HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/231

Ar­beit­ge­ber muss El­tern­zeit­ver­län­ge­rung nicht im­mer zu­stim­men

Die Dau­er der El­tern­zeit soll­te man sich im Vor­hin­ein ge­nau über­le­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Teil­ur­teil vom 14.04.2010, 10 Sa 59/09
Mann und Frau mit Kinderwagen Wie lang soll die El­tern­zeit sein?

25.11.2010. El­tern ha­ben das Recht, von der Ge­burt ih­res Kin­des an bis zur Voll­endung von des­sen drit­ten Le­bens­jahr ei­ne El­tern­zeit (bis zum 31.12.2006: "Er­zie­hungs­ur­laub") zu neh­men (§ 15 Abs. 2 Satz 1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz - BEEG).

Grund­sätz­lich müs­sen sie sich da­bei nicht mit ih­rem Ar­beit­ge­ber ei­ni­gen. Im Re­gel­fall ge­nügt ei­ne form- und frist­ge­rech­te Mit­tei­lung, d.h. sie muss schrift­lich und spä­tes­tens sie­ben Wo­chen vor Be­ginn der El­tern­zeit er­fol­gen (§ 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG).

Nur bei drin­gen­den Grün­den ist aus­nahms­wei­se ei­ne an­ge­mes­se­ne kür­ze­re Frist mög­lich (§ 16 Abs. 1 Satz 2 BEEG). Wird die Frist nicht ein­ge­hal­ten, ver­schiebt sich der Be­ginn der El­tern­zeit um die Dau­er der Ver­spä­tung.

Bei der Mit­tei­lung muss der Ar­beit­neh­mer zu­gleich fest­le­gen, für wel­che Zei­ten in­ner­halb von zwei Jah­ren nach der Ge­burt des Kin­des die El­tern­zeit ge­nom­men wer­den soll. Auf die­se Wei­se soll so­wohl für den Ar­beit­neh­mer als auch den Ar­beit­ge­ber Pla­nungs­si­cher­heit er­mög­licht wer­den.

Aus dem glei­chen Grund kann die El­tern­zeit ge­mäß § 16 Abs. 3 Satz 1 BEEG re­gel­mä­ßig nur mit Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers vor­zei­tig be­en­det oder im Rah­men des § 15 Abs. 2 BEEG ver­län­gert wer­den. Nur aus­nahms­wei­se, näm­lich wenn ein vor­ge­se­he­ner Wech­sel in der An­spruchs­be­rech­ti­gung aus ei­nem wich­ti­gen Grund nicht er­fol­gen kann, ist das Ein­ver­ständ­nis des Ar­beit­ge­bers un­er­heb­lich (§ 16 Abs.3 Satz 4 BEEG).

In ähn­li­cher Wei­se be­stimmt § 15 Abs. 2 Satz 4 BEEG, dass bis zu zwölf Mo­na­te der El­tern­zeit mit Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers auf die Zeit bis zur Voll­endung des ach­ten Le­bens­jah­res des Kin­des über­tra­gen wer­den kön­nen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ist in­so­weit der Auf­fas­sung, der Ar­beit­ge­ber sei bei sei­ner Ent­schei­dung über Zu­stim­mung oder Ab­leh­nung nicht frei, son­dern müs­se die Grund­sät­ze bil­li­gen Er­mes­sens ein­hal­ten und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen ge­mäß § 315 Abs. 3 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ge­gen­ein­an­der ab­wä­gen (BAG, Ur­teil vom 21.04.2009, 9 AZR 391/08).

Höchst­rich­ter­lich un­ge­klärt ist bis­her je­doch, ob die­ser ver­gleichs­wei­se en­ge Maß­stab auch für ein Ver­län­ge­rungs­ver­lan­gen nach § 16 Abs. 3 Satz 1 BEEG gilt, das sich auf den zwei­jäh­ri­gen Zeit­raum be­zieht, für den sich der Ar­beit­neh­mer mit sei­ner ur­sprüng­li­chen Mit­tei­lung ge­bun­den hat.

Ei­ne Ant­wort auf die­se Fra­ge könn­te ein der­zeit an­hän­gi­ges Ver­fah­ren brin­gen. In dem Streit­fall hat­te ei­ne Ar­beit­neh­me­rin ge­gen­über ih­rem Ar­beit­ge­ber fest­ge­legt, in­ner­halb von zwei Jah­ren nach der Ge­burt ih­res Kin­des nur im ers­ten Jahr ei­ne El­tern­zeit zu neh­men. Da ihr Kind aber in die­ser Zeit sehr krank war, ver­lang­te sie ei­ne an­schlie­ßen­de Ver­län­ge­rung um ein wei­te­res Jahr.

Der Ar­beit­ge­ber ver­wei­ger­te sei­ne Zu­stim­mung, da er fest mit ih­rer Ar­beits­kraft ge­rech­net hat­te. Mit ih­rer auf die­se Zu­stim­mung ge­rich­te­te Kla­ge hat­te sie vor dem Ar­beits­ge­richt Frei­burg (Breis­gau) zu­nächst Er­folg (Ur­teil vom 01.09.2009, 8 Ca 109/09).

Dem­ge­gen­über ge­stand das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg als Be­ru­fungs­ge­richt dem Ar­beit­ge­ber ei­nen ex­trem wei­ten Ent­schei­dungs­spiel­raum zu. Er sei hier - an­ders als in der vom BAG ent­schie­de­nen Fall­kon­stel­la­ti­on - bis zur Gren­ze des Rechts­miss­brau­ches in sei­ner Ent­schei­dung frei.

Da er hier ver­nünf­ti­ge Grün­de für sei­ne Ent­schei­dung hat­te, wur­de sie auch durch die Krank­heit des Kin­des nicht rechts­miss­bräuch­lich. Es ge­nügt da­für näm­lich nicht, so das LAG, dass ei­ne Rechts­aus­übung die Ge­gen­sei­te hart trifft. Das LAG gab da­her der Be­ru­fung statt (Ur­teil vom 14.04.2010, 10 Sa 59/09) und ließ die Re­vi­si­on we­gen grund­sätz­li­cher Be­deu­tung zu.

Fa­zit: Ob das BAG die­ser Rechts­auf­fas­sung fol­gen wird, ist of­fen. El­tern soll­ten sich in je­dem Fall im Vor­hin­ein mög­lichst gut über­le­gen, in wel­chem Um­fang sie sich um ihr Kind in des­sen ers­ten bei­den Le­bens­jah­ren küm­mern wol­len. Wer sich spä­ter an­ders ent­schei­det und dann oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers sei­ner Ar­beit fern­bleibt, ri­sikiert sonst ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt das Ur­teil des LAG Ba­den-Würt­tem­berg auf­ge­ho­ben, im Grund­satz für die Ar­beit­neh­me­rin ent­schie­den und den Rechts­streit zur wei­te­ren Ver­hand­lung an das LAG zu­rück­ver­wie­sen. Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts und ei­ne Be­spre­chung die­ses Ur­teils fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de