HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

GESETZE ZUM ARBEITSRECHT

01a: Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)

Europafahne

Die Kon­ven­ti­on zum Schut­ze der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten, kurz Eu­ro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK), trat am 03.11.1950 in Kraft. Sie ent­hält ei­ne Lis­te von Grund- und Men­schen­rech­ten und wur­de vom Eu­ro­pa­rat aus­ge­ar­bei­tet.

Die Ra­ti­fi­ka­ti­on der Kon­ven­ti­on gilt als Bei­tritts­be­din­gung für den Eu­ro­pa­rat. Dem­zu­fol­ge ha­ben al­le Mit­glieds­staa­ten des Eu­ro­pa­rats die Kon­ven­ti­on un­ter­zeich­net. Der Eu­ro­pa­rat ist kei­ne In­sti­tu­ti­on der Eu­ro­päi­schen Uni­on und vom Eu­ro­päi­schen Rat der EU-Staats- und Re­gie­rungs­chefs zu un­ter­schei­den. Über die Ein­hal­tung der Kon­ven­ti­on wacht der 1959 ge­grün­de­te Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR).


Abschnitt I
Rechte und Freiheiten

Abschnitt II
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Abschnitt III
Verschiedene Bestimmungen


Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern