HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 02/02

Ta­rif­li­che Aus­schluss­frist und Ar­beits­nach­weis

Ar­beit­ge­ber kön­ne sich auf ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten nicht be­ru­fen, wenn der Ta­rif­ver­trag im Ar­beits­nach­weis nicht ge­nannt wird: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.04.2002, 5 AZR 89/01
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Kei­ne Be­ru­fung auf Aus­schluss­fris­ten bei Ver­stoß ge­gen das Nach­weis­ge­setz
05.05.2002. Nach § 2 Abs.1 Nach­weis­ge­setz (NachwG) muß der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer spä­tes­tens ei­nen Mo­nat nach Be­ginn des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ei­nen schrift­li­chen Nach­weis über die we­sent­li­chen Ver­trags­be­digun­gen aus­hän­di­gen, ei­nen sog. Ar­beits­nach­weis.

Was zu den "we­sent­li­chen Ver­trags­be­digun­gen" ge­hört, über die der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer im Ar­beits­nach­weis schrift­lich in­for­mie­ren muss, ist im NachwG im ein­zel­nen auf­ge­lis­tet. Un­ter an­de­rem ge­hört da­zu ein in all­ge­mei­ner Form ge­hal­te­ner Hin­weis auf die Ta­rif­ver­trä­ge so­wie auf Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und Dienst­ver­ein­ba­run­gen, die auf das Ar­beits­ver­hält­nis an­zu­wen­den sind (§ 2 Abs.1 Satz 2 Nr.10 NachwG).

Kom­men Ar­beit­ge­ber die­ser Nach­weis­pflicht nicht nach, kann dies im Er­geb­nis teu­er wer­den. War­um, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG): BAG, Ur­teil vom 17.04.2002, 5 AZR 89/01.

Mit wel­chen recht­li­chen Kon­se­quen­zen müssen Nach­weis-Muf­fel rech­nen?

Wel­che recht­li­chen Fol­gen es hat, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Rechts­pflich­ten aus dem NachwG nicht erfüllt, ist im NachwG nicht ge­re­gelt.

Klar ist je­den­falls, daß der Ar­beits­ver­trag auch dann recht­lich ver­bind­lich ist, wenn er nicht schrift­lich in Form ei­nes Nach­wei­ses fest­ge­hal­ten wird: Ar­beits­verträge gel­ten nach all­ge­mei­ner Mei­nung auch dann, wenn sie nur "per Hand­schlag" ver­ein­bart wur­den.

Klar ist um­ge­kehrt aber auch, daß die Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers aus dem NachwG ech­te Rechts­pflich­ten sind und der Ar­beit­neh­mer da­her ei­nen klag­ba­ren An­spruch auf Aushändi­gung ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­nach­wei­ses hat.

Das BAG hat nun­mehr zu der Fra­ge Stel­lung ge­nom­men, mit wel­chen Sank­tio­nen der Ar­beit­ge­ber rech­nen muß, wenn er sei­ne Rechts­pflich­ten aus dem NachwG nicht erfüllt, d.h. dem Ar­beit­neh­mer kei­nen oder kei­nen vollständi­gen Ar­beits­nach­weis aushändigt.

Der Fall des BAG: Ar­beit­ge­ber weist auf ei­nen Haus­ta­rif­ver­trag nicht hin

In dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall ging es um fol­gen­den Fall:

Die Kläge­rin war bei dem Be­klag­ten als Lehr­kraft beschäftigt und klag­te rückständi­gen Lohn ein. In ei­nem für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­de Haus­ta­rif­ver­trag war ei­ne Aus­schluss­frist ent­hal­ten, nach der die Kläge­rin ih­re Ansprüche in­ner­halb von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit hätte gel­tend ma­chen müssen.

Da die Kläge­rin ge­werk­schaft­lich nicht or­ga­ni­siert, war die­ser Ta­rif­ver­trag zwar nicht kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit auf die Kläge­rin an­wend­bar. Da der Ar­beit­ge­ber je­doch al­le Ar­beits­verhält­nis­se sei­ner Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend die­sem Ta­rif­ver­trag ab­wi­ckel­te, galt er kraft "be­trieb­li­cher Übung". Das wußte die Kläge­rin al­ler­dings nicht. Der Ar­beit­ge­ber hat­te ihr nämlich kei­nen dem Nach­weis­ge­setz ent­spre­chen­den schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis aus­gehändigt. In ei­nem sol­chen Nach­weis hätte er auf die Gel­tung des Haus­ta­rif­ver­tra­ges hin­wei­sen müssen.

Vor Ge­richt strit­ten die Par­tei­en dann über die An­wend­bar­keit die­ser ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­klau­sel auf den Ar­beits­ver­trag der Kläge­rin. Der be­klag­te Ar­beit­ge­ber war der Mei­nung, daß die Ansprüche der Kläge­rin auf­grund der Aus­schluss­klau­sel ver­fal­len sei­en. Dem­ge­genüber mein­te die Kläge­rin, der Be­klag­te ver­hal­te sich rechts­mißbräuch­lich, weil er ihr un­ter Ver­let­zung des Nach­weis­ge­set­zes we­der ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag noch ei­ne Nie­der­schrift mit den we­sent­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen aus­gehändigt ha­be.

BAG: Oh­ne Hin­weis im Ar­beits­nach­weis kei­ne Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers auf fir­men­ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schlußfrist

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich im Er­geb­nis der Mei­nung der Kläge­rin an­ge­schlos­sen und den Lohn­an­spruch trotz der Versäum­ung der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist zu­ge­spro­chen. Da­mit hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ders als das Ar­beits­ge­richt und das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den; die­se bei­den Ge­rich­te hat­ten die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Nach An­sicht des BAG kann sich der Ar­beit­ge­ber zwar - im Aus­gangs­punkt - auf den teil­wei­se ein­ge­tre­te­nen Ver­fall der ein­ge­klag­ten Vergütungs­ansprüche we­gen Versäum­ung der Aus­schluss­fris­ten be­ru­fen. Er ist je­doch der Ar­beit­neh­me­rin nach § 286 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) und § 284 Abs.2 BGB we­gen der un­ter­las­se­nen Aushändi­gung ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­nach­wei­ses gemäß § 2 Abs.1 NachwG zum Er­satz des Ver­zugs­scha­dens ver­pflich­tet.

In dem Ar­beits­nach­weis hätte der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­me­rin nämlich spätes­tens ei­nen Mo­nat nach Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die kraft be­trieb­li­cher Übung be­ste­hen­de Gel­tung des Haus­ta­rif­ver­trags hin­wei­sen müssen. Da­mit war er nach La­ge des Fal­les wohl in Ver­zug ge­ra­ten, und die Fol­ge des Ver­zugs war der Un­ter­gang der strei­ti­gen Lohn­ansprüche in­fol­ge der Versäum­ung der Aus­schluss­frist. Der vom Ar­beit­ge­ber zu leis­ten­de Er­satz des Ver­zugs­scha­dens be­steht laut BAG letzt­lich dar­in, dass er sich auf die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist nicht be­ru­fen kann.

Da das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu den Vor­aus­set­zun­gen des An­spruchs auf Er­satz des Ver­zugs­scha­dens kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen hat, wur­de der Rechts­streit zur wei­te­ren Sach­aufklärung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Muß der Ar­beit­ge­ber auf ein­zel­ne Vor­schrif­ten ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges hin­wei­sen?

Nein. Nach der der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und auch nach die­sem Ur­teil genügt es, wenn der Ar­beit­ge­ber im Ar­beits­ver­trag auf ei­nen auf dsa Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den­den Ta­rif­ver­trag als sol­chen hin­weist, oh­ne zu­gleich aus­drück­lich auf ein­zel­ne in ihm ent­hal­te­ne Vor­schrif­ten wie zum Bei­spiel auf ei­ne Aus­schluss­klau­sel hin­zu­wei­sen.

Der Ar­beit­neh­mer ist al­so ge­hal­ten, den Ta­rif­ver­trag selbst zu le­sen und sich über die für ihn wich­ti­gen In­hal­te Kennt­nis zu ver­schaf­fen. Ver­weist der Ar­beit­ge­ber in ei­nem schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis auf auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag und enthält die­ser ei­ne Aus­schluss­frist, dann muß der Ar­beit­neh­mer un­ter sol­chen Umständen die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist be­ach­ten, wenn er sei­ne Ansprüche nicht ver­lie­ren will (Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2002, 4 AZR 56/01).

Ha­ben an­de­re Ge­rich­te über ähn­li­che Fra­gen schon ent­schie­den?

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat mit Ur­teil vom 17.05.2001 (5 Sa 45/01) über ei­nen Fall ent­schie­den, in dem der Ar­beit­ge­ber es versäum­te, in ei­nem Ar­beits­nach­weis auf ei­nen all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag hin­zu­wei­sen (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 01/05 Ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten und Ar­beits­nach­weis).

Im Un­ter­schied zu dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall ging es al­so um ei­nen Ta­rif­ver­trag, der nicht nur für den Be­trieb des Ar­beit­ge­bers, son­dern für die ge­sam­te Bran­che galt. Auch in die­sem Fall be­kam der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer Recht: Die in dem all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Aus­schluss­klau­sel war nach An­sicht des LAG Düssel­dorf nicht an­wend­bar, so daß die Lohn­kla­ge Er­folg hat­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de