HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/230

Ge­setz­lich ver­län­ger­te Kün­di­gungs­fris­ten durch Ar­beits­ver­trag nur aus­nahms­wei­se ver­kürz­bar

Ge­setz­li­che Künd­gungs­fris­ten ha­ben in der Re­gel Vor­rang: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.06.2010, 16 Sa 1036/09
Abrisskalender

24.11.2010. Ge­mäß § 622 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­ver­hält­nis ei­nes Ar­beit­neh­mers mit ei­ner Frist von vier Wo­chen zum 15. oder zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats ge­kün­digt wer­den.

Die­se Grund­kün­di­gungs­frist wird nach § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB durch Fris­ten er­setzt, de­ren Län­ge von der Dau­er des Ar­beits­ver­hält­nis­ses zum Kün­di­gungs­zeit­punkt ab­hängt.

Im All­ge­mei­nen gel­ten die­se ver­län­ger­ten Kün­di­gungs­fris­ten nur für den Ar­beit­ge­ber. Im Ar­beits­ver­trag kann aber ver­ein­bart wer­den, dass sich auch der Ar­beit­neh­mer an die­ser län­ge­ren Fris­ten hal­ten muss (§ 622 Abs. 6 BGB).

In ei­nem Ta­rif­ver­trag dür­fen die Ta­rif­part­ner so­wohl von der Grund­kün­di­gungs­frist als auch von den ver­län­ger­ten Kün­di­gungs­fris­ten ab­wei­chen (§ 622 Abs. 4 Satz 1 BGB). In sei­nem Gel­tungs­be­reich kann die Gel­tung die­ser Ab­wei­chun­gen auch zwi­schen nicht­ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern ver­ein­bart wer­den (§ 622 Abs. 4 Satz 2 BGB).

Au­ßer­halb des Gel­tungs­be­rei­ches ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges hin­ge­gen sind ar­beits­ver­trag­li­che Ab­wei­chun­gen nur un­ter den ein­ge­schränk­ten Vor­aus­set­zun­gen des §§ 622 Abs. 5 Satz 1 BGB mög­lich. Da­nach kann ne­ben Fäl­len der vor­über­ge­hen­den Aus­hil­fe ein­zel­ver­trag­lich "ei­ne kür­ze­re als die in Abs. 1 ge­nann­te Kün­di­gungs­frist nur ver­ein­bart wer­den, [...] wenn der Ar­beit­ge­ber in der Re­gel nicht mehr als 20 Ar­beit­neh­mer aus­schließ­lich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Be­schäf­tig­ten be­schäf­tigt und die Kün­di­gungs­frist vier Wo­chen nicht un­ter­schrei­tet".

Trotz die­ser kla­ren ge­setz­li­chen Vor­ga­ben kün­dig­te ein Trans­port­un­ter­neh­men ei­nem bei ihr seit vier Jah­ren be­schäf­tig­ten LKW-Fah­rer am Be­ginn ei­nes Mo­nats nicht mit der nach § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BGB gel­ten­den Kün­di­gungs­frist von ei­nem Mo­nat (al­so je nach Mo­nat re­gel­mä­ßig ent­we­der 30 oder 31 Ta­gen), son­dern nur von vier Wo­chen (al­so 28 Ta­gen) zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats. Da­bei be­rief sich der Ar­beit­ge­ber auf den Ar­beits­ver­trag, in dem die An­wen­dung von Ta­rif­ver­trä­gen aus­ge­schlos­sen und un­ter Hin­weis auf § 622 Abs. 5 BGB ei­ne Vier-Wo­chen-Frist ver­ein­bart war.

Der Fah­rer klag­te dar­auf­hin auf Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­ver­hält­nis ei­nen Mo­nat spä­ter als vom Ar­beit­ge­ber be­haup­tet en­de­te. Da­mit hat­te er so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Darm­stadt (Ur­teil vom 30.04.2009, 12 Ca 469/08) als auch dem Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 14.06.2010, 16 Sa 1036/09) Er­folg.

An­ders als der Be­klag­te sa­hen die Ge­rich­te in der un­ter­schied­li­chen ge­setz­li­chen Be­hand­lung von Ar­beits­ver­trags­par­tei­en und Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durch § 622 Abs. 5 BGB kei­nen Ver­stoß ge­gen den Gleich­heits­grund­satz. Der Ge­setz­ge­ber ge­he in­so­weit da­von aus, dass bei Ver­hand­lun­gen über Ta­rif­ver­trä­ge an­ders als bei Ver­hand­lun­gen über Ar­beits­ver­trä­ge an­nä­hernd gleich star­ke Ge­gen­spie­ler auf bei­den Sei­ten ste­hen und ge­stat­te da­her mehr Spiel­raum.

Da­mit war nicht die un­wirk­sam ver­trag­lich ver­ein­bar­te Kün­di­gungs­frist, son­dern wie vom Klä­ger ver­tre­ten die ge­setz­li­che, ver­län­ger­te Kün­di­gungs­frist maß­geb­lich. Die Ent­schei­dung ist rechts­kräf­tig.

Fa­zit: Das Ur­teil be­stä­tigt nicht nur die oh­ne­hin ein­deu­ti­ge und sinn­vol­le Re­ge­lung des § 622 Abs. 5 BGB, son­dern zeigt auch an­schau­lich, dass selbst bei ei­ner an sich wirk­sa­men Kün­di­gung ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ver­nünf­tig sein kann. Der Fah­rer je­den­falls hat auf die­se Wei­se im­mer­hin ei­nen Mo­nats­lohn mehr aus dem Ar­beits­ver­hält­nis mit­neh­men kön­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de