HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/081

Im Zeug­nis er­klär­te Be­reit­schaft, für Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­li­tät zur Ver­fü­gung zu ste­hen, ist zu strei­chen

Er­klärt sich der Ar­beit­ge­ber im Zeug­nis be­reit, Nach­fra­gen zur Qua­li­tät der er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen zu be­ant­wor­ten, ist dies ei­ne Ab­wer­tung der Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers: Ar­beits­ge­richt Her­ford, Ur­teil vom 01.04.2009, 2 Ca 1502/08
Wie weist man ge­hei­me Bot­schaf­ten in Zeug­nis­sen nach?

14.05.2009. Über Zeug­nise wird oft ge­strit­ten, so­gar vor Ge­richt. Denn da das Ar­beits­ver­hält­nis be­en­det ist, hat der (Ex-)Ar­beit­neh­mer we­ni­ger Scheu, auf Kon­fron­ta­ti­ons­kurs mit sei­nem (Ex-)Ar­beit­ge­ber zu ge­hen.

Und Zeug­nis­se sind viel­schich­ti­ge Tex­te, aus den man viel her­aus­le­sen kann, und manch­mal ent­hal­ten sie so­gar ge­hei­me (und dann be­son­ders ge­mei­ne) Bot­schaf­ten.

In ei­nem ak­tu­el­len Streit­fall hat das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Her­ford ent­schie­den, dass das in ei­nem Zeug­nis ent­hal­ten An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers, für Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­li­tät des aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mers zur Ver­fü­gung zu ste­hen, als ei­ne ver­steck­te Ab­wer­tung der Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers zu be­wer­ten ist. Ein sol­cher Hin­weis ist da­her er­satz­los zu strei­chen: Ar­beits­ge­richt Her­ford, Ur­teil vom 01.04.2009, 2 Ca 1502/08.

Ist die im Zeug­nis fest­ge­hal­te­ne Be­reit­schaft des Ar­beit­ge­bers, für Nach­fra­gen in be­zug auf die Ar­beits­qua­lität zur Verfügung zu ste­hen, ei­ne Ab­wer­tung der Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers?

In Zeug­nis­sen fin­den sich im­mer wie­der For­mu­lie­run­gen, de­ren (ab­wer­ten­de oder po­si­ti­ve?) Be­deu­tung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer strei­tig sind.

Da ein Ar­beit­neh­mer, der mit dem ihm er­teil­ten Ar­beits­zeug­nis nicht ein­ver­stan­den ist, vor Ge­richt zie­hen und Abände­rung des Zeug­nis­ses ver­lan­gen kann, wenn die­ses den recht­li­chen (Min­dest-)An­for­de­run­gen nicht ent­spricht, gibt es mitt­ler­wei­le zu vie­len ein­zel­nen For­mu­lie­run­gen Ge­richts­ur­tei­le, d.h. die Be­wer­tung häufig vor­kom­men­der Aus­sa­gen ist oft ar­beits­ge­richt­lich geklärt.

Nicht ent­schie­den wur­de bis­lang über die Fra­ge, was da­von zu hal­ten ist, wenn der Ar­beit­ge­ber in das Zeug­nis die For­mu­lie­rung auf­nimmt, für Nach­fra­gen be­tref­fend die vom Ar­beit­neh­mer er­brach­te Ar­beits­qua­lität zur Verfügung zu ste­hen.

Mit der Fra­ge, ob der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Strei­chung ei­nes sol­chen Hin­wei­ses aus dem Ar­beits­zeug­nis ver­lan­gen kann, hat­te sich das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Her­ford mit ei­nem Ur­teil vom 01.04.2009 (2 Ca 1502/08) zu be­fas­sen.

Der Streit­fall: Ei­ne fünf Mo­na­te lang beschäftig­te Büroan­ge­stell­te wird mit ei­nem Zeug­nis ent­las­sen, in dem sich der Ar­beit­ge­ber an­bie­tet, Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­lität zu be­ant­wor­ten

Ei­ne von Ju­li bis An­fang De­zem­ber 2008 beschäftig­te kaufmänni­sche Mit­ar­bei­te­rin er­hielt bei Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ein Zeug­nis, in dem sich fol­gen­de Be­mer­kung fand:

„Ger­ne ste­hen wir je­dem zukünf­ti­gen Ar­beit­ge­ber von Frau … hin­sicht­lich Nach­fra­gen über die Qua­lität der von ihr für uns ge­leis­te­ten Ar­beit zur Verfügung.“

Die Ar­beit­neh­me­rin zog vor das Ar­beits­ge­richt und be­an­trag­te, den Ar­beit­ge­ber zu ver­ur­tei­len, das ihr er­teil­te Zeug­nis durch Strei­chung des obi­gen Sat­zes zu ändern.

Der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber mein­te, er ha­be das Zeug­nis kor­rekt er­stellt. In der Ge­samt­kon­zep­ti­on des Zeug­nis­ses sei der strei­ti­ge Hin­weis als po­si­ti­ves Si­gnal für künf­ti­ge Ar­beit­ge­ber zu ver­ste­hen. Im­mer­hin be­kun­de der al­te Ar­beit­ge­ber sei­ne Be­reit­schaft, das von der Kläge­rin im Zeug­nis ge­zeich­ne­te po­si­ti­ve Bild auch te­le­fo­nisch zu bestäti­gen.

Ar­beits­ge­richt Her­ford: Erklärt sich der Ar­beit­ge­ber im Zeug­nis be­reit, Nach­fra­gen zur Qua­lität der er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen zu be­ant­wor­ten, ist dies ei­ne Ab­wer­tung der Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers

Das Ar­beits­ge­richt gab der Kläge­rin recht und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber, das er­teil­te Zeug­nis so zu ändern, dass die strei­ti­ge Be­mer­kung ge­stri­chen wird. Zur Be­gründung be­ruf sicht das Ge­richt auf § 109 Abs. 2 Satz 2 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO).

Nach die­ser Vor­schrift muss ein Zeug­nis klar und verständ­lich for­mu­liert sein. Es darf kei­ne Merk­ma­le oder For­mu­lie­run­gen ent­hal­ten, die ver­steck­te Bot­schaf­ten ent­hal­ten, d.h. den Zweck ha­ben, ver­deck­te bzw. aus dem Wort­laut nicht er­sicht­li­che Aus­sa­gen über den Ar­beit­neh­mer zu tref­fen. In der strei­ti­gen For­mu­lie­rung sah das Ge­richt ei­ne sol­che ver­steck­te Ab­wer­tung der Leis­tun­gen der Ar­beit­neh­me­rin.

Selbst wenn es die Be­klag­te – nach ih­rem Be­kun­den - nur gut mit der Kläge­rin ge­meint ha­ben soll­te, wäre die ob­jek­ti­ve Aus­sa­ge des strei­ti­gen Sat­zes nach An­sicht des Ge­richts den­noch an­ders zu be­wer­ten. Ein „ob­jek­ti­ver und be­son­ne­ner Le­ser“ des um­strit­te­nen Zeug­nis­ses könne das An­ge­bot der Be­klag­ten, für Nach­fra­gen bezüglich der Qua­lität der von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Ar­beit zur Verfügung zu ste­hen, nur als ei­ne ver­deck­te Aus­sa­ge ver­ste­hen, dass die im Zeug­nis ent­hal­te­ne Leis­tungs­be­ur­tei­lung nicht den wirk­li­chen Leis­tun­gen ent­spre­chen soll.

Ergänzend ver­weist das Ge­richt dar­auf, dass die strit­ti­ge For­mu­lie­rung sehr „un­gewöhn­lich und über­ra­schend“ ist und da­her dem Le­ser des Zeug­nis­ses ei­ne an­de­re Aus­sa­ge über die Leis­tungs­qua­lität der Kläge­rin na­he­legt, als sich aus der äußeren Form und dem Wort­laut des Zeug­nis­ses er­gibt.

Dem Ur­teil ist zu­zu­stim­men. Die vom Ar­beit­ge­ber gewähl­te For­mu­lie­rung ist ei­ne kla­re und sehr weit­ge­hen­de Ab­wer­tung der Leis­tun­gen der Ar­beit­neh­me­rin. Sie ent­spricht et­wa der For­mu­lie­rung, der Ar­beit­neh­mer ha­be sich „nach Kräften bemüht, die mit sei­nem Ar­beits­platz ver­bun­de­nen An­for­de­run­gen zu erfüllen“. Ar­beit­ge­ber, die ei­ne sol­che Be­wer­tung für rich­tig hal­ten, soll­ten zu ihr auch ste­hen, d.h. die No­te „man­gel­haft“ of­fen ver­ge­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de