HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/157

Al­ters­teil­zeit und Be­triebs­ren­te

Al­ters­teil­zeit darf nicht zu ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Ver­rin­ge­rung der Be­triebs­ren­te füh­ren: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.04.2012, 3 AZR 280/10
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Wenn das deut­sche Be­triebs­ren­ten­recht mal so ein­fach wä­re...

18.04.2012. Ar­beit­neh­mer, die in Teil­zeit be­schäf­tigt wer­den, dür­fen ge­mäß § 4 Abs.1 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) nicht oh­ne sach­li­chen Grund schlech­ter als voll­zeit be­schäf­tig­te Ar­beit­neh­mer be­han­delt wer­den. Teil­zeit­ar­beit­neh­mer ha­ben grund­sätz­lich die glei­chen Rech­te wie voll­zeit be­schäf­tig­te Ar­beit­neh­mer.

Aber heißt das auch, dass Ar­beit­neh­mer, die nach ei­ner Al­ters­teil­zeit in Ren­te ge­gan­gen sind, kei­ne Kür­zun­gen ih­rer Be­triebs­ren­te dul­den müs­sen? Da sie in­fol­ge der Al­ters­teil­zeit we­ni­ger ge­ar­bei­tet ha­ben als Voll­zeit­kräf­te, kann die Be­triebs­ren­te zwar an­tei­lig ge­min­dert wer­den, aber nicht mit ei­ner zu ra­bia­ten Pau­schal­me­tho­de, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 17.04.2012, 3 AZR 280/10.

Kürzung der Be­triebs­ren­te auf­grund von Teil­zeit­beschäfti­gung ja - aber wie?

Dass Teil­zeit­kräfte vor ei­ner sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Schlech­ter­stel­lung ge­genüber Voll­zeit­kräften geschützt sind, heißt nicht, dass sie in al­len Hin­sich­ten sche­ma­tisch gleich be­han­delt wer­den müss­ten. Wer nur 20 St­un­den pro Wo­che ar­bei­tet, kann nicht un­ter Hin­weis auf § 4 Abs.1 Tz­B­fG ver­lan­gen, ei­nen eben­so ho­hen Mo­nats­lohn wie ei­ne Voll­zeit­kraft zu be­kom­men, da er dann ja den dop­pel­ten St­un­den­lohn er­hal­ten würde und sich da­durch letzt­lich bes­ser ste­hen würde.

Ge­nau das steht da­her auch im Ge­setz, d.h. in § 4 Abs.1 Satz 2 Tz­B­fG. Die­se Vor­schrift lau­tet: "Ei­nem teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ist Ar­beits­ent­gelt oder ei­ne an­de­re teil­ba­re geld­wer­te Leis­tung min­des­tens in dem Um­fang zu gewähren, der dem An­teil sei­ner Ar­beits­zeit an der Ar­beits­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers ent­spricht."

Die­se Vor­ga­be gilt auch für die An­wart­schaft auf ei­ne Be­triebs­ren­te. Wer über ei­nen Zeit­raum von z.B. 20 Jah­ren in ei­nem Be­trieb tätig ist und während die­ser Zeit sechs Jah­re in Teil­zeit ge­ar­bei­tet hat, hat am En­de der 20 Jah­re nicht nur we­ni­ger ver­dient, son­dern muss sich auch mit ei­ner ge­rin­ge­ren Be­triebs­ren­te zu­frie­den ge­ben als sie ein ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen kann, der die ge­sam­te Zeit über voll­zei­tig ge­ar­bei­tet hat.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob die­se Kürzung der Be­triebs­ren­te bzw. der Ren­ten­an­wart­schaft pau­schal be­rech­net wer­den kann, z.B. in­dem man nur auf die letz­ten zehn Jah­re der Be­rufstätig­keit vor dem Ren­ten­be­ginn schaut. Das würde da­zu führen, dass Ar­beit­neh­mer für ei­ne Al­ters­teil­zeit übermäßig blu­ten müss­ten. Denn wer sich z.B. in den letz­ten sechs Jah­ren vor Be­ginn sei­nes al­ters­be­ding­ten Aus­schei­dens für ei­ne Al­ters­teil­zeit ent­schie­den hat und da­her während der Al­ters­teil­zeit nur 50 Pro­zent sei­ner nor­ma­len Voll­zeit­ar­beit ge­leis­tet hat, würde durch ei­ne sol­che pau­scha­le Kürzung sei­ner Be­triebs­ren­te stärker be­las­tet als wenn man auf die ge­sam­te Dau­er sei­ner 20jähri­gen Beschäfti­gung ab­stel­len würde.

Ei­ne sol­che Pau­scha­li­sie­rung ist recht­lich nicht zulässig, so das BAG.

BAG: Ar­beit­neh­mer dürfen in­fol­ge ei­ner Al­ters­teil­zeit beim The­ma Be­triebs­ren­te nicht schlech­ter be­han­delt wer­den

Im Streit­fall war ein Ar­beit­neh­mer 01.07.1977 bis zum 31.05.2008 bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber als Che­mie­ar­bei­ter beschäftigt. Während der letz­ten sechs Jah­re sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses (vom 01.06.2002 bis zum 31.05.2008) nahm er Al­ters­teil­zeit in An­spruch und re­du­zier­te sei­ne Ar­beits­zeit auf 50 Pro­zent der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer.

Da es für die Höhe sei­ner Be­triebs­ren­te auf den durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad an­kam, woll­te er ei­ne Be­triebs­ren­te ha­ben, die ei­nem Beschäfti­guns­grad von 100 ent­spricht. Das hätte ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te von 386,61 EUR er­ge­ben. Zu­min­dest aber woll­te er ei­ne Be­triebs­ren­te von mo­nat­lich 349,19 EUR ha­ben, die sich er­rech­net, wenn man ei­nen durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad von 90,32 zu­grun­de legt. Ein sol­cher Beschäfti­gungs­grad er­gibt sich, wenn man die durch die Al­ters­teil­zeit be­ding­te Ver­min­de­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf die ge­sam­te für die Be­triebs­ren­te maßgeb­li­che Beschäfti­gungs­zeit um­legt.

Der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen leg­te nur ei­nen durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad von 70 zu­grun­de und be­rief sich da­bei auf ei­ne Son­der­re­ge­lung in sei­ner Ver­sor­gungs­ord­nung. Die­ser Son­der­re­ge­lung zu­fol­ge kam es bei der Er­mitt­lung des durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des von Teil­zeit­kräften auf die letz­ten zehn Jah­re des Ar­beits­verhält­nis­ses an, und die­se Re­ge­lung ver­ha­gel­te dem Ar­beit­neh­mer in­fol­ge der Al­ters­teil­zeit sei­nen Durch­schnitt. Denn auf­grund der sechsjähri­gen Teilt­zeit von 50 Pro­zent kam er in den letz­ten zehn Jah­ren nur auf durch­schnitt­lich 70 Pro­zent der Ar­beits­zeit ei­nes Voll­zeit­ar­beit­neh­mers. Das er­gab ei­ne Be­triebs­ren­te von mo­nat­lich 270,63 EUR, und die zahl­te der Ar­beit­ge­ber.

Da­mit kam er noch in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Ha­meln durch (Ar­beits­ge­richt Ha­meln, Ur­teil vom 29.04.2009,3 Ca 618/08 B), doch war das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen der An­sicht, dem Ar­beit­neh­mer stünde ei­ne Be­triebs­ren­te von 349,19 EUR zu, d.h. in der Höhe, die sich bei ei­nem Beschäfti­gungs­grad von 90,32 er­rech­net (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 18.03.2010, 4 Sa 782/09 B). Und auch das BAG ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers.

In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG be­ruft sich das BAG auf ei­ne Aus­le­gung der Ver­sor­gungs­ord­nung. Sie er­gibt, so das BAG, dass die für Teil­zeit­beschäftig­te ge­trof­fe­ne Son­der­re­ge­lung zur Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te auf Al­ters­teil­zeit-Ar­beit­neh­mer kei­ne An­wen­dung fin­det. Al­ters­teil­zeit-Ar­beit­neh­mer sind laut BAG mit an­de­ren Teil­zeit­beschäftig­ten nicht gleich zu be­han­deln. Folg­lich rich­tet sich die Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te des Klägers nach der für Voll­zeit­beschäftig­te ge­trof­fe­nen Grund­re­ge­lung, so das BAG.

Fa­zit: Es ist der Pres­se­mit­tei­lung des BAG nicht ein­deu­tig zu ent­neh­men, ob das BAG der Mei­nung ist, dass die strit­ti­ge Be­triebs­ren­te auf Ba­sis ei­nes durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des von 100 oder "nur" von 90,32 zu be­rech­nen ist. Da ei­ne Be­rech­nung auf der Grund­la­ge von 100 Pro­zent aber zu ei­ner sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Bes­ser­stel­lung des Ar­beit­neh­mers führen würde, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sich das BAG der Ar­gu­men­ta­ti­on des LAG an­ge­schlos­sen hat.

Und das LAG hat zu­recht be­tont, dass der Ar­beit­ge­ber oh­ne große Mühe den durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad für die ge­sam­te Dau­er der Beschäfti­gung er­rech­nen kann, so dass die al­lei­ni­ge Be­trach­tung der letz­ten zehn Jah­re nicht als Pau­scha­li­sie­rung bzw. Ar­beits­ver­ein­fa­chung bei der Ren­ten­be­rech­nung sach­lich ge­recht­fer­tigt ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de