HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/027

Teil­zeit­an­trag kann kor­ri­giert wer­den

Stellt der Ar­beit­neh­mer ei­nen un­zu­läs­si­gen be­fris­te­ten Teil­zeit­an­trag um auf ei­nen recht­lich kor­rek­ten un­be­fris­te­ten, ist die Sperr­frist des § 8 Abs.6 Tz­B­fG un­an­wend­bar: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.10.2011, 7 Sa 399/11
Wanduhr

18.01.2012. Wer un­ter Be­ru­fung auf § 8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) von sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit ver­langt, muss ei­ne Rei­he von For­ma­li­tä­ten be­ach­ten und hat ab­ge­se­hen da­von nur dann ei­nen An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, wenn be­trieb­li­che Grün­de nicht ent­ge­gen­ste­hen. Zu den For­ma­li­tä­ten ge­hört ins­be­son­de­re, dass man min­des­tens sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb ar­bei­ten muss, in dem mehr als 16 Ar­beit­neh­mer be­schäf­tigt sind, und dass man sei­nen Teil­zeit­an­trag spä­tes­tens drei Mo­na­te vor Be­ginn der ge­wünsch­ten Ar­beits­zei­ver­rin­ge­rung beim Ar­beit­ge­ber ein­reicht. Au­ßer­dem hat man kein Recht auf ei­ne nur vor­über­ge­hen­de Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, d.h. wenn man sich für Teil­zeit ent­schei­det, führt die­se Ent­schei­dung (falls der Ar­beit­ge­ber zu­stimmt) zu ei­ner dau­er­haf­ten Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit.

Um dem Ar­beit­ge­ber Dau­er­dis­kus­sio­nen über Teil­zeit­wün­sche zu er­spa­ren, sieht § 8 Abs.6 Tz­B­fG ei­ne Sperr­frist von zwei Jah­ren vor: Hat der Ar­beit­ge­ber ein­mal ei­ner Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungzu­ge­stimmt oder hat er ei­ne sol­che be­rech­tigt ab­ge­lehnt, kann der Ar­beit­neh­mer ei­ne er­neu­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit frü­hes­tens nach Ab­lauf von zwei Jah­ren ver­lan­gen. Aber greift die­se Sperr­frist auch ein, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen Teil­zeit­an­trag nur aus for­mal­ju­ris­ti­schen Grün­den ab­ge­lehnt hat, d.h. oh­ne mit dem Ar­beit­neh­mer über ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che Grün­de dis­ku­tiert zu ha­ben? Dann wür­de sich der Ar­beit­neh­mer durch ei­nen un­ge­schick­ten, rein for­mal­ju­ris­tisch nicht kor­rek­ten Teil­zeit­an­trag sei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung für zwei Jah­re zer­schie­ßen.

Das ist aber nicht der Sinn der Sperr­frist des § 8 Abs.6 Tz­B­fG, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) zeigt (Ur­teil vom 24.10.2011, 7 Sa 399/11).

Im Streit­fall hat­te ein Ar­beit­neh­mer, der un­ter § 8 Tz­B­fG fiel, die Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit von 38 auf 35 St­un­den be­an­tragt, und zwar „ab dem 22.10.2010 für zu­nächst 2 Jah­re“. Der Ar­beit­ge­ber lehn­te ab und es kam zum Pro­zess über den Teil­zeit­an­trag. Das Ar­beits­ge­richt Of­fen­bach wies zu Be­ginn des Ver­fah­rens, näm­lich im Gü­te­ter­min, dar­auf hin, dass die Be­fris­tung des Teil­zeit­an­trags da­zu führt, dass es gar kei­nen ord­nungs­ge­mä­ßen An­trag gibt. Dar­auf­hin be­an­trag­te der Ar­beit­neh­mer „vor­sorg­lich noch­mals“ die Ver­rin­ge­rung sei­ner wö­chent­lich zu leis­ten­den Ar­beits­zeit, al­ler­dings nun­mehr auf Dau­er.

Der Ar­beit­ge­ber be­rief sich dar­auf, dass er den ur­sprüng­li­chen An­trag zu­recht ab­ge­lehnt hat­te, da er ja we­gen der Be­fris­tung auf zwei Jah­re for­mal­ju­ris­tisch un­rich­tig war. Al­so mein­te er, dass ihm auch die Sperr­frist des § 8 Abs.6 Tz­B­fG zu­gu­te kom­men müss­te. Das aber sa­hen so­wohl das Ar­beits­ge­richt Of­fen­bach (Ur­teil vom 01.02.2011, 6 Ca 320/10) als auch das Hes­si­sche LAG an­ders (Ur­teil vom 24.10.2011, 7 Sa 399/11).

Denn der Sinn der Sperr­frist be­steht dar­in, dem Ar­beit­ge­ber Dau­er­dis­kus­sio­nen über die Fra­ge zu er­spa­ren, ob Teil­zeit­an­trä­ge mit be­trieb­li­chen Ab­läu­fen ver­ein­bart wer­den kön­nen oder nicht. Macht der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen ei­nen rein for­mal­ju­ris­ti­schen Feh­ler bei der An­trag­stel­lung, den er spä­ter auch noch kor­ri­giert, muss der Ar­beit­ge­ber schon "But­ter bei die Fi­sche ge­ben", d.h. er muss sich mit dem Teil­zeit­be­geh­ren in der Sa­che aus­ein­an­der­set­zen und kann sich nicht auf die Sperr­frist des § 8 Abs.6 Tz­B­fG. Der Leit­satz der LAG-Ent­schei­dung lau­tet:

"Stellt ein Ar­beit­neh­mer, nach­dem er vom Ar­beits­ge­richt im Rah­men der Gü­te­ver­hand­lung über ein Teil­zeit­be­geh­ren i. S. d. § 8 Tz­B­fG dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, dass sein be­fris­te­ter Wunsch un­zu­läs­sig sein dürf­te, ei­nen neu­en un­be­fris­te­ten An­trag, so steht die­sem die Aus­schluss­frist des § 8 Abs.6 Tz­B­fG nicht ent­ge­gen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de