HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/039

Kün­di­gung we­gen au­ßer­dienst­li­cher Straf­tat

Kei­ne stren­ge­ren Kri­te­ri­en im öf­fent­li­chen Dienst: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.09.2009, 2 AZR 257/08
Rechte Hand mit roter Karte Kün­di­gung we­gen au­ßer­dienst­li­cher Straf­tat

25.02.2010. An­ders als Ar­beit­neh­mer in der Pri­vat­wirt­schaft, wa­ren Be­schäf­tig­te im öf­fent­li­chen Dienst tra­di­tio­nell ge­hal­ten, sich auch au­ßer­dienst­lich "an­ge­mes­sen" zu ver­hal­ten.

Dies war aus­drück­lich in den für den öf­fent­li­chen Dienst gel­ten­den Ta­rif­ver­trä­gen for­mu­liert. Au­ßer­dienst­li­ches Fehl­ver­hal­ten konn­te des­halb oh­ne die sonst gel­ten­den en­gen Vor­aus­set­zun­gen ei­nen Kün­di­gungs­grund dar­stel­len.

Mit Weg­fall die­ser aus­drück­li­chen Re­ge­lung durch Ein­füh­rung des TVöD stellt sich die Fra­ge, ob an den stren­ge­ren An­for­de­run­gen an das au­ßer­dienst­li­che Ver­hal­ten für Be­schäf­tig­te des öf­fent­li­chen Diens­tes noch fest­ge­hal­ten wer­den kann.

Die­se Fra­ge ver­neint das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 10.09.2009, 2 AZR 257/08.

Kündi­gung we­gen außer­dienst­li­cher Straf­tat und öffent­li­cher Dienst

Wenn ein Ar­beit­neh­mer in gra­vie­ren­der Wei­se ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten verstößt, muss er mit ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung rech­nen. Ist die Pflicht­ver­let­zung so schwer­wie­gend, dass dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht mehr zu­zu­mu­ten ist, kommt so­gar ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht.

Kündi­gungs­recht­lich re­le­vant sind je­doch nur Pflicht­verstöße, die das Ar­beits­verhält­nis be­tref­fen. Da­zu gehören zwar nicht nur die aus­drück­lich ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Pflich­ten, weil den Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber da­ne­ben im­mer noch ei­ne all­ge­mei­ne Pflicht trifft, auf sei­ne Be­lan­ge Rück­sicht zu neh­men.

Ein ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug ist je­doch in der Re­gel dann nicht ge­ge­ben, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne außer­dienst­li­che Straf­tat be­geht. Denn die­se Ver­let­zung von Rechts­pflich­ten hat kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis, son­dern be­trifft grundsätz­lich nur die Be­lan­ge der geschädig­ten Per­so­nen und der Öffent­lich­keit ge­ne­rell. Den Ar­beit­ge­ber hat es des­halb grundsätz­lich nicht zu in­ter­es­sie­ren, ob der Ar­beit­neh­mer „pri­vat“ ei­ne Straf­tat be­geht.

An­ders ist dies nur dann, wenn ei­ne „pri­va­te“ Straf­tat aus­nahms­wei­se doch ei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis oder ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf den Be­trieb hat, weil der Ar­beit­neh­mer Kol­le­gen schädigt oder be­trieb­li­che Ein­rich­tun­gen für sei­ne Straf­tat nutzt.

Im öffent­li­chen Dienst war dies tra­di­tio­nell je­doch an­ders. In An­leh­nung an die für Be­am­te gel­ten­den Grundsätze wur­de von Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet, sich auch außer­dienst­lich „an­ge­mes­sen“ zu ver­hal­ten, so dass auch außer­dienst­li­ches Fehl­ver­hal­ten, dass nach den oben ge­nann­ten Kri­te­ri­en kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis hat­te, ei­nen Kündi­gungs­grund dar­stel­len konn­te.

§ 8 Abs. 1 Satz 1 Bun­des­an­ge­stell­ten-Ta­rif­ver­trag (BAT) und wort­gleich auch § 8 Abs. 8 Satz 1 Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­te­rin­nen und Ar­bei­ter des Bun­des und der Länder (MTArb) sa­hen dem­ent­spre­chend aus­drück­lich vor, dass sich die Beschäftig­ten auch außer­halb des Diens­tes so zu ver­hal­ten ha­ben, „wie es von An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wird“.

Nach der grund­le­gen­den Ta­rif­re­form im öffent­li­chen Dienst wur­den die oben ge­nann­ten Ta­rif­verträge durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) er­setzt. Die­ser enthält kei­ne Re­ge­lung zum außer­dienst­li­chen Ver­hal­ten der Beschäftig­ten mehr. In § 41 Satz 1 TVöD BT-V heißt es statt­des­sen nur, dass die im Rah­men des Ar­beits­ver­tra­ges ge­schul­de­te Leis­tung „ge­wis­sen­haft und ord­nungs­gemäß aus­zuführen“ ist.

We­gen des er­satz­lo­sen Weg­falls ei­ner ta­rif­lich fest­ge­leg­ten „Er­war­tung“ an das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten von Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes fragt sich, ob das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten von Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes an­ders als bis­her zu be­wer­ten ist. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vom 10.09.2009 (2 AZR 257/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Kündi­gung ei­nes Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes we­gen außer­dienst­li­cher Dro­gen­de­lik­te

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer ist seit 2002 in ei­nem Team von 23 Beschäftig­ten bei der be­klag­ten Stadt auf dem Bau­hof an­ge­stellt. Zunächst galt hier der Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G). Seit Ok­to­ber 2005 wur­de der BMT-G durch den TVöD er­setzt.

En­de 2005 wur­de ge­gen den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer we­gen mehr­fa­cher Verstöße ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz (BTMG) er­mit­telt und Un­ter­su­chungs­haft an­ge­ord­net. Des­halb be­an­trag­te die be­klag­te Stadt beim Per­so­nal­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung und kündig­te dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung im März 2006 zum 30.06.2006.

Im Mai 2006 ver­ur­teil­te das Land­ge­richt Det­mold den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer schließlich we­gen der ihm vor­ge­wor­fe­nen Verstöße ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz zu ei­ner Frei­heits­stra­fe von drei Jah­ren und drei Mo­na­ten. Da der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer „Freigänger“ war, konn­te er auch in die­ser Zeit zur Ar­beit er­schei­nen.

Ge­gen sei­ne Kündi­gung er­hob der Ar­beit­neh­mer – oh­ne Er­folg - Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Det­mold (Ur­teil vom 30.11.2006, 3 (1) Ca 313/06). Sei­ne hier­ge­gen ein­ge­leg­te Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm war er­folg­reich (Ur­teil vom 19.04.2007, 17 Sa 32/07). Die be­klag­te Stadt leg­te ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on zum BAG ein.

BAG: Bei Kündi­gun­gen we­gen außer­dienst­li­cher Straf­ta­ten gel­ten im öffent­li­chen Dienst die­sel­ben Re­geln wie in der Pri­vat­wirt­schaft

Das BAG gab dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer recht. Der außer­dienst­lich be­gan­ge­ne mehr­fa­che Ver­s­toß ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz stellt nach Auf­fas­sung des BAG kei­nen hin­rei­chen­den Kündi­gungs­grund im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG dar. Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer hat­te nämlich nicht ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten ver­s­toßen, meint das BAG.

Zur Be­gründung be­zieht sich das BAG auf die Ta­rif­re­form und den seit­dem gel­ten­den TVöD, der ei­ne Er­war­tung an das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten der Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes nicht mehr for­mu­liert. Dar­in sieht das BAG ei­ne Ab­kehr von der bis da­hin gel­ten­den Aus­rich­tung der Grundsätze für die Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes an den Grundsätzen des Be­am­ten­rechts.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben be­wusst die Vorgänger­re­ge­lun­gen der vor der Ta­rif­re­form gülti­gen Ta­rif­verträge nicht über­nom­men, um den Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes kei­ne wei­ter­ge­hen­den Ver­hal­tens­pflich­ten als den übri­gen Ar­beit­neh­mern (von pri­va­ten Ar­beit­ge­bern) auf­zu­er­le­gen, so das BAG. Dar­auf müsse die Recht­spre­chung Rück­sicht neh­men.

Des­halb wa­ren bei der Kündi­gung des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers kei­ne an­de­ren Maßstäbe an­zu­set­zen, als bei in pri­va­ten Un­ter­neh­men beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern, d.h. kündi­gungs­recht­lich re­le­vant konn­te die außer­dienst­li­che Straf­tat nur dann sein, wenn ein Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hätte. Dies war je­doch nicht der Fall. Ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung war des­halb nicht be­rech­tigt.

Et­was an­de­res wäre es ge­we­sen, wenn der Kläger ho­heit­li­che Auf­ga­ben oder re­präsen­ta­ti­ve Funk­tio­nen für die be­klag­te Stadt aus­geübt hätte, da ei­ne (er­heb­li­che) Straf­tat, auch wenn sie außer­dienst­lich be­gan­gen wird, Rück­schlüsse auf die feh­len­de Zu­verlässig­keit auch in Be­zug auf die aus­geübte Tätig­keit zulässt und dann ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen kann. Der Kläger war je­doch nur ein ein­fa­cher ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer oh­ne ho­heit­li­chen Auf­ga­ben oder re­präsen­ta­ti­ve Funk­tio­nen.

Fa­zit: Die we­ni­ger stren­gen An­for­de­run­gen an das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten von Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes durch Einführung des TVöD wird jetzt vom BAG um­ge­setzt. Beschäftig­te des öffent­li­chen Diens­tes, die außer­dienst­lich Straf­ta­ten be­ge­hen, wer­den des­halb künf­tig ge­nau­so be­han­delt, wie Ar­beit­neh­mer pri­va­ter Un­ter­neh­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de