HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/90

Dis­kri­mi­nie­rung jün­ge­rer Ar­beit­neh­mer bei Kün­di­gungs­fris­ten

LAG Ber­lin-Bran­den­burg und LAG Düs­sel­dorf zie­hen un­ter­schied­li­che Kon­se­quen­zen aus dem al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den Cha­rak­ter von § 622 Abs.2 Satz 2 BGB: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.07.2007, 7 Sa 561/07 Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 21.11.2007, 12 Sa 1311/07
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich Für jün­ge­re Ar­beit­neh­mer soll­ten kei­ne kür­ze­ren Kün­di­gungs­fris­ten gel­ten als für äl­te­re

21.12.2007. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung zu den Kün­di­gungs­fris­ten für Ar­beit­neh­mer, die noch kei­ne 25 Jah­re alt sind (§ 622 Abs.2 Satz 2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) ist nach all­ge­mei­ner Mei­nung ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jün­ge­rer Ar­beit­neh­mer.

Denn ih­nen wird ei­ne Ver­län­ge­rung der Kün­di­gungs­fris­ten in Ab­hän­gig­keit von der Dau­er der Be­schäf­ti­gung vor­ent­hal­ten.

Was aber soll man nun tun an­ge­sichts die­ser eu­ro­pa­rechts­wid­ri­gen ge­setz­li­chen Re­ge­lung? Soll man sie nicht mehr an­wen­den oder aber ab­war­ten, bis der Ge­setz­ge­ber sie ge­än­dert hat, nach dem Mot­to "Ge­setz ist Ge­setz"?

Hier sind das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg und das LAG Düs­sel­dorf ver­schie­de­ner Mei­nung: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.07.2007, 7 Sa 561/07; LAG Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 21.11.2007, 12 Sa 1311/07.

Was tun, wenn ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung ge­gen ei­ne Richt­li­nie der Eu­ropäischen Uni­on verstößt?

§ 622 Abs.2 BGB re­gelt die Kündi­gungs­fris­ten, die ein Ar­beit­ge­ber bei der Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­ach­ten muss. Je länger ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, des­to länger sind die vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­hal­ten­den Fris­ten. Be­stand das Ar­beits­verhält­nis z.B. fünf Jah­re, muss der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gungs­frist von zwei Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de be­ach­ten, be­stand es acht Jah­re, beträgt die Kündi­gungs­frist drei Mo­na­te, bei zehn Jah­ren erhöht sie sich auf vier Mo­na­te usw.

Al­ler­dings be­stimmt § 622 Abs.2 Satz 2 BGB, dass bei der Be­rech­nung der Beschäfti­gungs­dau­er Zei­ten, die vor der Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res des Ar­beit­neh­mers lie­gen, nicht berück­sich­tigt wer­den. Auch wenn da­her z.B. ein 26jähri­ger Ar­beit­neh­mer auf ei­ne achtjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit ver­wei­sen kann, muss sein Ar­beit­ge­ber le­dig­lich die Grundkündi­gungs­frist von vier Wo­chen zum 15. oder zum Mo­nats­en­de be­ach­ten, wo­hin­ge­gen ein 35jähri­ger Kol­le­ge, der zum glei­chen Zeit­punkt an­ge­fan­gen hat und da­her eben­falls auf ei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit von acht Jah­ren ver­wei­sen kann, nur un­ter Be­ach­tung ei­ner erhöhten Kündi­gungs­frist von vier Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de gekündigt wer­den kann.

Mit an­de­ren Wor­ten: Die­sel­be Be­triebs­zu­gehörig­keit führt je nach Al­ter des Ar­beit­neh­mers zu ver­schie­den lan­gen Kündi­gungs­fris­ten, wo­bei die jünge­ren Ar­beit­neh­mer vom Ge­setz schlech­ter be­han­delt wer­den als die älte­ren.

Un­ter Ar­beits­recht­lern ist da­her seit länge­rer Zeit vor­herr­schen­de Mei­nung, dass die vom Ge­setz an­ge­ord­ne­te Aus­klam­me­rung von Beschäfti­gungs­zei­ten, die vor dem 25. Le­bens­jahr zurück­ge­legt wur­den, ei­ne eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters sei.

Die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ver­bie­tet nämlich nicht ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lun­gen von Ar­beit­neh­mern we­gen des Al­ters, und zwar un­abhängig da­von, ob älte­re ge­genüber jünge­ren oder aber jünge­re ge­genüber älte­ren Ar­beit­neh­mern dis­kri­mi­niert wer­den (Art.1 und Art.2 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG). Das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ist mitt­ler­wei­le auch im AGG ent­hal­ten (§ 1, § 7 AGG).

Frag­lich ist al­ler­dings, wel­che recht­li­chen Schluss­fol­ge­run­gen dar­aus zu zie­hen sind, dass § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ge­gen das Eu­ro­pa­recht so­wie ge­gen das AGG verstößt. Im­mer­hin ist es Auf­ga­be des Ge­setz­ge­bers und nicht der Ge­rich­te, eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Ge­set­zes­vor­schrif­ten ab­zuändern. Zu die­sen Fra­gen ha­ben unlängst das LAG Ber­lin-Bran­den­burg und das LAG Düssel­dorf ent­schie­den.

Ra­sche Hil­fe: LAG Ber­lin-Bran­den­burg ist für die Nicht­an­wen­dung von § 622 Abs.2 Satz 2 BGB

In dem vom LAG Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­de­nen Fall ging es um die außer­or­dent­li­che, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung ei­ner zum Zeit­punkt der Kündi­gung 26 Jah­re al­ten Rechts­an­walts- und No­tar­fach­an­ge­stell­ten. Das Ar­beits­verhält­nis der gekündig­ten und hier­ge­gen kla­gen­den Ar­beit­neh­me­rin be­stand im Kündi­gungs­zeit­punkt et­was mehr als fünf Jah­re, so dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Frist von zwei Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de hätte be­ach­ten müssen, falls es die Nicht­an­rech­nungs­vor­schrift des § 622 Abs.2 Satz 2 BGB nicht gäbe.

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg stell­te zunächst fest, dass § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG ver­s­toße (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.07.2007, 7 Sa 561/07). Wie be­reits erwähnt ver­bie­tet die­se Richt­li­nie in ih­rem Art.2 die (un­mit­tel­ba­re und mit­tel­ba­re) Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters, und zwar un­abhängig da­von, ob die Dis­kri­mi­nie­rung älte­re oder jünge­re Ar­beit­neh­mer „trifft“. Da § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ei­ne nach­tei­li­ge Rechts­fol­ge an das Al­ter knüpft, geht es hier um ei­ne „un­mit­tel­ba­re“ Be­nach­tei­li­gung. Die­se ist nach An­sicht des Ge­richts sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt. Es ist nämlich kein „le­gi­ti­mes Ziel“ aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung er­kenn­bar, dem die­se Rechts­vor­schrift die­nen könn­te.

Der nach An­sicht des LAG vor­lie­gen­de Ver­s­toß von § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG führt wei­ter­hin da­zu, dass, so das LAG, § 622 Abs.2 Satz 2 BGB bei der Be­rech­nung der Kündi­gungs­frist nicht an­zu­wen­den sei. Hier­bei be­ruft sich das LAG auf das Man­gold-Ur­teil des EuGH (EuGH, Ur­teil vom 22.11.2005, Rs. C-144/04), dem sich das BAG mit Ur­teil vom 26.04.2006 (7 AZR 500/04) an­ge­schlos­sen ha­be. Da­nach sei das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung als „all­ge­mei­ner Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts“ an­zu­se­hen, des­sen Gel­tung bei der An­wen­dung na­tio­na­len Rechts in den Mit­glied­staa­ten nicht von der vor­he­ri­gen Um­set­zung ei­ner Richt­li­nie durch den Mit­glied­staat abhänge.

Ei­ner Vor­la­ge an den EuGH be­darf es nach An­sicht des LAG Ber­lin-Bran­den­burg in die­sen Fällen nicht, weil der EuGH in die­ser eu­ro­pa­recht­li­chen Fra­ge be­reits ent­schie­den ha­be. Mit der Zu­ord­nung des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu den all­ge­mei­nen Grundsätzen des Ge­mein­schafts­rechts ha­be der EuGH im übri­gen die ihm über­tra­ge­nen Kom­pe­ten­zen nicht über­schrit­ten. Auf­grund der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der An­ge­le­gen­heit ließ das LAG die Re­vi­si­on zum BAG zu (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.07.2007, 7 Sa 561/07).

Der Ge­setz­ge­ber soll es rich­ten: LAG Düssel­dorf sieht sich an § 622 Abs.2 Satz 2 BGB wei­ter ge­bun­den

In dem vom LAG Düssel­dorf ent­schie­de­nen Fall hat­te der be­klag­te Ar­beit­ge­ber ei­ner Ar­beit­neh­me­rin we­gen Be­triebs­sch­ließung or­dent­lich gekündigt. Die gekündig­te und hier­ge­gen kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war zur Zeit der Kündi­gung 29 Jah­re alt und konn­te auf ei­ne über 10jähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit ver­wei­sen.

Die Kündi­gung wur­de im De­zem­ber 2006 zu En­de Ja­nu­ar 2007 aus­ge­spro­chen, d.h. der Ar­beit­ge­ber ging ent­spre­chend § 622 Abs.2 Satz 1 Nr.1, Satz 2 BGB da­von aus, dass nur die Zu­gehörig­keit ab Al­ter 25, d.h. le­dig­lich vier „Zähl­jah­re“ zu berück­sich­ti­gen sei­en, was zu ei­ner Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de (= 31.01.2007) führ­te. Die Ar­beit­neh­me­rin da­ge­gen woll­te ih­re ge­sam­te zum Zeit­punkt der Kündi­gung zurück­ge­leg­te Beschäfti­gungs­zeit von knapp mehr als zehn Jah­ren berück­sich­tigt se­hen, d.h. sie ging von ei­ner Kündi­gungs­frist von vier Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de aus; bei die­ser Frist hätte das Ar­beits­verhält­nis am 30.04.2007 ge­en­det.

Das LAG Düssel­dorf war nicht so „mu­tig“ wie das LAG Ber­lin und fäll­te da­her bis­her kein Ur­teil. Viel­mehr leg­te es dem EuGH die Fra­ge zur sog. Vor­ab­ent­schei­dung vor, ob die Re­ge­lung in § 622 Abs.2 BGB, nach der sich die Kündi­gungs­fris­ten mit zu­neh­men­der Dau­er der Beschäfti­gung stu­fen­wei­se verlängern, aber vor Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res lie­gen­de Beschäfti­gungs­zei­ten des Ar­beit­neh­mers un­berück­sich­tigt blei­ben, ge­gen das ge­mein­schafts­recht­li­che Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­s­toße (LAG Düssel­dorf, Be­schluss vom 21.11.2007, 12 Sa 1311/07). Kon­kret lau­ten die Vor­la­ge­fra­gen des LAG Düssel­dorf so:

1. a) Verstößt ei­ne na­tio­na­le Ge­set­zes­re­ge­lung, nach der sich die vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­fris­ten mit zu­neh­men­der Dau­er der Beschäfti­gung stu­fen­wei­se verlängern, je­doch hier­bei vor Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res lie­gen­de Beschäfti­gungs­zei­ten des Ar­beit­neh­mers un­berück­sich­tigt blei­ben, ge­gen das ge­mein­schafts­recht­li­che Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, na­ment­lich ge­gen Primärrecht der EG oder ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27.11.2000?

b) Kann ein Recht­fer­ti­gungs­grund dafür, dass der Ar­beit­ge­ber bei der Kündi­gung von jünge­ren Ar­beit­neh­mern nur ei­ne Grundkündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten hat, dar­in ge­se­hen wer­den, dass dem Ar­beit­ge­ber ein - durch länge­re Kündi­gungs­fris­ten be­ein­träch­tig­tes - be­trieb­li­ches In­ter­es­se an per­so­nal­wirt­schaft­li­cher Fle­xi­bi­lität zu­ge­stan­den wird und jünge­ren Ar­beit­neh­mern nicht der (durch länge­re Kündi­gungs­fris­ten den älte­ren Ar­beit­neh­mern ver­mit­tel­te) Be­stands- und Dis­po­si­ti­ons­schutz zu­ge­stan­den wird, z.B. weil ih­nen im Hin­blick auf ihr Al­ter und/oder ge­rin­ge­re so­zia­le, fa­mi­liäre und pri­va­te Ver­pflich­tun­gen ei­ne höhe­re be­ruf­li­che und persönli­che Fle­xi­bi­lität und Mo­bi­lität zu­ge­mu­tet wird?

2. Wenn die Fra­ge zu 1.a) be­jaht und die Fra­ge zu 1.b) ver­neint wird:

Hat das Ge­richt ei­nes Mit­glied­staats in ei­nem Rechts­streit un­ter Pri­va­ten die dem Ge­mein­schafts­recht ent­ge­gen ste­hen­de na­tio­na­le Ge­set­zes­re­ge­lung un­an­ge­wen­det zu las­sen oder ist dem Ver­trau­en, das die Norm un­ter­wor­fen in die An­wen­dung gel­ten­der in­ner­staat­li­cher Ge­set­ze set­zen, da­hin­ge­hend Rech­nung zu tra­gen, dass die Un­an­wend­bar­keits­fol­ge erst nach Vor­lie­gen ei­ner Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hof über die in­kri­mi­nier­te oder ei­ne im we­sent­li­chen ähn­li­che Re­ge­lung ein­tritt?


Die Ent­schei­dung des EuGH in die­ser Sa­che steht noch aus.

Fa­zit: § 622 Abs.2 Satz 2 BGB soll­te künf­tig nicht mehr an­ge­wandt wer­den

Un­se­res Er­ach­tens ist die Ent­schei­dung des LAG Ber­lin-Bran­den­burg rich­tig und die des LAG Düssel­dorf un­rich­tig. Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg hat sich dafür ent­schie­den, die al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de Aus­nah­me­vor­schrift des § 622 Abs.2 Satz 2 BGB nicht an­zu­wen­den. Das kann man nicht nur, wie das LAG es macht, mit der Richt­li­nie 2000/78/EG be­gründen, son­dern auch mit den ent­spre­chen­den Vor­schrif­ten des AGG.

Das AGG ist dem BGB zwar nicht über­ge­ord­net (wie et­wa das Grund­ge­setz dem ein­fa­chen Ge­set­zes­recht), aber es ist das ge­genüber § 622 Abs.2 Satz 2 BGB später er­las­se­ne Ge­setz.

Zu­dem ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Schöpfer des AGG mit die­sem Ge­setz ei­nen grund­le­gen­den, für das ge­sam­te Ar­beits­recht ver­bind­li­chen ge­setz­li­chen Schutz vor Dis­kri­mi­nie­run­gen schaf­fen woll­ten. Dass der Ge­setz­ge­ber bei der Schaf­fung des AGG den Wort­laut der um­zu­set­zen­den Richt­li­ni­en teils un­verändert über­nom­men hat, spricht dafür, dass er der Mei­nung war, ein ge­ne­rel­les An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz sei aus­rei­chend und ei­ne De­tailände­rung al­ler spe­zi­al­ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten überflüssig.

Da­mit sind der Auf­trag an und die Le­gi­ti­ma­ti­on für die Recht­spre­chung ver­bun­den, be­ste­hen­de älte­re Ge­set­zes­vor­schrif­ten „AGG-kon­form“ zu verändern. Me­tho­disch han­delt es sich da­bei um ei­nen An­wen­dungs­fall der Kol­li­si­ons­re­gel, dass das jünge­re Ge­setz das ihm in­halt­lich wi­der­spre­chen­de älte­re Ge­setz ver­drängt („lex pos­te­ri­or de­ro­gat le­gi an­te­rio­ri.“).

Folgt man die­sen Über­le­gun­gen, gilt § 622 Abs.2 Satz 2 BGB be­reits bei rich­ti­ger An­wen­dung des deut­schen Ar­beits­rechts nicht mehr, da die­se Vor­schrift von den mit ihr un­ver­ein­ba­ren, später er­las­se­nen und da­mit vor­ran­gi­gen Re­ge­lun­gen des AGG ver­drängt wur­de. So­mit ist sie nicht an­zu­wen­den und da­her auch nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich. Ei­ner Vor­la­ge an den EuGH be­durf­te es folg­lich nicht.

Wie auch im­mer man zu der Streit­fra­ge steht: Ar­beit­ge­ber soll­ten sich vor­sichts­hal­ber dar­auf ein­stel­len, dass die Ar­beits­ge­rich­te die für jünge­re Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­ge Aus­nah­me­vor­schrift des § 622 Abs.2 Satz 2 BGB künf­tig nicht mehr an­wen­den wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) über den Vor­la­ge­be­schluss des LAG Düssel­dorf ent­schie­den und bestätigt, dass ei­ne Re­ge­lung von der Art, wie sie in § 622 Abs.2 Satz 2 BGB ent­hal­ten ist, ein un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer dar­stellt. Die EuGH-Ent­schei­dung und ei­ne Kom­men­tie­rung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. September 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de