HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/076

Um­set­zung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Ar­beits­zeit

Ar­beit­ge­ber muss auch ein Wi­der­stre­ben der Be­leg­schaft über­win­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 08.02.2010, 5 TaBV 28/09
Wanduhr Ar­beits­zeit­ver­stö­ße im Be­trieb: Der Ar­beit­ge­ber muss han­deln
21.04.2010. Le­gen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat Ver­ein­ba­run­gen, et­wa zur be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung fest, ist die­se auch ge­gen­über den Be­schäf­tig­ten ver­bind­lich.

Es ist da­bei Auf­ga­be des Ar­beit­ge­bers, da­für zu sor­gen, dass sich die Be­schäf­tig­ten an die in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen hal­ten. Was von dem Ar­beit­ge­ber zur ef­fek­ti­ven Durch­set­zung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­for­dert wird, zeigt die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln: LAG Köln, Be­schluss vom 08.02.2010, 5 TaBV 28/09.

Um­set­zung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen

Der Be­triebs­rat hat ein zwin­gen­des Mit­be­stim­mungs­recht in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten. § 87 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) enthält dies­bezüglich ei­nen Ka­ta­log mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ger „Tat­bestände“. Da­zu gehört un­ter an­de­rem die Fest­le­gung von Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit ein­sch­ließlich der Pau­sen und die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf die ein­zel­nen Wo­chen­ta­ge (§ 87 Abs. 1 Nr.2 Be­trVG).

Zwar be­inhal­tet die­ses Mit­be­stim­mungs­recht nicht die Länge der Ar­beits­zeit der Beschäftig­ten. Denn die Ar­beits­zeit sel­ber ist, be­grenzt durch das Ar­beits­zeit­ge­setz, im Ar­beits­ver­trag und in Ta­rif­verträgen ge­re­gelt. Der Be­triebs­rat hat je­doch das Recht zu be­stim­men, wie die Ar­beits­zeit aus­ge­stal­tet wird, d.h. er kann sich z.B. für be­son­ders fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten ein­set­zen oder dafür sor­gen, dass die Ar­beits­zeit nicht zu weit in den Abend hin­ein­ver­la­gert wird.

Ei­ni­gen sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat auf ei­ne be­stimm­te Ar­beits­zeit­re­ge­lung, wird dies übli­cher­wei­se in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung fest­ge­hal­ten, weil der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (an­ders als ei­ner bloßen Re­ge­lungs­ab­spra­che) ei­ne ver­pflich­ten­de Wir­kung auch für die Beschäftig­ten zu­kommt. Der Be­triebs­rat will schließlich si­cher­stel­len, dass ei­ne ein­mal er­ziel­te Ei­ni­gung nicht un­ter­lau­fen wer­den kann, weil sich die Beschäftig­ten an die Ver­ein­ba­rung nicht hal­ten müssen.

Da­bei ist es al­lein Sa­che des Ar­beit­ge­bers, die Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen ihm und dem Be­triebs­rat durch­zuführen (§ 77 Abs. 1 Be­trVG), d.h. es ist auch sei­ne Auf­ga­be, für die Ein­hal­tung von im Be­trieb gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zu sor­gen.

Denn dass sich die Beschäftig­ten ei­gent­lich an die Be­triebs­ver­ein­ba­rung hal­ten müssen, weil sie „un­mit­tel­bar und zwin­gend“ gilt (§ 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG), schließt natürlich nicht aus, dass Ar­beit­neh­mer ge­gen die­se Pflicht ver­s­toßen.

Der Ar­beit­ge­ber ist in die­sem Fall ver­pflich­tet, „ef­fek­ti­ve Maßnah­men“ ge­gen Verstöße zu er­grei­fen, um die Ein­hal­tung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu gewähr­leis­ten.

Mit der Fra­ge, was ei­ne „ef­fek­ti­ve Maßnah­me“ ist, um Verstöße ge­gen ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu ver­hin­dern, be­fasst sich die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln (Be­schluss vom 08.02.2010, 5 TaBV 28/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln: Beschäftig­te ver­s­toßen ge­gen Ar­beits­zeit­re­ge­lung in Be­triebs­ver­ein­ba­rung

Der Ar­beit­ge­ber beschäftig­te 70 bis 90 Ar­beit­neh­mer mit der Ab­wick­lung von Mar­ke­ting und Ver­trieb für ei­nen Au­to­mo­bil­her­stel­ler.

Der Be­triebs­rat hat­te mit dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten ge­trof­fen, nach der frühest mögli­cher Ar­beits­be­ginn um 7.00 Uhr mor­gens, spätes­tes Ar­beits­en­de um 19.30 Uhr war. Von die­sen Zei­ten durf­te nur mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ab­ge­wi­chen wer­den.

Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes ver­stießen al­ler­dings im­mer wie­der ge­gen die­se Ar­beits­zeit­re­ge­lung und ar­bei­te­ten länger als bis 19.30 Uhr.

Der Ar­beit­ge­ber wies die Beschäftig­ten des­halb in ei­nem Rund­schrei­ben an, sich an die in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fe­ne Ar­beits­zeit­re­ge­lung zu hal­ten. Die­se Rund­schrei­ben zeig­te al­ler­dings we­nig Wir­kung und Ar­beit­neh­mer blie­ben nach wie vor zu lan­ge im Be­trieb.

Der Be­triebs­rat zog schließlich vor das Ar­beits­ge­richt Köln und be­an­trag­te, dem Ar­beit­ge­ber - un­ter An­dro­hung ei­nes Ord­nungs­gelds in Höhe von bis zu 3.000,00 EUR für den je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung - zu un­ter­sa­gen, die Ar­beit vor 07:00 Uhr und nach 19:30 Uhr ent­ge­gen­zu­neh­men, oh­ne dass der Be­triebs­rat der ab­wei­chen­den Ar­beits­zeit zu­ge­stimmt hat­te oder sei­ne Zu­stim­mung durch den Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­setzt wor­den war. Die­sem An­trag ent­sprach das Ar­beits­ge­richt (Be­schluss vom 28.10.2008, 16 BV 77/08).

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln: Ar­beit­ge­ber zu ef­fek­ti­ven Maßnah­men zur Un­ter­bin­dung von Verstößen ge­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung ver­pflich­tet

Auch das LAG ent­schied zu­guns­ten des Be­triebs­rats. Das Ge­richt war nämlich nicht da­von über­zeugt, dass der Ar­beit­ge­ber schon „ef­fek­ti­ve Maßnah­men“ zur Ver­hin­de­rung der Verstöße ge­trof­fen hat­te, wie der Ar­beit­ge­ber ar­gu­men­tiert hat­te.

Das Rund­schrei­ben ließ nach Auf­fas­sung des LAG we­nig Nach­drück­lich­keit und Kon­se­quenz er­ken­nen. Auch den Ein­wand des Ar­beit­ge­ber, von ihm könne nicht ver­langt wer­den, Ar­beit­neh­mer we­gen der Ar­beits­zeit­verstöße ab­zu­mah­nen oder zu kündi­gen, ließ das LAG nicht gel­ten.

Das Ge­richt mein­te nämlich, Ab­mah­nun­gen oder Kündi­gun­gen sei­en gar nicht nötig ge­we­sen, denn dem Ar­beit­ge­ber hätten noch an­de­re Möglich­kei­ten zur Durch­set­zung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Verfügung ge­stan­den. Der Ar­beit­ge­ber hätte die zur Ar­beit benötig­ten Com­pu­ter und Geräte ab 19.30 Uhr aus­schal­ten und die Büroräume ab­sch­ließen können, so das LAG.

Nicht re­le­vant fand das LAG das Ar­gu­ment des Ar­beit­ge­bers, die nach 19.30 Uhr ge­leis­te­te Ar­beit würde ja schon nicht vergütet. Denn den­noch nimmt der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­leis­tung in die­sem Fall ent­ge­gen, so das LAG.

Fa­zit: Das LAG Köln stellt zu Recht re­la­tiv ho­he An­for­de­run­gen an die vom Ar­beit­ge­ber zu er­grei­fen­den Maßnah­men ge­gen Verstöße ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Denn die Be­triebs­ver­ein­ba­rung wäre wert­los, wenn der Ar­beit­ge­ber selbst er­heb­li­che Verstöße ge­gen in ihr ge­trof­fe­ne Re­ge­lun­gen au­gen­zwin­kernd to­le­rie­ren könn­te. Die­se Ge­fahr be­steht ins­be­son­de­re dann, wenn der Ar­beit­ge­ber wie im vor­lie­gen­den Fall ein wirt­schaft­li­ches In­ter­es­se an den Verstößen hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de