HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

LAG Ber­lin, Ur­teil vom 19.10.2006, 2 Sa 1776/06 10 Sa 1050/06

   
Schlagworte: Diskriminierung: Geschlecht, Diskriminierung: Schadensersatz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin
Aktenzeichen: 2 Sa 1776/06
10 Sa 1050/06
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 19.10.2006
   
Leitsätze:

1. Bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen geschlechtsbezogener Diskriminierung muss die Arbeitnehmerin gegebenenfalls Hilfstatsachen darlegen und unter Beweis stellen, die eine Benachteiligung wegen des Geschlechts vermuten lassen.

2. Alleine das Vorliegen einer Schwangerschaft bei der gegenüber einem männlichen Mitbewerber nicht berücksichtigten Bewerberin um eine Beförderungsstelle reicht hierzu nicht aus.

3. Unstreitige oder erwiesene Äußerungen des Arbeitgebers oder seines Repräsentanten mit geschlechtsspezifischem Gehalt im Zusammenhang mit dem Besetzungsverfahren können solche Hilfstatsachen darstellen; dies war im Streitfalle allerdings nicht gegeben, weil sich die Äußerungen über die "familiäre Situation" der Bewerberin nicht auf die Beförderungsentscheidung selbst bezogen haben.

Vorinstanzen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 28.04.2006, 28 Ca 5196/06
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 24.04.2008, 8 AZR 257/07
   

zum ganzen Urteil 2 Sa 1776/06
10 Sa 1050/06