HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/054

Ar­beits­zeug­nis: Un­ter­schrift nur vom Aus­stel­ler per­sön­lich

Wer ein Zeug­nis aus­stellt, muss es auch un­ter­schrei­ben: Ar­beits­ge­richt Mün­chen, Be­schluss vom 18.08.2010, 21 Ca 12890/09
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Die Un­ter­schrift auf dem Ar­beits­zeug­nis ist wich­tig ...

17.03.2011. Ar­beit­neh­mer ha­ben bei Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­ver­hält­nis­ses An­spruch auf ein schrift­li­ches Zeug­nis, das min­des­tens An­ga­ben zu Art und Dau­er der Tä­tig­keit ent­hal­ten muss (§ 109 Abs. 1 Satz 1 und 2 Ge­wer­be­ord­nung - Ge­wO).

Es ist aber mitt­ler­wei­le zum Stan­dard ge­wor­den, nicht nur ein sol­ches ein­fa­ches Zeug­nis, son­dern ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis zu ver­lan­gen. Hier müs­sen zu­sätz­lich noch An­ga­ben zur Leis­tung und zum Ver­hal­ten ge­macht wer­den (§ 109 Abs. 1 Satz 3 Ge­wO).

Bei der Er­tei­lung des Zeug­nis­ses muss der Ar­beit­ge­ber die Ge­bo­te der Zeug­nis­wahr­heit und der Zeug­nis­klar­heit ein­hal­ten. Das Ge­bot der Zeug­nis­klar­heit wird von § 109 Abs. 2 Ge­wO auf­ge­stellt. Da­nach muss das Zeug­nis klar und ver­ständ­lich for­mu­liert sein. Es darf kei­ne (ge­hei­men) Merk­ma­le oder (un­kla­re) For­mu­lie­run­gen ent­hal­ten, die den Zweck ha­ben, ei­ne an­de­re als aus der äu­ße­ren Form oder aus dem Wort­laut er­sicht­li­che Aus­sa­ge über den Ar­beit­neh­mer zu tref­fen.

Maß­geb­lich ist da­bei nicht, wel­che Vor­stel­lung der Zeug­nis Ver­fas­ser mit sei­ner Wort­wahl ver­bin­det, son­dern wie ein ob­jek­ti­ver Le­ser sei­ner Wor­te ver­steht wür­de. We­der Wort­wahl noch Aus­las­sun­gen dür­fen da­zu füh­ren, dass bei Le­sern des Zeug­nis­ses der Wahr­heit nicht ent­spre­chen­de Vor­stel­lung ent­ste­hen kön­nen (Bun­des­ar­beits­ge­richt - BAG, Ur­teil vom 12.08.2008, 9 AZR 632/07).

Die Fra­ge, wann ei­ne Kenn­zeich­nung oder For­mu­lie­rung ei­ne ver­bo­te­ner "Ge­heim­code" ist, wird in Zeug­nis­rat­ge­bern im­mer wie­der heiß dis­ku­tiert. Hin und wie­der be­schäf­tigt sie auch die Ge­rich­te.

So ist ar­beits­ge­richt­lich ent­schie­den, dass die im Zeug­nis er­klär­te Be­reit­schaft, für Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­li­tät zur Ver­fü­gung zu ste­hen, ei­ne ver­steck­te Ne­ga­tiv-Bot­schaft über die Ar­beits­qua­li­tät be­inhal­tet (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/081 Im Zeug­nis er­klär­te Be­reit­schaft, für Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­li­tät zur Ver­fü­gung zu ste­hen, ist zu strei­chen).

Fehlt ei­ne so­ge­nann­te "Dan­kens- und Be­dau­erns­for­mel" (Dank für die ge­leis­te­te Ar­beit, Be­dau­ern des Aus­schei­dens, Glück­wün­sche für den wei­te­ren Le­bens­weg) ist das nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) da­ge­gen kein un­zu­läs­si­ges "Ge­heim­zei­chen" (BAG, Ur­teil vom 20.02.2001, 9 AZR 44/00).

Frag­lich ist, ob auch die Un­ter­schrift ein ver­bo­te­nes ge­hei­mes Zei­chen sein kann. Ja, so vor kur­zem das Ar­beits­ge­richt Mün­chen in ei­ner Zeug­nis­strei­tig­keit (Be­schluss vom 18.08.2010, 21 Ca 12890/09).

Nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Mün­chen muss das Zeug­nis zwar nicht vom Ar­beit­ge­ber selbst er­teilt wer­den. Die­ser kann auch ei­nen dem Un­ter­neh­men an­ge­hö­ri­gen Ver­tre­ter be­auf­tra­gen. Dann aber müs­sen Ver­tre­tungs­ver­hält­nis und die Funk­ti­on des Ver­tre­ters an­ge­ge­ben wer­den, weil die Per­son und der Rang des Un­ter­zeich­nen­den die Wert­schät­zung des Ar­beit­neh­mers zum Aus­druck bringt.

Ent­spricht die Un­ter­schrift nicht dem ma­schi­nen­schrift­lich an­ge­ge­be­nen Aus­stel­ler, kann das eben­so zu Ir­ri­ta­tio­nen füh­ren wie ein selt­sa­mes Schrift­bild. Wirkt die Un­ter­schrift un­ge­übt, nicht flüs­sig oder "schü­ler­haft", kön­nen beim Le­ser des Zeug­nis­ses Zwei­fel ent­ste­hen, ob der ma­schi­nen­schrift­lich an­ge­ge­be­ne Aus­stel­ler auch selbst un­ter­schrie­ben hat.

Dies hat­te der Ar­beit­ge­ber im Fall des Ar­beits­ge­richts Mün­chen nicht be­ach­tet. Er hat­te den Ge­schäfts­füh­rer zwar als Aus­stel­ler des Zeug­nis­ses im Zeug­nis aus­ge­wie­sen, doch wur­de das Zeug­nis dann von ei­ner an­de­ren Per­son un­ter­schrie­ben. Ge­gen den Ar­beit­ge­ber wur­de da­her ein Zwangs­geld von 250,00 EUR, er­satz­wei­se zu Zwangs­haft, fest­ge­setzt.

Fa­zit: Wer das Zeug­nis er­stellt, muss es auch un­ter­schrei­ben. Tut es der Ar­beit­ge­ber nicht selbst, muss der von ihm be­auf­trag­te Ver­tre­ter das Ver­tre­tungs­ver­hält­nis und sei­ne Funk­ti­on an­ge­ben. Die Un­ter­schrift muss "un­ge­küns­telt" wir­ken (in die­sem Sin­ne auch: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Be­schluss vom 03.08.2005, 4 Ta 153/05).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: Ar­beits­zeug­nis: Un­ter­schrift nur vom Aus­stel­ler per­sön­lich 2.0 von 5 Sternen (6 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de