HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/010

Un­be­zahl­ter Zwangs­ur­laub bei Auf­trags­man­gel?

For­mu­lar­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen über un­be­zahl­te Ru­hens­zei­ten kön­nen un­wirk­sam sein: Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Ca 1724/09
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Bus­fah­rer: Be­zah­lung auch in Schul­fe­ri­en

15.01.2010. Im All­ge­mei­nen kön­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im Ar­beits­ver­trag die vom Ar­beit­neh­mer zu leis­ten­de Ar­beit be­lie­big fest­le­gen. Sie kön­nen da­her auch un­be­zahl­te Un­ter­bre­chun­gen im Ver­lauf des Jah­res fest­le­gen.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob der Ar­beit­ge­ber in den von ihm ge­stell­ten All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) auch für Si­tua­ti­on des Auf­trags­man­gels un­be­zahl­te "Ru­hens­zei­ten" vor­se­hen kann. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ei­ne En­de 2009 er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Düs­sel­dorf: ArbG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Ca 1724/09.

Ru­hens­zei­ten in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers

Ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen, nach de­nen Ru­he­zei­ten an­ge­ord­net wer­den können, in de­nen der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­tet und auch kei­nen Lohn erhält, sind nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zulässig. So hat das BAG et­wa ent­schie­den, dass ein Rei­ni­gungs­un­ter­neh­mern, das aus­sch­ließlich Schu­len rei­nig­te und des­halb in den Schul­fe­ri­en kei­ne Auf­träge ent­hielt, in die­sem Zeit­raum Ru­he­zei­ten an­ord­nen durf­te (Ur­teil vom 10.01.2007, 5 AZR 84/06).

Zulässi­ger­wei­se konn­te in - in den Ar­beits­verträgen der Rei­ni­gungs­kräfte ent­hal­te­nen - All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB), al­so Klau­seln, die vom Ar­beit­ge­bern ein­sei­tig vor­ge­ge­ben und stan­dardmäßig ver­wen­det wer­den, be­stimmt sein, dass während der Schul­fe­ri­en die Rei­ni­gungs­kräfte zunächst ih­ren (be­zahl­ten) Ur­laub neh­men muss­ten und da­nach das Ar­beits­verhält­nis (un­be­zahlt) ruh­te, ent­schied das BAG in der erwähn­ten Ent­schei­dung.

Ei­ne sol­che Ru­hens­ver­ein­ba­rung weicht im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) von ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ab. Denn gemäß § 611 Abs. 1 BGB be­gründet das Ar­beits­verhält­nis die Pflicht der ei­nen Sei­te, die ver­spro­che­nen Diens­te zu leis­ten und im Ge­gen­zug die Pflicht der an­de­ren Sei­te, die ver­ein­bar­te Vergütung zu zah­len und dies re­gelt ei­ne Ru­hens­ver­ein­ba­rung ja ge­ra­de an­ders.

Ein Ab­wei­chen von ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten in AGB ist je­doch un­zulässig, wenn dies den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt. Ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers liegt aber dann nicht vor, wenn der Ar­beit­ge­ber tatsächlich während der Ru­hens­zei­ten kei­ne Möglich­keit hat, die Ar­beit­neh­mer ein­zu­set­zen (wie im Fall der Rei­ni­gungs­kräfte, weil der Ar­beit­ge­ber während der Schul­fe­ri­en von gar kei­ner Schu­le Auf­träge er­hielt) und die Zei­ten, in de­nen das Ar­beits­verhält­nis ruht, vor­aus­seh­bar und be­grenzt sind (wie im Fall der Rei­ni­gungs­kräfte, da von vorn­her­ein fest­stand, wie lan­ge und wann Schul­fe­ri­en wa­ren), so das BAG. Der Ar­beit­neh­mer kann sich dann nämlich auf die Si­tua­ti­on ein­stel­len. Im End­ef­fekt liegt hier „ei­ne be­son­de­re Form der Teil­zeit­ar­beit mit un­re­gelmäßig auf das Ka­len­der­jahr ver­teil­ter Ar­beits­zeit“ vor, meint das BAG.

Frag­lich ist je­doch, ob die­se Ent­schei­dung auch auf den Fall über­tra­gen wer­den kann, in dem der Ar­beit­ge­ber nur von ei­nem Auf­trag­ge­ber zu be­stimm­ten Zei­ten kei­ne Auf­träge erhält, von an­de­ren Auf­trag­ge­bern je­doch schon, so dass er die Ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se dort ein­setz­ten könn­te. Mit die­sem Fall be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf (Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Ca 1724/09).

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf: In AGB ge­re­gel­te un­be­zahl­te Ru­hens­zeit für Schul­bus­fah­rer bei Schul­sch­ließun­gen

Der be­klag­te Ar­beit­ge­ber, ein Bus­un­ter­neh­men, beschäftig­te et­wa 200 Ar­beit­neh­mer, al­le in Teil­zeit und hätte sich u.a. auf die Beförde­rung von Schülern spe­zia­li­siert. Während der Schul­fe­ri­en und an an­de­ren schul­frei­en Ta­gen er­hielt das Bus­un­ter­neh­men des­halb kei­ne Auf­träge. Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war bei dem Bus­un­ter­neh­men als Bus­fah­rer ein­ge­stellt und wur­de von dem Un­ter­neh­men im Rah­men von des­sen Wei­sungs­recht dafür ein­ge­setzt, Schüler zu ei­ner jüdi­schen Grund­schu­le zu befördern. Von En­de Sep­tem­ber bis Mit­te Ok­to­ber 2008 war die jüdi­sche Grund­schu­le we­gen Fe­ri­en und sich an­sch­ließen­der jüdi­scher Fei­er­ta­ge ge­schlos­sen. An­de­re Schu­len, für die das Bus­un­ter­neh­men tätig war, wa­ren zu die­ser Zeit da­ge­gen nicht ge­schlos­sen.

Der Ar­beits­ver­trag des Bus­fah­rer ent­hielt un­ter dem Punkt „Ar­beits­zeit/St­un­den­lohn“ u.a. fol­gen­de Klau­sel: „So­weit die Sch­ließungs­zei­ten der Schu­len - und/oder Werkstätten den zu­ste­hen­den Jah­res­ur­laub über­schrei­ten, ruht während die­ser Zeit das Ar­beits­verhält­nis mit al­len Rech­ten und Pflich­ten, die­se Zeit gilt als un­be­zahl­te Frei­zeit und wird nicht vergütet… Das Un­ter­neh­men behält sich vor, wenn not­wen­dig, den Ein­satz neu fest­zu­le­gen und ent­spre­chend zu ent­loh­nen…“ Un­ter „Ur­laub“ war ge­re­gelt: „Der Zeit­punkt des Ur­laubs kann nur im Zu­sam­men­hang bzw. in Übe­rein­stim­mung mit den Fe­ri­en der be­fah­re­nen Schu­len - und/oder Werkstätten in An­spruch ge­nom­men wer­den, sie­he Be­triebs­ver­ein­ba­rung Ur­laubs­ord­nung.“

Im Ok­to­ber 2008 war der Bus­fah­rer ar­beits­unfähig er­krankt. Sei­nen Ur­laub hat­te er zu die­sem Zeit­punkt schon vollständig ge­nom­men. Das Bus­un­ter­neh­men wei­ger­te sich, dem Bus­fah­rer die Vergütung während sei­ner Er­kran­kung wei­ter zu zah­len, da der Bus­fah­rer we­gen der im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­nen Klau­seln zu die­sem Zeit­punkt oh­ne­hin ei­ne un­be­zahl­te Ru­hens­zeit hätte neh­men müssen.

Der Bus­fah­rer hielt die Klau­sel für un­wirk­sam und er­hob vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf Kla­ge auf Zah­lung von 282,80 EUR brut­to Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall.

Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf: Bus­fah­rer kann Beschäfti­gung und Lohn auch bei Schul­sch­ließun­gen ver­lan­gen

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf gab dem Bus­fah­rer recht. Die Klau­sel be­nach­tei­ligt ihn nämlich un­an­ge­mes­sen gemäß § 307 BGB, meint das Ge­richt.

An­ders als in dem erwähn­ten BAG-Ur­teil vom 10.01.2007 soll­te im vor­lie­gen­den Fall das Ar­beits­verhält­nis nämlich nicht nur während der Schul­fe­ri­en ru­hen, son­dern im­mer dann, wenn die Schu­len ge­schlos­sen wa­ren. Da­mit würde nicht nur zu vor­her­seh­ba­ren Zei­ten das Ar­beits­verhält­nis ru­hen, son­dern auch bei außer­gewöhn­li­chen Umständen, et­wa wenn ei­ne Schu­le we­gen Baufällig­keit ge­schlos­sen wer­den müss­te, ar­gu­men­tiert das Ar­beits­ge­richt. wäre. Dies stellt aber ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Bus­fah­rers dar, so das Ge­richt.

Außer­dem hält das Ar­beits­ge­richt für ent­schei­dend, dass nicht sämt­li­che Schu­len, für die das Bus­un­ter­neh­men tätig war, zur glei­chen Zeit ge­schlos­sen hat­ten. Das Bus­un­ter­neh­men hätte den Bus­fah­rer al­so zu Zei­ten, an de­nen die jüdi­sche Grund­schu­le ge­schlos­sen war, für an­de­re Tou­ren ein­set­zen können..

Fa­zit: Wann die Gren­ze ei­ner zulässi­gen „Teil­zeit­ar­beit mit un­re­gelmäßig auf das Ka­len­der­jahr ver­teil­ter Ar­beits­zeit“ (BAG) über­schrit­ten ist und der Ar­beit­ge­ber in un­zulässi­ger Wei­se das von ihm zu tra­gen­de Be­triebs- und Wirt­schafts­ri­si­kos auf den Ar­beit­neh­mer ver­la­gert, ist schwie­rig zu be­stim­men.

Die Ru­hens­zei­ten müssen je­den­falls für den Ar­beit­neh­mer vor­aus­seh­bar sein. Wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­nes Wei­sungs­rechts für un­ter­schied­li­che Auf­trag­ge­ber ein­set­zen darf, ist ei­ne Ru­hens­klau­sel zu­dem un­zulässig, wenn schon der Ar­beits­aus­fall bei ei­nem ein­zi­gen Auf­trag­ge­ber zu ei­ner un­be­zahl­ten Ru­hens­zeit führt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de