gen nach Auf­fas­sung des BAG nicht, weil das Kran­ken­haus durch das Schrei­ben An­fang Ok­to­ber 2006 den Ein­druck er­weckt hat­te, auf die Aus­schluss­frist ver­zich­ten zu wol­len.

Ein An­spruch auf Zu­satz­ur­laub für Be­reit­schafts­diens­te be­steht nach Auf­fas­sung des BAG, weil es sich bei dem BAT-KF nicht um ei­nen Ta­rif­ver­trag han­delt. Dies ist dar­auf zurück­zuführen, dass die kirch­li­chen Träger den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag nicht kom­plett son­dern nur ein­zel­ne Vor­schrif­ten hier­aus über­neh­men, an­de­re Re­ge­lun­gen da­ge­gen abändern. Die­se Re­ge­lun­gen wer­den je­doch nicht wie bei Ta­rif­verträgen zwi­schen Ar­beit­ge­ber bzw. Ar­beit­ge­ber­ver­band und Ge­werk­schaf­ten ge­trof­fen, son­dern durch ei­ne pa­ritätisch be­setz­te Schieds­kom­mis­si­on. Dem­ent­spre­chend geht das BAG da­von aus, dass ei­ne ta­rif­li­che Aus­gleichs­re­ge­lung nicht be­steht und des­halb nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG ein an­ge­mes­se­ner Aus­gleich der nächt­li­chen Be­reit­schafts­diens­te er­fol­gen muss.

Bei dem BAT-KF han­delt es sich nach An­sicht des BAG in Wirk­lich­keit um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB). Ei­ne AGB-recht­li­che Kon­trol­le hält das BAG da­bei für zulässig, weil die­se nur bei Ta­rif­verträgen gemäß § 310 Abs. 4 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) aus­ge­schlos­sen ist. Bei dem BAT-KF han­delt es sich je­doch ge­ra­de nicht um ei­nen Ta­rif­ver­trag und die Be­stim­mun­gen des BAT wur­den eben­falls nicht un­verändert über­nom­men.

Der Aus­schluss des Aus­gleichs für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te in § 48a Abs. 6 BAT-KF ist nach Auf­fas­sung des BAG da­nach un­wirk­sam, weil er den Ar­beit­neh­mer im Sin­ne von § 307 Abs. 1 BGB ent­ge­gen Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt. Dies schließt das BAG dar­aus, dass vom ge­setz­li­chen Leit­bild ab­ge­wi­chen wird, weil nach dem ge­setz­li­chen Leit­bild je­de nächt­li­che Ar­beits­zeit, al­so auch nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te, aus­ge­gli­chen wer­den müssen (§ 6 Abs. 5 Arb­ZG).

Fa­zit: Nach § 48a BAT-KF ist Nacht­ar­beit al­so auch wei­ter­hin durch Zu­satz­ur­laub aus­zu­glei­chen. Aber die Re­ge­lung in § 48a Abs. 6 BAT-KF, dass dies nicht für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te gilt, ist un­wirk­sam. Für nächt­li­chen Be­reit­schafts­dienst ist des­halb ge­nau­so Zu­satz­ur­laub zu gewähren wie für re­guläre Nacht­ar­beit.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: Zu­sätz­li­cher Ur­laub für Be­reit­schafts­dienst 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de