HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/185

Ge­halts­über­zah­lung bei Über­stun­den­ver­gü­tung

Ar­beit­ge­ber müs­sen ei­ne Über­zah­lung von Über­stun­den­ver­gü­tung nach Tag und Uhr­zeit ge­nau be­le­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 12.10.2011, 9 Sa 156/11
Mann hinter hohem Papierstapel Beim Streit um Über­stun­den braucht man Be­le­ge.

08.05.2012. Wer Über­stun­den macht, ar­bei­tet auf Wunsch des Ar­beit­ge­bers län­ger als ei­gent­lich vor­ge­se­hen. Ab­ge­se­hen von Spit­zen­ver­die­nern kön­nen Ar­beit­neh­mer Be­zah­lung ih­rer Über­stun­den ver­lan­gen. Da­zu müs­sen sie die ge­leis­te­ten Über­stun­den al­ler­dings sehr ge­nau be­le­gen, je­den­falls wenn sie vor Ge­richt zie­hen und die Be­zah­lung ih­rer Über­stun­den ein­kla­gen.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­den, dass die­se stren­ge Be­weis­last auch um­ge­kehrt für Ar­beit­ge­ber gilt, wenn sie ei­ne be­reits aus­ge­zahl­te Über­stun­den­ver­gü­tung vor Ge­richt zu­rück­for­dern. Denn der Rück­for­de­rungs­an­spruch be­ruht auf der Be­haup­tung, der Ar­beit­neh­mer hät­te gar kei­ne Über­stun­den ge­macht, und die­se Be­haup­tung muss der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen - und zwar haar­klein: LAG Köln, Ur­teil vom 12.10.2011, 9 Sa 156/11.

Kla­ge auf Be­zah­lung von Über­stun­den - theo­re­tisch leicht, prak­tisch schwer

Vie­le Ar­beit­neh­mer leis­ten Über­stun­den, oh­ne sie ge­nau zu no­tie­ren. Dann ist ei­ne späte­re Kla­ge auf Be­zah­lung der Über­stun­den prak­tisch aus­sichts­los.

Denn die Ge­rich­te ver­lan­gen vom kla­gen­den Ar­beit­neh­mer, dass er je­de ein­zel­ne Über­stun­de ge­nau nach Da­tum und Uhr­zeit dar­legt. Da­zu gehört die An­ga­be, wel­che Ar­bei­ten ge­leis­tet wur­den und dass der Ar­beit­ge­ber sie ver­langt hat, zu­min­dest aber ein­ver­stan­den war. Und wenn sich der Ar­beit­ge­ber an nichts er­in­nern kann (oder will), muss der Ar­beit­neh­mer die­sen Vor­trag be­wei­sen, z.B. durch Zeu­gen. In­fol­ge die­ser Schwie­rig­kei­ten wer­den die meis­ten Kla­gen auf Be­zah­lung von Über­stun­den ab­ge­wie­sen.

Al­ler­dings können auch Ar­beit­ge­ber Be­kannt­schaft mit die­ser stren­gen Dar­le­gungs- und Be­weis­last ma­chen, nämlich wenn sie ein­mal in der Si­tua­ti­on sind, ein Ar­beits­ge­richt da­von über­zeu­gen zu müssen, dass ei­ne Über­stun­den­be­zah­lung falsch war und der Ar­beit­neh­mer da­her zu Un­recht er­hal­te­ne Zah­lun­gen zurücker­stat­ten muss.

LAG Köln: Ar­beit­ge­ber muss nach Be­zah­lung von Über­stun­den be­wei­sen, dass sie nicht ge­leis­tet wur­den

Im Streit­fall er­stell­te ein Fahr­stuhl­mon­teur über sei­ne War­tungs­ar­bei­ten re­gelmäßig Ar­beits­nach­wei­se, d.h. St­un­den­be­rich­te. Außer­dem reich­te er je­den Mo­nat Über­stun­den­be­rech­nun­gen ein, die die ge­leis­te­ten Über­stun­den für je­den ein­zel­nen Ta­ge auf­zeig­ten. Der Ar­beit­ge­ber über­prüfte die Über­stun­den­be­rech­nun­gen lan­ge Zeit nicht zahl­te die vom Ar­beit­neh­mer auf­ge­schrie­be­nen Über­stun­den ein­fach aus.

Erst nach ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung über­prüfte der Ar­beit­ge­ber St­un­den­be­rich­te und Über­stun­den­be­rech­nun­gen. Da­bei kam er zu dem Er­geb­nis, hier lägen Wi­dersprüche vor. Er for­der­te da­her den an­geb­lich zu Un­recht ge­zahl­ten Über­stun­den­lohn zurück. Da­mit hat­te er we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Aa­chen (Ur­teil vom 25.11.2011, 7 Ca 2506/10) noch vor dem LAG Köln Er­folg.

Denn wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne schon ge­zahl­te Über­stun­den­vergütung zurück­for­dert, muss er die Un­rich­tig­keit je­der ein­zel­nen Über­stun­de be­wei­sen, so das LAG. Ge­lingt ihm das nicht, weil er nur lücken­haf­te Auf­zeich­nun­gen hat, hat er eben Pech, so das Ge­richt.

Fa­zit: Oh­ne ei­ne sehr ge­naue Ar­beits­zeit­er­fas­sung ha­ben Kla­gen auf Be­zah­lung von Über­stun­den kei­ne Chan­ce. Denn das Ge­richt muss für ein ent­spre­chen­des Ur­teil ge­nau wis­sen, über wel­che Ta­ge und Ar­beits­stun­den es sein Ur­teil fällt. Das gilt spie­gel­ver­kehrt auch für den Ar­beit­ge­ber, wenn aus­nahms­wei­se ein­mal er Ansprüche aus dem The­ma Über­stun­den her­lei­tet. Dann muss er für je­den ein­zel­nen Ar­beits­tag die An­fangs- und End­zei­ten und die Pau­sen­zei­ten des Ar­beit­neh­mers dar­le­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de