HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/086

Über­stun­den­ver­gü­tung auch oh­ne Ver­trag

Oh­ne wirk­sa­me Re­ge­lung zur Über­stun­den­ver­gü­tung im Klein­ge­druck­ten kann ein Ar­beit­neh­mer mit 1.800 EUR Mo­nats­lohn Be­zah­lung al­ler Über­stun­den er­war­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.02.2012, 5 AZR 765/10
Taschenrechner auf Geldscheinen Über­stun­den soll­ten ge­son­dert be­zahlt wer­den

24.02.2012. Wenn man auf Bit­ten des Ar­beit­ge­bers län­ger als ver­trag­lich vor­ge­se­hen ar­bei­tet, macht man Über­stun­den, für die man nor­ma­ler­wei­se auch ei­ne zu­sätz­li­che Be­zah­lung er­war­tet. Denn oh­ne Über­stun­den­ver­gü­tung wür­de der Ar­beit­ge­ber ja mehr be­kom­men, als vom Ar­beit­neh­mer "ein­ge­kauft" hat, und da­mit wür­de der (St­un­den-)Lohn sin­ken.

Zwar kann der Lohn im Prin­zip frei ver­ein­bart wer­den, so dass man ar­beits­ver­trag­lich re­geln kann, dass ei­ne be­stimm­te An­zahl von Über­stun­den (z.B. fünf pro Mo­nat) mit dem Mo­nats­ge­halt ab­ge­gol­ten sind, d.h. nicht ge­son­dert zu be­zah­len sind. Und Füh­rungs­kräf­te mit sehr üp­pi­ger Ver­gü­tung kön­nen mög­li­cher­wei­se gar kei­ne Über­stun­den­be­zah­lung ver­lan­gen, un­ab­hän­gig vom Um­fang ih­rer Mehr­ar­beit, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Au­gust 2011 (BAG, Ur­teil vom 17.08.2011, 5 AZR 406/10 - wir be­rich­te­ten dar­über in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/250 Über­stun­den: Be­zah­lung nicht im­mer er­for­der­lich - Ber­li­ner An­walt schei­tert vor dem BAG).

Das gilt aber nicht für ei­nen Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Mo­nats­lohn von 1.800,00 EUR brut­to, wie das BAG vor­ges­tern klar­ge­stellt hat (BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 5 AZR 765/10).

Sind ver­trag­li­che Über­stun­den­pau­scha­li­sie­run­gen un­wirk­sam, sind Über­stun­den im Nor­mal­fall zu be­zah­len

Ar­beits­verträge ent­hal­ten oft Über­stun­den­re­ge­lun­gen, de­nen zu­fol­ge Über­stun­den nicht ge­son­dert zu be­zah­len sind, son­dern mit dem Fest­ge­halt ab­ge­gol­ten sind. Bei sol­chen Klau­seln han­delt es sich um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers, und die­se müssen klar und verständ­lich sein (§ 307 Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB)).

Das sind sie aber nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht weiß, wie­vie­le Über­stun­den oh­ne Be­zah­lung auf ihn zu­kom­men können. Da­her sind Über­stun­den­ab­gel­tungs­klau­seln oh­ne zeit­li­che Ober­gren­ze un­wirk­sam (BAG, Ur­teil vom 01.09.2010, 5 AZR 517/09, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/010 Kei­ne pau­scha­le Ab­gel­tung „er­for­der­li­cher Über­stun­den“ mit dem Ge­halt).

Gibt es kei­ne wirk­sa­me ver­trag­li­che Re­ge­lung zum The­ma Über­stun­den­be­zah­lung, gilt das Ge­setz, und das sieht in § 612 Abs.1 BGB vor, dass ei­ne Be­zah­lung als still­schwei­gend ver­ein­bart gilt, "wenn die Dienst­leis­tung den Umständen nach nur ge­gen ei­ne Vergütung zu er­war­ten ist".

Ei­ne still­schwei­gen­de Vergütungs­ver­ein­ba­rung hat­te das BAG in der o.g. Ent­schei­dung vom Au­gust 2011 ver­neint. Hier ging es um ei­nen Ber­li­ner An­walt mit ei­nem Jah­res­ge­halt von 88.000,00 EUR (BAG, Ur­teil vom 17.08.2011, 5 AZR 406/10). Die­ses Ur­teil gibt Ar­beit­ge­bern aber im Nor­mal­fall kei­nen Frei­brief, die Be­zah­lung von Über­stun­den zu ver­wei­gern.

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer mit Brut­to­lohn von 1.800,00 EUR klagt auf Be­zah­lung von Über­stun­den

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall hat­te ein La­ger­lei­ter mit ei­nem Mo­nats­ge­halt von 1.800,00 EUR brut­to und ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 42 St­un­den Be­zah­lung für 968 Über­stun­den ver­langt, die er in den Jah­ren 2006 bis 2008 ge­leis­tet hat­t­te.

Da­mit hat­te er zwar vor dem Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 20.01.2010, 7 Ca 3258/09), doch gab das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Sach­sen-An­halt der Kla­ge im we­sent­li­chen statt (LAG Sach­sen-An­halt, Ur­teil vom 05.10.2010, 6 Sa 63/10).

BAG: Bei ei­nem Mo­nats­ge­halt von 1.800,00 EUR be­steht ei­ne Vergütungs­er­war­tung in Be­zug auf Über­stun­den

Auch das BAG ent­schied, dass der Ar­beit­ge­ber zah­len muss­te.

Denn es gab hier, so das BAG in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung, kei­ne wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung zur Über­stun­den­vergütung, da die ver­trag­li­che pau­scha­le Über­stun­den­klau­sel un­klar und da­mit un­wirk­sam war.

Dann aber ver­pflich­tet § 612 Abs.1 BGB den Ar­beit­ge­ber zur Be­zah­lung von ge­leis­te­ten Über­stun­den, wenn er Über­stun­den im kon­kre­ten Fall nur ge­gen Be­zah­lung er­war­ten kann. Und ei­ne sol­che "ob­jek­ti­ve Vergütungs­er­war­tung" ist in der Re­gel ge­ge­ben, wenn der Ar­beit­neh­mer "kein her­aus­ge­ho­be­nes Ent­gelt" be­zieht, so das BAG.

Die Gren­ze für ein "her­aus­ge­ho­be­nes" Ent­gelt sieht das BAG bei der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Da­zu heißt es in dem Ur­teil:

"Wer mit sei­nem aus abhängi­ger Beschäfti­gung er­ziel­ten Ent­gelt die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung über­schrei­tet, gehört zu den Bes­ser­ver­die­nern, die aus der Sicht der be­tei­lig­ten Krei­se nach der Erfüllung ih­rer Ar­beits­auf­ga­ben und nicht ei­nes St­un­den­solls be­ur­teilt wer­den. Ih­nen und ih­ren Ar­beit­ge­bern fehlt re­gelmäßig die ob­jek­ti­ve Vergütungs­er­war­tung für ein be­son­de­res Ent­gelt als Ge­gen­leis­tung für die über die re­gelmäßige Ar­beits­zeit hin­aus ge­leis­te­te Ar­beit."

Fa­zit: Von sog. Bes­ser­ver­die­nern ab­ge­se­hen können Ar­beit­neh­mer Be­zah­lung von Über­stun­den ver­lan­gen, falls ihr Ar­beits­ver­trag kei­ne wirk­sa­me Über­stun­den­klau­sel enthält, die ei­nen An­spruch auf Be­zah­lung erst ab ei­ner be­stimm­ten (tägli­chen, wöchent­li­chen oder mo­nat­li­chen) Zahl von Über­stun­den vor­sieht.

Sol­che Ver­trags­klau­seln sind sel­ten, da vie­le Ar­beit­ge­ber das The­ma Über­stun­den im Ar­beits­ver­trag un­gern kon­kret re­geln. Im Fal­le ei­ner Kündi­gung oder ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags soll­ten Ar­beit­neh­mer da­her im­mer mit Hil­fe ei­nes An­walts prüfen, ob bzw. in wel­chem Um­fang ih­nen ei­ne Über­stun­den­vergütung zu­steht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de