HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/223

Kün­di­gung oh­ne Voll­macht

Kün­di­gung durch "Con­tact Cen­ter Ma­na­ger" oh­ne schrift­li­che Voll­macht kann zu­rück­ge­wie­sen wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 28.02.2012, 2 Sa 290/11
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Bei Kün­di­gun­gen muss man auf vie­le For­ma­li­tä­ten ach­ten

07.06.2012. Wenn über die Recht­mä­ßig­keit ei­ner Kün­di­gung ge­strit­ten wird, geht es meist um in­halt­li­che Fra­gen, al­so dar­um, ob ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist oder ob es für ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung ei­nen wich­ti­gen Grund gibt. Auf sol­che Fra­gen kommt es aber gar nicht an, wenn die Kün­di­gung schon we­gen ei­nes Form­feh­lers un­wirk­sam ist.

Be­son­ders wenn der Ar­beit­ge­ber nicht selbst kün­digt, son­dern die Kün­di­gung durch ei­nen Stell­ver­tre­ter aus­spre­chen lässt, be­steht die­ses Ri­si­ko. Denn ist die Voll­macht des Ver­tre­ters nicht klar er­kenn­bar, kann der Ar­beit­neh­mer die Kün­di­gung we­gen feh­len­der Ori­gi­nal­voll­macht zu­rück­wei­sen. Das gilt je­den­falls dann, wenn ein "Con­tact Cen­ter Ma­na­ger" die Kün­di­gung er­klärt, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung (Ur­teil vom 28.02.2012, 2 Sa 290/11).

Wann kann ei­ne Kündi­gung we­gen Feh­lens ei­ner Voll­macht zurück­ge­wie­sen wer­den?

Kündi­gun­gen müssen schrift­lich erklärt wer­den, d.h. ei­genhändig mit Na­mens­un­ter­schrift un­ter­zeich­net wer­den (§623 und § 126 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Der Ar­beit­ge­ber kann das auch ei­nem Stell­ver­tre­ter (vgl. § 164 Abs.1 BGB) über­las­sen. Der Ver­tre­ter soll­te er dann aber sorgfältig vor­ge­hen. Denn es be­steht die Ge­fahr, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung "un­verzüglich" (al­so so­fort oder we­ni­ge Ta­ge später) zurück­weist, weil dem Kündi­gungs­schrei­ben kei­ne Ori­gi­nal­voll­macht bei­gefügt ist. Dann ist Kündi­gung un­wirk­sam, selbst wenn tatsächlich ei­ne wirk­sa­me Voll­macht be­stand.

Mit die­sem in § 174 Satz 1 BGB ge­re­gel­ten Zurück­wei­sungs­recht soll der Ar­beit­neh­mer vor der Un­ge­wiss­heit geschützt wer­den, ob der Stell­ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers zur Kündi­gung be­rech­tigt war oder nicht. Die­sen Schutz braucht er nicht, wenn ihn der Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor vor auf an­de­re Wei­se über die Be­vollmäch­ti­gung in Kennt­nis ge­setzt hat. Ei­ne sol­che In­for­ma­ti­on kann dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen Nie­der­las­sungs­lei­ter ein­setzt, der in "sei­ner" Nie­der­las­sung für al­le Ar­beits­verträge und für al­le Kündi­gun­gen zuständig ist. Denn dann ist für die Ar­beit­neh­mer klar, dass der Nie­der­las­sungs­lei­ter ei­ne Kündi­gungs­voll­macht hat.

Das gilt aber nicht un­be­dingt für ei­nen „Con­tact Cen­ter Ma­na­ger“ (CCM), denn wel­che Be­fug­nis­se mit ei­ner sol­che Stel­le ver­bun­den sind, ist nicht je­dem Ar­beit­neh­mer klar.

LAG: Die Kündi­gungs­be­fug­nis ei­nes Con­tact Cen­ter Ma­na­ger ist nicht für al­le of­fen­kun­dig

Ei­ner Te­le­fo­nis­tin wur­de mehr­fach gekündigt. Während ihr Ar­beits­ver­trag von ei­nem „Fa­ci­li­ty Di­rec­tor“ un­ter­schrie­ben wor­den war, hat­te die Kündi­gun­gen ein CCM un­ter­zeich­net. Er war der Nie­der­las­sungs­lei­ter des Be­trie­bes, was man ei­ner eng­lisch­spra­chi­gen Stel­len­be­schrei­bung im be­trieb­li­chen In­tra­net ent­neh­men konn­te.

Die Te­le­fo­nis­tin wies die Kündi­gun­gen man­gels Voll­machts­vor­la­ge zurück und er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das Ar­beits­ge­richt Ros­tock (Ur­teil vom 04.08.2011, 2 Ca 409/11) und das LAG hiel­ten die Kündi­gun­gen für un­wirk­sam. Zwar muss ein Ar­beit­neh­mer wis­sen, dass mit der Be­set­zung der Stel­le ei­nes „Nie­der­las­sungs­lei­ters“ ty­pi­scher­wei­se auch ei­ne Kündi­gungs­voll­macht ver­bun­den ist. Al­ler­dings hat­te der Kläge­rin vor der Kündi­gung nie­mand mit­ge­teilt, wer die­se Po­si­ti­on ge­ra­de be­setzt oder wie sie das her­aus­fin­den kann. Eng­lisch­spra­chi­ge Stel­len­be­zeich­nun­gen bzw. -be­schrei­bun­gen wa­ren für sie man­gels ent­spre­chen­der Sprach­kennt­nis­se be­deu­tungs­los.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer müssen wis­sen, wer ih­nen im Na­men ih­res Ar­beit­ge­bers ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen kann. Die­se In­for­ma­ti­on kann in ei­ner Ori­gi­nal­voll­macht be­ste­hen, die der Kündi­gung bei­liegt, oder auch durch die Be­set­zung von Stel­len, die "übli­cher­wei­se" mit ei­ner Kündi­gungs­be­rech­ti­gung ver­bun­den sind, wenn der Ar­beit­neh­mer si­cher weiß, wel­che kon­kre­te Per­son ei­ne sol­che Stel­le be­klei­det.

An­dern­falls kann der Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gung zurück­wei­sen, wenn die Kündi­gung durch ei­nen Stell­ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers erklärt wur­de und der Kündi­gung kei­ne Voll­macht bei­gefügt wur­de. Ei­ne sol­che Kündi­gungs­zurück­wei­sung kann auch ein vom Ar­beit­neh­mer ein­ge­schal­te­ter An­walt erklären, der dann aber sei­ner Zurück­wei­sungs­erklärung un­be­dingt ei­ne Ori­gi­nal­voll­macht des Ar­beit­neh­mers beifügen soll­te. Denn sonst kann der Ar­beit­ge­ber die Zurück­wei­sung der Kündi­gung sei­ner­seits zurück­wei­sen...

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de