HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/037

Pflicht zur Zeug­nis­er­tei­lung ent­spre­chend ei­nem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers

Über­nimmt der Ar­beit­ge­ber die Pflicht zur Zeug­nis­er­tei­lung nach dem Ent­wurf des Ar­beit­neh­mers, muss er be­wei­sen, dass der Ent­wurf falsch ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 02.01.2009, 9 Ta 530/08
Zeugnis mit Stempel, Datum und Unterschrift Über die Fra­ge, ob ein Zeug­nis "wahr" ist, wird oft ver­bis­sen ge­strit­ten

10.03.2009. Oft ver­pflich­ten sich Ar­beit­ge­ber in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich da­zu, ei­nen Zeug­nis­ent­wurf des Ar­beit­neh­mers aus­zu­fer­ti­gen, d.h. es wird dem Ar­beit­neh­mer über­las­sen, sich selbst sein Zeug­nis zu schrei­ben.

Will der Ar­beit­ge­ber dann spä­ter den vom Ar­beit­neh­mer über­reich­ten Ent­wurf nicht aus­fer­ti­gen bzw. weicht er von die­sem Ent­wurf ab, muss er be­wei­sen, dass der Ent­wurf falsch ist.

Führt der Ar­beit­ge­ber den Nach­weis der Un­rich­tig­keit bei der Voll­stre­ckung ei­nes sol­chen Ver­gleichs nicht, kann ge­gen ihn ein Zwangs­geld ver­hängt wer­den, um ihn zur Um­set­zung des For­mu­lie­rungs­vor­schlags des Ar­beit­neh­mers zu zwin­gen.

Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln vor kur­zem ent­schie­den: LAG Köln, Be­schluss vom 02.01.2009, 9 Ta 530/08.

Wann kann der Ar­beit­ge­ber von ei­nem Zeug­nis­ent­wurf des Ar­beit­neh­mers ab­wei­chen, wenn er sich zur Zeug­nis­er­tei­lung gemäß dem Ar­beit­neh­mer-Ent­wurf ver­pflich­tet hat?

Ar­beit­neh­mer be­ein­flus­sen in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend di­rekt die in­halt­li­che Ge­stal­tung des - ei­gent­lich vom Ar­beit­ge­ber zu schrei­ben­den - Ar­beits­zeug­nis­ses. Oft wer­den gan­ze Zeug­nis­se vom An­fang bis zum En­de vom Ar­beit­neh­mer selbst ver­faßt, teils auch un­ter Mit­hil­fe ei­nes den Ar­beit­neh­mer un­terstützen­den Rechts­an­wal­tes.

Vie­le Ar­beit­ge­ber ha­ben sich auf die­se Pra­xis in der Wei­se ein­ge­stellt, dass sie, nicht zu­letzt aus Gründen der Zeit­er­spar­nis und der Ver­mei­dung von Kon­flik­ten, den Ar­beit­neh­mer rund­her­aus auf­for­dern, sich „sein Zeug­nis selbst zu schrei­ben“.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es nicht er­staun­lich, dass die­se gängi­ge „Be­ur­tei­lung in ei­ge­ner Sa­che“ mitt­ler­wei­le auch bei ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zes­sen ei­ne Rol­le spielt:

Während nämlich vor Ge­richt ge­schlos­se­ne Ver­glei­che in der Ver­gan­gen­heit bes­ten­falls die Zeug­nis­no­te re­gel­ten, d.h. zum Bei­spiel die Ver­ein­ba­rung ent­hiel­ten, dass der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer ein Zeug­nis mit ei­ner ab­sch­ließen­den Dan­kes- und Be­dau­erns­for­mel und ei­ner ver­ein­ba­run­ges­gemäß gu­ten oder sehr gu­ten Be­no­tung er­tei­len müsse, wird in letz­ter Zeit zu­neh­mend per Ver­gleich ver­ein­bart, dass der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet ist, ein Zeug­nis ent­spre­chend ei­nem vom Ar­beit­neh­mer aus­zu­ar­bei­ten­den For­mu­lie­rungs­vor­schlag zu aus­zu­stel­len.

Da ei­ne sol­che Re­ge­lung dem Ar­beit­ge­ber nicht je­den Ein­wand ge­gen die Zeug­nis­for­mu­lie­run­gen des Ar­beit­neh­mers ab­schnei­den soll, wird die Zeug­nis­klau­sel oft mit dem Zu­satz ver­bun­den, dass der Ar­beit­ge­ber nur aus wich­ti­gem Grun­de be­rech­tigt sein soll, von dem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers ab­zu­wei­chen.

Mit der Fra­ge, ob ei­ne sol­che, das Zeug­nis be­tref­fen­de Ver­gleichs­re­ge­lung auch in der Zwangs­voll­stre­ckung brauch­bar ist, d.h. dem Ar­beit­neh­mer zur Durch­set­zung sei­ner Wunsch­vor­stel­lun­gen bezüglich des Zeug­nis­ses ver­hilft, hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln in ei­nem Be­schluss vom vom 02.01.2009, 9 Ta 530/08, geäußert.

Der Streit­fall: Ver­gleich mit "Frank­fur­ter For­mel" zum The­ma Zeug­nis und späte­rem Streit über die Rich­tig­keit ei­nes vom Ar­beit­neh­mer er­stell­ten Ent­wurfs

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer und der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber hat­ten sich im We­ge ei­nes vor dem Ar­beits­ge­richt Köln ge­schlos­se­nen Ver­gleichs dar­auf ge­ei­nigt, dass der Ar­beit­ge­ber ein Zeug­nis ent­spre­chend ei­nem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers zu er­tei­len hätte und von die­sem nur aus wich­ti­gem Grun­de ab­wei­chen könn­te.

Im fol­gen­den, d.h. bei der Durchführung des Ver­gleichs strit­ten die Par­tei­en über die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber sei­ner im Ver­gleich fest­ge­leg­ten Pflicht zur Zeug­nis­er­tei­lung nach­ge­kom­men sei oder nicht. Zwar hat­te der Ar­beit­neh­mer ei­nen For­mu­lie­rungs­vor­schlag ein­ge­reicht, doch hat­te der Ar­beit­ge­ber die­sen nicht ganz im Sin­ne des Ar­beit­neh­mers um­ge­setzt.

Kon­kret fan­den sich in dem er­teil­ten Zeug­nis Schreib­feh­ler und gram­ma­ti­ka­li­sche Feh­ler. Außer­dem ver­wen­de­te der Ar­beit­ge­ber bei der Aufzählung der ver­schie­de­nen Tätig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers Num­mern, d.h. er mach­te aus ei­ner nicht nu­me­rier­ten Lis­te von Ar­beits­auf­ga­ben in dem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers ei­ne nu­me­rier­te Lis­te. Sch­ließlich at­tes­tier­te er dem Ar­beit­neh­mer nur die „Be­die­nung“, nicht aber auch die in dem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers erwähn­te „War­tung“ ei­ner Druck­ma­schi­ne.

We­gen die­ser und an­de­rer Mängel des er­teil­ten Zeug­nis­ses be­an­trag­te der Ar­beit­neh­mer beim Ar­beits­ge­richt Köln, ge­gen den Ar­beit­ge­ber ein Zwangs­geld fest­zu­set­zen, um die­sen zur Ände­rung des Zeug­nis­ses zu be­we­gen. Das Ar­beits­ge­richt Köln gab dem Zwangs­geld­an­trag statt (Be­schluss vom 13.11.2008, 17 Ca 2876/08), al­ler­dings nicht zu dem Zweck, den Ar­beit­ge­ber zur Be­sei­ti­gung der oben ge­nann­ten Mängel zu be­we­gen (Schreib­feh­ler, Nu­me­rie­rung der Auf­ga­ben­lis­te, Erwähnung der Druck­ma­schi­nen­war­tung).

Ge­gen die­sen Be­schluss wand­ten sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber glei­cher­maßen mit der so­for­ti­gen Be­schwer­de. Der Ar­beit­neh­mer er­streb­te ei­ne Er­wei­te­rung des be­reits er­gan­ge­nen Zwangs­geld­be­schlus­ses, der Ar­beit­ge­ber des­sen Auf­he­bung, und zwar mit dem Ar­gu­ment, er sei sei­ner Zeug­nis­er­tei­lungs­pflicht be­reits nach­ge­kom­men.

LAG Köln: Über­nimmt der Ar­beit­ge­ber die Pflicht zur Zeug­nis­er­tei­lung nach dem Ent­wurf des Ar­beit­neh­mers, muss er be­wei­sen, dass der Ent­wurf falsch ist

Das LAG Köln gab dem Ar­beit­neh­mer recht, d.h. es er­wei­ter­te auf sei­ne so­for­ti­ge Be­schwer­de hin den Zweck des fest­ge­setz­ten Zwangs­gel­des und wies den An­trag des Ar­beit­ge­bers auf Auf­he­bung des Zwangs­geld­be­schlus­ses zurück.

Zur Be­gründung heißt es in dem Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln:

Wenn sich ein Ar­beit­ge­ber in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich zu ver­pflich­tet, ein Ar­beits­zeug­nis nach ei­nem For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Ar­beit­neh­mers zu er­tei­len, von dem er nur aus wich­ti­gem Grund ab­wei­chen darf, dann sind dem Ar­beit­ge­ber Ab­wei­chun­gen vom Vor­schlag des Ar­beit­neh­mers nur ge­stat­tet, wenn die­ser aus fol­gen­den Gründen nicht um­ge­setzt wer­den kann:

  • Der Vor­schlag enthält Schreib­feh­ler oder gram­ma­ti­ka­li­sche Feh­ler.
  • Der Vor­schlag enthält in­halt­lich un­rich­ti­ge An­ga­ben.

Die­se bei­den Möglich­kei­ten, vom Vor­schlag ab­zu­wei­chen, schei­nen auf den ers­ten Blick sehr weit ge­fasst zu sein, so dass man Zwei­fel dar­an ha­ben könn­te, dass ei­ne Zeug­nis­klau­sel mit Vor­schlags­recht des Ar­beit­neh­mers prak­tisch brauch­bar bzw. voll­streck­bar ist.

Al­ler­dings macht das LAG ei­ne wei­te­re, prak­tisch we­sent­li­che Vor­ga­be: Der Ar­beit­ge­ber muss im Ver­fah­ren der Zwangs­voll­stre­ckung den Nach­weis führen, dass der Vor­schlag des Ar­beit­neh­mers un­ter den oben ge­nann­ten bei­den Mängeln (Schreib­feh­ler oder gram­ma­ti­ka­li­sche Feh­ler oder in­halt­li­che Un­rich­tig­keit) lei­det.

Das heißt prak­tisch ge­se­hen: Was auch im­mer der Ar­beit­neh­mer in „sei­nen“ Zeug­nis­ent­wurf hin­ein­schreibt, ist bis zum Nach­weis des Ge­gen­teils, den der Ar­beit­ge­ber führen müss­te, als rich­tig an­zu­se­hen.

Für den vor­lie­gen­den Fall zog das LAG Köln dar­aus un­ter an­de­rem den Schluss, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer auch die Ma­schi­nen­war­tung im Zeug­nis zu be­schei­ni­gen ha­be, da er – der Ar­beit­ge­ber – nicht nach­ge­wie­sen ha­be, dass der Ar­beit­neh­mer sol­che Ar­bei­ten nicht ver­rich­tet hätte.

Fa­zit: Die mitt­ler­wei­le gängi­ge Wei­se, sich auf den In­halt ei­nes Zeug­nis­ses durch ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren so zu verständi­gen, dass der Ar­beit­neh­mer sich sein Zeug­nis selbst schreibt (bzw. die­ses „ent­wirft“) und der Ar­beit­ge­ber es aus­fer­tigt, ist für den Ar­beit­neh­mer verläss­lich. Der Ar­beit­neh­mer muss nicht da­mit rech­nen, dass er trotz ei­ner sol­chen Ver­gleichs­klau­sel im Fal­le ei­nes späte­ren Streits um den Zeug­nis­in­halt „nichts in der Hand hat“.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de