HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/340

Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Kei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen To­ten­kopf-Fo­to

Ham­bur­ger Po­li­zist darf sei­nen Job be­hal­ten: Fo­to mit To­ten­kopf und Dienst­müt­ze recht­fer­tigt kei­ne frist­lo­se Kün­di­gung: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 18.09.2013, 27 Ca 207/13
Polizist auf Motorrad

18.11.2013. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat in ei­nem an­ge­stell­ten Po­li­zis­ten der Ham­bur­ger Po­li­zei Recht ge­ge­ben, der ge­gen sei­ne frist­lo­se Kün­di­gung ge­klagt hat­te.

Hin­ter­grund der Kün­di­gung war ein reich­lich selt­sa­mes Fo­to, das der Po­li­zist bei ei­nem Wach­dienst vor ei­ner jü­di­schen Schu­le auf­ge­nom­men hat­te: Das Fo­to zeig­te ei­nen (künst­li­chen) To­ten­kopf mit Po­li­zei­müt­ze.

Ge­schmack­los, aber kein Grund für ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung, mein­te das Ar­beits­ge­richt: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 18.09.2013, 27 Ca 207/13 (Pres­se­mel­dung des Ar­beits­ge­richts Ham­burg).

Wann sind außer­dienst­li­che Re­gel­verstöße Grund ge­nug für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung?

Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Wer außer­halb der Ar­beits­zeit ge­gen so­zia­le oder recht­li­che Re­geln verstößt, muss im All­ge­mei­nen nicht da­mit rech­nen, dass er da­durch ei­ne Kündi­gung ris­kiert.

Das er­gibt sich in "nor­ma­len" Fällen recht­lich be­reits dar­aus, dass der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung nur auf Pflicht­verstöße ihm ge­genüber re­agie­ren kann, d.h. auf die Ver­let­zung von Pflich­ten, die sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben. Ein Dieb­stahl oder ei­ne Trun­ken­heits­fahrt in der Frei­zeit sind da­her zwar Straf­ta­ten, ha­ben aber im All­ge­mei­nen kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis.

Erst recht schwie­rig ist es für den Ar­beit­ge­ber, ei­ne frist­lo­se Kündi­gung mit außer­dienst­li­chen Fehl­trit­ten des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers zu be­gründen. Denn für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung braucht der Ar­beit­ge­ber gemäß § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ei­nen wich­ti­gen Grund. Und das ist ein Ver­s­toß ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten, der so schwer wiegt, dass er dem Ar­beit­ge­ber das Ab­war­ten der Kündi­gungs­fris­ten un­zu­mut­bar macht.

Es muss al­so schon "ziem­lich di­cke kom­men", wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen un­trag­ba­ren Fehl­ver­hal­tens in der Frei­zeit aus­spre­chen möch­te. In sol­chen Fällen muss der Ar­beit­neh­mer durch sein Ver­hal­ten das An­se­hen sei­nes Ar­beit­ge­bers schwer geschädigt ha­ben, was vor al­lem im öffent­li­chen Dienst vor­kom­men kann, so z.B. bei langjähri­ger rechts­ex­tre­mis­ti­scher Betäti­gung (wir be­rich­te­ten über ei­nen be­kann­ten Fall in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/301 NPD-Ak­ti­vist we­gen Wei­ter­lei­tung ei­nes Auf­rufs zum ge­walt­sa­men Um­sturz gekündigt).

Aber genügt da­zu schon ein Fo­to, das ei­nen To­ten­kopf mit Po­li­zeimütze zeigt?

Der Fall des Ar­beits­ge­richts Ham­burg: An­ge­stell­ter Po­li­zist fo­to­gra­fiert ei­nen To­tenschädel mit Dienstmütze und lädt das Fo­to in Face­book hoch

Im Streit­fall ging es um ei­nen seit 2003 an­ge­stell­ten Po­li­zis­ten der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg. Er war 2007 im Ob­jekt­schutz vor der Jo­seph-Car­le­bach-Schu­le (Ro­ther­baum) der Jüdi­schen Ge­mein­de ein­ge­setzt. Dort nahm er während ei­ner Pau­se im Dienst­raum, ei­nem Pos­ten­con­tai­ner, ein Fo­to auf, das ei­nen (un­ech­ten) To­tenschädel mit Po­li­zis­tenmütze zeig­te.

Das Fo­to lud er später auf Face­book hoch, was im März 2013 her­aus­kam und in den Me­di­en the­ma­ti­siert wur­de. Dar­auf­hin sprach der Ar­beit­ge­ber nach vor­he­ri­ger Anhörung im April 2013 ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung aus.

Be­gründung des Dienst­herrn: Das Fo­to sei dem Dienst­be­trieb zu­zu­ord­nen und es sei zu er­ken­nen ge­we­sen, dass es vor der Jo­seph-Car­le­bach-Schu­le auf­ge­nom­men wur­de. Die­se Ver­bin­dung zwi­schen dem Fo­to und der jüdi­schen Schu­le sei "zu­min­dest ge­schmack­los" und "vor dem Hin­ter­grund der deut­schen Ge­schich­te äußerst be­fremd­lich".

Außer­dem soll sich der Po­li­zist be­reits in frühe­ren Jah­ren in frem­den­feind­li­cher Wei­se geäußert ha­ben (was die­ser be­stritt). Je­den­falls we­gen der me­dia­len Außen­wir­kung der An­ge­le­gen­heit und der da­durch ver­ur­sach­ten Störung des Be­triebs­frie­dens sei ei­ne wei­te­re Beschäfti­gung nicht zu­mut­bar, so der Ar­beit­ge­ber.

Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Das Fo­to mit To­ten­kopf und Po­li­zis­tenmütze ist kein aus­rei­chen­der Be­leg für ei­ne rechts­ra­di­ka­le Ge­sin­nung

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg gab der Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Po­li­zis­ten statt. Die Ham­bur­ger Po­li­zei muss ihn da­her wei­ter beschäfti­gen.

Denn, so das Ar­beits­ge­richt: Ein ge­schmack­lo­ses Fo­to ist noch kein aus­rei­chen­der ("wich­ti­ger") Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 Abs.1 BGB. Ein Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Fo­to und ei­ner von der Po­li­zei ver­mu­te­ten rechts­ra­di­ka­len bzw. frem­den­feind­li­chen Ein­stel­lung war nicht er­kenn­bar, so das Ge­richt.

Im­mer­hin tau­chen To­tenschädel in Ju­gend­kul­tu­ren, bei Fußball­fans oder als Ge­fahr­zei­chen auf. Ei­ne Ähn­lich­keit des fo­to­gra­fier­ten To­ten­kop­fes mit dem von na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Or­ga­ni­sa­tio­nen ver­wen­de­ten To­ten­kopf sei we­der er­kenn­bar noch vom Ar­beit­ge­ber be­haup­tet wor­den.

Fa­zit: Frei­zeit­ak­ti­vitäten, die "ge­schmack­los" oder "be­fremd­lich" sein mögen, recht­fer­ti­gen noch kei­ne Kündi­gung. In al­ler Re­gel muss der gekündig­te Ar­beit­neh­mer zu­min­dest ei­ne Straf­tat verübt ha­ben, was hier un­strei­tig nicht der Fall war. Und auch der Zu­sam­men­hang zwi­schen dem To­ten­kopf-Fo­to und ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­mu­te­ten rechts­ra­di­ka­len Ge­sin­nung war im vor­lie­gen­den Fall ziem­lich weit her­ge­holt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Ar­beits­ge­richt Ham­burg: Kei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen To­ten­kopf-Fo­to 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de