HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/211

Bei Streik Brief an die Fa­mi­lie

Die Ar­beits­kampf­emp­feh­lun­gen des Bun­des­in­nungs­ver­ban­des des Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werks (BIV)
Mann am Postkasten Ar­beits­kampf per Ein­schrei­ben?
16.11.2009. Wol­len Ge­werk­schaf­ten ei­nen Ta­rif­ver­trag durch­set­zen, steht ih­nen da­für das Mit­tel des Streiks zur Ver­fü­gung. Ob­wohl Streiks „ei­gent­lich“ Rech­te des Ar­beit­ge­bers ver­let­zen, et­wa das des ein­ge­rich­te­ten und aus­ge­üb­ten Ge­wer­be­be­triebs, das ihn vor ziel­ge­rich­te­ten Ein­schrän­kun­gen sei­ner wirt­schaft­li­chen Tä­tig­keit schützt, oder auch das Haus­recht des Ar­beit­ge­bers, ist ein Streik grund­recht­lich durch Art. 9 Grund­ge­setz (GG) ge­schützt und da­her auch im Pri­vat- bzw. Ar­beits­recht er­laubt.

Da­her darf ein Ar­beit­neh­mer, der sich an ei­nem recht­mä­ßi­gen Streik be­tei­ligt, nicht mit Stra­fen be­legt wer­den, d.h. ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gun­gen oder Ab­mah­nun­gen als Sank­ti­on für ei­ne Streik­be­tei­li­gung sind un­zu­läs­sig. Auf der an­de­ren Sei­te kann auch der Ar­beit­ge­ber das grund­recht­lich ge­schütz­te Recht zum Ar­beits­kampf für sich in An­spruch neh­men, d.h. er darf ver­su­chen, die Strei­ken­den zum Auf­ge­ben zu be­we­gen. Auch Ar­beits­kampf­maß­nah­men des Ar­beit­ge­bers sind da­her nicht be­reits des­halb un­zu­läs­sig, weil sie „ei­gent­lich“ Rech­te des Ar­beit­neh­mers ver­let­zen, wie bei­spiels­wei­se durch ei­ne (ver­hält­nis­mä­ßi­ge) Aus­sper­rung das Recht auf Be­schäf­ti­gung und auf Ver­gü­tung.

Die Ge­werk­schaf­ten wei­chen bei Ar­beitskämp­fen im­mer wie­der ein­mal von über­kom­me­nen For­men des Ar­beits­kamp­fes ab und grei­fen zu „krea­ti­ven“ Streik­for­men. Die­se neu­en Streik­for­men wer­fen dann auch im­mer die Fra­ge ih­rer Zulässig­keit auf, an­ge­fan­gen von den (in­zwi­schen eta­blier­ten) Warn­streiks über die Be­triebs­blo­cka­den bis hin zu so ge­nann­ten „Flashmob-Ak­tio­nen“, über die das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) kürz­lich mit Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 972/08 ent­schie­den hat (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/185: Flashmob-Ak­tio­nen sind zulässig).

Dass auch die Ar­beit­ge­ber­sei­te hin und wie­der neue „krea­ti­ve“ Ar­beits­kampf­for­men an­wen­det und da­mit ju­ris­ti­sche Kon­tro­ver­sen auslöst, zeigt der ak­tu­el­le Streit über die Ar­beits­kampf­emp­feh­lun­gen des Bun­des­in­nungs­ver­band des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks (BIV).

Im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk sind vor al­lem die zwi­schen dem BIV bzw. den Lan­des­in­nungs­verbänden und der IG Bau­en-Agrar-Um­welt (IG Bau) ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge maßgeb­lich. Zu die­sen gehört auch der all­ge­mein­ver­bind­li­che „Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Min­destlöhne für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer in der Gebäuderei­ni­gung im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land“ vom 9. Ok­to­ber 2007 (TV-Min­dest­lohn). Er ist mitt­ler­wei­le zum 01.10.2009 aus­ge­lau­fen.

In den Ver­hand­lun­gen für ei­nen neu­en TV-Min­dest­lohn for­der­te die IG-Bau ei­ne Loh­nerhöhung um 8,7 Pro­zent bei ei­ner kur­zen Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges, die An­he­bung der Gehälter in Ost­deutsch­land auf West­ni­veau und ei­ne ta­rif­li­che be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge für die Gebäuderei­ni­ger. Ei­ne Ei­ni­gung mit dem BIV, der ei­ne Loh­nerhöhung von drei Pro­zent bei ei­ner Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges bis 2011 an­bot, konn­te zunächst nicht er­zielt wer­den.

Ab dem 20.10.2009 tra­ten die Gebäuderei­ni­ger des­halb in ei­nen un­be­fris­te­ten Streik. Täglich soll­ten in ver­schie­de­nen Städten bis zu 2.000 Gebäuderei­ni­ger strei­ken. Dies soll­te un­an­gekündigt ge­sche­hen, um Ar­beit­ge­bern die Möglich­keit zu neh­men, die Strei­ken­den durch Leih­ar­beit­neh­mer zu er­set­zen. Be­trof­fen wa­ren u.a. Flughäfen, Büros und Al­ten­hei­me (ta­ges­schau.de vom 20.10.2009: „134 Gebäude blei­ben un­ge­putzt).

Mitt­ler­wei­le ha­ben BIV und IG Bau ei­ne Ei­ni­gung er­zielt. Der Min­dest­lohn für die un­ters­te Ta­rif­grup­pe wird jetzt im Wes­ten von 8,15 EUR auf 8,55 EUR an­ge­ho­ben, im Os­ten von 6,55 EUR auf 7,00 EUR. Im Wes­ten sol­len die Löhne ab Ja­nu­ar 2010 um 3,1 Pro­zent, im Os­ten um 3,8 Pro­zent erhöht wer­den. Ein Jahr später soll es ei­ne noch­ma­li­ge Loh­nerhöhung im Wes­ten um 1,8 Pro­zent, im Os­ten um 2,5 Pro­zent ge­ben (ta­ges­schau.de vom 29.10.2009: „Gebäuderei­ni­ger be­kom­men mehr Geld“).

Während des Gebäuderei­ni­ger­streiks hat­te der Bun­des­in­nungs­ver­band des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks ein „Merk­blatt“ für Ar­beit­ge­ber her­aus­ge­ge­ben. Dort wird Ar­beit­ge­bern ge­ra­ten, den ge­sam­ten Streik­ab­lauf mit Ka­me­ra oder Fo­to­ap­pa­rat zu do­ku­men­tie­ren. Wenn der Streik länger dau­ert, so der BIV, sol­len Brie­fe an die Pri­vat­adres­se der strei­ken­den Ar­beit­neh­mer ge­schickt wer­den, um durch Ein­fluss­nah­me auf Fa­mi­li­en­an­gehöri­ge be­gin­nen­de Streikmüdig­keit zu verstärken.

Die Lan­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz in Nord­rhein-West­fa­len hielt die­se Ge­gen­maßnah­men für da­ten­schutz­recht­lich un­zulässig oder je­den­falls für „be­denk­lich“. Klaus-Die­ter Körner von der IG-Bau kündig­te an, man wer­de die Strei­ken­den so­fort ab­zie­hen und Straf­an­trag stel­len, wenn je­mand „mit der Ka­me­ra auf­tau­chen“ soll­te (Frank­fur­ter Rund­schau on­line: „Streik darf nicht ge­filmt wer­den“).

In der Tat dürf­te das Fil­men ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer beim Strei­ken un­zulässig sein. Da­mit wird nämlich er­heb­lich in das in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mungs­recht der Strei­ken­den ein­ge­grif­fen. Der ein­zel­ne ge­film­te Ar­beit­neh­mer muss zu­dem befürch­ten, dass der Ar­beit­ge­ber ihn iden­ti­fi­zie­ren will, um ihn an­sch­ließend für sei­ne Streik­teil­nah­me zu maßre­geln. So­mit dürf­te das Ab­fil­men von Streik­ak­tio­nen ei­ne un­zulässi­ge Einschüchte­rung der Streik­be­tei­lig­ten dar­stel­len.

Nicht ganz so ein­deu­tig ist die Fra­ge, ob das An­schrei­ben von Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen ge­gen Da­ten­schutz­recht verstößt. Hier­bei han­delt es sich um ei­ne in der Ver­gan­gen­heit schon des öfte­ren an­ge­wand­te „An­ti-Streik-Maßnah­me“ der Ar­beit­ge­ber­sei­te, die mögli­cher­wei­se aber noch nie auf dem ju­ris­ti­schen Prüfstand war.

Zwar wird zu­neh­mend die Wich­tig­keit ei­nes funk­tio­nie­ren­den Da­ten­schut­zes er­kannt und da­ten­schutz­recht­li­che Ein­grif­fe durch Pri­va­te des­halb kri­tisch ge­se­hen. Auf der an­de­ren Sei­te geht es dem Ar­beit­ge­ber, an­ders als beim Ab­fil­men von Strei­ken­den, hier­bei um ei­ne an sich von der Mei­nungs­frei­heit und auch von der Ar­beits­kampf­frei­heit ge­deck­te kom­mu­ni­ka­ti­ve Ein­fluss­nah­me auf die Ge­gen­sei­te. Ob der „Brief an die Fa­mi­lie“ als Strei­k­ab­wehr­maßnah­me da­her le­gal oder il­le­gal ist, ist un­ge­wiss.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de