HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/150

Be­triebs­über­gang: Wi­der­spruch bei Auf­he­bungs­ver­trag?

Kein Wi­der­spruch bei Auf­he­bungs­ver­trag mit Er­wer­ber: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.07.2009, 8 AZR 357/08
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Un­ter­schrift wäh­rend "über­ge­gan­ge­nem" Ar­beits­ver­hält­nis bin­det

21.08.2009. Wird ein Be­trieb ver­äu­ßert, ge­hen die von ei­nem sol­chen Be­triebs­über­gang be­trof­fe­nen Ar­beits­ver­hält­nis­se ge­mäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kraft Ge­set­zes auf den Er­wer­ber über. Ar­beit­neh­mer sind je­doch trotz­dem nicht ver­ra­ten und ver­kauft, denn sie ha­ben ein ge­setz­li­ches Recht zum Wi­der­spruch.

Frag­lich ist je­doch, wie sich ein Wi­der­spruch aus­wirkt, wenn be­reits ein Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Er­wer­ber ge­schlos­sen wur­de.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te kürz­lich Ge­le­gen­heit, sich mit der Fra­ge zu be­fas­sen: BAG, Ur­teil vom 23.07.2009, 8 AZR 357/08.

Be­triebsüber­gang: Wi­der­spruchs­recht bei un­zu­rei­chen­der Un­ter­rich­tung

Um den Ar­beit­neh­mer ei­ne vernünf­ti­ge und nicht übe­reil­te Ent­schei­dung über ihr Wi­der­spruchs­recht zu ermögli­chen, müssen der Er­wer­ber und/oder der Be­triebs­veräußerer die Ar­beit­neh­mern gemäß § 613a Abs.5 BGB um­fas­send

  1. über den Zeit­punkt des Über­gangs,
  2. über sei­nen Grund,
  3. über die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Über­gangs für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer so­wie
  4. über die hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men

un­ter­rich­ten. Ab Zu­gang ei­ner sol­chen – ord­nungs­gemäßen - Un­ter­rich­tung ha­ben die Ar­beit­neh­mer ei­nen Mo­nat Zeit, dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses zu wi­der­spre­chen (§ 613a Abs.6 BGB).

Ent­spricht die den Ar­beit­neh­mern ge­ge­be­ne Un­ter­rich­tung nicht den recht­li­chen An­for­de­run­gen, d.h. ist sie un­zu­rei­chend, be­ginnt die Mo­nats­frist für den Wi­der­spruch nach der Recht­spre­chung nicht zu lau­fen. In­fol­ge­des­sen können die Ar­beit­neh­mer auch noch „Jahr und Tag“ nach dem Be­triebsüber­gang ih­ren Wi­der­spruch erklären. Die Ausübung ei­nes sol­chen Spätwi­der­spruchs hat die­sel­be Fol­ge wie ein bin­nen Mo­nats­frist nach der Un­ter­rich­tung erklärter Wi­der­spruch: Er ver­hin­dert den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mers auf den Be­triebs­er­wer­ber.

In den letz­ten Jah­ren stel­len die Ar­beits­ge­rich­te zu­neh­mend stren­ge­re An­for­de­run­gen an ei­ne kor­rek­te Un­ter­rich­tung, d.h. an ih­re die Ge­nau­ig­keit, Verständ­lich­keit und Vollständig­keit. Ins­be­son­de­re die von den be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bern zu er­tei­len­den In­for­ma­tio­nen über die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Be­triebsüber­gangs stel­len sich vor Ge­richt oft als un­zu­rei­chend her­aus. Da­her kom­men in den letz­ten Jah­ren recht­lich wirk­sa­me Spätwi­dersprüche im­mer häufi­ger vor.

Dass Un­ter­neh­men und die sie be­ra­ten­den Rechts­anwälte da­von nicht be­geis­tert sind, liegt auf der Hand. Vor al­lem ar­beit­ge­ber­sei­tig wird da­her sehr in­ten­siv darüber dis­ku­tiert, wie ge­nau die In­for­ma­tio­nen über die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Be­triebsüber­gangs sein müssen und un­ter wel­chen Umständen ein auf­grund un­zu­rei­chen­der Un­ter­rich­tung über die Mo­nats­frist hin­aus fort­be­ste­hen­des Wi­der­spruchs­recht später er­lischt bzw. als „ver­wirkt“ an­zu­se­hen ist.

Zu die­sen bei­den Fra­gen hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 23.07.2009, 8 AZR 357/08) geäußert. Das Ur­teil liegt der­zeit nur in Ge­stalt ei­ner Pres­se­mit­tei­lung vor (Pres­se­mit­tei­lung Nr. 72/09).

Der Fall: Un­ter­rich­tung über be­vor­ste­hen­den Be­triebsüber­gang un­ter Aus­spa­rung der pi­kan­ten De­tails

Im Jah­re 2005 veräußer­te die deut­sche Sie­mens AG ih­re Mo­bil­funk­spar­te an die tai­wa­ne­si­sche BenQ Com­pa­ny. Der deut­sche Teil des Un­ter­neh­mens­be­reichs Mo­bil­funk wur­de zum 30.09.2005 im We­ge des Be­triebsüber­gangs gemäß § 613a BGB auf ei­ne deut­sche Toch­ter­ge­sell­schaft der BenQ Com­pa­ny, nämlich an die BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG über­tra­gen.

Für ei­nen „Ver­kauf“ ei­nes Un­ter­neh­mens­teils bzw. ei­nes großen Be­triebs war al­ler­dings selt­sam, dass Sie­mens als Verkäufer der Käufer­sei­te 350 Mio. EUR zahl­te, d.h. ei­ne Art „ne­ga­ti­ven Kauf­preis“ ent­rich­te­te, und dass die zu­sam­men mit dem Be­trieb ver­kauf­ten Mo­bil­funk­pa­ten­te und Mar­ken­rech­te an der deut­schen Toch­ter­ge­sell­schaft vor­bei di­rekt an die BenQ Com­pa­ny, d.h. der tai­wa­ne­si­schen Mut­ter­ge­sell­schaft über­tra­gen wur­den. Über die­se „pi­kan­ten“ De­tails der Trans­ak­ti­on wur­den die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer im Rah­men der Un­ter­rich­tung nicht in­for­miert.

Wie an­ge­sichts der wirt­schaft­li­chen Ge­samt­umstände nicht ver­wun­der­lich war, ging die deut­sche Toch­ter­ge­sell­schaft von BenQ ein Jahr nach dem Be­triebsüber­gang plei­te. In ei­ner von der IG Me­tall un­terstütz­ten Ak­ti­on erklärten dar­auf­hin 3.300 ehe­ma­li­ge Sie­mens-Ar­beit­neh­mer den Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG.

In der Fol­ge­zeit kam es zu vie­len Ar­beits­ge­richts­pro­zes­sen zwi­schen den wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mern und der Sie­mens AG, die die Spätwi­dersprüche nicht als rech­tens ak­zep­tie­ren woll­te und da­her das (Fort-)Be­ste­hen der Ar­beits­verhält­nis­se bei der Sie­mens AG be­stritt.

Während ei­ni­ge der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kei­ne ihr Ver­trags­verhält­nis be­tref­fen­den Ver­ein­ba­run­gen mit dem Be­triebsüber­neh­mer ge­trof­fen hat­te, hat­ten sich an­de­re mit ihm auf ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag verständigt. Dies hat­te auch der Kläger in dem Ver­fah­ren ge­tan, das vom BAG am 23.07.2009 un­ter dem Ak­ten­zei­chen 8 AZR 357/08 ent­schie­den wur­de. Die­ser Ar­beit­neh­mer hat­te am 09.08.2006 und da­mit kur­ze Zeit vor dem In­sol­venz­an­trag mit der BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG die Auf­he­bung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.10.2006 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ver­ein­bart. Auf­grund der we­nig später an­ge­mel­de­ten In­sol­venz war dies aber ein schlech­tes Geschäft. Am 22.12.2006 wi­der­sprach er da­her dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG (ob­wohl er doch mit die­ser be­reits ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat­te).

Das Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München (Ur­teil vom 17.04.2008, 4 Sa 1063/07) ga­ben sei­ner Kla­ge statt.

BAG: Wi­der­spruchs­recht durch Auf­he­bungs­ver­trag ver­wirkt

Das BAG ent­schied in die­sem spe­zi­el­len Fall an­ders als die Vor­in­stan­zen, d.h. zu­guns­ten von Sie­mens.

Zwar schließt sich das BAG der be­reits vom LAG München ver­tre­te­nen An­sicht an, dass die Un­ter­rich­tung der Ar­beit­neh­mer über den Be­triebsüber­gang un­zu­rei­chend war. Da­her konn­te der Kläger auch in die­sem Fall noch nach Ab­lauf der ge­setz­li­chen Ein­mo­nats­frist sei­nen Wi­der­spruch erklären. Dass er trotz­dem vor dem BAG den kürze­ren zog, lag dar­an, dass er nach An­sicht des BAG sein Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt hat­te. Er hat­te nämlich, so das BAG, durch den Auf­he­bungs­ver­trag mit der BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG über sein Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert. Auf die­sen ent­schei­den­den Vor­gang konn­te sich auch die Sie­mens AG be­ru­fen, ob­wohl sie an dem Auf­he­bungs­ver­trag nicht be­tei­ligt war und mögli­cher­wei­se noch nicht ein­mal Kennt­nis von ihm hat­te.

So­weit die schlech­te Nach­richt aus Sicht der be­trof­fe­nen Sie­mens­mit­ar­bei­ter. Und nun die gu­te: Die zwi­schen der Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang (Sep­tem­ber 2005) und den schrift­lich erklärten Wi­dersprüchen (En­de 2006) ver­stri­che­ne Zeit von mehr als ei­nem Jahr lässt das Wi­der­spruchs­recht noch nicht ver­wir­ken, d.h. der bloße Zeit­ab­lauf führt nicht zum Rechts­ver­lust.

Dies zei­gen fünf Par­al­lelfälle, die das BAG am sel­ben Tag ent­schied und in de­nen die Ar­beit­neh­mer ob­sieg­ten (8 AZR 538/08, 8 AZR 539/08, 8 AZR 540/08, 8 AZR 541/08 und 8 AZR 558/08). Sie hat­ten zwar auch erst En­de 2006 wi­der­spro­chen, d.h. nach Be­kannt­wer­den der In­sol­venz der BenQ Mo­bi­le GmbH & Co. OHG, doch hat­ten sie kei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem Be­triebs­er­wer­ber ab­ge­schlos­sen.

Fa­zit: Im Er­geb­nis ist be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu ra­ten, in Fällen wie die­sem nicht al­lein mit dem Er­wer­ber über ei­ne Ver­trags­be­en­di­gung (Kündi­gung, Auf­he­bungs­ver­trag, Ab­wick­lungs­ver­trag) zu ver­han­deln, son­dern vor ei­nem sol­chen Schritt durch Erklärung ge­genüber dem Be­triebs­veräußerer dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses zu wi­der­spre­chen, am bes­ten un­ter ausführ­li­chem Hin­weis auf die recht­li­chen Mängel der Un­ter­rich­tung. Ein sol­cher Wi­der­spruch dürf­te im Verhält­nis zum Be­triebs­er­wer­ber kaum scha­den, während der Be­triebs­veräußerer An­lass da­zu hat, sich bei Zwei­feln an der Kor­rekt­heit der Un­ter­rich­tung vor­sichts­hal­ber an ei­ner Ab­fin­dungslösung zu be­tei­li­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: Zwi­schen­zeit­lich, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Bei­trags, hat das Ge­richt sei­ne Ur­teils­gründe veröffent­licht. Das Ur­teil mit Ent­schei­dungs­gründen fin­den Sie im Voll­text hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de