HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/333

Ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung zu sach­grund­lo­ser Be­fris­tung

Ta­rif­ver­trä­ge kön­nen sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen bis zu sechs Jah­ren bei neun­ma­li­ger Ver­län­ge­rung zu­las­sen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.10.2016, 7 AZR 140/15
Speditionskalender

26.10.2016. Vie­le Ar­beit­ge­ber schlie­ßen bei der Neu­ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge ab. Rechts­grund­la­ge da­für ist § 14 Abs.2 Satz 1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG).

Die hier­durch ge­ge­be­nen Mög­lich­kei­ten ei­ner sog. sach­grund­lo­sen Be­fris­tung (bis zu zwei Jah­ren) wer­den durch Ta­rif­ver­trä­ge oft noch er­wei­tert, so dass man­che Ar­beit­neh­mer bis zu vier oder fünf Jah­ren be­fris­tet be­schäf­tigt wer­den, oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber da­für ei­nen sach­li­chen Grund bräuch­te.

In ei­nem Grund­satz­ur­teil vom heu­ti­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se ta­rif­li­che Re­ge­lungs­macht zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer be­grenzt: BAG, Ur­teil vom 26.10.2016, 7 AZR 140/15 (Pres­se­mit­tei­lung des Ge­richts).

Ta­rif­verträge können sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen er­leich­tern - aber bis zu wel­cher Gren­ze?

Ar­beit­ge­ber brau­chen bei Neu­ein­stel­lun­gen kei­nen sach­li­chen Grund für die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags. Die ge­setz­li­che Gren­ze für die­se aus Ar­beit­ge­ber­sicht "smar­te" sach­grund­lo­se Be­fris­tung liegt bei zwei Jah­ren, und bis zu die­ser zeit­li­chen Ober­gren­ze kann man den Ver­trag höchs­tens drei­mal verlängern. Der Zwei­jah­res­zeit­raum kann da­her in ma­xi­mal vier Zeiträume un­ter­teilt wer­den. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung ist in § 14 Abs.2 Satz 1 und 2 Tz­B­fG ent­hal­ten und lau­tet:

"Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren ist auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Ei­ne Be­fris­tung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat."

Im An­schluss an die­se Re­ge­lung fin­det sich ei­ne sog. Ta­riföff­nungs­klau­sel, d.h. der Ge­setz­ge­ber überlässt es Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten, durch ei­nen Ta­rif­ver­trag für "ih­re" Bran­che oder "ihr" Un­ter­neh­men spe­zi­el­le Gren­zen fest­zu­le­gen. Von die­ser Ge­stal­tungsmöglich­keit können die Ta­rif­part­ner auch zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer Ge­brauch ma­chen, d.h. sie können die ma­xi­ma­le Dau­er ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung her­auf­set­zen oder die An­zahl der mögli­chen Ver­trags­verlänge­run­gen auf mehr als drei fest­le­gen. Die­se Re­ge­lung lau­tet (§ 14 Abs.2 Satz 3 und 4 Tz­B­fG):

"Durch Ta­rif­ver­trag kann die An­zahl der Verlänge­run­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung ab­wei­chend von Satz 1 fest­ge­legt wer­den. Im Gel­tungs­be­reich ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges können nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer die An­wen­dung der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen ver­ein­ba­ren."

Vor ei­ni­gen Jah­ren hat das BAG ent­schie­den, dass sich die Möglich­keit ei­ner ta­rif­li­chen Ab­wei­chung vom Ge­setz so­wohl auf die An­zahl der Verlänge­run­gen als auch auf die Höchst­dau­er der Be­fris­tung be­zieht, d.h. das Wört­chen "oder" in § 14 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG ist nicht im Sin­ne von "ent­we­der oder", son­dern im Sin­ne von "und/oder" zu ver­ste­hen (BAG, Ur­teil vom 15.08.2012, 7 AZR 184/11, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/283 Be­fris­tung und Ta­rif­ver­trag). Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung kann da­her z.B. gleich­zei­tig die Höchst­dau­er ei­ner be­fris­te­ten Beschäfti­gung auf vier Jah­re und die Höchst­zahl der Ver­trags­verlänge­run­gen auf sechs her­auf­set­zen.

An die­ser Stel­le fragt sich, wo hier die Gren­zen der Re­ge­lungs­macht der Ta­rif­par­tei­en lie­gen. Im­mer­hin ste­hen hin­ter der ar­beits­recht­li­chen Grund­re­gel, dass Ar­beits­verträge un­be­fris­tet sein soll­ten, Ver­fas­sungs­prin­zi­pi­en wie das So­zi­al­staats­prin­zip (Art.20 Abs.1 Grund­ge­setz - GG) und der Schutz der Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mer (Art.12 Abs.1 GG). Die Möglich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung ist da­her ei­ne zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer ge­hen­de Aus­nah­me von der dem Ar­beit­neh­mer­schutz die­nen­den Re­gel, dass Ar­beits­verträge un­be­fris­tet sein soll­ten. Die­se Aus­nah­men dürfen auch die Ta­rif­par­tei­en nicht "ufer­los" er­wei­tern.

Das er­gibt sich auch aus der der „Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge“, die als An­la­ge und Be­stand­teil der Richt­li­nie 1999/70/EG den EU-Staa­ten vor­schreibt, den Miss­brauch von be­fris­te­ten Ar­beits­verträge zu be­gren­zen (§ 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung).

Der Es­se­ner Streit­fall: An­ge­stell­ter von E.ON er­hebt nach et­was mehr als zweijähri­ger be­fris­te­ter Beschäfti­gung Ent­fris­tungs­kla­ge

Ge­klagt hat­te ein kaufmänni­scher Mit­ar­bei­ter des En­er­gie­un­ter­neh­mens E.ON, das sei­nen Ar­beits­verträgen übli­cher­wei­se ei­nen mit der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie (IG BCE) ab­ge­schlos­se­nen Man­tel­ta­rif­ver­trag (MTV) zu­grund­legt. Ob­wohl der Kläger nicht Ge­werk­schafts­mit­glied war, galt der MTV auf­grund ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel auch für ihn bzw. für sein Ar­beits­verhält­nis. In Zif­fer 2.3.1 des MTV war fol­gen­de Re­ge­lung ent­hal­ten:

"Höchst­zulässi­ge Be­fris­tungs­dau­er und An­zahl der Verlänge­rung

Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zu ei­ner Dau­er von fünf Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er ist auch die höchs­tens fünf­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig."

E.ON hat­te mit dem Ar­beit­neh­mer zunächst ei­nen knapp zweijähri­gen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart, und zwar für die Zeit vom 15.01.2012 bis zum 31.12.2013. Im De­zem­ber 2013 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en gestützt auf die ta­rif­li­che Er­wei­te­rung der Be­fris­tungsmöglich­keit ei­ne Verlänge­rung bis zum 31.03.2014, so dass der be­fris­te­te Ver­trag ins­ge­samt ei­ne Lauf­zeit von mehr als zwei Jah­ren hat­te.

Da­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer Ent­fris­tungs­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Es­sen, da er die ta­rif­li­che Re­ge­lung für un­wirk­sam hielt, hat­te dort aber kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 17.07.2014, 5 Ca 590/14). Auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf gab E.ON Recht, da die ta­rif­li­che Höchst­gren­ze von fünf Jah­ren für sach­grund­los be­fris­te­te Verträge sei­ner Mei­nung nach ver­fas­sungs- und eu­ro­pa­recht­lich in Ord­nung war (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 09.12.2014, 17 Sa 892/14).

BAG: Ta­rif­verträge können sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen bis zu sechs Jah­ren Ge­samt­dau­er bei höchs­tens neun­ma­li­ger Verlänge­rung zu­las­sen

Auch in Er­furt zog der Ar­beit­neh­mer den Kürze­ren, denn auch das BAG hielt die strei­ti­ge Be­fris­tung und die hin­ter ihr ste­hen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung für rech­tens. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Die den Ta­rif­par­tei­en durch § 14 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG ein­geräum­te Ge­stal­tungs­macht ist, so das BAG, aus ver­fas­sungs- und uni­ons­recht­li­chen Gründen nicht schran­ken­los. Als kon­kre­te Gren­ze stellt das BAG hier ei­ne Drei­fach-Re­gel auf: Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen können die in § 14 Abs.2 Satz 1 Tz­B­fG fest­ge­leg­te Höchst­dau­er von sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen (zwei Jah­re) und die dort fest­ge­leg­te Höchst­zahl von Ver­trags­verlänge­run­gen (drei Verlänge­run­gen) äußers­ten­falls um das Drei­fa­che über­schrei­ten.

Da­mit ha­ben sich die Er­fur­ter Rich­ter nicht dar­auf be­schränkt, die im Streit­fall frag­li­che ta­rif­li­che Re­ge­lung des für E.ON gel­ten­den MTV ab­zu­seg­nen. Viel­mehr hat das BAG hier­mit ei­ne ge­ne­rel­le und kla­re Gren­ze ge­setzt und da­mit Rechts­si­cher­heit für künf­ti­ge Streitfälle ge­schaf­fen.

Fa­zit: Ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen können auf der Grund­la­ge von § 14 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG für Neu­ein­stel­lun­gen

  • die zulässi­ge Ge­samt­dau­er ei­ner sach­grund­los be­fris­te­ten Beschäfti­gung auf ma­xi­mal (3 x 2 Jah­re =) sechs Jah­re und
  • die zulässi­ge An­zahl von Ver­trags­verlänge­run­gen auf ma­xi­mal (3 x 3 Verlänge­run­gen =) neun Verlänge­run­gen

fest­set­zen. Über­schrei­ten Ta­rif­verträge die­se Gren­zen, sind die Re­ge­lun­gen ge­set­zes­wid­rig und da­mit nich­tig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. April 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de