HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/177

Bin­dung an al­ter­na­tiv gel­ten­den Ta­rif­ver­trag nach Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ver­band

Bin­dung an al­ter­na­tiv gel­ten­den Ta­rif­ver­trag nach Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ver­band: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 10.08.2009, 4 Sa 7/09
Münzen, Münzhaufen Ta­rif­ver­trag: Wer die Wahl hat, hat die Qual

29.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat­te vor kur­zem über die Fol­gen zu ent­schei­den, die ein Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band hat, und zwar in der Ein­füh­rungs­pha­se des neu­en Ver­gü­tungs­sys­tems "ERA" in der Me­tall­in­dus­trie.

Der Ar­beit­ge­ber hat­te nach sei­nem Ver­bands­aus­tritt die Al­ter­na­ti­ve, wel­chen von noch im Zeit­punkt sei­ner Mit­glied­schaft ge­schlos­se­nen zwei Ta­rif­ver­trä­gen er an­wen­den woll­te.

Dies be­freit ihn nach An­sicht des LAG nicht von der zwin­gen­den Nach­bin­dung des al­ten Ta­rif­ver­trags: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 10.08.2009, 4 Sa 7/09.

Ta­rif: OT-Mit­glied­schaft und Nach­bin­dung

Gilt ein Ta­rif­ver­trag "nur" auf­grund ei­ner im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­nen Klau­sel, der­zu­fol­ge er auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den soll, können die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en je­der­zeit frei ent­schei­den, den Ta­rif­ver­trag wie­der aus ih­rem Ar­beits­verhält­nis "her­aus­zu­ki­cken". Ei­ne klei­ne Ergänzung des Ar­beits­ver­trags, die in der Re­gel noch nicht ein­mal schrift­lich fest­ge­hal­ten wer­den muss, genügt dafür.

An­ders ist es aber dann, wenn Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer "ta­rif­ge­bun­den" im Sin­ne von § 3 Abs.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) sind, d.h. wenn der Ar­beit­ge­ber Mit­glied des ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des ist (oder den Ta­rif­ver­trag selbst als Par­tei ver­ein­bart hat) und der Ar­beit­neh­mer Mit­glied der Ge­werk­schaft, die den Ta­rif­ver­trag aus­ge­han­delt hat.

Fol­ge der Ta­rif­bin­dung ist nämlich die un­mit­tel­ba­re und zwin­gen­de Ein­wir­kung der im Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­nen In­halts­nor­men auf das Ar­beits­verhält­nis. Die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en sind bei bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung recht­lich nicht mehr be­fugt, vom Ta­rif­ver­trag ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen in ih­rem Ar­beits­ver­trag zu ver­ein­ba­ren - je­den­falls dann, wenn die­se Ab­wei­chun­gen zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers ge­hen würden (§ 4 Abs.1, 3 TVG). Mit der Ta­rif­bin­dung, d.h. der mit ihr ver­bun­de­nen "Fremd­herr­schaft" der Ta­rif­nor­men über das Ar­beits­verhält­nis, ist es erst vor­bei, wenn der Ta­rif­ver­trag "en­det" (§ 3 Abs.3 TVG), d.h. wenn er von den Ta­rif­par­tei­en gekündigt wird oder wenn er von vorn­her­ein be­fris­tet war und sei­ne Gel­tungs­zeit abläuft.

Der Aus­tritt der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en aus ih­rer Ko­ali­ti­on (Ar­beit­ge­ber­ver­band bzw. Ge­werk­schaft) während der Lauf­zeit des Ta­rif­ver­trags be­en­det da­her nach der ein­deu­ti­gen ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 3 Abs.3 TVG mit­nich­ten ih­re Ta­rif­bin­dung. Man spricht hier von ei­ner sog. "Nach­bin­dung". Und nach dem "En­de" des Ta­rif­ver­trags (Kündi­gung durch die Ta­rif­par­tei­en, Ab­lauf der Gel­tungs­zeit) be­ginnt die Zeit der "Nach­wir­kung". In der Nach­wir­kungs­zeit gel­ten die Ta­rif­nor­men zwar im­mer noch bis auf wei­te­res, können aber je­der­zeit durch ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ab­ma­chung er­setzt wer­den (§ 4 Abs.5 TVG).

Vie­le Ar­beit­ge­ber bemängeln an die­sem ge­setz­li­chen Sys­tem sei­ne man­geln­de Fle­xi­bi­lität mit Blick auf die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on des ein­zel­nen Un­ter­neh­mens. Aus­trit­te aus Ar­beit­ge­ber­verbänden neh­men da­her zu, um - we­nigs­tens mit­tel­fris­tig - der Ta­rif­bin­dung zu ent­ge­hen.

Nach der Recht­spre­chung, die sich da­bei auf den kla­ren Wort­laut des § 3 Abs.3 TVG be­zieht, ändert ein Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band an der Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers aber zunächst ein­mal nichts. Die wei­ter be­ste­hen­de Bin­dung wird da­bei durch die bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges (noch) be­ste­hen­de Ver­bands­mit­glied­schaft des Ar­beit­ge­bers ge­recht­fer­tigt. Dies be­deu­tet aber auch, dass gra­vie­ren­de in­halt­li­che Verände­run­gen des Ta­rif­ver­tra­ges, die nach dem Ver­bands­aus­tritt des Ar­beit­ge­bers be­schlos­sen wer­den, zum Fort­fall der Nach­bin­dung führen können. Aus Ar­beit­ge­ber­sicht wäre frei­lich ein deut­lich frühe­res En­de der Nach­bin­dung wünschens­wert.

So klar die­se all­ge­mei­nen Grundsätze sind, so schwie­rig ist ih­re An­wen­dung in man­chen Ein­z­elfällen. Kom­pli­zier­te Ta­rif­mo­del­le, bei­spiels­wei­se die Einführung al­ter­na­tiv an­wend­ba­rer Ta­rif­verträge, können zum Streit darüber führen, ob und wie lan­ge die Nach­bin­dung ei­nes aus dem Ver­band aus­ge­tre­te­nen Ar­beit­ge­bers dau­ert.

Das LAG Ba­den-Würt­tem­berg hat­te vor kur­zem über ei­nen sol­chen Fall zu ent­schei­den (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 10.08.2009, 4 Sa 7/09).

Die "al­te" und die "neue" Welt der Ta­rif­vertäge

In ei­nem Un­ter­neh­men der Me­tall­in­dus­trie, der späte­ren Be­klag­ten, ist seit et­wa fünf­zehn Jah­ren die Kläge­rin beschäftigt. Die Be­klag­te war bis zum 31.12.2005 Mit­glied im Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Ba­den-Würt­tem­berg e.V. ("Südwest­me­tall"). Die Kläge­rin ent­schied sich Mit­te 2005 an­ge­sichts des be­vor­ste­hen­den Ver­bands­aus­trit­tes der Be­klag­ten, Mit­glied der In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall (IG Me­tall) zu wer­den. Kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung wur­de da­her auf das Ar­beits­verhält­nis das Ta­rif­werk für die Beschäftig­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den an­ge­wen­det.

Hin­ter­grund des be­vor­ste­hen­den Aus­stie­ges war wohl der neue Ent­gelt­rah­men-Ta­rif­ver­trag ("ERA-TV") in der Me­tall­in­dus­trie, der ein vollständig geänder­tes Vergütungs- bzw. Ein­grup­pie­rungs­sys­tem vor­sah. Für die Zeit zwi­schen März 2005 und Fe­bru­ar 2008 soll­te es ei­ne Einführungs­pha­se ge­ben. Hier konn­ten die Ar­beit­ge­ber noch selbst ent­schei­den, ob sie das neue Sys­tem einführen woll­ten. Im An­schluss an die­se Frei­wil­lig­keits­pha­se soll­te der ERA-TV ver­bind­lich für al­le Be­trie­be gel­ten.

Mit­te 2005 schloss die Südwest­me­tall zwei neue Man­tel­ta­rif­verträge ab. Der ei­ne galt für Be­trie­be, die den ERA-TV schon -frei­wil­lig- ein­geführt hat­ten (Ta­rif­ver­trag "neue Welt"). Der an­de­re galt für die sons­ti­gen Be­trie­be (Ta­rif­ver­trag "al­te Welt"). Nach bei­den Ta­rif­verträgen be­steht ei­ne 35-St­un­den-Wo­che.

Da die Be­klag­te das neue Sys­tem nicht ein­geführt hat­te, galt für sie die "al­te Welt"-Ver­si­on. Die­se Vor­ga­ben nahm die Be­klag­te zum An­lass, ih­ren Ar­beit­neh­mern (al­so auch der Kläge­rin) neue Ar­beits­verträge mit ei­ner 40-St­un­den-Wo­che vor­zu­le­gen. Nach ih­rem Aus­tritt wur­den die Verträge ab Ja­nu­ar 2006 um­ge­setzt.

Über ein Jahr später stell­te sich die Kläge­rin auf den Stand­punkt, für sie gel­te die ta­rif­ver­trag­li­che 35-St­un­den-Wo­che wei­ter. Ihr stünden da­her an­de­re Ar­beits­zei­ten und Lohn­nach­zah­lun­gen zu.

Die Be­klag­te hielt dem ent­ge­gen, ei­ne Ta­rif­bin­dung gäbe es nicht. Sie ha­be es nämlich in der Hand, mit der frei­wil­li­gen Einführung des ERA den "al­te Welt"-Ta­rif­ver­trag durch den "neue Welt"-Ta­rif­ver­trag ab­zulösen.

Kei­ne Ta­rif­flucht durch bloßen Ver­bands­aus­tritt

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schied wie sei­ne Vor­in­stanz zu Guns­ten der Kläge­rin.

In sei­nen Ent­schei­dungs­gründen ver­weist das Ge­richt auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts. Die Ta­rif­bin­dung soll da­nach ver­hin­dern, durch ei­nen bloßen Ver­bands­aus­tritt aus dem Ta­rif­ver­trag flüch­ten zu können. Erst ei­ne Kündi­gung, Frist­ab­lauf oder deut­li­che in­halt­li­che Ände­run­gen können die­se Bin­dung ent­fal­len las­sen. Der Ta­rif­ver­trag "al­te Welt" blieb aber je­den­falls in dem streit­be­fan­ge­nen Zeit­raum un­verändert und war da­her wei­ter bin­dend.

Die Einführungs­pha­se sah das LAG eben­falls nicht als Grund, von ei­ner Be­en­di­gung aus­zu­ge­hen. Die frei­wil­li­ge Einführung des ERA hätte nämlich le­dig­lich zur An­wen­dung des Ta­rif­ver­tra­ges "neue Welt" geführt, der aber auch ei­ne 35-St­un­den-Wo­che vor­sah. Im Kern darf die Ausübung des Wahl­rech­tes sich des­halb nach An­sicht des Ge­rich­tes nicht zu Guns­ten des Ar­beit­ge­bers bzw. zu Las­ten sei­ner Ta­rif­bin­dung aus­wir­ken.

Das Ge­richt nahm da­her le­dig­lich noch Stel­lung zu der von der Be­klag­ten auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge, ob die Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­tra­ges nicht mit dem ers­ten mögli­chen Kündi­gungs­ter­min an­ge­nom­men wer­den müsse. Mit Hin­weis auf den Wort­laut lehn­te es dies aber kurz und bündig ab. Es kommt auf die tatsächli­che Be­en­di­gung an, nicht auf die Möglich­keit hier­zu.

Der Ta­rif­ver­trag "al­te Welt" war da­her für das Ar­beits­verhält­nis nach wie vor zwin­gend und bin­dend. Er wirk­te nicht nur -mit der Möglich­keit ar­beits­ver­trag­li­cher Ände­run­gen- nach.

Ei­nen wei­te­ren in­ter­es­san­ten As­pekt die­ses Fal­les streift das Ge­richt nur am Ran­de: Der Ta­rif­ver­trag "al­te Welt" wird nach En­de der Einführungs­pha­se fak­tisch des­halb nicht mehr an­ge­wen­det, weil al­le (ak­tiv) ge­bun­de­nen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nun zwin­gend den ERA-TV an­wen­den müssen. Was pas­siert nun aber mit dem Ta­rif­ver­trag "al­te Welt", so­weit er wei­ter für ehe­ma­li­ge Mit­glie­der gilt? "Ewig" kann er kaum wei­ter gel­ten, denn dies wäre ein zu star­ker Ein­griff in die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des aus dem Ver­band aus­ge­tre­te­nen Ar­beit­ge­bers. Da der zwi­schen den Pro­zess­par­tei­en ikm vor­lie­gen­den Fall um­strit­te­ne Zeit­raum aber je­den­falls noch in der ERA-Einführungs­zeit lag, konn­te das LAG die Fra­ge letzt­lich of­fen las­sen.

In sei­nem Ur­teil sieht das Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­ne Ab­wei­chung von dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes vom 01.07.2009 (4 AZR 261/08). Zwar be­traf die­ses ei­nen ähn­li­chen Sach­ver­halt und die Nach­bin­dung wur­de dort im Er­geb­nis an­ders be­ur­teilt. In dem Fall wur­den die neu­en Ta­rif­verträge je­doch erst nach dem Ver­bands­aus­tritt des Ar­beit­ge­bers ab­ge­schlos­sen. Gleich­wohl ließ das LAG die Re­vi­si­on zu. Ob sie von ei­ner der Par­tei­en ein­ge­legt wur­de, ist bis­her nicht be­kannt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de