HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 01/05

Ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten und Ar­beits­nach­weis

Ar­beits­nach­weis muss auch all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­ver­trä­ge ent­hal­ten, sonst kann sich der Ar­beit­ge­ber auf ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten nicht be­ru­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 17.05.2001, 5 (3) Sa 45/01
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Schlam­pi­ge Ar­beits­nach­wei­se kön­nen für den Ar­beit­ge­ber teu­er wer­den
05.07.2001. Nach § 2 Abs.1 Nach­weis­ge­setz (NachwG) muß der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen schrift­li­chen Nach­weis über die we­sent­li­chen Ver­trags­be­digun­gen aus­hän­di­gen (Ar­beits­nach­weis).

Mit der Fra­ge, ob ein rechts­ver­bind­li­cher Ar­beits­ver­trag zu­stan­de ge­kom­men ist, hat ein sol­cher Ar­beits­nach­weis nichts zu tun, d.h. ein Ar­beits­ver­trag kann auch "per Hand­schlag" ab­ge­schlos­sen wer­den. Der Ar­beits­nach­weis ist da­her nicht not­wen­dig für das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­ver­trags, son­dern es ist um­ge­kehrt: Ist ein­mal ein Ar­beits­ver­trag zu­stan­de ge­kom­men, ist der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, den Ar­beit­neh­mer über des­sen we­sent­li­che In­hal­te in Form ei­nes Ar­beits­nach­wei­ses zu in­for­mie­ren.

Frag­lich ist, wel­che Fol­gen es hat, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Rechts­pflich­ten aus dem NachwG nicht er­füllt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung da­zu Stel­lung ge­nom­men. Da­bei ging es um die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber sich auf ei­nen all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag be­ru­fen kann bzw. auf ei­ne in die­sem Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Aus­schluss­frist, wenn er den Ar­beit­neh­mer nicht über die Gel­tung die­ses Ta­rif­ver­trags per Ar­beits­nach­weis in­for­miert hat: LAG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 17.05.2001, 5 (3) Sa 45/01.

Wel­che Fol­gen ha­ben Verstöße ge­gen das Nach­weis­ge­setz?

Das NachwG re­gelt ziem­lich ge­nau, über wel­che Din­ge der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer per Ar­beits­nach­weis in­for­mie­ren muss, nämlich un­ter an­de­rem über Ta­rif­verträge, die auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den (§ 2 Abs.1 Satz 2 Nr.10 NachwG). We­sent­lich we­ni­ger ge­nau, nämlich gar nicht, ist da­ge­gen im NachwG ge­re­gelt, wel­che Fol­gen es hat, wenn der Ar­beit­ge­ber sich um das NachwG nicht kümmert.

Hier könn­te man dem­ent­spre­chend all­ge­mei­ne recht­li­che Re­geln an­wen­den, z.B. die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs (BGB) über den Schuld­ner­ver­zug. Denn wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer nicht spätes­tens spätes­tens ei­nen Mo­nat nach Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen vollständi­gen (!) Ar­beits­nach­weis aushändigt, ist er im Ver­zug mit der Erfüllung die­ser In­for­ma­ti­ons­pflicht. Und wie je­der säum­i­ge Schuld­ner muss er dem Ar­beit­neh­mer dann den Ver­zugs­scha­den er­set­zen. Das steht in § 286 Abs.1 BGB und § 284 Abs.2 BGB.

Aber wel­che fi­nan­zi­el­len Schäden könn­ten dem Ar­beit­neh­mer durch die un­ter­blie­be­ne In­for­ma­tio­nen per Ar­beits­nach­weis ent­ste­hen? Nun, sol­che Schäden können sich dann er­ge­ben, wenn der Ar­beit­neh­mer über die Gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­trags nicht in­for­miert wur­de und wenn die­ser Ta­rif­ver­trag Aus­schluss­fris­ten enthält. Denn wenn man nicht weiß, dass man ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten be­ach­ten muss und da­her Lohnrückstände in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist schrift­lich an­mah­nen muss, wird man das wohl auch nicht tun. Und dann be­steht der Scha­den, der durch den un­vollständi­gen Ar­beits­nach­weis ent­stan­den ist, in dem Erlöschen der of­fe­nen Lohn­ansprüche auf­grund der Nicht­be­ach­tung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist.

So ge­se­hen wäre es ein Aus­gleich des durch den un­vollständi­gen Ar­beits­nach­weis ent­stan­de­nen Ver­zugs­scha­dens, wenn der Ar­beit­ge­ber sich nicht auf Aus­schluss­fris­ten be­ru­fen könn­te, die in ei­nem nach­weis­pflich­ten Ta­rif­ver­trag ent­hal­ten sind.

Der Streit­fall: Ar­beit­ge­ber in­for­miert den Ar­beit­neh­mer nicht per Ar­beits­nach­weis über ei­nen all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag, der Aus­schluss­fris­ten enthält

In dem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ent­schie­de­nen Fall ging es dar­um, daß ein Ar­beit­neh­mer Rest­lohn aus ei­nem be­reits be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis ein­klag­te und der Ar­beit­ge­ber sich dar­auf be­rief, daß der Lohn­an­spruch auf­grund ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist be­reits ver­fal­len sei.

Und in der Tat hat­te der Ar­beit­neh­mer die in ei­nem all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Frist für die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung sei­nes Lohn­an­spruchs versäumt. Und die­ser Ta­rif­ver­trag war auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den.

Al­ler­dings hat­te es der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits un­ter­las­sen, den Ar­beit­neh­mer in ei­nem schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis gemäß § 2 Abs.1 Satz 2 Nr.10 NachwG dar­auf hin­zu­wei­sen, daß die­ser Ta­rif­ver­trag auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­det. Da­her ver­trat der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer die Auf­fas­sung, der Ar­beit­ge­ber könne sich auf die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­sel we­gen sei­nes Ver­s­toßes ge­gen das NachwG nicht be­ru­fen.

Wie hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ent­schie­den?

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat sich der Mei­nung des Klägers an­ge­schlos­sen und den Lohn­an­spruch trotz der Versäum­ung der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist zu­ge­spro­chen.

Da­bei hat das Ge­richt zunächst dar­auf ver­wie­sen, daß der Ar­beit­ge­ber auch sol­che Ta­rif­verträge in den Ar­beits­nach­weis auf­neh­men müsse, die für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt wur­den. Dies er­ge­be sich aus dem Wort­laut von § 2 Abs.1 Satz 2 Nr.10 NachwG, der kei­ne Ein­schränkung auf nicht all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­verträge ent­hal­te. Ei­ne wei­ter­ge­hen­de ju­ris­ti­sche Be­gründung, war­um sich der Ar­beit­ge­ber we­gen sei­nes Ver­s­toßes ge­gen die­se Vor­schrift auf die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­trags nicht be­ru­fen können soll­te, lie­fert das LAG al­ler­dings nicht.

Fa­zit: Die prak­ti­sche Be­deu­tung des Ur­teils des LAG Düssel­dorf ist enorm, da es im­mer wie­der vor­kommt, daß Ansprüche von Ar­beit­neh­mern we­gen Nicht­be­ach­tung von Aus­schluss­fris­ten, die in all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen ent­hal­ten sind, ver­fal­len. Zu­gleich kommt es aber bis­lang eher sel­ten vor, daß Ar­beit­ge­ber im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem Ar­beits­nach­weis auf die Gel­tung sol­cher all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge hin­wei­sen. In al­len die­sen Fällen kann man sich als Ar­beit­neh­mer auf die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf be­ru­fen.

Al­ler­dings ist der Ar­beit­neh­mer nicht da­zu ver­pflich­tet, auf ein­zel­ne Re­ge­lun­gen ei­nes Ta­rif­ver­trags hin­zu­wei­sen. Das würde auch zu weit ge­hen, denn Ta­rif­verträge können sehr um­fang­reich sein. Ar­beit­neh­mer sind al­so nach wie vor im ei­ge­nen In­ter­es­se ge­hal­ten, auf ihr Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­re Ta­rif­verträge zu le­sen bzw. sich über die für ihn wich­ti­gen Ta­ri­fin­hal­te Kennt­nis zu ver­schaf­fen

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de