HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/043

Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer

Ver­fall bei lan­ger Krank­heit?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 02.10.2009, 6 Sa 1215/09
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Zu­satz­ur­laub für Schwer­be­hin­der­te: Ver­fall nach lan­ger Krank­heit?

03.03.2010. Seit der Ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs in der Sa­che Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06) darf der vier­wö­chi­ge Min­des­t­ur­laub von Ar­beit­neh­mern in­fol­ge lan­ger Krank­heit nicht ver­fal­len.

Bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ist der krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ne Ur­laub ab­zu­gel­ten.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit der Fra­ge, ob das auch für den Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer gilt: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 02.10.2009, 6 Sa 1215/09.

Ur­laubs­ab­gel­tung und Krank­heit

Wenn ein Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner lan­gen Er­kran­kung sei­nen Ur­laub nicht in An­spruch neh­men konn­te, ent­schied das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jahr­zehn­te­lang, dass der Ur­laub auf­grund der Re­ge­lung in § 7 Abs. 3 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) spätes­tens mit Ab­lauf des 31. März des Fol­ge­jah­res ver­fiel und des­halb bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch nicht ab­ge­gol­ten wer­den konn­te.

Dann ent­schied je­doch der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff an­ders (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06) und änder­te da­mit die vom BAG jahr­zehn­te­lang prak­ti­zier­te Recht­spre­chung. Denn der EuGH in­ter­pre­tier­te in der Schultz-Hoff-Ent­schei­dung Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung, die al­len Ar­beit­neh­mern An­spruch auf ei­nen vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laub gewährt, da­hin­ge­hend, dass der Min­des­t­ur­laub nicht ver­fal­len dürfe, auch wenn der Ar­beit­neh­mer länger er­krankt ist und den Ur­laub des­halb nicht in Na­tur neh­men kann. In die­sem Fall ste­he dem Ar­beit­neh­mer laut EuGH ein An­spruch auf Ab­gel­tung des Ur­laubs zu.

Auch nach deut­schem Recht ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­nen min­des­tens vierwöchi­gen Er­ho­lungs­ur­laub pro Ka­len­der­jahr (§ 3 BurlG). Schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern steht da­ne­ben aber ein zusätz­li­cher Ur­laub von fünf Ta­gen pro Ka­len­der­jahr zu (§ 125 Abs. 1 Satz 1 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IX), da ein erhöhter Er­ho­lungs­be­darf an­ge­nom­men wird.

Frag­lich ist des­halb, ob die Recht­spre­chung des EuGH, dass der Min­des­t­ur­laub von Ar­beit­neh­mern nicht ver­fal­len darf und ge­ge­be­nen­falls ab­ge­gol­ten wer­den muss, auch auf den Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den ist.

Für die­se An­sicht spricht, dass schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern mit dem Zu­satz­ur­laub we­gen ei­nes erhöhten Er­ho­lungs­be­darfs ei­ne Art „länge­rer Min­des­t­ur­laub“ zu­ge­spro­chen wird, der des­halb so be­han­delt wer­den müss­te, wie der vierwöchi­ge Min­des­t­ur­laub von Ar­beit­neh­mern, die nicht schwer­be­hin­dert sind. So ent­schied je­den­falls das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf An­fang 2009 in dem Vor­la­ge­fall Schultz-Hoff (Ur­teil vom 02.02.2009, 12 Sa 486/06), oh­ne sei­ne Ent­schei­dung al­ler­dings näher zu be­gründen.

An­de­rer­seits könn­te man den EuGH auch wört­lich neh­men: Da er le­dig­lich ent­schied, dass der vierwöchi­ge Min­des­t­ur­laub nicht ver­fal­len darf, könn­te je­der über den Vier­wo­chen-Zeit­raum hin­aus­ge­hen­de Ur­laubs­an­spruch ver­fal­len dürfen.

Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 02.10.2009, 6 Sa 1215/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg: Schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­me­rin for­dert nach zweijähri­ger Er­kran­kung Ab­gel­tung ih­res (Zu­satz-)Ur­laubs

Die kla­gen­de schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­me­rin war die letz­ten zwei Jah­re ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses so gut wie durch­ge­hen­de ar­beits­unfähig krank. Mit­te 2008 kündig­te sie schließlich sel­ber, wann ge­nau ihr Ar­beits­verhält­nis da­mit en­de­te ist ein Streit­punkt zwi­schen ihr und dem Ar­beit­ge­ber.

Die Ar­beit­neh­me­rin for­der­te von ih­rem Ar­beit­ge­ber für die Jah­re 2007 und 2008 im An­schluss die Ab­gel­tung von ins­ge­samt 70 Ta­gen Ur­laub, den sie we­gen ih­rer zweijähri­gen Er­kran­kung nicht „in Na­tur“ neh­men konn­te. Die 70 Ta­ge er­rech­ne­te die Ar­beit­neh­me­rin aus dem ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen pro Jahr, dem Zu­satz­ur­laub für Schwer­be­hin­der­te und dem ta­rif­li­chen zusätz­li­chen Ur­laub.

Die Ar­beit­neh­me­rin be­kam vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin weit­ge­hend recht, d.h. das Ar­beits­ge­richt ent­schied, dass ne­ben dem vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laub auch der Zu­satz­ur­laub für schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer nicht ver­fal­len konn­te und des­halb ab­zu­gel­ten sei (Ur­teil vom 29.04.2009, 39 Ca 8839/08). Da­ge­gen leg­ten bei­de Par­tei­en Be­ru­fung zum LAG Ber­lin-Bran­den­burg ein.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg: Zu­satz­ur­laub für schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer ist ver­fal­len

Das LAG gab da­ge­gen im We­sent­li­chen dem Ar­beit­ge­ber recht (Ur­teil vom 02.10.2009, 6 Sa 1215/09). Denn das LAG mein­te, le­dig­lich der vierwöchi­ge Min­des­t­ur­laub der Ar­beit­neh­me­rin für das Jahr 2007 und - an­tei­lig - 2008 sei nicht ver­fal­len und des­halb ab­zu­gel­ten. Der Zu­satz­ur­laub für schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer ist da­ge­gen ver­fal­len, so das LAG.

Denn der EuGH, so die Ar­gu­men­ta­ti­on des LAG, hat le­dig­lich ein Ver­falls­ver­bot für ei­nen vierwöchi­gen Ur­laubs­an­spruch pro Jahr an­ge­nom­men, für den Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer ist ein Ver­fall da­her nach wie vor möglich. We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung die­ser Fra­ge ließ das LAG je­doch die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu.

Fa­zit: Tatsächlich hat der EuGH nur über den vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laub al­ler Ar­beit­neh­mer ent­schie­den und sich zu der Fra­ge ei­nes ge­setz­li­chen Zu­satz­ur­laubs nicht geäußert. Je­doch lässt sich aus der Ent­schei­dung des EuGH die „Stoßrich­tung“ ab­le­sen, Ar­beit­neh­mern ih­ren Min­des­t­ur­laub auch bei ei­ner lan­gen Er­kran­kung zu er­hal­ten, je­den­falls in Form ei­ner Ab­gel­tung.

Fol­ge­rich­tig wäre es des­halb, die EuGH-Ent­schei­dung so zu in­ter­pre­tie­ren, dass auch der ge­setz­li­che Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer als „verlänger­ter Min­des­t­ur­laub“ nicht ver­fal­len darf. Letzt­end­lich muss das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schei­den, wel­cher An­sicht zu fol­gen ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Mai 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de