HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/311

Kei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung für lang­jäh­rig er­krank­te Mit­ar­bei­ter der Bau­bran­che?

Ar­beits­ge­richt Nien­burg con­tra Bun­des­ar­beits­ge­richt: Ist das Ur­laubs­recht der Bau­wirt­schaft eu­ro­pa­rechts­kon­form?: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, EuGH-Vor­la­ge vom 15.06.2012, 2 Ca 472/11
Baustelle mit Kran und Lastern Ur­laubs­recht auf dem Bau - auch ein eu­ro­päi­sches The­ma

20.09.2012. Nach den Vor­ga­ben des Eu­ro­pa­rechts hat je­der Ar­beit­neh­mer das Recht auf ei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von min­des­tens vier Wo­chen, der am En­de des Ar­beits­ver­hält­nis­ses durch Geld er­setzt, d.h. „ab­ge­gol­ten“, wer­den darf (Art.31 Abs.2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ro­päi­schen Uni­on vom 12.12.2007 i.V.m. Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung - Ar­beits­zeit­richt­li­nie).

Der Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag Bau (BRTV-Bau): un­ver­ein­bar mit dem Eu­ro­pa­recht?

Auch nach deut­schem Recht steht je­dem Ar­beit­neh­mer in je­dem Ka­len­der­jahr ein An­spruch auf vier Wo­chen be­zahl­ten Er­ho­lungs­ur­laub zu, vgl. §§ 1, 3 Abs.1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG). Al­ler­dings darf per Ta­rif­ver­trag im Bau­ge­wer­be und in ähn­li­chen Wirt­schafts­zwei­gen, in de­nen kur­ze Ar­beits­ver­hält­nis­se üb­lich sind, von die­sen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ab­ge­wi­chen wer­den, und zwar aus­drück­lich auch zu Las­ten der Ar­beit­neh­mer (§ 13 Abs.1 BUrlG). Die Mög­lich­keit zur Ab­wei­chung nach un­ten be­steht aber nur „so­weit dies zur Si­che­rung ei­nes zu­sam­men­hän­gen­den Jah­res­ur­laubs für al­le Ar­beit­neh­mer er­for­der­lich ist“, § 13 Abs.2 BUrlG. Die­se Re­ge­lung ist ei­ne „ge­setz­li­che Öff­nungs­klau­sel“, da sie Ta­rif­ver­trä­gen die Mög­lich­keit er­öff­net, vom Ge­setz ab­zu­wei­chen.

Der Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag Bau (BRTV-Bau) ist für die Bau­bran­che all­ge­mein­ver­bind­lich und ent­hält gleich ei­nen gan­zen Schwung an nach­tei­li­gen Ur­laubs­re­ge­lun­gen für Bau­ar­beit­neh­mer. Zwar ha­ben Bau­ar­bei­ter auf den ers­ten Blick statt­li­che sechs Wo­chen Ur­laub pro Jahr, wo­bei zwölf „Be­schäf­ti­gungs­ta­ge“ zu ei­nem Tag Ur­laubs­an­spruch füh­ren (§ 8 Nr.2.2 BRTV-Bau). Aber nicht je­der Ka­len­der­tag im Ar­beits­ver­hält­nis ist ein „Be­schäf­ti­gungs­tag“. Nicht be­rück­sich­tigt wer­den Ta­ge, für die ein ar­beits­un­fä­hig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer we­der Ar­beits­ent­gelt noch Kran­ken­geld oder Ver­letz­ten­geld er­hal­ten hat (§ 8 Nr.2.3 BRTV-Bau).

Auch die Be­rech­nung der Ur­laubs­ver­gü­tung und Ur­laubs­ab­gel­tung weicht deut­lich vom Ge­setz ab. An­ders als in § 11 BUrlG ist Be­rech­nungs­grund­la­ge nicht der Durch­schnitts­lohn der letz­ten drei Mo­na­te, son­dern es sind 14,25 Pro­zent des im Ur­laubs­jahr (= Ka­len­der­jahr) tat­säch­lich ver­dien­ten Brut­to­lohns zu Grun­de zu le­gen (§ 8 Nr.4.1, Nr.4.2 und Nr.6.1. BRTV-Bau). Die Ur­laubs­ver­gü­tung und -ab­gel­tung wird da­durch an den im Jahr er­ziel­ten Brut­to­lohn ge­kop­pelt.

Die­se Re­ge­lun­gen ha­ben zur Fol­ge, dass lang­jäh­rig er­krank­te Bau­ar­beit­neh­mer kei­ne Ur­laubs­an­sprü­che mehr er­wer­ben, wenn sie kein Kran­ken­geld mehr er­hal­ten. Und vor al­lem sind so­gar im Prin­zip er­wor­be­ne Ur­laubs­ta­ge wert­los, wenn der Ar­beit­neh­mer im maß­geb­li­chen Ur­laubs­jahr kei­nen Brut­to­lohn er­zielt hat.

Es ist zwei­fel­haft, ob die­ses Er­geb­nis mit dem eu­ro­pa­recht­li­chen An­spruch auf vier Wo­chen be­zahl­ten Ur­laub ver­ein­bar ist, denn die­ser steht nach der Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) je­dem Ar­beit­neh­mer un­ab­hän­gig von sei­nem Ge­sund­heits­zu­stand zu.

Al­ler­dings hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) En­de 2009 zu den ta­rif­recht­li­chen Re­ge­lun­gen der Bau­bran­che und der Öff­nungs­klau­sel in § 13 Abs.2 BUrlG be­reits ent­schie­den, dass hier zwar mög­li­cher­wei­se ein Wi­der­spruch zwi­schen Eu­ro­pa­recht und deut­schem Ar­beits­recht vor­liegt, dass das deut­sche Ar­beits­recht hier aber aus­nahms­wei­se nicht eu­ro­pa­rechts­kon­form aus­ge­legt und/oder fort­ge­bil­det wer­den kann, weil es ab­schlie­ßen­de und ein­deu­ti­ge Re­ge­lun­gen ent­hält: Be­ste­hen­de Ge­set­ze und Ta­rif­ver­trä­ge müs­sen im Pri­vat­rechts­ver­kehr auch dann an­ge­wen­det wer­den, wenn sie eu­ro­päi­schen Richt­li­ni­en wi­der­spre­chen, aber nicht richt­li­ni­en­kon­form in­ter­pre­tiert wer­den kön­nen: BAG, Ur­teil vom 17.11.2009, 9 AZR 844/08.

Da­mit hat das BAG die Pro­ble­me, die sich aus der Un­ver­ein­bar­keit des Ur­laubs­rechts der Bau­bran­che mit dem EU-Recht er­ge­ben, auf den Ge­setz­ge­ber ab­ge­scho­ben. Das woll­te ein nie­der­säch­si­sches Ar­beits­ge­richt nicht schlu­cken.

Der Fall: Kei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung für lang­jäh­rig er­krank­te Ar­beit­neh­mer

Im Streit­fall war ein Bau­ar­bei­ter seit En­de 2009 ar­beits­un­fä­hig er­krankt. Er be­kam zu­nächst Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, dann Kran­ken­geld und seit Mit­te 2011 ei­ne be­fris­te­te Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung. Das Ar­beits­ver­hält­nis en­de­te schließ­lich En­de De­zem­ber 2011. Dar­auf­hin ver­klag­te der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ex-Ar­beit­ge­ber u.a. auf Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2011.

Das mit der Kla­ge be­fass­te Ar­beits­ge­richt Nien­burg hat­te sich wohl oder übel mit vie­len schwie­ri­gen Rechts­fra­gen her­um­zu­schla­gen. Nimmt man - wie das BAG - den Wort­laut des BUrlG und des Ta­rif­ver­tra­ges ernst, hat der Ar­beit­neh­mer für das Jahr 2011 nur ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 15,23 Ta­gen, der oben­drein fi­nan­zi­ell wert­los ist, weil er in die­sem Jahr kei­nen Brut­to­lohn er­ziel­te und die Be­rech­nungs­grund­la­ge für die Ver­gü­tung bzw. Ab­gel­tung des Ur­laubs da­mit „null“ be­trägt.

Die zen­tra­le Fra­ge lau­te­te da­mit: Wel­che Kon­se­quen­zen er­ge­ben sich für das deut­sche Recht aus der Tat­sa­che, dass das Bun­des­ur­laubs­ge­setz es Ta­rif­ver­trä­gen des Bau­ge­wer­bes er­laubt, ent­ge­gen dem EU-Recht Ar­beit­neh­mern we­ni­ger als vier Wo­chen oder so­gar gar kei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zu ge­wäh­ren?

Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg be­zieht Po­si­ti­on ge­gen das BAG

Das ArbG setz­te das Ver­fah­ren aus und leg­te dem EuGH sie­ben Fra­gen zur Ver­ein­bar­keit des deut­schen Bau-Ur­laubs­rechts mit dem EU-Recht vor (EuGH-Vor­la­ge vom 15.06.2012, 2 Ca 472/11). Da­bei be­grün­det das Ar­beits­ge­richt im­mer wie­der, war­um es die Rechts­la­ge an­ders als das BAG be­wer­tet.

Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das Ge­richt vom EuGH wis­sen, ob § 13 Abs.2 BUrlG mit dem eu­ro­päi­schen Recht ver­ein­bar ist. An­ders als das BAG hält es da­bei ei­ne sinn­ent­spre­chen­de An­wen­dung für mög­lich. Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Ein­schrän­kung des Rechts auf be­zahl­ten Min­des­t­ur­laub ist nach sei­ner Auf­fas­sung nicht im Sin­ne der Öff­nungs­klau­sel, d.h. sie ist nicht „zur Si­che­rung ei­nes zu­sam­men­hän­gen­den Jah­res­ur­laubs für al­le Ar­beit­neh­mer er­for­der­lich“.

Mit der zwei­ten, drit­ten und fünf­ten Fra­ge spricht das Ar­beits­ge­richt das Pro­blem an, ob es uni­ons­recht­lich über­haupt er­laubt ist, dass krank­heits­be­ding­te Ver­dienst­kür­zun­gen auf die Be­rech­nung der Ur­laubs­ver­gü­tung bzw. der Ab­gel­tung durch­schla­gen kön­nen. Maß­vol­le Ab­sen­kun­gen von Ur­laubs­ver­gü­tung und Ab­gel­tung hält das Ge­richt für mög­lich, so­weit da­durch nicht der vier­wö­chi­ge Min­des­t­ur­laub aus­ge­höhlt wird. Ob das stimmt und bei wel­cher pro­zen­tua­len Gren­ze aus­ge­hend vom durch­schnitt­li­chen Ar­beits­ver­dienst der Schluss­strich zu zie­hen ist, soll nun der EuGH klä­ren.

Die vier­te Fra­ge lau­tet, ob es mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar ist, dass bei lan­ger Krank­heit im An­wen­dungs­be­reich des BRTV-Bau gar kei­ne Ur­laubs­an­sprü­che ent­ste­hen. Die­se Fra­ge ist aus Sicht des Ar­beits­ge­richts mit „nein“ zu be­ant­wor­ten, wo­bei es ei­ne eu­ro­pa­rechts­kon­for­me Aus­le­gung des BRTV-Bau für mög­lich hält. Ta­rif­recht­li­che „Be­schäf­ti­gungs­ta­ge“ dür­fen da­her nicht Vor­aus­set­zung für den Er­werb des vier­wö­chi­gen Min­des­t­ur­laubs sein, so das Ar­beits­ge­richt.

In der sechs­ten Vor­la­ge­fra­ge geht es dar­um, ob es eu­ro­pa­recht­lich ge­se­hen bes­ser ist, eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge na­tio­na­le Rechts­vor­schrif­ten über­haupt nicht an­zu­wen­den oder sie „uni­ons­rechts­kon­form wei­ter­zu­bil­den“ (d.h. sie letzt­lich so weit zu ver­bie­gen, dass sie pas­sen). Die zwei­te Vor­ge­hens­wei­se hät­te zur Fol­ge, dass ei­ne „Aus­le­gung“ auf Bie­gen und Bre­chen die Wirk­sam­keit eu­ro­päi­scher Richt­li­ni­en auch zwi­schen Pri­vat­per­so­nen si­cher­stel­len wür­de, wäh­rend die Nicht­an­wen­dung EU-rechts­wid­ri­ger Vor­schrif­ten im All­ge­mei­nen nur im Ver­hält­nis Bür­ger-Staat mög­lich ist.

Schließ­lich möch­te das Ar­beits­ge­richt wis­sen, ob nur der EuGH die Rück­wir­kung sei­ner Ent­schei­dun­gen zeit­lich be­schrän­ken darf oder ob auch die Ge­rich­te der Mit­glieds­staa­ten das Ver­trau­en von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern in die Wirk­sam­keit des na­tio­na­len Rechts schüt­zen dür­fen. Die­se Fra­ge stellt sich hier für das Ar­beits­ge­richt, weil das BAG wie er­wähnt im Jah­re 2009 die Wirk­sam­keit der Ur­laubs­re­ge­lun­gen des BRTV-Bau aus­drück­lich be­stä­tigt hat.

Und schließ­lich stellt es auch die seit der „KHS“-Ent­schei­dung des EuGH bren­nen­de Fra­ge, nach wel­cher Zeit Ur­laubs­an­sprü­che bei lan­ger Krank­heit frü­hes­tens ver­fal­len dür­fen.

Fa­zit: Das ArbG Nien­burg stellt vie­le wich­ti­ge Fra­gen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht und be­zieht Po­si­ti­on ge­gen das BAG.
Das kann man ver­ste­hen, denn die o.g. Ent­schei­dung des BAG vom No­vem­ber 2009 (BAG, Ur­teil vom 17.11.2009, 9 AZR 844/08) ist ein Aus­rei­ßer­ur­teil. In an­de­ren Fäl­len, z.B. bei der Ein­füh­rung der Drei-Jah­res­frist für die er­neu­te Mög­lich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung oder bei der Rechts­fort­bil­dung zur Um­set­zung der Ur­laubs­recht­spre­chung des EuGH hat­te das BAG kaum Be­den­ken, als Er­satz­ge­setz­ge­ber die be­ste­hen­de Ge­set­zes­la­ge durch „krea­ti­ve Recht­spre­chung“ ziel­ori­en­tiert an­zu­pas­sen.

So oder so ist das deut­sche Ur­laubs­recht wei­ter in Be­we­gung. Bau­un­ter­neh­men kön­nen der­zeit auf kei­nen Fall mehr auf das o.g. BAG-Ur­teil ver­las­sen, d.h. sie kön­nen nicht mehr auf die Wirk­sam­keit der ur­laubs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen des BRTV-Bau ver­trau­en. Län­ger er­krank­te Bau­ar­beit­neh­mer soll­ten da­her ih­re Ur­laubs­an­sprü­che an­walt­lich prü­fen las­sen und ggf. ein­kla­gen, ins­be­son­de­re bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de