HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/058

Ta­rif­li­che Funk­ti­ons­zu­la­gen ste­hen auch Teil­zeit­kräf­ten zu.

Funk­ti­ons­zu­la­gen ste­hen auch Teil­zeit­kräf­ten zu, wenn sie wäh­rend ei­nes aus­rei­chend gro­ßen Teils ih­rer Ar­beits­zeit die an­spruchs­be­grün­den­de Funk­ti­on aus­üben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.03.2009, 10 AZR 338/08
Münzen, Münzhaufen Auch Teil­zeit­kräf­te ha­ben An­spruch auf stun­den­ge­bun­de­ne Funk­ti­ons­zu­la­gen

08.04.2009. Sieht ein Ta­rif­ver­trag ei­ne "Funk­ti­ons­zu­la­ge" für Ar­beit­neh­mer vor, die ei­ne be­stimm­te Min­dest­stun­den­zahl pro Wo­che an der Kas­se tä­tig sind, wer­den Teil­zeit­kräf­te oft da­von aus­ge­sch­lo­sen, ein­fach weil sie zu we­nig St­un­den pro Wo­che ar­bei­ten.

Gibt es z.B. ei­ne Kas­sen­zu­la­ge nach dem Ta­rif erst ab 24 St­un­den Kas­sen­tä­tig­keit pro Wo­che, wer­den vie­le Ar­beit­ge­ber die­se Zu­la­ge Teil­zeit­kräf­ten mit we­ni­ger als 24 Ar­beits­stun­den pro Wo­che ver­wei­gern.

Das wä­re aber nicht kor­rekt, wie ein ak­tu­el­les Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zeigt. Denn auch Teil­zeit­kräf­ten steht ei­ne sol­che Zu­la­ge zu, wenn sie an­tei­lig, d.h. be­zo­gen auf ih­re in­di­vi­du­el­le Ar­beits­zeit, die vom Ta­rif ver­lang­te St­un­den­zahl an der Kas­se ar­bei­ten. Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.03.2009, 10 AZR 338/08.

Was recht­fer­tigt ei­ne ta­rif­li­che Funk­ti­ons- oder Er­schwer­nis­zu­la­ge?

Nach § 4 Abs. 1 Satz 2 des Ge­set­zes über Teil­zeit und be­fris­te­te Ar­beits­verträge (Tz­B­fG) ist ei­nem teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer Ar­beits­ent­gelt min­des­tens in dem Um­fang zu gewähren, der dem An­teil sei­ner Ar­beits­zeit an der Ar­beits­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers ent­spricht. Die­se ge­setz­li­che Vor­ga­be ist auch von Ta­rif­par­tei­en zu be­ach­ten, d.h. auch ih­nen ist ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ver­bo­ten.

Das Ziel die­ser Re­ge­lung be­steht dar­in zu ver­hin­dern, dass teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern, die in al­ler Re­gel über­wie­gend Frau­en sind, be­stimm­te Vergütungs­be­stand­tei­le wie ins­be­son­de­re Zu­la­gen, Ein­mal­zah­lun­gen oder an­de­re Son­der­zah­lun­gen we­gen der Teil­zeit oh­ne sach­li­chen Grund ver­sagt wer­den.

In Ta­rif­verträgen ist häufig ge­re­gelt, dass Ar­beit­neh­mer, die ei­ne be­stimm­te Wo­chen­stun­den­zahl be­son­ders an­stren­gen­de oder ver­ant­wor­tungs­vol­le Tätig­kei­ten zu ver­rich­ten ha­ben, ei­ne Zu­la­ge er­hal­ten. Ist die St­un­den­zahl mit ei­ner eher ho­hen kon­kre­ten Zahl an­ge­ge­ben, bei­spiels­wei­se mit 20, 25 oder 30 Wo­chen­stun­den, können Teil­zeit­kräfte die­se St­un­den­zah­len oft gar nicht er­rei­chen.

Frag­lich ist, ob sie da­her von sol­chen Zu­la­gen aus­ge­schlos­sen sind bzw. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sie die­se viel­leicht doch ver­lan­gen können. Müss­ten auch sie die im Ta­rif­ver­trag vor­aus­ge­setz­ten St­un­den vor­wei­sen können, kämen sie prak­tisch nie in den Ge­nuss der Zu­la­ge. Man könn­te aber auch ar­gu­men­tie­ren, es sei aus­rei­chend, dass sie in ei­nem aus­rei­chen­den Verhält­nis zu ih­rer (Teil­zeit-)Wo­chen­ar­beits­zeit die mit ei­ner Zu­la­ge be­lohn­te Ar­beit ver­rich­ten.

Ver­langt ei­ne Zu­la­gen­re­ge­lung z.B., dass wöchent­lich 30 St­un­den (von 40 „nor­ma­len“ Voll­zeit­stun­den) ei­ne be­stimm­te Ar­beit ver­rich­tet wird, könn­te auch ei­ne Teil­zeit­kraft mit 20 Wo­chen­stun­den die Zu­la­ge ver­lan­gen, wenn sie 15 St­un­den pro Wo­che die­se Tätig­keit ausübt. Voll­zeit- wie Teil­zeit­kräfte würden dann nämlich 75 Pro­zent ih­rer in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit die die Zu­la­ge auslösen­de Tätig­keit ausüben.

Mit der Fra­ge, ob aus § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG folgt, dass auch Teil­zeit­kräfte sol­che ta­rif­li­chen Funk­ti­ons­zu­la­gen ver­lan­gen können, hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit ei­nem Ur­teil vom 18.03.2009 (10 AZR 338/08) aus­ein­an­der­ge­setzt. Das Ur­teil ist der­zeit auf der Grund­la­ge ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des BAG be­kannt, d.h. die Ur­teils­gründe sind der­zeit noch nicht veröffent­licht.

Der Streit­fall: Ta­rif­ver­trag gewgährt Funk­ti­ons­zu­la­ge erst ab 24 St­un­den Kas­sentätig­keit pro Wo­che, wo­mit Teil­zeit­kräfte mit ge­rin­ge­rer St­un­den­zahl aus­ge­schlos­sen wer­den

Im Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten im Ein­zel­han­del im Bun­des­land Sach­sen-An­halt ist ge­re­gelt, dass SB-Kas­sie­rer in den Mo­na­ten, in de­nen sie auf An­wei­sung der Geschäfts­lei­tung im Wo­chen­durch­schnitt mehr als 24 St­un­den an Aus­gangs­kas­sen (check-out) tätig sind, ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 4 % ih­res Ta­rif­ge­halts er­hal­ten. Die re­gelmäßige ta­rif­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit beträgt 38 St­un­den. Voll­zeit­kräfte er­hal­ten die Zu­la­ge dem­zu­fol­ge dann, wenn sie im Um­fang von gut 63 Pro­zent ih­rer re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an der Kas­se ar­bei­ten.

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin ar­bei­tet im Ver­kauf und an der Kas­se im Um­fang von mo­nat­lich 110 St­un­den, d.h. pro Wo­che gut 25 St­un­den. Die be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin be­treibt im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet Ver­brau­chermärk­te. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den der Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del im Bun­des­land Sach­sen-An­halt („MTV“) An­wen­dung. Außer­dem gilt der Ta­rif­ver­trag über Gehälter, Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für den Ein­zel­han­del im Bun­des­land Sach­sen-An­halt („ETV“). Im ETV fin­det sich fol­gen­de Be­stim­mung (§ 2 A e) Zif­fer 3):

„SB-Kas­sie­re­rin­nen er­hal­ten in den Mo­na­ten, in de­nen sie auf An­wei­sung der Geschäfts­lei­tung im Wo­chen­durch­schnitt mehr als 24 St­un­den an Aus­gangs­kas­sen (check-out) tätig sind, ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge von 4 % ih­res Ta­rif­ge­hal­tes.“

Die Kläge­rin, die in den Mo­na­ten No­vem­ber 2005 bis März 2006 je­weils deut­lich mehr als 63 % ih­rer in­di­vi­du­el­len wöchent­li­chen Ar­beits­zeit an der Kas­se ar­bei­te­te, ver­lang­te die Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe von 52,22 EUR brut­to pro Mo­nat. Sie ar­gu­men­tier­te im we­sent­li­chen, die Zu­la­ge ste­he ihr zu, weil sie nur in Teil­zeit ar­bei­te und be­zo­gen auf ih­re wöchent­li­che Ar­beits­zeit eben­so lan­ge an der Kas­se ar­bei­te wie ei­ne Voll­zeit­kas­sie­re­rin, nämlich deut­lich mehr als die Hälf­te ih­rer Ar­beits­zeit. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­wei­ger­te ihr die Zu­la­ge.

Dar­auf­hin zog die Kläge­rin vor das Ar­beits­ge­richt Hal­le und ver­lang­te 313,32 EUR brut­to Vergütung für No­vem­ber 2005 bis März 2006, al­ler­dings oh­ne Er­folg, d.h. das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab (Ar­beits­ge­richt Hal­le, Ur­teil vom 01.03.2007 – 2 Ca 2377/06). Auch die hier­ge­gen er­ho­be­ne Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Sach­sen-An­halt half der Kläge­rin nicht, da das LAG das erst­in­stanz­li­che Ur­teil bestätig­te (Ur­teil vom 30.01.2008, 5 Sa 185/07).

Be­gründung des LAG: Nicht die Tätig­keit an der Kas­se als sol­che oder ein be­stimm­ter, bei über 63 % der Wo­chen­ar­beits­zeit lie­gen­der pro­zen­tua­ler An­teil an Kas­sentätig­keit sei im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags in be­son­de­rer Wei­se be­las­tend, son­dern eben das Über­schrei­ten ei­ner „ab­so­lu­ten“ Zeit­schwel­le. Und die liegt eben gemäß Ta­rif bei 24 St­un­den pro Wo­che. 

BAG: Funk­ti­ons­zu­la­ge steht auch Teil­zeit­kräften zu, wenn sie während ei­nes aus­rei­chend großen Teils ih­rer Ar­beits­zeit die an­spruchs­be­gründen­de Funk­ti­on ausüben

Das BAG hat der Ar­beit­neh­me­rin Recht ge­ge­ben, d.h. ihr den An­spruch auf zeit­an­tei­li­ge Zah­lung der ta­rif­li­chen Funk­ti­ons­zu­la­ge zu­er­kannt. Zur Be­gründung heißt es in der bis­lang al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Die Kläge­rin ha­be ei­nen An­spruch auf die Zu­la­ge für die Mo­na­te, in de­nen sie auf An­wei­sung der Geschäfts­lei­tung zu mehr als 24/38 ih­rer Ar-beits­zeit an ei­ner Aus­gangs­kas­se tätig war. Bei der strei­ti­gen Zu­la­ge han­de­le es sich nicht um ei­ne ta­rif­li­che Er­schwer­nis­zu­la­ge. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten die Zu­la­ge aus­drück­lich als Funk­ti­ons­zu­la­ge be­zeich­net. Sie stel­le nicht auf ei­ne durch äußere Umstände be­gründe­te Er­schwer­nis ab, son­dern sei ei­ne zusätz­li­che Vergütung für die Tätig­keit an ei­ner Aus­gangs­kas­se. Wer­de der er­for­der­li­che An­teil der Tätig­keit an ei­ner Aus­gangs­kas­se er­reicht, hänge die Höhe der Funk­ti­ons­zu­la­ge vom je­wei­li­gen Ta­rif­ge­halt ab.

Die Ent­schei­dung des BAG ist rich­tig, d.h. die ge­gen­tei­li­gen Ur­tei­le des Ar­beits­ge­richts und des LAG ver­ken­nen die Be­deu­tung des in § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots. Teil­zeit­beschäftig­te von der Zah­lung be­stimm­ter ta­rif­li­cher Zu­la­gen völlig aus­zu­sch­ließen, ist nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung nur in Aus­nah­mefällen zulässig, nämlich ins­be­son­de­re bei Über­stun­den­zu­schlägen, wenn die­se nach dem er­kenn­ba­ren Wil­len der Ta­rif­par­tei­en den Zweck ha­ben, be­son­de­re körper­li­che Be­las­tun­gen, die mit der Ar­beit über ei­ne be­stimm­te wöchent­li­che St­un­den­zahl hin­aus­ge­hen, aus­zu­glei­chen.

An­schei­nend hat­te sich das LAG bei sei­ner Aus­le­gung des ETV an der Recht­spre­chung zu Über­stun­den­zu­schlägen ori­en­tiert, da­bei al­ler­dings ver­kannt, dass der Wort­laut des Ta­rif­ver­trags von ei­ner „Funk­ti­ons­zu­la­ge“ und nicht et­wa von ei­ner „Er­schwer­nis­zu­la­ge“ spricht.

Aber auch dann, wenn die Ta­rif­par­tei­en die Kas­sentätig­keit als be­son­ders be­las­tend und aus die­sem Grun­de als zu­la­gen­re­le­vant an­ge­se­hen ha­ben soll­ten: War­um soll­te ei­ne sol­che Ar­beits­be­las­tung, ent­spre­chend der Aus­le­gung des LAG, erst ab ei­ner be­stimm­ten („ab­so­lu­ten“) Wo­chen­stun­den­zahl (hier: 24 St­un­den) ge­ge­ben sein? Ei­ne sol­che Re­ge­lungs­ab­sicht er­gibt sich je­den­falls nicht oh­ne wei­te­res aus dem Ta­rif­ver­trag, ge­schwei­ge denn, dass dies­bezügli­che Ab­sich­ten der Ta­rif­par­tei­en „of­fen­kun­dig“ wären.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de