HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/320

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und Kün­di­gungs­frist

Die Ver­län­ge­rung der ge­setz­li­chen Kün­di­gungs­frist je nach Dau­er der Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit ist kei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2014, 6 AZR 636/13
Speditionskalender

18.09.2014. Je län­ger man bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­schäf­tigt ist, des­to län­ger sind nach dem Ge­setz die Kün­di­gungs­fris­ten, die der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner or­dent­li­chen Kün­di­gung ein­hal­ten muss.

Um aber Be­schäf­ti­gungs­zei­ten von zum Bei­spiel 15 oder 20 Jah­re in dem­sel­ben Be­trieb vor­wei­sen zu kön­nen, was zu Kün­di­gungs­fris­ten von sechs bzw. sie­ben Mo­na­ten führt, muss man schon ein ge­wis­ses Le­bens­al­ter er­reicht ha­ben.

Die Ver­län­ge­rung der Kün­di­gungs­fris­ten be­güns­tigt da­her mit­tel­bar äl­te­re Ar­beit­neh­mer. Ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung liegt dar­in aber nicht, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) heu­te klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 18.09.2014, 6 AZR 636/13.

Verstößt die Verlänge­rung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu­las­ten jünge­rer Ar­beit­neh­mer?

Ar­beit­neh­mer können auch nach lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit gemäß § 622 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) mit ei­ner Frist von vier Wo­chen zum 15. oder zum En­de des Ka­len­der­mo­nats kündi­gen.

An­ders sieht es für den Ar­beit­ge­ber aus: Er muss gemäß § 622 Abs.2 Satz 1 BGB bei länge­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit im­mer länge­re Kündi­gungs­fris­ten be­ach­ten. Nach zwei Jah­ren beträgt die Kündi­gungs­frist ei­nen Mo­nat zum En­de des Ka­len­der­mo­nats, nach fünf Jah­ren zwei Mo­na­te, nach acht Jah­ren drei Mo­na­te, nach zehn Jah­ren vier Mo­na­te usw. bis schließlich nach ei­ner Beschäfti­gungs­dau­er von 20 Jah­ren die Ma­xi­mal­frist von sie­ben Mo­na­ten er­reicht ist.

Es liegt auf der Hand, dass die "lan­gen" Kündi­gungs­fris­ten von drei oder vier Mo­na­ten und mehr nur von Ar­beit­neh­mern in An­spruch ge­nom­men wer­den können, die be­reits ein recht ho­hes Le­bens­al­ter er­reicht ha­ben, denn mit 20 Jah­ren kann man schlecht ei­ne Beschäfti­gungs­dau­er von 15 Jah­ren vor­wei­sen. So ge­se­hen liegt in der Staf­fe­lung der vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­fris­ten in Abhängig­keit von der Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer we­gen des Le­bens­al­ters.

Die­se mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer wäre ei­ne nach dem Eu­ro­pa­recht und nach dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, falls sie nicht sach­lich ge­recht­fer­tigt ist. Die Möglich­keit ei­ner sach­li­chen Recht­fer­ti­gung al­ters­be­ding­ter Be­nach­tei­li­gun­gen sieht die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 (Richt­li­nie 2000/78/EG) aus­drück­lich vor, nämlich in ih­rem Art. 2 Abs. 2 Buchst. b Ziff. i) und in Art.6.

Frag­lich ist da­her, ob die Fris­ten­re­ge­lung des § 622 Abs.2 Satz 1 BGB sach­lich ge­recht­fer­tigt ist.

Der Fall des BAG: 28jähri­ge Ar­beit­neh­me­rin oh­ne Kündi­gungs­schutz wird nach dreijähri­ger Beschäfti­gung mit ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat gekündigt

Im Streit­fall ging es um ei­ne 1983 ge­bo­re­ne Ar­beit­neh­me­rin, die seit Ju­li 2008 bei ei­ner Golf­sport­an­la­ge als Aus­hilfs­kraft beschäftigt war. Da der Ar­beit­ge­ber nicht mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftig­te, fiel das Ar­beits­verhält­nis nicht un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG).

Nach et­was mehr als drei Jah­ren war Schluss: Der Ar­beit­ge­ber kündig­te das Ar­beits­verhält­nis im De­zem­ber 2011 or­dent­lich un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum En­de des Ka­len­der­mo­nats (§ 622 Abs.2 Satz 1 Nr.1 BGB), d.h. per En­de Ja­nu­ar 2012. Zum Kündi­gungs­zeit­punkt war die Ar­beit­neh­me­rin 28 Jah­re alt.

Sie zog vor das Ar­beits­ge­richt Gießen und woll­te ge­richt­lich fest­ge­stellt se­hen, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht be­reits zum 31.01.2012, son­dern erst sechs Mo­na­te später en­de­te, nämlich am 31.07.2012. Denn die ge­setz­li­che Verlänge­rung der Kündi­gungs­fris­ten sei sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt und da­her al­ters­dis­kri­mi­nie­rend zu­las­ten jünge­rer Ar­beit­neh­mer, so die Kläge­rin. Da­her könne sie ei­ne An­glei­chung nach oben ver­lan­gen, d.h. die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Ma­xi­malkündi­gungs­frist von sie­ben Mo­na­ten.

Das Ar­beits­ge­richt Gießen (Ur­teil vom 08.03.2012, 4 Ca 6/12) und das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) wie­sen die Kla­ge ab (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 13.05.2013, 7 Sa 511/12), da sie der Mei­nung wa­ren, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung lie­ge hier nicht vor.

BAG: Kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch die Staf­fe­lung der Kündi­gungs­fris­ten nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit

Auch in Er­furt hat­te die Ar­beit­neh­me­rin heu­te kei­nen Er­folg, denn das BAG wies ih­re Re­vi­si­on zurück. Nach An­sicht des BAG liegt in der Staf­fe­lung der Kündi­gungs­fris­ten nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit kei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Zwar führt die Staf­fe­lung der Kündi­gungs­frist nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit zu ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer, so die Er­fur­ter Rich­ter. Die Verlänge­rung der Kündi­gungs­fris­ten gemäß § 622 Abs.2 Satz 1 BGB ver­folgt je­doch nach An­sicht des BAG das rechtmäßige Ziel,

"länger beschäftig­ten und da­mit be­triebs­treu­en, ty­pi­scher­wei­se älte­ren Ar­beit­neh­mern durch länge­re Kündi­gungs­fris­ten ei­nen ver­bes­ser­ten Kündi­gungs­schutz zu gewähren."

Zur Er­rei­chung die­ses Ziels hält das BAG die Verlänge­rung auch in ih­rer kon­kre­ten Staf­fe­lung für "an­ge­mes­sen und er­for­der­lich" im Sin­ne von Art. 2 Abs. 2 Buchst. b Ziff. i) Richt­li­nie 2000/78/EG. Da­her liegt im Er­geb­nis kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters vor.

Fa­zit: Wer fünf, zehn oder gar mehr als 15 Jah­re beim sel­ben Ar­beit­ge­ber tätig ist, rich­tet sein be­ruf­li­ches und pri­va­tes Le­ben auf die­ses Ar­beits­verhält­nis ein. Da­her ver­dient er, je nach Dau­er der Beschäfti­gung im Fal­le ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber durch länge­re Kündi­gungs­fris­ten geschützt zu wer­den.

Die­ser Schutz ist oh­ne­hin nach ei­ni­gen Mo­na­ten ver­braucht, d.h. die Zeit zur be­ruf­li­chen Um­ori­en­tie­rung ist nicht ge­ra­de üppig. In die­sem Schutz ei­ne zu­las­ten jünge­rer Ar­beit­neh­mer ge­hen­de Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Le­bens­al­ters zu se­hen, ist schon reich­lich ab­we­gig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und Kün­di­gungs­frist 4.0 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de