HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/321

Vor­zei­ti­ge Ren­te für Schwer­be­hin­der­te und Be­triebs­ren­te

Ab­schlä­ge bei der Be­triebs­ren­te we­gen vor­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me kön­nen auch Schwer­be­hin­der­te tref­fen, die ei­ne Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te be­zie­hen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.10.2016, 3 AZR 439/15

15.10.2016. Un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Ar­beit­neh­mer Be­triebs­ren­ten er­hal­ten und wie die Ren­ten be­rech­net wer­den, ist meist in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ge­re­gelt. Sie dür­fen Ar­beit­neh­mer nicht dis­kri­mi­nie­ren, denn an­sons­ten kön­nen die Be­trof­fe­nen vor die Ar­beits­ge­rich­te zie­hen.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de da­bei oft über Höchst­al­ters­gren­zen und da­mit über mög­li­che Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen ge­strit­ten, zu­vor war der Aus­schluss gleich­ge­schlecht­li­cher Le­bens­part­ner von Wit­wen­ren­ten ein Streit­punkt, d.h. die Fra­ge, ob Be­trof­fe­ne we­gen ih­rer se­xu­el­len Iden­ti­tät dis­kri­mi­niert wer­den.

Vor­ges­tern hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ei­nen Fall zu ent­schei­den, in dem es um ei­ne mög­li­che be­hin­de­rungs­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­triebs­ren­te ging. Der Klä­ger, der ei­ne vor­ge­zo­ge­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te be­zog, woll­te Ren­ten­ab­schlä­ge bei der Be­triebs­ren­te nicht hin­neh­men: BAG, Ur­teil vom 13.10.2016, 3 AZR 439/15 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Sind Ren­ten­ab­schläge bei der vor­zei­ti­gen Be­triebs­ren­te dis­kri­mi­nie­rend, wenn schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer be­trof­fen sind, die früher als nor­ma­le Ar­beit­neh­mer ei­ne ge­setz­li­che Ren­te er­hal­ten?

Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von min­des­tens 50 sind Schwer­be­hin­der­te und können nach 35 Bei­trags­jah­ren schon mit 63 Jah­ren vor­zei­tig in Ren­te ge­hen, wo­bei das Ren­ten­ein­tritts­al­ter für die Ge­bur­ten­jahrgänge ab 1952 stu­fen­wei­se auf 65 Jah­re her­auf­ge­setzt wird. Auch wenn die Her­auf­set­zung mit den Ge­burts­jahrgängen 1964 ab­ge­schlos­sen sein wird (im Jah­re 2029), gibt es für Schwer­be­hin­der­te wei­ter­hin früher Ren­te als für nor­ma­le Ar­beit­neh­mer, die dann erst ab 67 Jah­ren Ren­te be­an­spru­chen können.

Die Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te kann man auch vor­ge­zo­gen in An­spruch neh­men, dann al­ler­dings mit Ab­schlägen. So können z.B. die 1956 ge­bo­re­nen schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer mit 60 Jah­ren und zehn Mo­na­ten vor­zei­tig (mit Ab­schlägen) in Ren­te ge­hen.

Frag­lich ist, ob be­trieb­li­che Ver­sor­gungs­ord­nun­gen für den Be­zug ei­ner vor­ge­zo­ge­nen Ren­te eben­falls Ab­schläge vor­se­hen können, d.h. auch dann, wenn schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer von sol­chen Ab­schlägen be­trof­fen sind.

Im­mer­hin sieht die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung ei­nen frühe­ren Ren­ten­be­ginn mit 63 bzw. 60 Jah­ren aus Gründen des Be­hin­der­ten­schut­zes vor, denn schwer­be­hin­der­te Men­schen können we­gen ih­rer ge­sund­heit­li­chen Pro­ble­me oft nicht bis zum Re­gel­ren­ten­al­ter ar­bei­ten. Dann aber fragt sich, ob Ab­schläge bei der "vor­zei­tig" in An­spruch ge­nom­me­nen Be­triebs­ren­te nicht mögli­cher­wei­se zu ei­ner be­hin­de­rungs­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung führen, die nach den Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ver­bo­ten ist.

Denn § 7 AGG in Ver­bin­dung mit § 1 und § 3 Abs.1, 2 AGG ver­bie­tet ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung. Und da es vor al­lem schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer sind, die ei­ne frühe­re ge­setz­li­che Al­ters­ren­te in An­spruch neh­men und da­her ergänzend ei­ne (eben­falls frühe­re) Be­triebs­ren­te er­hal­ten, könn­ten Ab­schläge bei der Be­triebs­ren­te ei­ne un­zulässi­ge be­hin­de­rungs­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len.

Im Streit: Schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer erhält vor­zei­tig mit 60 Jah­ren ei­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te und ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Be­triebs­ren­te mit Ab­schlägen

Im Streit­fall be­zog ein 1953 ge­bo­re­ner schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer ab 2013 bzw. mit 60 Jah­ren vor­zei­tig ei­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te. Außer­dem zahl­te ihm sein (Ex-)Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­triebs­ren­te, al­ler­dings mit Ab­schlägen.

Die­se Ab­schläge er­ga­ben sich aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Jah­re 1995, die im Un­ter­schied zu ih­rer Vorgänger­re­ge­lung ein für al­le Ar­beit­neh­mer ein­heit­li­ches Re­gel­ren­ten­al­ter von 65 Jah­ren für die Be­triebs­ren­te vor­sah. Ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me war zwar (wei­ter­hin) möglich, führ­te aber für die ab 1996 be­gründe­ten An­wart­schaf­ten zu ei­nem Ab­schlag von 0,4 Pro­zent pro Mo­nat der vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me.

Für den Ar­beit­neh­mer bzw. Be­triebs­rent­ner führ­te das zu ei­nem mo­nat­li­chen Kürzungs­be­trag von 190,69 EUR, um den der Ar­beit­ge­ber die ei­gent­lich zu be­an­spru­chen­de Be­triebs­ren­te von 1.515,10 EUR kürz­te. Der Be­triebs­rent­ner klag­te die­sen Be­trag für fünf Mo­na­te ein, d.h. ei­ne Ren­ten­dif­fe­renz von 953,45 EUR.

Das Ar­beits­ge­richt Wies­ba­den (Ur­teil vom 22.01.2014, 11 Ca 1524/1) und das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) wie­sen die Kla­ge ab (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 08.072015, 6 Sa 257/14). Ih­rer Mei­nung nach lag hier kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung vor. Denn schließlich, so das LAG, könn­ten ja auch nicht schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer von die­ser Kürzung be­trof­fen sein.

BAG: Ab­schläge bei der Be­triebs­ren­te we­gen vor­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me können auch Schwer­be­hin­der­te tref­fen, die ei­ne Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te be­zie­hen

Auch das BAG ent­schied ge­gen den Kläger, der da­mit in al­len drei In­stan­zen den Kürze­ren zog. Da­bei ver­wies das BAG den Rechts­streit zurück an das LAG, da das LAG noch prüfen muss, ob die Ver­schlech­te­run­gen für die Ar­beit­neh­mer in­fol­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung von 1995 mit den Grundsätzen des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit zu ver­ein­ba­ren sind.

Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung, dass hier kei­ne ver­bo­te­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung vor­lag.

Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung nach § 3 Abs.1 AGG schei­det be­reits des­halb aus, weil die Abzüge nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung von 1995 nicht aus­drück­lich an die Be­hin­de­rung an­knüpfen. Es sind al­so auch an­de­re Ar­beit­neh­mer von der strei­ti­gen Re­ge­lung be­trof­fen, die eben­falls früher in Ren­te ge­hen können.

Aber auch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung nach § 3 Abs.2 AGG lag hier nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter nicht vor. Bei ei­ner mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung führen schein­bar neu­tra­le recht­li­che Re­geln bei ih­rer An­wen­dung fak­tisch zur Dis­kri­mi­nie­rung ei­ner be­stimm­ten Grup­pe, die be­son­ders oft von der Re­gel be­trof­fen ist. Da­von kann im Streit­fall aber kei­ne Re­de sein, so das BAG, denn es gibt nur zwei denk­ba­re Möglich­kei­ten:

Ent­we­der die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes frühen Ren­ten­ein­tritts lie­gen auch bei nicht schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern vor, dann müssen die­se eben­so wie der Kläger Ab­schläge hin­neh­men, so dass er nicht be­nach­tei­ligt wird. Oder es können al­lein schwer­be­hin­der­te Men­schen die ge­setz­li­che und da­mit die Be­triebs­ren­te früher be­an­spru­chen, dann wer­den sie nicht ge­genüber an­de­ren (nicht be­hin­der­ten) Ar­beit­neh­mern be­nach­tei­ligt, denn dann gibt es kei­ne an­de­ren (nicht be­hin­der­ten) Ar­beit­neh­mer, die zum sel­ben Zeit­punkt ei­ne Be­triebs­ren­te be­zie­hen.

Fa­zit: Ab­schläge bei vor­zei­tig in An­spruch ge­nom­me­nen Be­triebs­ren­ten sind rech­tens, auch wenn sie schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer tref­fen, die von ih­rer ge­setz­li­chen Schwer­be­hin­der­ten­ren­te Ge­brauch ma­chen. Denn letzt­lich be­ru­hen Be­triebs­ren­ten­zu­sa­gen auf dem Aus­tausch von Ar­beits­leis­tung bzw. Be­triebs­treue und Ren­ten­leis­tung, und wer früher aufhört, ist ers­tens we­ni­ger lang ak­tiv und nimmt zwei­tens in der Re­gel länge­re Jah­re Ren­ten­leis­tun­gen in An­spruch als später be­ren­te­te Ar­beit­neh­mer.

Wer schwer­be­hin­dert ist und früher als an­de­re Ar­beit­neh­mer in Ren­te ge­hen möch­te, soll­te sich die vor­aus­sicht­li­che ge­setz­li­che und be­trieb­li­che Ren­te vor­ab durch­rech­nen las­sen. Für man­chen wird es sich statt ei­ner Be­ren­tung fi­nan­zi­ell an­bie­ten, die letz­ten Jah­re in Teil­zeit zu ar­bei­ten, auch wenn kei­ne Möglich­keit ei­ner klas­si­schen Al­ters­teil­zeit mehr be­steht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de