HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/018

Wi­der­spruch nach Be­triebs­über­gang - Ver­wir­kung durch Ab­tre­tung von Lohn

Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts aus § 613a Abs. 5 BGB: Nach drei Jah­ren ge­nü­gen schon "schwa­che" Um­stän­de: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 05.07.2010, 3 Sa141/10
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Be­triebs­über­gang: Ver­ra­ten und ver­kauft?

26.01.2011. Bei ei­nem Be­triebs­über­gang müs­sen der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber oder der neue Be­triebs­in­ha­ber die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach Maß­ga­be des § 613a Abs. 5 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) un­ter­rich­ten. In ver­ständ­li­cher Form müs­sen noch vor dem Über­gang An­ga­ben über des­sen Zeit­punkt, Grund und Fol­gen so­wie die Iden­ti­tät des Er­wer­bers ge­macht wer­den.

Er­hält der Ar­beit­neh­mer ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße Un­ter­rich­tung, so kann er dem Über­gang des Ar­beits­ver­hält­nis­ses nur in­ner­halb ei­ner Mo­nats­frist schrift­lich wi­der­spre­chen, wo­bei der Wi­der­spruch ent­we­der an den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber oder den neu­en In­ha­ber ge­rich­tet sein muss (§ 613a Abs. 6 BGB).

Ist die Un­ter­rich­tung hin­ge­gen feh­ler­haft, be­ginnt die­se Frist nicht zu lau­fen. Ein Wi­der­spruch wä­re da­her theo­re­tisch un­be­grenzt mög­lich. Spe­zi­ell wenn der Be­triebs­er­wer­ber In­sol­venz an­mel­den muss, kann ein sol­cher "Spät­wi­der­spruch" für be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer in­ter­es­sant sein. Denn in die­sem Fall wird das Ar­beits­ver­hält­nis zwi­schen dem Wi­der­spre­chen­den und dem al­ten Ar­beit­ge­ber so be­han­delt, als hät­te es nie­mals ge­en­det.

Prak­tisch wird die­se Mög­lich­keit je­doch durch ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz be­schränkt, der aus dem äu­ßerst schwam­mig for­mu­lier­ten § 242 BGB (dem "Ge­bot von Treu und Glau­ben") her­ge­lei­tet wird. Wer sei­ne Rech­te län­ge­re Zeit nicht gel­tend macht (Zeit­mo­ment) und den Ein­druck er­weckt hat, sein Recht auch nicht mehr gel­tend ma­chen zu wol­len (Um­stands­mo­ment), der ver­liert da­durch das Recht selbst. Die­se so ge­nann­te "Ver­wir­kung" ist im We­sent­li­chen durch Recht­spre­chung ge­prägt und nur in den Grund­zü­gen un­um­strit­ten.

In der ar­beits­recht­li­chen Pra­xis ist meist die ent­schei­den­de Fra­ge, ob das Um­stands­mo­ment er­füllt ist. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) geht hier in stän­di­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass ein Ar­beit­neh­mer sein Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt hat, wenn er "über den Be­stand sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses durch des­sen Be­en­di­gung dis­po­niert hat". Wer al­so bei­spiels­wei­se ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Be­triebs­er­wer­ber schließt oder ei­ne von die­sem nach dem Be­triebs­über­gang er­klär­te Kün­di­gung hin­nimmt, ver­liert nach Auf­fas­sung des BAG sein Wi­der­spruchs­recht.

Da die Ver­wir­kung aber stets ei­ne Ge­samt­be­trach­tung vor­aus­setzt, kön­nen auch an­de­re Um­stän­de her­an­ge­zo­gen wer­den. All­ge­mein gilt hier: Je stär­ker die Um­stän­de sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken. An­ders ge­wen­det: Bei ei­nem sehr lan­gen Zeit­ab­lauf kön­nen schon ver­gleichs­wei­se "schwa­che" Um­stän­de ge­nü­gen.

Ein sol­che Si­tua­ti­on mit ei­nem ge­ra­de­zu "über­lan­gen" Zeit­mo­ment lag ei­nem An­fang Ju­li 2010 vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Mün­chen ent­schie­de­nen Fall zu Grun­de (LAG Mün­chen, Ur­teil vom 05.07.2010, 3 Sa 141/10; Vor­in­stanz: Ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 25.11.2009, 19 Ca 5862/09).

Nach ei­nem Be­triebs­über­gang, bei dem feh­ler­haft un­ter­rich­tet wur­de, blieb hier ein Ar­beit­neh­mer (der spä­te­re Klä­ger) drei Jah­re lang bei dem Be­triebs­er­wer­ber, be­vor dem Über­gang sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses wi­der­sprach. Im Lau­fe die­ses Zeit­raums hat­te er als ei­ner von vie­len Ar­beit­neh­mern des Be­triebs­er­wer­bers in Zei­ten der Kri­se sei­ne An­sprü­che auf Ar­beits­ent­gelt in Hö­he des zu er­war­ten­den In­sol­venz­gel­des ab­ge­tre­ten. Da­mit soll­te das wirt­schaft­lich ma­ro­de Un­ter­neh­men fi­nan­zi­ell ge­stützt wer­den.

Nach Auf­fas­sung des LAG ge­nüg­te die­ser Um­stand un­ter Be­rück­sich­ti­gung des seit Be­triebs­über­gang ver­gan­ge­nen lan­gen Zeit­rau­mes. Der Ar­beit­neh­mer ha­be mit sei­nem Ver­hal­ten do­ku­men­tiert, dass er selbst bei Exis­tenz­ge­fähr­dung des "neu­en" Ar­beit­ge­bers am ge­mein­sa­men Ar­beits­ver­hält­nis fest­hal­ten möch­te. Er ha­be das Schick­sal sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses und des Ar­beit­ge­bers "eng ver­knüpft und eher das Ri­si­ko ei­ner un­ge­wis­sen be­ruf­li­chen Zu­kunft in Kauf ge­nom­men, als die Rück­kehr zum frü­he­ren Ar­beit­ge­ber an­zu­stre­ben."

Fa­zit: An­ge­sichts ei­ner sol­chen "Schick­sals­ge­mein­schaft" spricht in der Tat ei­ni­ges für die Ar­gu­men­ta­ti­on des LAG. Der frü­he­re Ar­beit­ge­ber muss­te hier wohl nicht mehr da­mit rech­nen, dass der Klä­ger den Fort­be­stand des Ar­beits­ver­hält­nis­ses mit ihm gel­tend ma­chen wer­de. Die Ent­schei­dung ist rechts­kräf­tig.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de