HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/030

Kün­di­gungs­schutz­kla­gen von Ge­schäfts­füh­rern ge­hö­ren nicht vor das Ar­beits­ge­richt

Ge­richt be­schränkt An­nah­me ei­nes ru­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­ses nach Be­stel­lung zum Ge­schäfts­füh­rer: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 26.01.2009, 6 Ta 174/09
Geschäftsführer hinter Schreibtisch mit Bauarbeitern Nach ei­ner Ab­be­ru­fung be­sin­nen sich Ge­schäfts­füh­rer oft auf ih­ren al­ten Ar­beits­ver­trag

27.02.2009. Wird ein Ar­beit­neh­mer ei­ner GmbH auf der Grund­la­ge sei­nes er­wei­ter­ten Ar­beits­ver­tra­ges zum GmbH-Ge­schäfts­füh­rer be­stellt und wird die­ser Ar­beits­ver­trag spä­ter ge­kün­digt, ist das Ar­beits­ge­richt für den Streit über die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung nicht zu­stän­dig.

In die­sem Sin­ne hat das Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss ent­schie­den und sich da­mit von ei­ner ab­wei­chen­den Ent­schei­dung des LAG Bre­men (Be­schluss vom 02.03.2006, 3 Ta 9/06) ab­ge­grenzt.

Hin­ter­grund der Ent­schei­dung war die Über­le­gung, dass auch ein fort­ge­führ­ter Ar­beits­ver­trag Grund­la­ge ei­ner Ge­schäfts­üh­rer­tä­tig­keit sein kann, und dass die­ser Alt-Ver­trag dann der Be­ur­tei­lung durch die Ar­beits­ge­rich­te ent­zo­gen ist: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 26.01.2009, 6 Ta 174/09.

Wann be­steht ne­ben dem Geschäftsführer­ver­trag ein al­ter Ar­beits­ver­trag als zwei­tes Rechts­verhält­nis?

Geschäftsführer ei­ner Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung (GmbH) wird man oft durch Beförde­rung aus ei­nem zu­vor be­reits be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis her­aus: Nach­dem man zunächst für die GmbH oder für de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft als (lei­ten­der) An­ge­stell­ter tätig war, wird man zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt „of­fi­zi­ell“ zum Geschäftsführer be­stellt und in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen.

Die wei­te­ren ver­trag­li­chen For­ma­litäten wer­den da­bei viel­fach lax ge­hand­habt. Ins­be­son­de­re wird oft nicht ein­deu­tig ge­re­gelt, was mit dem bis­lang be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ge­sche­hen soll. Da­her ist für die Be­tei­lig­ten oft un­klar, ob der Beförder­te noch – et­wa ne­ben der Geschäftsführer­po­si­ti­on – Ar­beit­neh­mer blei­ben soll oder nicht.

Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) enthält da­zu zwei grundsätz­li­che Aus­sa­gen:

Ers­tens: Geschäftsführer­stel­lung und Ar­beit­neh­mer­sta­tus schließen sich nicht un­be­dingt aus. Dem BAG zu­fol­ge kann der Geschäftsführer ei­ner GmbH nämlich, falls er kei­ne oder nur ge­rin­ge An­tei­le an der Ge­sell­schaft be­sitzt, Ar­beit­neh­mer der Ge­sell­schaft sein, wenn er von der GmbH persönlich abhängig ist, d.h. in den Be­trieb der GmbH ein­ge­glie­dert und wei­sungs­abhängig ist.

Zwei­tens: War man zu­erst Ar­beit­neh­mer der GmbH oder ih­rer Mut­ter­ge­sell­schaft und ver­ein­bart man nun­mehr auf­grund der Be­stel­lung zum Geschäftsführer ei­nen schrift­li­chen Geschäftsführer-An­stel­lungs­ver­trag, so liegt hier­in zu­gleich auch die Auf­he­bung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, dass im Geschäftsführer­an­stel­lungs­ver­trag aus­drück­lich ge­re­gelt ist, dass das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis auf­ge­ho­ben wer­den soll.

Aus die­ser Recht­spre­chung er­gibt sich, dass das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem lei­ten­den An­ge­stell­ten auch über den Zeit­punkt der Be­stel­lung zum Geschäftsführer hin­aus fort­geführt wer­den kann.

Aus­drück­li­che Ver­ein­ba­run­gen mit ei­nem sol­chen In­halt sind sel­ten, frisch­ge­ba­cke­nen Geschäftsführern aber drin­gend zu ra­ten, da man auf die­sem We­ge ei­ne si­che­re ar­beits­recht­li­che Rück­fall­po­si­ti­on für den Fall der Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer hat.

Häufi­ger als die aus­drück­li­che Auf­recht­er­hal­tung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses ist des­sen Fortführung oh­ne wei­te­re dies­bezügli­che Ver­ein­ba­run­gen. Der be­ste­hen­de Ar­beits­ver­trag wird dann nur ergänzt, nämlich durch ei­ne Zu­satz­ab­re­de, die ins­be­son­de­re ei­ne Ge­halts­auf­bes­se­rung und ähn­li­ches re­gelt. Dann bleibt das Ar­beits­verhält­nis die ver­trag­li­che Grund­la­ge für die Ab­wick­lung des Geschäftsführer­an­stel­lungs­verhält­nis­ses und al­ler an­de­ren, da­mit zu­sam­menhängen­den Fra­gen.

Frag­lich ist, ob in ei­nem sol­chen Fall die Ar­beits­ge­rich­te für Strei­tig­kei­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis des Geschäftsführers zuständig sind oder nicht. § 5 Abs. 1 Satz 3 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) re­gelt die­se Fra­ge nicht ein­deu­tig. Zwar „gel­ten“ die­ser Vor­schrift zu­fol­ge Geschäftsführer nicht „als Ar­beit­neh­mer“, doch be­ruft sich der Geschäftsführer in ei­nem sol­chen Fall ja auf ein Ver­trags­verhält­nis, das un­strei­tig als Ar­beits­verhält­nis zu be­wer­ten ist.

Hier­zu ist in der Recht­spre­chung zu § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG an­er­kannt, dass das An­stel­lungs­verhält­nis GmbH und Geschäftsführer so­gar dann der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te ent­zo­gen ist, wenn die­ses An­stel­lungs­verhält­nis auf­grund stark aus­ge­prägter Wei­sungs­abhängig­keit als Ar­beits­verhält­nis an­zu­se­hen ist und des­halb dem ma­te­ri­el­len Ar­beits­recht un­ter­liegt. Nur dann, wenn der Streit zwi­schen Geschäftsführer und GmbH nicht das der Or­gan­stel­lung zu Grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung be­trifft, sind die Ar­beits­ge­rich­te zuständig, d.h. die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG greift nicht ein.

Die­se Recht­spre­chung be­ant­wor­tet al­ler­dings die ent­schei­den­de Fra­ge nicht ganz klar, ob ei­ne sol­ches „wei­te­res“ Rechts­verhält­nis auch dann an­zu­neh­men ist, wenn ein be­reits vor der Geschäftsführ­er­be­stel­lung be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis wei­ter fort­geführt wird, oh­ne dass ei­ne neu­es (Geschäftsführer-)Verhält­nis be­gründet wird. Zu die­ser Fra­ge hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg mit ei­nem Be­schluss vom 26.01.2009 (6 Ta 174/09) geäußert.

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer ei­ner GmbH wird zu de­ren Geschäftsführer be­stellt, der al­te Ar­beits­ver­trag wird wei­ter fort­geführt

Der Kläger war zunächst Ar­beit­neh­mer der be­klag­ten GmbH und wur­de so­dann durch Be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung vom Ju­ni 2004 zum Geschäftsführer mit Ein­zel­ver­tre­tungs­be­rech­ti­gung be­stellt. Gleich­zei­tig wur­de er zum Lei­ter der Ber­li­ner Nie­der­las­sung der Be­klag­ten be­stellt.

Der be­ste­hen­de Ar­beits­ver­trag wur­de zwar nicht aus­drück­lich geändert, doch lag in der von bei­den Par­tei­en übe­rein­stim­mend ge­woll­ten Ände­rung der ar­beits­ver­trag­li­chen Auf­ga­ben des Klägers auch ei­ne still­schwei­gen­de („kon­klu­den­te“) Ände­rung des Ar­beits­ver­trags.

Durch die Ände­rung des be­ste­hen­den An­stel­lungs­ver­trags wur­de die­ser bzw. das dem Ver­trag ent­spre­chen­de Ar­beits­verhält­nis als lei­ten­der An­ge­stell­ter nicht be­en­det. Dies wäre auch mit der ge­setz­lich zwin­gend vor­ge­schrie­be­nen Schrift­form bei der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses (§§ 125 Satz 1, 623 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) un­ver­ein­bar.

Im Jah­re 2008 wur­de das Ar­beits­verhält­nis gekündigt. Der gekündig­te Geschäftsführer er­hob hier­ge­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin. Die­ses hat­te sei­ne Zuständig­keit ver­neint und dies im We­ge der sog. Ver­a­b­ent­schei­dung durch Be­schluss fest­ge­stellt (Be­schluss vom 18.12.2008, 1 Ca 18497/08). Hier­ge­gen rich­te­te sich die so­for­ti­ge Be­schwer­de des kla­gen­den Geschäftsführers, über die das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg zu ent­schei­den hat­te, nach­dem das Ar­beits­ge­richt der so­for­ti­gen Be­schwer­de nicht ab­ge­hol­fen hat­te.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Kei­ne wei­te­re Ver­trags­be­zie­hung außer dem ab­geänder­ten Ar­beits­ver­trag

Das LAG wies die so­for­ti­ge Be­schwer­de zurück. Sie sei zwar form- und frist­ge­recht ein­ge­legt, aber in der Sa­che un­be­gründet.

Wie der Kläger selbst er­kannt ha­be, sei ne­ben sein Ar­beits­verhält­nis im Zu­ge der Be­stel­lung zum Geschäftsführer und der da­mit ein­her­ge­hen­den Abände­rung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Som­mer 2004 kein wei­te­res Rechts­verhält­nis ge­tre­ten. In die­sem Zu­sam­men­hang ver­weist das LAG Ber­lin-Bran­den­burg dar­auf, dass durch die Be­stel­lung zum Geschäftsführer als sol­che kein schuld­recht­li­cher Ver­trag zwi­schen Ge­sell­schaft und Geschäftsführer be­gründet wird.

Dem­zu­fol­ge war nur der geänder­te bzw. fort­be­ste­hen­de Ar­beits­ver­trag des Klägers die Grund­la­ge für sei­ne Be­stel­lung und Tätig­keit als Geschäftsführer. Da­her, so das Ge­richt, könne er sich ge­gen die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen weh­ren, da dem § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG ent­ge­gen­ste­he. Nur dann, wenn sich der gekündig­te in ei­ner klar un­ter­scheid­ba­ren Dop­pel­stel­lung als Ar­beit­neh­mer und als Geschäftsführer be­fin­de, sei ei­ne Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt aus­nahms­wei­se zulässig.

Zu­sam­men­fas­send und auch mit Blick auf künf­ti­ge, ähn­lich ge­la­ger­te Fälle gilt da­her nach An­sicht des LAG Ber­lin-Bran­den­burg, dass der Streit über die Wirk­sam­keit der Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses der Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen gem. § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG ent­zo­gen ist, wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge sei­nes kon­klu­dent er­wei­ter­ten Ar­beits­ver­tra­ges zum Geschäftsführer be­stellt wor­den ist.

Da­mit hat sich das LAG Ber­lin-Bran­den­burg be­wusst und aus­drück­lich von ei­nem Be­schluss des LAG Bre­men vom 02.03.2006 (3 Ta 9/06) ab­ge­grenzt, das in ei­nem ähn­lich ge­la­ger­ten Fall die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te be­jaht hat­te. In dem vom LAG Bre­men ent­schie­de­nen Fall hat­te die Be­stel­lung des Ar­beit­neh­mers zum Geschäftsführer al­ler­dings - an­ders als in dem Fall des LAG Ber­lin-Bran­den­burg - gar kei­ne Ände­run­gen des be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trags zur Fol­ge, d.h. die ein­zi­ge Ände­rung ge­genüber dem vor wie nach der Geschäftsführ­er­be­stel­lung be­ste­hen­den An­stel­lungs­ver­trag war die Ände­rung der Ver­tre­tungs­be­fug­nis.

Fa­zit: Wird ein be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem lei­ten­den An­ge­stell­ten über die Be­stel­lung zum wei­sungs­abhängi­gen Fremd­geschäftsführer hin­aus wei­ter fort­geführt, bil­det die­ses ab die­sem Zeit­punkt die - ein­zi­ge - schuld­recht­li­che Grund­la­ge für die Be­zie­hun­gen zwi­schen den Par­tei­en.

Auch wenn die­ses Schul­verhält­nis ein Ar­beits­verhält­nis ist und wenn die­ses im Zu­sam­men­hang mit der Geschäftsführ­er­be­stel­lung kei­ne in­halt­li­che Ände­rung er­fah­ren hat (was auf­grund der in der Re­gel vor­ge­nom­me­nen Ge­halts­an­pas­sung kaum vor­stell­bar ist), ist es der Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen ent­zo­gen. Im Fal­le ei­ner Kündi­gung die­ses Ar­beits­verhält­nis­ses kann sich der gekündig­te Geschäftsführer nicht an das Ar­beits­ge­richt wen­den, son­dern muss vor das Land­ge­richt zie­hen, wenn er die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­ge­stellt wis­sen will.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Januar 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de