HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/220

Gleich­be­hand­lung bei Be­triebs­ren­ten

Be­triebs­ren­ten kön­nen für Ar­bei­ter an­ders be­rech­net wer­den als für An­ge­stell­te: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.06.2014, 3 AZR 757/12
Ein Schuh für Büro und Business und ein Arbeitsstiefel

19.06.2014. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten bei Kün­di­gungs­fris­ten oder fi­nan­zi­el­len Son­der­leis­tun­gen ge­hört der Ver­gan­gen­heit an.

Und ge­ra­de bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung soll­te ei­ne Schlech­ter­stel­lung von Ar­bei­tern ge­gen­über An­ge­stell­ten heu­te kei­ne The­ma mehr sein, eben­so we­nig wie ei­ne Schlech­ter­stel­lung von Frau­en beim The­ma Be­triebs­ren­te.

Trotz­dem muss die Be­triebs­ren­te für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te nicht in der­sel­ben Wei­se be­rech­net wer­den, wenn die Be­rech­nungs­grund­la­gen, näm­lich die der Ren­te zu­grun­de­lie­gen­den Ver­gü­tungs­be­stand­tei­le, bei Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten un­ter­schied­lich sind: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.06.2014, 3 AZR 757/12.

Ver­schie­de­ne Be­rech­nungs­we­ge für die Er­rech­nung der Be­triebs­ren­ten bei Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten - geht das?

Dass Ar­bei­ter kei­ne kürze­ren Kündi­gungs­fris­ten, kein ge­rin­ge­res Weih­nachts­geld oder gar ei­ne klei­ne­re Be­triebs­ren­te als An­ge­stell­te er­hal­ten dürfen, ver­steht sich heut­zu­ta­ge von selbst. So et­was wäre ein Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

Denn ob ein Ar­beit­neh­mer als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer ("Ar­bei­ter") oder als An­ge­stell­ter geführt wird, und ob er im Blau­mann oder mit Schlips und Kra­gen sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, ist im All­ge­mei­nen kein Grund dafür, Un­ter­schie­de bei Kündi­gungs­fris­ten, Gra­ti­fi­ka­tio­nen oder Be­triebs­ren­ten zu ma­chen.

Al­ler­dings wer­den Löhne für Ar­bei­ter und Gehälter für An­ge­stell­te in vie­len Ta­rif­verträgen tra­di­tio­nell ver­schie­den be­rech­net. Ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer müssen oft Schicht­dienst ver­rich­ten und er­hal­ten dafür Zu­la­gen, oder sie ar­bei­ten nachts oder an Sonn­ta­gen oder Fei­er­ta­gen, und auch dafür gibt es Zu­schläge. Die­se Ge­halts­kom­po­nen­ten be­kom­men An­ge­stell­te meis­tens nicht, denn sie ar­bei­ten ty­pi­scher­wei­se "von neun bis fünf". Dafür ha­ben sie oft ein höhe­res ta­rif­li­ches Grund­ge­halt als Ar­bei­ter.

Beim The­ma Be­triebs­ren­te können die­se Un­ter­schie­de bei der Ge­halts­be­rech­nung zu Strei­tig­kei­ten führen, wenn sie zur Fol­ge ha­ben, dass die Be­triebs­ren­ten für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te auf ver­schie­de­ne Wei­se fest­ge­setzt bzw. be­rech­net wer­den.

Der Streit­fall: Aa­che­ner Bus­fah­rer möch­te, dass bei der Be­rech­nung sei­ner Be­triebs­ren­te ein Be­rech­nungs­fak­tor in der­sel­ben Höhe an­ge­wandt wird wie bei An­ge­stell­ten

Im Streit­fall war ein Aa­che­ner Bus­fah­rer seit 1988 als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer, d.h. als Ar­bei­ter beschäftigt. Die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen über die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung sa­hen für die Ar­beit­neh­mer, die vor dem Jahr 2000 im Un­ter­neh­men ein­ge­tre­ten wa­ren, ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung vor. Die­se (heu­te ab­ge­schaff­te) Ren­ten­zu­sa­ge war dar­auf ge­rich­tet, den Ar­beit­neh­mern je nach ih­rer Beschäfti­gungs­dau­er ei­nen be­stimm­ten An­teil ih­rer zu­letzt be­zo­ge­nen Vergütung zu ga­ran­tie­ren, al­ler­dings un­ter An­rech­nung der ge­setz­li­chen Ren­te.

Die Ver­sor­gungs­re­ge­lung sah da­bei ver­schie­de­ne Brut­to- und Net­too­ber­gren­zen der Ge­samt­ver­sor­gung vor und be­stimm­te außer­dem, dass die Be­triebs­ren­te den Be­trag nicht über­schrei­ten durf­te, der sich aus der Mul­ti­pli­ka­ti­on der ru­he­geldfähi­gen Beschäfti­gungs­jah­re mit ei­nem sog. Grund­be­trag er­gab.

Die­ser Grund­be­trag war der Auslöser des Streits, denn die Grund­beträge für An­ge­stell­te wa­ren höher als die Grund­beträge für Ar­bei­ter der­sel­ben Vergütungs­grup­pe. Da­her gal­ten für die An­ge­stell­ten an die­ser Stel­le höhe­re Ober­gren­zen für die Be­triebs­ren­te.

Der Bus­fah­rer war da­mit nicht ein­ver­stan­den und klag­te vor dem Ar­beits­ge­richt mit dem Ziel, den Ar­beit­ge­ber zu ver­pflich­ten, bei der Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te den An­ge­stell­ten-Grund­be­trag an­zu­wen­den. Das Ar­beits­ge­richt Aa­chen gab der Kla­ge statt (Ur­teil vom 27.01.2011, 2 Ca 1130/09), während das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln dem Ar­beit­ge­ber Recht gab (LAG Köln, Ur­teil vom 22.03.2012, 13 Sa 254/11).

BAG: Be­triebs­ren­ten können bei Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten ver­schie­den be­rech­net wer­den, um ei­ne Gleich­be­hand­lung bei der Ge­samt­ver­sor­gung zu er­rei­chen

Auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schied ge­gen den Bus­fah­rer. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und An­ge­stell­ten bei den Grund­beträgen ist recht­lich in Ord­nung, so die Er­fur­ter Rich­ter. So­weit aus der der­zeit al­lein be­kann­ten Pres­se­mel­dung des BAG her­vor­geht, stützt sich das Ge­richt auf fol­gen­de Über­le­gun­gen:

Im be­klag­ten Un­ter­neh­men er­hiel­ten Ar­bei­ter vie­le Zu­la­gen und Zu­schläge, die An­ge­stell­ten der­sel­ben Vergütungs­grup­pe nicht oder nur in we­sent­lich ge­rin­ge­rem Um­fang be­ka­men. Da­her er­hiel­ten Ar­bei­ter kurz vor ih­rer Ren­te ein deut­lich höhe­res pen­si­onsfähi­ges Ge­halt und hat­ten ei­ne höhe­re ge­setz­li­che Ren­te als An­ge­stell­te der­sel­ben Vergütungs­grup­pe.

Kon­kret be­zo­gen die Ar­bei­ter der Vergütungs­grup­pe 8, zu de­nen auch der Bus­fah­rer gehörte, nach den Be­rech­nun­gen des LAG Köln auf­grund der vie­len Zu­schläge ein Jah­res­ein­kom­men, das im Durch­schnitt un­gefähr 10.000 DM höher war als das Jah­res­ge­halt der An­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8.

Fa­zit: Da die Ver­sor­gungs­ord­nung hier im Streit­fall durch ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt war, konn­te sich der Bus­fah­rer oh­ne­hin nicht auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen, weil die­ser auf Ta­rif­verträge nicht an­zu­wen­den ist. Recht­lich muss­te das BAG da­her nur prüfen, ob die Ta­rif­par­tei­en das Willkürver­bot (Art.3 Grund­ge­setz - GG) miss­ach­tet hat­ten, d.h. die Über­prüfung der hier strei­ti­gen Be­rech­nungs­fak­to­ren war von vorn­her­ein weit­ma­schi­ger als sie bei ei­ner nicht-ta­rif­li­chen Ver­sor­gungs­ord­nung ge­we­sen wäre.

Und dass die Ta­rif­par­tei­en durch die "Be­vor­zu­gung" der An­ge­stell­ten beim Grund­be­trag willkürlich ge­han­delt hätten, wäre ein ziem­lich ab­we­gi­ger Vor­wurf. Um­ge­kehrt dien­te die un­glei­che Fest­le­gung des Grund­be­trags dem Ziel, im Er­geb­nis ei­ne un­gefähr glei­che Ge­samt­ver­sor­gung von Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten zu er­rei­chen (die auch so noch für die Ar­bei­ter bes­ser war als für die An­ge­stell­ten). Hätte der Kläger mit sei­ner Kla­ge Er­folg ge­habt, hätte er sei­ne fi­nan­zi­el­le Bes­ser­stel­lung bei der Ge­samt­ver­sor­gung noch wei­ter aus­bau­en können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de