HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/074

Die Re­form der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ist ge­schei­tert

Kei­ne No­vel­lie­rung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie im Sin­ne ei­ner er­wei­ter­ten Zu­läs­sig­keit von Be­reit­schafts­diens­ten: Eu­ro­päi­sches Par­la­ment, Pres­se­mit­tei­lung vom 01.05.2009
Europafahne EU-Par­la­ment stimmt ge­gen ufer­lo­se Ver­län­ge­rung von Be­reit­schafts­diens­ten

05.05.2009. Die Re­form der Ar­beits­zeit­richt­li­nie (Richt­li­nie 2003/88/EG) ist auf­grund nicht zu über­brü­cken­der Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Eu­ro­pa­par­la­ment und Kom­mis­si­on vor­erst ge­schei­tert.

Da­mit bleibt die Ar­beits­zeit­richt­li­nie in ih­rer der­zei­ti­gen Ge­stalt wei­ter in Gel­tung.

Auch die Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH), dass Be­reit­schafts­dienst­zei­ten in vol­lem Um­fang als Ar­beits­zeit zu be­wer­ten sind, ist für die EU-Mit­glieds­staa­ten auch in Zu­kunft wei­ter maß­geb­lich: Eu­ro­päi­sches Par­la­ment, Pres­se­mit­tei­lung vom 01.05.2009: No­vel­lie­rung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ge­schei­tert.

Was re­gelt die Ar­beits­zeit­richt­li­nie?

Die Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (Richt­li­nie 2003/88/EG - „Ar­beits­zeit­richt­li­nie“) re­gelt wie ih­re im We­sent­li­chen in­halts­glei­chen Vorgänger­richt­li­ni­en die Höchst­ar­beits­zeit von Ar­beit­neh­mern. Sie enthält ei­ne Rei­he von prak­tisch sehr wich­ti­gen Be­schränkun­gen der Ar­beits­zei­ten von abhängig beschäftig­ten Per­so­nen, zu de­nen un­ter an­de­rem auch Kran­ken­hausärz­te oder Feu­er­wehr­be­am­te zählen.

So muss gemäß Art. 3 der Richt­li­nie je­dem Ar­beit­neh­mer pro 24-St­un­den-Zeit­raum ei­ne Min­destru­he­zeit von elf zu­sam­menhängen­den St­un­den gewährt wer­den, und gemäß Art. 5 Abs.1 der Richt­li­nie muss je­dem Ar­beit­neh­mer pro Sie­ben­ta­ges­zeit­raum ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Min­destru­he­zeit von 24 St­un­den (zuzüglich der tägli­chen Ru­he­zeit von elf St­un­den) gewährt wer­den. Be­son­ders wich­tig ist die Fest­le­gung der 48-St­un­den­wo­che in Art.6 Nr.b) der Richt­li­ne, d.h. die Re­gel, dass die durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit pro Sie­ben­ta­ges­zeit­raum 48 St­un­den ein­sch­ließlich der Über­stun­den nicht über­schrei­ten darf.

War­um sind die Fol­ge­run­gen, die der EuGH beim The­ma Be­reit­schafts­dienst aus der Ar­beits­zeit­richt­li­nie zieht, für Ar­beit­ge­ber ein Ärger­nis?

Auf der Grund­la­ge ei­nes aus Spa­ni­en stam­men­den Vor­la­ge­fal­les ent­schied der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) im Jah­re 2000, dass Be­reit­schafts­dienst­zei­ten in vol­lem Um­fang, d.h. auch in be­zug auf die sog. „in­ak­ti­ve“ Zeit, als Ar­beits­zei­ten im Sin­ne des EU-Ar­beits­zeit­rechts gel­ten (EuGH, Ur­teil vom 03.10.2000, C-303/98 - Si­map). Die­ses Ur­teil wur­de später mehr­fach, un­ter an­de­rem durch das auf Grund­la­ge ei­ner deut­schen EuGH-Vor­la­ge er­gan­ge­ne Ur­teil vom 09.09.2003 (C-151/02 - Jäger) bestätigt.

Be­reit­schafts­dienst­zei­ten sind Zei­ten, zu de­nen Ar­beit­neh­mer zwar im Be­trieb an­we­send sein, aber nur ar­bei­ten müssen, wenn dies auf­grund be­trieb­li­cher Ge­ge­ben­hei­ten er­for­der­lich ist. Ty­pisch für die­se Form der Ar­beit ist der - vor al­lem nächt­li­che - Be­reit­schafts­dienst von Ärz­ten und Pfle­ge­per­so­nal.

Dem SI­MAP-Ur­teil trug der deut­sche Ge­setz­ge­ber mit er­heb­li­cher Verzöge­rung durch ei­ne zum 01.01.2004 in Kraft ge­tre­te­ne Re­form des Ar­beits­zeit­ge­set­zes (Arb­ZG) Rech­nung. Das Arb­ZG in sei­ner Re­form­fas­sung stellt ent­spre­chend den Vor­ga­ben des EuGH klar, dass Be­reit­schafts­dienst­zei­ten als Ar­beits­zeit zu wer­ten sind. Erst nach ei­ner al­ler­letz­ten zweijähri­gen Über­g­angs­frist, die in § 25 Arb­ZG zu­guns­ten der Be­trei­ber von Kli­ni­ken und Pfle­ge­ein­rich­ti­gen ent­hal­ten ist, ist die neue EU-recht­li­che Rechts­la­ge ab dem 01.01.2007 auch in Deutsch­land bzw. in deut­schen Kli­ni­ken „an­ge­kom­men“.

In­fol­ge die­ser Ge­set­zes­re­for­men kom­men Kran­ken­haus­be­trei­ber nicht um­hin, ihr ärzt­li­ches Per­so­nal auf­zu­sto­cken, was mit Mehr­kos­ten ver­bun­den ist.

Was soll­te an der Ar­beits­zeit­richt­li­nie geändert wer­den?

In Re­ak­ti­on auf die be­harr­li­che Lob­by­ar­beit der eu­ropäischen Kran­ken­haus­be­trei­ber be­schloss der Mi­nis­ter­rat Mit­te des letz­ten Jah­res ei­ne Ände­rung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie (Mi­nis­ter­rats­be­schluss vom 10.06.2008).

Nach dem Ent­wurf soll es (wie­der) möglich sein, Zei­ten des „in­ak­ti­ven“ Be­reit­schafts­diens­tes nicht mehr als Ar­beits­zeit zu berück­sich­ti­gen.

Da­mit nicht ge­nug: Die der­zeit be­reits be­ste­hen­de Möglich­keit, die wöchent­li­che Höchst­ar­beits­zeit von 48 St­un­den un­ter be­stimm­ten en­gen Vor­aus­set­zun­gen zu über­schrei­ten, falls der Ar­beit­neh­mer sein Ein­verständ­nis hier­mit erklärt hat („Opt-Out“, vgl. Art.17 Abs.5 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie), soll­te nach die­sen Pla­nun­gen er­wei­tert wer­den (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/069 Ei­ni­gung über EU-Richt­li­ni­en zur Ar­beits­zeit und zur Leih­ar­beit).

Die­se Pla­nun­gen wa­ren Teil ei­nes von V. Spid­la er­reich­ten po­li­ti­schen Kom­pro­mis­ses, der auf der ei­nen Sei­te ei­ne Auf­wei­chung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie, auf der an­de­ren Sei­te erst­mals die Schaf­fung ei­ner Richt­li­nie zur Re­ge­lung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung (Zeit­ar­beit) be­deu­tet hätte.

Eu­ro­pa­par­la­ment ge­gen Mi­nis­ter­rat

Hätte - wenn nicht das EU- Par­la­ment dem Mi­nis­ter­rat ei­nen Strich durch die Rech­nung ge­macht und mit Be­schluss vom 17.12.2008 den Neu­ent­wurf der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ab­ge­lehnt hätte (wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/011 Eu­ro­pa­par­la­ment stoppt Re­form der Ar­beits­zeit­richt­li­nie.).

Darüber hin­aus sprach sich das Par­la­ment so­gar für ei­ne Verschärfung der Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrif­ten der Ar­beits­zeit­richt­li­nie aus. Nach sei­nen Vor­stel­lun­gen soll­ten nicht nur „in­ak­ti­ve“ Be­reit­schafts­dienst­zei­ten wie bis­her als Ar­beits­zeit an­zu­se­hen sein. Viel­mehr soll­te die sog. Opt-Out-Re­ge­lung, die es den Mit­glied­staa­ten der­zeit er­laubt, vom Ar­beit­neh­mer aus­drück­lich ab­ge­seg­ne­te Verlänge­run­gen der Ar­beits­zeit über die Gren­zen der Richt­li­nie hin­aus zu er­lau­ben, in­ner­halb von drei Jah­ren aus­lau­fen, so dass ab die­sem Zeit­punkt die Möglich­keit, von der Höchst­ar­beit­zeit nach oben ab­zu­wei­chen, eu­ro­pa­weit ab­ge­schafft wäre.

Der letz­te Akt des po­li­ti­schen Dra­mas EU-Par­la­ment ge­gen EU-Kom­mis­si­on war nun­mehr die of­fi­zi­el­le Ver­laut­ba­rung des Eu­ropäischen Par­la­ments vom 28.04.2009 über das Schei­tern ei­nes Kom­pro­mis­ses betr. die Ar­beits­zeit­richt­li­nie.

Ent­ge­gen an­ders lau­ten­den Be­wer­tun­gen die­ses Er­geb­nis­ses ist die­ses aus Sicht des Ar­beits­zeit­schut­zes po­si­tiv zu be­wer­ten, da die ei­ge­nen po­li­ti­schen Vor­schläge des Eu­ro­pa­par­la­ments, die es am 17.12.2008 in be­zug auf ei­ne Verschärfung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ge­macht hat­te, von vorn­her­ein aus­sichts­los wa­ren.

Rea­lis­tisch be­trach­tet stand nie ei­ne Be­gren­zung der Opt-Out-Re­ge­lung zur De­bat­te, son­dern nur - aber im­mer­hin! - ei­ne aus­drück­li­che Kor­rek­tur der Recht­spre­chung des EuGH zum Ar­beits­zeit­be­griff bzw. zum Be­reit­schafts­dienst.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier: 

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de