HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/090

Pflicht zur Sonn­tags­ar­beit auch oh­ne ar­beits­ver­trag­li­che Grund­la­ge

Ar­beit­ge­ber kön­nen Sonn­tags­ar­beit ver­lan­gen, wenn sie nicht in Ta­rif­ver­trä­gen oder im Ar­beits­ver­trag, aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.07.2008, 9 Sa 20/08
Polier, der zwei Bauarbeitern mit ausgestrecktem Arm Arbeit zuweist Am Sonn­tag dür­fen Ar­beit­neh­mer im All­ge­mei­nen nicht zur Ar­beit her­an­ge­zo­gen wer­den

28.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt, dass Ar­beit­neh­mer nur dann grund­sätz­lich Sonn­tags­ar­beit ver­wei­gern kön­nen, wenn es die Ar­beit an Sonn­ta­gen im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem auf das Ar­beits­ver­hält­nis an­zu­wen­den­den Ta­rif­ver­trag (aus­nahms­wei­se) aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen ist.

Vor­aus­set­zung für die recht­li­che Pflicht, ei­ner An­wei­sung zur Sonn­tags­ar­beit Fol­ge leis­ten zu müs­sen, ist na­tür­lich, dass der Ar­beit­ge­ber da­zu un­ter Be­rück­sich­ti­gung des Ar­beits­zeit­ge­set­zes (Arb­ZG) be­rech­tigt ist.

Ei­ne der­ar­ti­ge Wei­sung des Ar­beit­ge­bers muss da­her un­ter ei­ne der ge­setz­li­chen Aus­nah­men vom Ver­bot der Sonn­tags­ar­beit fal­len: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.07.2008, 9 Sa 20/08.

Wann kann der Ar­beit­ge­ber Sonn­tags­ar­beit ver­lan­gen?

Die im Ar­beits­ver­trag ein­ver­nehm­lich ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sind, so­weit sie wirk­sam sind, für bei­de Ver­trags­par­tei­en ver­bind­lich. Al­ler­dings darf der Ar­beit­ge­ber im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ein­sei­tig be­stim­men, wie die ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen im Ein­zel­nen um­ge­setzt wer­den sol­len.

Er kann da­her dem Ar­beit­neh­mer Wei­sun­gen er­tei­len bzw. ein­sei­tig an­ord­nen, wann und wie der Ar­beit­neh­mer sei­ne Tätig­keit ausführen muss. Da­bei muss der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings dar­auf ach­ten, dass sei­ne Wei­sun­gen die Gren­zen des im Ar­beits­ver­trag Ver­ein­bar­ten nicht über­schrei­ten und auch ein­schlägi­ge Ge­set­ze, Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen re­spek­tie­ren.

Das seit je­her be­ste­hen­de Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers wur­de vor ei­ni­gen Jah­ren in § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) aus­drück­lich auf­ge­nom­men. Die­ser Vor­schrift zu­fol­ge müssen die Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers der "Bil­lig­keit" ent­spre­chen, was so­viel be­deu­tet, dass der Ar­beit­ge­ber in an­ge­mes­se­ner Wei­se auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers Rück­sicht neh­men muss.

Die Ar­beit an Sonn­ta­gen ist grundsätz­lich ge­setz­lich gemäß § 9 Abs. 1 Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) ver­bo­ten. Hier­von gibt es aber ei­ne Rei­he von Aus­nah­men, et­wa für be­stimm­te Tätig­kei­ten, die ty­pi­scher­wei­se auch sonn­tags ver­rich­tet wer­den müssen - wie et­wa in Kran­kenhäusern oder in Gaststätten - oder wenn ei­ne Un­ter­bre­chung der Pro­duk­ti­on in ei­nem Be­trieb den Ein­satz von mehr Ar­beit­neh­mern er­for­der­lich ma­chen würde (§ 10 Arb­ZG). Darüber hin­aus können durch Rechts­ver­ord­nung bzw. durch die Auf­sichts­behörde wei­te­re Aus­nah­men zu­ge­las­sen wer­den (§ 13 Arb­ZG).

Die­se im Arb­ZG ent­hal­te­nen Vor­schrif­ten sind aber noch kei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung darüber, ob die ein­sei­tig vom Ar­beit­ge­ber an­ge­ord­ne­te Sonn­tags­ar­beit auch vom ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer zu ver­rich­ten ist. Auch dann, wenn Sonn­tags­ar­beit un­ter ei­nen der ge­setz­lich ge­nann­ten Aus­nah­mefälle fällt und da­her nicht ge­gend das Arb­ZG verstößt, kann sie ver­trags­wid­rig und da­her un­zulässig sein. Ist im Ar­beits­ver­trag ge­re­gelt, dass sonn­tags nicht ge­ar­bei­tet wer­den muss, in­dem z.B. als Ar­beits­zeit Mon­tag bis Sams­tag an­ge­ge­ben ist, darf der Ar­beit­neh­mer nicht zur Sonn­tags­ar­beit her­an­ge­zo­gen wer­den.

Frag­lich ist, ob ein Ar­beit­neh­mer auf­grund des Di­rek­ti­ons­rechts ein­sei­tig, d.h. auch ge­gen sei­nen Wil­len, zur Sonn­tags­ar­beit her­an­ge­zo­gen wer­den darf, wenn sein Ar­beits­ver­trag darüber kei­ne Re­ge­lun­gen enthält. Mit die­ser Fra­ge beschäftigt sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.07.2008, 9 Sa 20/08).

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer soll erst­mals nach über 30jähri­gem Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses Sonn­tags ar­bei­ten

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer ist seit 1977 bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber beschäftigt. Seit kur­zem wird bei der Be­klag­ten mit ei­ner Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung der Auf­sichts­behörde zulässi­ger­wei­se auch Sonn­tags ge­ar­bei­tet. Der Ar­beits­ver­trag des Klägers enthält kei­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung bezüglich der Sonn­tags­ar­beit. Dort ist nur ge­re­gelt, dass der Kläger in ei­nem be­stimm­ten Schicht­mo­dell ar­bei­ten soll.

Während der Ar­beit­neh­mer über 30 Jah­re hin­weg - zunächst auch nach Einführung der Sonn­tags­ar­beit im Be­trieb - nie sonn­tags ar­bei­ten muss­te. ver­pflich­te­te ihn der Ar­beit­ge­ber zunächst durch Schicht­pläne, später durch Ruf­be­reit­schaft da­zu, an je­dem zwei­ten Sonn­tag zu ar­bei­ten.

Der Ar­beit­neh­mer zog dar­auf­hin vor Ge­richt und be­gehr­te die Fest­stel­lung, dass die An­ord­nung von Sonn­tags­ar­beit un­zulässig ist. Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab. Es war der An­sicht, dass die An­ord­nung von Sonn­tags­ar­beit vom Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt war, weil der Ar­beits­ver­trag Schicht­ar­beit vor­sah und Sonn­tags­ar­beit nicht aus­drück­lich ver­bot.

LAG Ba­den-Würt­tem­berg: Ar­beit­ge­ber können Sonn­tags­ar­beit ver­lan­gen, wenn sie nicht in Ta­rif­verträgen oder im Ar­beits­ver­trag, aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen ist

Das LAG teil­te die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts und wies die Be­ru­fung des Klägers zurück. Im We­sent­lich führt es da­zu aus, dass die An­ord­nung von Sonn­tags­ar­beit im­mer dann zulässig ist, wenn nicht an an­de­rer Stel­le, et­wa in Ta­rif­verträgen oder im Ar­beits­ver­trag, die Sonn­tags­ar­beit aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen ist. Da dies hier nicht der Fall ist, so das LAG, und der Ar­beit­ge­ber zu­dem die behörd­li­che Er­laub­nis zur Sonn­tags­ar­beit hat­te, durf­te der Ar­beit­ge­ber den Kläger zur Sonn­tags­ar­beit auch ver­pflich­ten.

Dass der Kläger lan­ge Jah­re nie zur Sonn­tags­ar­beit ver­pflich­tet wur­de, nutz­te ihm da­her nichts. Das Ge­richt ist der Mei­nung, dass der bis­he­ri­ge Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses al­lein kein schützens­wer­tes Ver­trau­en des Klägers dar­auf schafft, dass er Sonn­tags auch in Zu­kunft nie ar­bei­ten muss. Es ist, so das LAG, üblich, we­gen wech­seln­der Markt­si­tua­tio­nen nicht für im­mer an ei­nem Ar­beits­zeit­mo­dell fest­zu­hal­ten.

Mit der Fra­ge, ob die kon­kre­te Ar­beits­an­wei­sung der Be­klag­ten der "Bil­lig­keit" ent­sprach, be­fasst sich das LAG al­ler­dings nicht. Es in­ter­pre­tiert nämlich den Kla­ge­an­trag des Klägers so, dass die­ser nicht ei­ne ein­zel­ne An­ord­nung sei­nes Ar­beit­ge­bers zur Sonn­tags­ar­beit prüfen möch­te, son­dern die ge­ne­rel­le Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, ihn (nie) zu Sonn­tags­ar­beit her­an­zu­zie­hen. Ei­ne Bil­lig­keitsprüfung fin­det aber nur dar­auf­hin statt, ob ein Ar­beit­ge­ber ei­ne an sich zulässi­ge Maßnah­me im Ein­zel­fall „un­ge­recht“ an­wen­det.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer müssen in Be­trie­ben, bei de­nen Sonn­tags­ar­beit nach dem Arb­ZG zulässig ist bzw. ge­neh­migt wer­den kann, al­so rech­nen, dass sie mögli­cher­wei­se sonn­tags zur Ar­beit her­an­ge­zo­gen wer­den. Dies ist nur an­ders, wenn im Ar­beits­ver­trag die Pflicht zur Sonn­tags­ar­beit aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen ist.

In­ter­es­sant ist da­bei die hier vom Ge­richt nicht be­ant­wor­te­te Fra­ge, un­ter wel­chen Umstände die Wei­sung zur Sonn­tags­ar­beit im Ein­zel­fall zulässig ist. Die bloße Ge­neh­mi­gung durch die Auf­sichts­behörde genügt da­zu - ent­ge­gen der Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beit­ge­bers - wohl nicht. Denn die Auf­sichts­behörde prüft nur die Not­wen­dig­keit der Sonn­tags­ar­beit all­ge­mein, be­zo­gen auf den Be­trieb bzw. oh­ne Berpück­sich­ti­gung der Si­tua­ti­on ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer. Es ist des­halb möglich, dass die an sich zulässi­ge An­ord­nung, Sonn­tags­ar­beit zu leis­ten, für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer "un­bil­lig" wäre, weil sie be­zo­gen auf de­ren persönli­che Si­tua­ti­on ei­ne un­zu­mut­ba­re Be­las­tung be­deu­tet.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über die­sen Streit­fall ent­schie­den und das Ur­teil des LAG Ba­den-Würt­tem­berg bestätigt. In­for­ma­tio­nen zu die­sem BAG-Ur­teil fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Pflicht zur Sonn­tags­ar­beit auch oh­ne ar­beits­ver­trag­li­che Grund­la­ge 4.5 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de