HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/218

Kunst­werk von Putz­frau zer­stört: In­stal­la­ti­on Mar­tin Kip­pen­ber­gers ka­putt­ge­putzt

„Wenn’s an­fängt durch die De­cke zu trop­fen“ - ist das Kunst oder kann das weg?
Putzeimer mit Putzzeug Ein­fach "ka­putt­ge­putzt"
07.11.2011. Ei­ne Putz­frau hat am Don­ners­tag letz­ter Wo­che in Dort­mund ei­ne In­stal­la­ti­on des Ber­li­ner Künst­lers Mar­tin Kip­pen­ber­ger (1953 - 1997) durch über­eif­ri­ges Put­zen zer­stört.

Bei der In­stal­la­ti­on mit dem Na­men „Wenn’s an­fängt durch die De­cke zu trop­fen“ han­delt es sich um ei­ne über­manns­ho­he Kon­struk­ti­on aus Holz­lat­ten, die im Mu­se­um Ost­wall im Dort­mun­der U auf­ge­stellt ist und auf dem Bo­den steht. Im In­ne­ren der Holz­kon­struk­ti­on auf dem Bo­den steht ein me­tal­le­ner Auf­fang­be­häl­ter, der von Kip­pen­ber­ger mit ei­ner Pa­ti­na aus Kalk ver­se­hen wor­den war. Die­se Be­schich­tung hat­te die Rei­ni­gungs­kraft ent­fernt. Wie das Mu­se­um wis­sen ließ, ist das Kunst­werk da­mit un­wie­der­bring­lich zer­stört.

Trotz Beschädi­gung des Kunst­werks plant der Ar­beit­ge­ber kei­ne recht­li­chen Kon­se­quen­zen

Glaubt man den Re­dak­teu­ren der WAZ, muss die Rei­ni­gungs­kraft kei­ne ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen sei­tens ih­res Ar­beit­ge­bers, der Dort­mun­der Rei­ni­gungs­fir­ma AWF, befürch­ten. Der Ar­beit­ge­ber nahm sei­ne Mit­ar­bei­te­rin viel­mehr aus­drück­lich in Schutz, wohl auch des­halb, weil sie sich für ih­ren Feh­ler ent­schul­digt hat­te. Ab­we­gig ist es al­ler­dings kei­nes­wegs, über ei­ne Kündi­gung oder ei­ne Ab­mah­nung nach­zu­den­ken, da die Rei­ni­gungs­kraft wie ih­re Kol­le­gen die An­wei­sung hat­ten, zu Kunst­wer­ken ei­nen Ab­stand von 20 Zen­ti­me­tern zu hal­ten. Ge­gen die­se Si­cher­heits­re­gel hat­te sie ver­s­toßen.

Ab­mah­nung und Kündi­gung wären un­verhält­nismäßig, Scha­dens­er­satz wäre nicht durch­setz­bar

Mit die­sem Ver­hal­ten liegt der Ar­beit­ge­ber letzt­lich rich­tig, da sich ein sol­cher Vor­fall si­cher­lich nicht wie­der­ho­len wird, so dass ei­ne Kündi­gung, aber wohl auch ei­ne Ab­mah­nung un­verhält­nismäßig wäre. Über Scha­dens­er­satz­ansprüche nach­zu­den­ken ist aus Ar­beit­ge­ber­sicht nicht loh­nens­wert, da kei­ne An­halts­punk­te dafür ge­ge­ben sind, dass die Rei­ni­gungs­kraft die In­stal­la­ti­on vorsätz­lich beschädi­gen oder zerstören woll­te. Un­ter sol­chen Umständen ist ei­ne Scha­dens­er­satz­haf­tung letzt­lich nicht durch­setz­bar, ganz ab­ge­se­hen auch da­von, dass man mit dem Ein­kom­men aus ei­ner Rei­ni­gungstätig­keit ei­nen Scha­den von un­gefähr 800.000 EUR kaum aus­glei­chen kann. Mit die­ser Sum­me war das zerstörte Kunst­werk ver­si­chert.

Par­al­le­len zu Kunst­wer­ken von Jo­seph Beuys

Was letz­te Wo­che in Dort­mund ge­schah, er­weckt Er­in­ne­run­gen an ähn­li­che Vorfälle in der Ver­gan­gen­heit. 1973 wur­de ei­ne In­stal­la­ti­on des Düssel­dor­fer Künst­lers Jo­seph Beuys, ei­ne mit Heft­pflas­ter und Mull­bin­den ver­se­he­ne Ba­de­wan­ne, ge­rei­nigt und da­mit zerstört. Und 1996 er­wisch­te es ei­ne an­de­re Beuys-In­stal­la­ti­on, ei­ne sog. Fette­cke. Auch sie wur­de kur­zer­hand weg­ge­putzt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de