HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/230

Ab­schluss von Ta­rif­ver­trag durch an­de­ren Ar­beit­ge­ber

Bun­des­ar­beits­ge­richt nennt Vor­aus­set­zung der Ver­tre­tung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.11.2009, 4 AZR 491/08
Handschlag Playmobil Wirk­sa­me Ver­tre­tung bei Ab­schluss ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges

11.12.2009. Was er­for­der­lich ist, da­mit ein Ta­rif­ver­trag wirk­sam in Ver­tre­tung ge­schlos­sen wer­den kann, zeigt ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG): BAG, Ur­teil vom 18.11.2009, 4 AZR 491/08.

Vor­aus­set­zung zum Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags

Ta­rif­verträge wer­den ent­we­der zwi­schen Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden ver­ein­bart, oder die Ge­werk­schaf­ten ver­ein­ba­ren mit ei­nem ein­zel­nen Ar­beit­ge­ber ei­nen so ge­nann­ten Haus- oder Fir­men­ta­rif­ver­trag, der nicht für ei­ne gan­ze Bran­che, son­dern nur für ein spe­zi­el­les Un­ter­neh­men gilt.

Auf die Mit­glie­der der ta­rif­sch­ließen­den Par­tei­en fin­den die Ta­rif­verträge dann un­mit­tel­bar und zwin­gend, d.h. wie ein Ge­setz An­wen­dung. Die Gel­tung von Ta­rif­verträgen (ei­nes be­stimm­ten, ei­ner Bran­che bzw. des je­weils ak­tu­el­len) kann je­doch auch ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart wer­den.

Lan­ge Zeit war um­strit­ten, ob in Ta­rif­verträgen Re­ge­lun­gen zulässig sind, die Ge­werk­schafts­mit­glie­der ge­genüber Ar­beit­neh­mern, auf die ein Ta­rif­ver­trag nur auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung An­wen­dung fand, be­vor­zu­gen. Erst seit ei­ner Ent­schei­dung des BAG (4 AZR 64/08) vom 18.03.2009 (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/076: Bes­ser­stel­lung von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern durch ta­rif­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln) ent­spricht es höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung, dass der­ar­ti­ge Ver­ein­ba­run­gen dann nicht zu be­an­stan­den sind, wenn der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit behält, frei­wil­lig den Nicht­ge­werk­schafts­mit­glie­dern glei­che Leis­tun­gen zu gewähren (so ge­nann­te „ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln“).

Fast nie wird da­ge­gen über die Un­wirk­sam­keit oder Un­an­wend­bar­keit ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges we­gen Formmängeln ge­strit­ten. Dies­bezüglich re­gelt § 1 Abs. 2 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) nur, dass Ta­rif­verträge der Schrift­form bedürfen, ei­ne Vor­schrift, ge­gen die ei­gent­lich nie ver­s­toßen wird.

Auch außer­halb des TVG gibt es je­doch Re­ge­lun­gen, die für die Wirk­sam­keit oder den An­wen­dungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ei­ne Rol­le spie­len. So enthält das TVG sel­ber für die Ver­tre­tung ei­ner Par­tei bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges nur ei­ne Re­ge­lung für die Ver­tre­tung von Verbänden durch Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen (§ 2 Abs. 2 TVG). Da ein Ta­rif­ver­trag je­doch ei­nem „nor­ma­len“ pri­va­ten Ver­trag nicht unähn­lich ist, wird all­ge­mein an­ge­nom­men, dass ei­ne Ver­tre­tung nach den für die­se Verträge gel­ten­den Re­ge­lun­gen (§§ 164ff. Bürger­li­ches Ge­setz­buch – BGB) möglich ist. Ei­ne Ge­werk­schaft kann sich al­so durch ei­ne an­de­re eben­so ver­tre­ten las­sen, wie ein Ar­beit­ge­ber­ver­band oder ein Ar­beit­ge­ber durch ei­nen an­de­ren.

Gemäß BGB ist für ei­ne Ver­tre­tung er­for­der­lich, dass der Ver­tre­ter be­vollmäch­tigt ist (§ 167 BGB) und nach außen deut­lich wird, dass er in Ver­tre­tung han­delt (§ 164 Abs. 2 BGB).

Frag­lich ist, wel­che An­for­de­run­gen zu stel­len sind, wenn ein Ar­beit­ge­ber in Ver­tre­tung für ei­nen an­de­ren ei­nen Haus­ta­rif­ver­trag ab­sch­ließt. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts – BAG – (Ur­teil vom 18.11.2009, 4 AZR 491/08).

Der Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts: Kran­ken­schwes­ter be­gehrt ta­rif­li­che Son­der­zah­lung. Haus­ta­rif­ver­trag wur­de durch an­de­ren Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­sen

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war als Kran­ken­schwes­ter beschäftigt. In ih­rem Ar­beits­ver­trag war u.a. die Gel­tung der zwi­schen Ar­beit­ge­ber­ver­band und ÖTV (die in­zwi­schen in ver.di auf­ge­gan­gen ist) ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge so­wie „al­le die­se ergänzen­den und ändern­den Ta­rif­verträge“ ver­ein­bart. Seit 1998 wur­den die Ta­rif­verträge teil­wei­se durch Haus­ta­rif­verträge er­setzt, nach de­nen die Kran­ken­schwes­ter be­stimm­te Son­der­zah­lun­gen er­hielt.

Im Jahr 2007 schloss u.a. ver.di als „Nach­fol­ge­rin“ der ÖTV mit der D-Hol­ding AG ei­nen als „Ta­rif­ver­trag über die Gewährung ei­ner jähr­li­chen Son­der­zah­lung“ (TV Son­der­zah­lung) be­zeich­ne­ten Haus­ta­rif­ver­trag. Dort ver­ein­bart wur­de die Zah­lung ei­ner vom Kon­zern­er­geb­nis abhängi­gen Son­der­zah­lung mit ei­nem ga­ran­tier­ten Min­dest­fak­tor, der für ver.di-Mit­glie­der höher war als für nicht in der Ge­werk­schaft or­ga­ni­sier­te Beschäftig­te (so ge­nann­te ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel). Nach sei­nem Gel­tungs­be­reich er­fass­te der TV-Son­der­zah­lung auch den Be­trieb, in dem die Kran­ken­schwes­ter beschäftigt war und wur­de von ih­rem Ar­beit­ge­ber auch an­ge­wandt.

Die Kran­ken­schwes­ter war nicht Ge­werk­schafts­mit­glied und er­hielt des­we­gen ei­ne um fast 1.500 EUR nied­ri­ge­re Son­der­zah­lung als sie als ver.di-Mit­glied er­hal­ten hätte. Sie klag­te des­halb vor dem Ar­beits­ge­richt auf Zah­lung die­ser Dif­fe­renz.

So­wohl das Ar­beits­ge­richt Kiel als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 07.05.2008, 6 Sa 424/07) ga­ben ihr Recht. Mit der Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber der Kran­ken­schwes­ter bei Ab­schluss des Haus­ta­rif­ver­tra­ges wirk­sam von der D-Hol­ding AG ver­tre­ten wor­den war, be­fas­sen sich die Ent­schei­dun­gen gar nicht. Die ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel hal­ten bei­de In­stan­zen für un­wirk­sam, was dar­auf zurück­zuführen ist, dass die Ur­teils­verkündung zeit­lich vor der an­ders lau­ten­den Ent­schei­dung des BAG lag.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Ver­tre­tung un­wirk­sam, weil nicht nach außen er­kenn­bar

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schied ge­gen die Kran­ken­schwes­ter.

Hin­sicht­lich der Wirk­sam­keit der ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel ver­weist die der­zeit al­lein vor­lie­gen­de Pres­se­erklärung (PM 111/09) kurz und bündig auf die Ent­schei­dung vom 18.03.2009, nach der der­ar­ti­ge Klau­seln wirk­sam sind.

Hier­auf kommt es aber gar nicht an. Das BAG hält den TV-Son­der­zah­lung nämlich für auf das Ar­beits­verhält­nis der Kran­ken­schwes­ter nicht an­wend­bar, weil ihr Ar­beit­ge­ber durch die D-Hol­ding AG nicht wirk­sam ver­tre­ten wor­den war. Das BAG bemängelt, dass die Ver­tre­tung nicht aus­rei­chend nach außen do­ku­men­tiert wur­de. Ent­we­der hätte der Ar­beit­ge­ber der Kran­ken­schwes­ter aus­drück­lich als Par­tei im Ta­rif­ver­trag ge­nannt wer­den müssen oder aus den Umständen hätte sich die Ver­tre­tung er­ge­ben müssen, so das BAG. Da Ta­rif­verträge aber nur wirk­sam sind, wenn sie schrift­lich ver­fasst sind, müssen die Umstände, aus de­nen sich ei­ne Ver­tre­tung er­gibt, eben­falls schrift­lich nie­der­ge­legt sein, meint das BAG. Dass die D-Hol­ding AG den Ta­rif­ver­trag zu­gleich in Ver­tre­tung des Ar­beit­ge­bers der Kran­ken­schwes­ter ge­schlos­sen hat­te, war aus dem Ta­rif­text sel­ber je­doch nicht er­kenn­bar.

Die Tat­sa­che, dass der Ar­beit­ge­ber den Ta­rif­ver­trag an­wand­te und da­bei Ge­werk­schafts­mit­glie­der be­vor­zug­te, half der Kran­ken­schwes­ter eben­falls nicht. Hier­an kann kei­ne sach­wid­ri­ge Un­gleich­be­hand­lung der Kran­ken­schwes­ter lie­gen, weil der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich ei­nen ver­meint­lich wirk­sa­men Ta­rif­ver­trag voll­zo­gen hat­te, an den er sei­ner An­sicht nach zwin­gend ge­bun­den war.

Fa­zit: Ein un­gewöhn­li­cher Fall, der zeigt, dass auch beim Ab­schluss von Ta­rif­verträgen „Form­feh­ler“ auf­tre­ten können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de