HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/135

Kein Zu­rück nach frist­lo­ser Kün­di­gung

Ein Ar­beit­neh­mer kann sich nicht auf die Un­wirk­sam­keit ei­ner von ihm selbst er­klär­ten frist­lo­sen Kün­di­gung be­ru­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.03.2009, 2 AZR 894/07
Kein WI­der­ruf ei­ner selbst er­klär­ten Kün­di­gung

31.07.2009. Im April be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 12.03.2009 (2 AZR 894/07), das da­mals nur in Form ei­ner ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/059: Kein Reue­recht bei frist­lo­ser Ei­gen­kün­di­gung)

In die­sem Ur­teil stell­te das BAG klar, dass ein Ar­beit­neh­mer von ei­ner ein­mal aus­ge­spro­che­nen au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung nicht mehr weg­kommt, in­dem er sich spä­ter auf den Stand­punkt stellt, sei­ne Kün­di­gung sei un­wirk­sam, da es für sie kei­nen wich­ti­gen Grund ge­be.

In­zwi­schen hat das BAG die Ur­teils­grün­de ver­öf­fent­licht, die die­ser Ent­schei­dung zu­grun­de la­gen. Sie wer­den im Fol­gen­den kurz be­spro­chen.

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer kündigt frist­los we­gen ho­her Lohnrückstände und möch­te später von sei­ner Kündi­gung wie­der weg­kom­men, da der Be­trieb fort­geführt wird

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer hat­te auf­grund ei­nes außer­gewöhn­lich ho­hen Lohnrück­stan­des von rund 54.000 EUR, der von Au­gust 2002 bis Mai 2003 auf­ge­lau­fen war, Mit­te Au­gust 2003 schrift­lich gekündigt, und zwar aus wich­ti­gem Grun­de oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Frist. Da er zu­vor kei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen hat­te, war die Kündi­gung un­wirk­sam. Nach all­ge­mei­nen Re­geln ist in sol­chen Fällen zunächst ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen, da sie im Ver­gleich zur Kündi­gung das mil­de­re bzw. we­ni­ger ein­schnei­den­de Mit­tel ist.

We­ni­ge Mo­na­te später wur­de der Be­trieb von ei­nem zah­lungs­kräfti­gen Be­triebsüber­neh­mer über­nom­men, so dass den Ar­beit­neh­mer sei­ne Kündi­gung reu­te. Er stell­te sich da­her auf den Stand­punkt, sei­ne Kündi­gung sei man­gels wich­ti­gen Grun­des un­wirk­sam. Da­her sei sein Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det wor­den und folg­lich we­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs gemäß § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) auf den Er­wer­ber über­g­an­gen. Die­ser müsse da­her für die Ge­haltsrückstände haf­ten. Kla­res Ziel die­ser ju­ris­ti­schen Ar­gu­men­ta­ti­on war es, ei­nen zah­lungs­kräfti­gen Schuld­ner zur Be­glei­chung der im­men­sen Lohnrückstände zu fin­den.

Die auf Zah­lung ge­rich­te­ten Kla­ge des Ar­beit­neh­mers blieb vor dem Ar­beits­ge­richt Würz­burg (Ur­teil vom 19.12.2005, 7 Ca 698/04) und auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg oh­ne Er­folg (LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 13.02.2007, 7 Sa 294/06). Auch das BAG wies sei­ne da­ge­gen ein­ge­leg­te Re­vi­si­on zurück.

Die ent­schei­den­de Fra­ge in Fällen die­ser Art ist, ob sich Ar­beit­neh­mer auf die Un­wirk­sam­keit ih­rer ei­ge­nen Kündi­gung be­ru­fen können. Dafür spricht, dass § 626 Abs.1 BGB ei­nen „wich­ti­gen Grund“ für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ver­langt. Fehlt ein sol­cher Grund, ist die außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam.

Ge­gen ei­ne sol­che Möglich­keit des Zurück­ru­derns spricht aber, dass sich der Ar­beit­neh­mer da­mit - je­den­falls aus Sicht des Ar­beit­ge­bers - wi­dersprüchlich und da­mit „treu­wid­rig“ ver­hal­ten würde, da er ja selbst die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ernst­haft und endgültig ver­wei­gert hat.

BAG: Die Be­ru­fung des Ar­beit­neh­mers auf (un­wirk­sa­me) Ei­genkündi­gung ist treu­wid­rig

Eben­so wie das LAG hielt auch das BAG dem Ar­beit­neh­mer wi­dersprüchli­ches und da­mit ge­gen „Treu und Glau­ben“ ver­s­toßen­des Ver­hal­ten vor und wies mit die­ser Be­gründung sei­ne An­sicht zurück, die Kündi­gung sei un­wirk­sam ge­we­sen. Da­bei lässt das Ge­richt es aus­drück­lich of­fen, ob die strei­ti­ge Kündi­gung - ob­jek­tiv ge­se­hen - wirk­sam war oder mögli­cher­wei­se we­gen Feh­lens ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung un­wirk­sam. In bei­den Fällen nämlich könn­te der Ar­beit­neh­mer mit sei­ner An­sicht (Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung) kei­nen Er­folg ha­ben.

Zur Be­gründung be­ruft sich das BAG auf den Sinn des § 626 Abs.1 BGB. Wenn die­se Vor­schrift die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung vom Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des abhängig macht, so ge­sche­he das nicht,

„um dem Kündi­gen­den die Möglich­keit zu eröff­nen, sei­ne ein­mal be­kun­de­te Lösungs­ab­sicht im Lich­te später ge­won­ne­ner Er­kennt­nis­se nach Gutdünken rückgängig ma­chen zu können und da­mit den Ver­trags­part­ner ge­wis­ser­maßen zum Spiel­ball sei­ner Ent­schlüsse zu ma­chen. Viel­mehr soll - ge­ra­de im Ge­gen­teil - der Ver­trags­part­ner vor ei­nem ihn plötz­lich tref­fen­den un­be­rech­tig­ten Ver­trags­bruch geschützt wer­den. Er soll dar­auf ver­trau­en dürfen, dass sein Kon­tra­hent den Ver­trag einhält und sich im Dau­er­schuld­verhält­nis nur nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Fris­ten da­von löst, so­lan­ge ein wich­ti­ger Grund nicht vor­liegt.“ (Rn.19)

Vor die­sem Hin­ter­grund stellt das BAG sein Ur­teil un­ter fol­gen­den Leit­satz:

„Die Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit ei­ner schrift­lich erklärten frist­lo­sen Ei­genkündi­gung durch den Ar­beit­neh­mer ist re­gelmäßig treu­wid­rig.

Mit der Ein­schränkung „re­gelmäßig“ sind zwei Din­ge ge­meint:

Ers­tens muss der Kündi­gungs­erklärung des Ar­beit­neh­mers ei­ne er­kenn­bar ernst­haf­te und endgülti­ge Lösungs­ab­sicht zu­grun­de lie­gen, was in der Ver­gan­gen­heit vor al­lem bei spon­tan erklärten münd­li­chen Kündi­gun­gen in Be­tracht kam. Da seit dem 01.05.2000 al­ler­dings münd­li­che Kündi­gun­gen oh­ne Aus­nah­me un­wirk­sam sind (§ 623 BGB), hat ein sol­cher Übe­rei­lungs­schutz sei­ne Be­deu­tung ver­lo­ren, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung schrift­lich erklärt. Dann wird sein Wil­le zur Ver­trags­be­en­di­gung in al­ler Re­gel ernst­haft und endgültig sein.

Zwei­tens ist die Rück­nah­me ei­ner vom Ar­beit­neh­mer aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung an­ders zu be­ur­tei­len, wenn der Ar­beit­ge­ber sie nicht hin­ge­nom­men, son­dern ge­richt­lich an­ge­grif­fen hat. Ei­ne sol­che, auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung ge­rich­te­te Kla­ge ist dem Ar­beit­ge­ber eben­so möglich wie dem Ar­beit­neh­mer. Erklärt der be­klag­te Ar­beit­neh­mer in ei­nem sol­chen Pro­zess die „Rück­nah­me“ sei­ner Kündi­gung, ist dies nicht (mehr) wi­dersprüchlich, da ja der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits de­ren Un­wirk­sam­keit ge­richt­lich fest­ge­stellt se­hen möch­te und da­her mit der Rück­nah­me der Kündi­gung sein Kla­ge­ziel er­reicht.

Vor­aus­set­zung für die im Re­gel­fall an­zu­neh­men­de Treu­wid­rig­keit ei­nes Abrückens von der ei­ge­nen Kündi­gungs­erklärung ist da­he ne­ben der Ernst­haf­tig­keit des Be­en­di­gungs­wil­lens auf sei­ten des Ar­beit­neh­mers, dass der Ar­beit­ge­ber als Kündi­gungs­empfänger die Kündi­gung hin­nimmt. Re­gelmäßig ist es da­her, so das BAG,

„al­lein dem Kündi­gungs­empfänger zu über­las­sen, ob er die un­be­rech­tig­te frist­lo­se Kündi­gung sei­nes Ver­trags­part­ners hin­nimmt oder ob er ih­re Un­wirk­sam­keit - ggf. ge­richt­lich - gel­tend macht. Ent­schließt er sich, ei­ne mit ernst­haf­tem Lösungs­wil­len aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­gen sich gel­ten zu las­sen, so liegt dar­in grundsätz­lich ei­ne hin­zu­neh­men­de schutz­wer­te Dis­po­si­ti­on.“

Fa­zit: Außer­or­dent­li­che Ei­genkündi­gun­gen soll­ten sorgfältig vor­be­rei­tet wer­den

Die Ur­teils­gründe ma­chen deut­lich, dass es al­lein der Ar­beit­ge­ber in der Hand hat, aus ei­ner mögli­cher­wei­se un­wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­ne endgülti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses wer­den zu las­sen. Da für den Scha­dens­er­satz­an­spruch des Ar­beit­neh­mers aus § 628 BGB, der in sol­chen Fällen oft ei­ne Rol­le spielt, ein wich­ti­ger Grund gemäß § 626 BGB ob­jek­tiv vor­lie­gen muss, hat der Ar­beit­neh­mer in­so­weit kei­nen Vor­teil, wenn der Ar­beit­ge­ber die ihm erklärte außer­or­dent­li­che Kündi­gung hin­nimmt bzw. nicht kom­men­tiert.

In der Re­gel ist es aus Ar­beit­ge­ber­sicht da­her emp­feh­lens­wert, sich zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers nicht zu erklären, son­dern le­dig­lich ei­ne um­ge­hen­de so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Ab­mel­dung vor­zu­neh­men.

We­nig sinn­voll wäre es da­ge­gen, die Wirk­sam­keit der Kündi­gung in Zwei­fel zu zie­hen und sich et­wa ge­gen den Vor­wurf, ei­nen wich­ti­gen Grund für die Kündi­gung ge­lie­fert zu ha­ben, zu ver­wah­ren. Der­ar­ti­ge Erklärun­gen eröff­nen nämlich dem Ar­beit­neh­mer wie­der­um die Möglich­keit, von der Wirk­sam­keit sei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ab­zurücken und da­mit den dies­bezügli­chen Be­den­ken des Ar­beit­ge­bers Rech­nung zu tra­gen. Wi­dersprüchlich wäre ein Abrücken des Ar­beit­neh­mers von sei­ner Kündi­gung dann nicht mehr.

Ar­beit­neh­mer soll­ten hin­ge­gen, was sich von selbst ver­steht, äußerst vor­sich­tig mit dem schar­fen Schwert der frist­lo­sen Kündi­gung um­ge­hen. Oh­ne fach­kun­di­ge Be­ra­tung dro­hen ka­ta­stro­pha­le Feh­ler, wie ins­be­son­de­re der, ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung des Ar­beit­ge­bers zu un­ter­las­sen und da­her ei­ne un­wirk­sa­me Kündi­gung aus­zu­spre­chen (mit der wei­te­ren Fol­ge des Weg­falls des An­spruchs aus § 628 BGB). Ein ähn­lich schwe­rer Feh­ler wäre es auch, zu früh zu kündi­gen an­statt erst ein­mal vom Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch zu ma­chen (denn auch die Ausübung des Zurück­be­hal­tungs­rechts be­rech­tigt zum Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld und zur Auf­nah­me ei­ner an­de­ren Beschäfti­gung, lässt aber das Ar­beits­verhält­nis fort­be­ste­hen).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de