HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/021

Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen ver­wei­ger­ter Her­aus­ga­be von Dienst­han­dy und Dienst-Lap­top

Auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung kann die be­harr­li­che Ver­wei­ge­rung der Her­aus­ga­be von Fir­men­ei­gen­tum ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung nach sich zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 21.07.2011, 7 Sa 312/11
Rechte Hand mit roter Karte

16.01.2012. Ar­beit­neh­mer müs­sen die ih­nen über­las­se­nen Sa­chen ih­res Ar­beit­ge­bers auf des­sen Ver­lan­gen her­aus­ge­ben, und zwar so­fort, denn an­dern­falls set­zen sie sich ins Un­recht und ris­kie­ren ei­ne Ab­mah­nung, schlimms­ten­falls so­gar ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung. Das be­stä­tigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln (Ur­teil vom 21.07.2011, 7 Sa 312/11).

Im Streit­fall war ein be­fris­tet für ein Jahr be­schäf­tig­ter Ar­beit­neh­mer gut zwei Mo­na­te vor Ab­lauf der Ver­trags­lauf­zeit von der Ar­beit frei­ge­stellt wor­den. Bei die­ser Ge­le­gen­heit for­der­te der Ar­beit­ge­ber ihn auf, die ihm zum dienst­li­chen Ge­brauch über­las­se­nen Sa­chen - ein Lap­top und ein I-Pho­ne - her­aus­zu­ge­ben. Das tat der Ar­beit­neh­mer nicht, ob­wohl ihn der Ar­beit­ge­ber mehr­fach drin­gend da­zu auf­ge­for­dert hat­te, zu­letzt so­gar un­ter An­dro­hung ei­ner Straf­an­zei­ge.

Als al­les nichts half, er­klär­te der Ar­beit­ge­ber die au­ßer­or­dent­li­che frist­lo­se Kün­di­gung. Der ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer er­hob Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, die er vor dem Ar­beits­ge­richt Köln (Ur­teil vom 14.01.2011, 19 Ca 3924/10) und vor dem LAG Köln (Ur­teil vom 21.07.2011, 7 Sa 312/11) ver­lor. Be­grün­dung des LAG Köln: Der Ar­beit­neh­mer durf­te den ihm über­las­se­nen Lap­top und das I-Pho­ne aus­schließ­lich zu dienst­li­chen Zwe­cken ver­wen­den, d.h. ein Recht zum Pri­vat­ge­brauch be­stand nicht. Da­her war der Ar­beit­neh­mer nur "Be­sitz­die­ner" des Ar­beit­ge­bers im Sin­ne von § 855 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Das wie­der­um heißt, dass er die tat­säch­li­che Ge­walt über die Sa­che sei­nes Ar­beit­ge­bers al­lein "für" den Ar­beit­ge­ber aus­übt und da­bei den auf die Sa­che be­zo­ge­nen Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers Fol­ge leis­ten muss, so dass der Ar­beit­ge­ber al­lei­ni­ger Be­sit­zer.

Ei­ne Ab­mah­nung war hier nach An­sicht der Ge­rich­te nicht nö­tig, da der Ar­beit­neh­mer durch die ihm an­ge­droh­te Straf­an­zei­ge hin­rei­chend ge­warnt war.

Fa­zit: Auf ei­nen Streit über das vom Ar­beit­ge­ber her­aus­ver­lang­te Fir­men­ei­gen­tum soll­ten sich Ar­beit­neh­mer nicht ein­las­sen. Das gilt auch dann, wenn sie zum pri­va­ten Ge­brauch der ih­nen über­las­se­nen Sa­chen be­rech­tigt sind wie das meis­tens bei Dienst­wa­gen der Fall ist. Dann ist der Ar­beit­neh­mer zwar selbst Be­sit­zer der ihm über­las­se­nen Sa­chen des Ar­beit­ge­bers, doch ist hier meist das sog. Recht zum Be­sitz strei­tig. Ob man nun zum Pri­vat­ge­brauch von Fir­men­ei­gen­tum be­rech­tigt ist oder nicht: Der prak­ti­sche Nut­zen die­ser Din­ge mag noch so groß sein - den Nach­teil in­fol­ge ei­ner we­gen der ver­wei­ger­ten Her­aus­ga­be aus­ge­spro­che­nen Kün­di­gung kann er nicht auf­wie­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de