HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/210

"Frei­wil­li­ge und wi­der­ruf­li­che" Son­der­zah­lung

Wirk­sa­me Klau­sel: "Frei­wil­li­ge und wi­der­ruf­li­che" Son­der­zah­lung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 29.07.2009, 2 Sa 470/09
Geschenkkorb in Zellophan Son­der­zah­lung als Ein­mal­zah­lung oder be­trieb­li­che Übung?
13.11.2009. An­sprü­che des Ar­beit­neh­mers kön­nen auf­grund be­trieb­li­cher Übung ent­ste­hen, so­fern der Ar­beit­ge­ber ei­ne Leis­tung über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum in gleich­för­mi­ger Wei­se er­bringt. Die Recht­spre­chung geht dann da­von aus, dass der Ar­beit­neh­mer auf den dau­er­haf­ten Be­zug der Leis­tung ver­trau­en kann.

Das die­ser Um­stand im­mer wie­der zu Pro­ble­men führt, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düs­sel­dorf. Die­ses hat zu ent­schei­den, ob ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­währ­te Son­der­zah­lung "frei­wil­lig und stets wi­der­ruf­lich" ge­währt wer­den kann: LAG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 29.07.2009, 2 Sa 470/09.

Kom­bi­na­ti­on von Frei­wil­lig­keits- und Wi­der­rufs­vor­be­halt in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB)

Ansprüche des Ar­beit­neh­mers können durch be­trieb­li­che Übung ent­ste­hen, falls der Ar­beit­ge­ber ei­ne Leis­tung über ei­nen länge­ren Zeit­raum in gleichförmi­ger Wei­se er­bringt, so dass der Ar­beit­neh­mer auf den dau­er­haf­ten Be­zug der Leis­tung ver­trau­en kann. Pa­ra­de­bei­spiel dafür ist die Gewährung ei­nes Weih­nachts­gel­des, ei­nes Ur­laubs­gel­des oder ei­ner an­de­ren Gra­ti­fi­ka­ti­on in der­sel­ben Höhe oder auf der Grund­la­ge ei­ner gleich­blei­ben­den Be­rech­nungs­grund­la­ge über min­des­tens drei Jah­re hin­weg. Ent­ste­hen Ansprüche auf die­se Wei­se, d.h. auf­grund ei­ner Be­triebsübung, muss der Ar­beit­ge­ber hier­von we­der Kennt­nis ha­ben noch die An­spruchs­ent­ste­hung ge­wollt ha­ben.

Um sich ge­gen das un­ge­woll­te Ent­ste­hen be­trieb­li­cher Übun­gen ab­zu­si­chern, ma­chen Ar­beit­ge­ber oft von ei­nem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt Ge­brauch. Ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ist ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung oder ei­ne ein­sei­ti­ge Erklärung des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer, der zu­fol­ge auf ei­ne be­stimm­te Leis­tung kein An­spruch be­steht. Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te können je­weils zu­sam­men mit der Leis­tung erklärt wer­den, al­so z.B. je­des Jahr zu­sam­men mit der Weih­nachts­geld­zah­lung, oder ein für al­le­mal, d.h. durch ei­ne ge­eig­ne­te Klau­sel im Ar­beits­ver­trag.

In der Ver­gan­gen­heit wur­den ar­beits­ver­trag­li­che Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te oft mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt kom­bi­niert, d.h. die Klau­sel lau­te­te et­wa, dass über den Lohn hin­aus gewähr­te Zah­lun­gen „frei­wil­li­ge und stets wi­der­ruf­li­che Leis­tun­gen“ sei­en. Die­se Klau­sel wur­de im­mer schon als un­ge­schickt kri­ti­siert, da ein Wi­der­rufs­vor­be­halt vor­aus­setzt, dass die ihm un­ter­lie­gen­de Leis­tung be­an­sprucht wer­den kann (der An­spruch soll mit der Ausübung des vor­be­hal­te­nen Wi­der­rufs ja ge­ra­de be­sei­tigt wer­den), wo­hin­ge­gen ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt die Ent­ste­hung des An­spruchs von vorn­her­ein ver­hin­dert.

Seit dem 01.01.2002 gel­ten die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über die Kon­trol­le All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) auch im Ar­beits­recht; für vor­her ge­schlos­se­ne Ar­beits­verträge gel­ten sie ab dem 01.01.2003. AGB sind für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen, die die ei­ne Ver­trags­par­tei (Ver­wen­der) der an­de­ren Ver­trags­par­tei bei Ab­schluss ei­nes Ver­trags stellt (§ 305 Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch). Sol­che Klau­seln ber­gen die Ge­fahr der Un­an­ge­mes­sen­heit und sind da­her nur gültig, wenn sie den An­for­de­run­gen der §§ 305 ff. BGB ent­spre­chen.

Vor dem Hin­ter­grund die­ser Ge­set­zesände­rung ist die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne for­mu­lar­ver­trag­li­che Kom­bi­na­ti­on von Frei­wil­lig­keits- und Wi­der­rufs­vor­be­halt als un­kla­re und da­mit gemäß § 307 Abs.1 Satz 2 BGB un­wirk­sa­me Klau­sel kri­ti­siert wor­den: Während nämlich ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ei­nen An­spruch erst gar nicht ent­ste­hen lässt, setzt der Wi­der­rufs­vor­be­halt ei­nen An­spruch ge­ra­de vor­aus, so dass die ge­sam­te Klau­sel in sich wi­dersprüchlich, da­mit un­klar im Sin­ne von § 307 Abs.1 BGB und im Er­geb­nis un­wirk­sam ist.

In die­se Rich­tung ge­hend hat­te sich auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom 30.07.2008 (10 AZR 606/07) geäußert, je­den­falls in der zu die­sem Ur­teil veröffent­li­chen Pres­se­mit­tei­lung 59/08. Hier hieß es kurz und bündig, sol­che Klau­seln sei­en nicht klar und des­halb un­wirk­sam; Wi­der­rufs- und Frei­wil­lig­keits­klau­seln schlössen sich ge­gen­sei­tig aus (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/093: BAG be­schränkt Frei­wil­lig­keits­klau­seln bei Son­der­zah­lun­gen). Ei­ne Kom­bi­na­ti­ons­klau­sel schien da­her un­wirk­sam zu sein.

In den später veröffent­li­chen Ur­teils­gründen wird die Wi­dersprüchlich­keit der strei­ti­gen Klau­sel aber da­mit be­gründet, dass dem Ar­beit­neh­mer ein Weih­nachts­geld for­mu­lar­ver­trag­lich aus­drück­lich zu­ge­sagt wor­den war: In der Klau­sel hieß es nämlich, der Ar­beit­neh­mer „erhält Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on in Höhe des Brut­to­ge­hal­tes“, so dass der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt zu­sam­men mit die­sem Leis­tungs­ver­spre­chen un­klar bzw. wi­dersprüchlich war.

Ei­ne for­mu­lar­ver­trag­li­che Klau­sel, der zu­fol­ge Son­der­zah­lun­gen „frei­wil­lig und stets wi­der­ruf­lich“ sein sol­len, ist da­her mögli­cher­wei­se nicht nur dann un­klar bzw. un­wirk­sam, wenn dem Ar­beit­neh­mer die dem Vor­be­halt un­ter­lie­gen­de Leis­tung gleich­zei­tig ver­spro­chen wur­de. Über ei­nen sol­chen Fall hat­te vor kur­zem das LAG Düssel­dorf zu ent­schei­den (Ur­teil vom 29.07.2009, 2 Sa 470/09).

Der Fall: Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt "oh­ne je­de recht­li­che Ver­pflich­tung"

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war seit 1996 bei sei­nem Ar­beit­ge­ber beschäftigt. Die von die­sem vor­for­mu­lier­ten und dem Ar­beit­neh­mer bei Ver­trags­ab­schluss ge­stell­ten Ver­trags­be­din­gun­gen ent­hiel­ten fol­gen­de Klau­sel, die Son­der­zah­lun­gen re­gelt:

„Gra­ti­fi­ka­ti­on: So­weit der Ar­beit­ge­ber ge­setz­lich oder durch Ta­rif­ver­trag nicht vor­ge­schrie­be­ne Leis­tun­gen, wie Prämi­en, Zu­la­gen, Ur­laubs­geld, Gra­ti­fi­ka­tio­nen, Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­tio­nen gewährt, er­fol­gen sie frei­wil­lig und oh­ne je­de recht­li­che Ver­pflich­tung. Sie sind da­her je­der­zeit oh­ne War­nung ei­ner be­son­de­ren Frist wi­der­ruf­bar.“

Der Ar­beit­ge­ber zahl­te für die Jah­re 2005, 2006 und 2007 ein Weih­nachts­geld in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ver­diens­tes. Im Jah­re 2008 gewähr­te er es nicht mehr, wor­auf­hin der Ar­beit­neh­mer vor das Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach zog und mit Er­folg auf Zah­lung klag­te (Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach, Ur­teil vom 6.4.2009, 5 Ca 3995/08).

In dem zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers er­gan­ge­nen Ur­teil ver­weist das Ar­beits­ge­richt auf die o.g. Ent­schei­dung des BAG (Ur­teil vom 30.07.2008, 10 AZR 606/07). Die­sem Ur­teil meint das Ar­beits­ge­richt die Aus­sa­ge ent­neh­men zu können, dass in AGB ent­hal­te­ne Wi­der­rufs- und Frei­wil­lig­keits­klau­seln sich stets ge­gen­sei­tig aus­sch­ließen.

Wi­der­rufs­vor­be­halt als "Stützung des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts"

Das LAG Düssel­dorf hob das Ur­teil der Vor­in­stanz auf und wies die Kla­ge ab. Gleich­zei­tig ließ es we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der An­ge­le­gen­heit die Re­vi­si­on zum BAG zu.

In der Be­gründung wer­tet das LAG, wie schon das Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach, das Ur­teil des BAG vom 30.07.2008 (10 AZR 606/07) aus, zieht aus die­sem aber an­de­re Schluss­fol­ge­run­gen als das Ar­beits­ge­richt. Zu­recht weist das LAG nämlich dar­auf hin, dass in dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall die Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des aus­drück­lich zu­ge­sagt wor­den war. Zu die­ser Leis­tungs­zu­sa­ge, so das LAG, stand der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt im Wi­der­spruch; der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt wie­der­um wi­der­sprach auch dem Wi­der­rufs­vor­be­halt, der den An­spruch auf die Leis­tung be­kräftig­te.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist das LAG der Mei­nung, das Ur­teil des BAG vom 30.07.2008 (10 AZR 606/07) könne auf den hier zu ent­schei­den­den Fall nicht über­tra­gen wer­den. In der Tat sagt das BAG in die­sem Ur­teil nicht, dass die Kom­bi­na­ti­on ei­nes Frei­wil­lig­keits- mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt oh­ne wei­te­res und in al­len Fällen die Un­wirk­sam­keit des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts nach sich zieht.

Ob­wohl „ju­ris­tisch spitz“ ge­se­hen ein Frei­wil­lig­keits- mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt nicht zu­sam­men­passt, lässt sich al­lein hier­aus noch nicht un­be­dingt die Un­klar­heit ei­ner sol­chen Kom­bi­na­ti­ons­klau­sel für den Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des AGB-Rechts ab­lei­ten. Hier meint das LAG viel­mehr zu­recht, der den Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ergänzen­de Hin­weis auf die Wi­der­ruf­lich­keit der Leis­tung sei von ei­nem „verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­ner“ als „Stützung des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts“ zu ver­ste­hen.

Der Leit­satz der Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf lau­tet da­her:

„Weist ein Ar­beit­ge­ber in ei­nem vor­for­mu­lier­ten Ar­beits­ver­trag, der kei­ne Zu­sa­ge über die Leis­tung ei­ner Son­der­zah­lung enthält, dar­auf hin, die Gewährung ei­ner sol­chen be­gründe kei­nen Rechts­an­spruch des Ar­beit­neh­mers, be­nach­tei­ligt ein klar und verständ­lich for­mu­lier­ter Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt den Ar­beit­neh­mer auch dann nicht un­an­ge­mes­sen i.S.v. § 307 Abs. 1 BGB, wenn der Ar­beit­ge­ber die­sen Vor­be­halt mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt kom­bi­niert (in An­schluss an BAG 30.07.2008 - 10 AZR 606/07 - EzA § 307 BGB 2002 Nr. 38). Der Wi­der­rufs­vor­be­halt dient in die­sem Fall nur der Stützung des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts mit der Fol­ge, dass ei­ne be­trieb­li­che Übung nicht ent­ste­hen kann.“

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf ist gut be­gründet und steht nicht im Wi­der­spruch zu dem Ur­teil des BAG vom 30.07.2008 (10 AZR 606/07). In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall spiel­te der Wi­der­spruch zwi­schen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt und Wi­der­rufs­vor­be­halt nur am Ran­de ei­ne Rol­le.

Es bleibt so­mit die Fra­ge, ob ei­ne vor­for­mu­lier­te Ver­trags­klau­sel, die ei­nen für den Ar­beit­neh­mer al­lein ungüns­ti­gen, d.h. Rechts­ansprüche aus Be­triebsübung ver­hin­dern­den In­halt hat, in der Kom­bi­na­ti­on von Frei­wil­lig­keits- mit Wi­der­rufs­vor­be­halt be­ste­hen kann (so das LAG Düssel­dorf) - oder ob ei­ne sol­che Kom­bi­na­ti­ons­klau­sel in al­len Fällen, d.h. auch dann un­klar und da­her un­wirk­sam ist, wenn dem Ar­beit­neh­mer die Leis­tung nicht aus­drück­lich zu­ge­sagt wird.

Soll­te der Kläger die Re­vi­si­on ein­le­gen, wird das BAG hier Klar­heit schaf­fen müssen. Vor­aus­sicht­lich wird die Rechts­an­sicht des LAG Düssel­dorf Be­stand ha­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über den Fall ent­schie­den und das Ur­teil des LAG Düssel­dorf auf­ge­ho­ben. Das BAG-Ur­teil und ei­ne kur­ze Kom­men­tie­rung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de