HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/109

Hö­he­re Ren­ten ab Ju­li 2015

Ge­setz­li­che Ren­ten stei­gen in den al­ten Bun­des­län­dern um 2,1 Pro­zent und in den neu­en Län­dern um 2,5 Pro­zent: Bun­des­ka­bi­nett, Be­schluss vom 29.04.2015
Rentnerpaar auf Parkbank Mehr Geld von der Ren­ten­kas­se ab Ju­li 2015

30.04.2015. Je­des Jahr zum 01. Ju­li muss die Bun­des­re­gie­rung auf der Grund­la­ge des Ren­ten­ge­set­zes dar­über ent­schei­den, ob bzw. in wel­chem Um­fang die ge­setz­li­chen Ren­ten an­ge­ho­ben wer­den.

Da die­se Ent­schei­dung maß­geb­lich von der Ent­wick­lung der Löh­ne in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ab­hängt und da die Lohn­ent­wick­lung auf­grund der gu­ten Kon­junk­tur po­si­tiv ver­lau­fen ist, be­kom­men auch die Rent­ner mehr Geld.

In den al­ten Bun­des­län­dern stei­gen die Ren­ten um 2,1 Pro­zent und in den neu­en Bun­des­län­dern so­gar um 2,5 Pro­zent: Bun­des­re­gie­rung: Al­ters­be­zü­ge. Hö­he­re Ren­ten ab Ju­li, Pres­se­mel­dung vom 29.04.2015.

Al­le Jah­re wie­der - An­pas­sung der ge­setz­li­chen Ren­ten

Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert ist die Ren­te, die ein durch­schnitt­lich ver­die­nen­der Ar­beit­neh­mer für ein Jahr Bei­trags­zah­lung be­kommt. Er beträgt der­zeit 28,61 EUR in den al­ten und 26,39 EUR in den neu­en Bun­desländern.

Nach § 68 Abs.1 Satz 3 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) wird der ak­tu­el­le Ren­ten­wert je­weils zum 01. Ju­li ei­nes je­den Jah­res neu be­rech­net, und zwar gemäß der sog. Ren­ten­for­mel bzw. Ren­ten­an­pas­sungs­for­mel. Die­se For­mel be­ruht in ers­ter Li­nie auf der Verände­rung der Brut­tolöhne bzw. Brut­to­gehälter, die zwi­schen dem vor­ver­gan­gen Ka­len­der­jahr und dem Vor­jahr statt­ge­fun­den hat. Die ak­tu­el­le An­pas­sung des Ren­ten­wer­tes zum 01.07.2015 ba­siert da­her im We­sent­li­chen dar­auf, dass die Löhne und Gehälter im Jahr 2014 höher wa­ren als im Jahr 2013.

Ne­ben der Lohn­ent­wick­lung spie­len auch

  • die Be­las­tung der Bei­trags­zah­ler mit (pri­va­ten) Vor­sor­ge­leis­tun­gen (sog. "Ries­ter­fak­tor"), so­wie
  • das Verhält­nis von Rent­nern und Bei­trags­zah­lern und die Bei­trags­satz­ent­wick­lung (sog. Nach­hal­tig­keits­fak­tor)

für die lau­fen­den Ren­ten­an­pas­sung ei­ne Rol­le, d.h. die­se bei­den Fak­to­ren sind Teil der Ren­ten­for­mel. Die­se zwei Fak­to­ren, die 2001 (Ries­ter­fak­tor) bzw. 2004 (Nach­hal­tig­keits­fak­tor) in die Ren­ten­for­mel ein­gefügt wur­den, sol­len die lau­fen­den Ren­ten­erhöhun­gen ver­min­dern.

Nach § 69 Abs.1 SGB VI hat die Bun­des­re­gie­rung die Auf­ga­be, den ak­tu­el­len Ren­ten­wert zum 01. Ju­li mit Zu­stim­mung des Bun­des­rats durch ei­ne Rechts­ver­ord­nung fest­zu­set­zen.

Verände­run­gen der Ren­ten in den ver­gan­ge­nen Jah­ren

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es für die Be­zie­her ge­setz­li­cher Ren­ten ei­ni­ge Null­run­den, so in den drei Jah­ren von 2004 bis 2006 und in 2010. In den letz­ten fünf Jah­ren, d.h. von 2011 bis 2015, wur­den die Ren­ten da­ge­gen stets erhöht, wenn auch teil­wei­se in sehr ge­rin­gem Um­fang und mit teil­wei­se großen Un­ter­schie­den zwi­schen West und Ost (Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung, Ren­ten­an­pas­sung 2015).

So be­trug die Ren­ten­erhöhung zum Ju­li 2013 in den al­ten Bun­desländern nur 0,25 Pro­zent, wo­hin­ge­gen sie in den neu­en Bun­desländern sat­te 3,29 Pro­zent aus­mach­te.

Die­ser Un­ter­schied zwi­schen Ost und West spie­gelt den Nach­hol­be­darf im Os­ten wi­der und ist da­her rech­tens, denn für die al­ten und die neu­en Bun­desländer wird die Lohn­ent­wick­lung ge­trennt er­mit­telt. Recht­lich zulässig ist auch die ziem­lich ge­rin­ge Ren­ten­erhöhung im Jah­re 2013 um nur 0,25 Pro­zent im Wes­ten, so das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) Nie­der­sach­sen-Bre­men (Ur­teil vom 06.08.2014, L 2 R 306/14).

Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert 2015/16

Die ge­setz­li­chen Ren­ten wer­den zum 01.07.2015 in den al­ten Bun­desländern um 2,1 Pro­zent und in den neu­en Bun­desländern um 2,5 Pro­zent an­ge­ho­ben.

Da­mit erhöht sich der ak­tu­el­le Ren­ten­wert in den al­ten Bun­desländern von der­zeit 28,61 EUR auf 29,21 EUR. In den neu­en Bun­desländern steigt der Ren­ten­wert von der­zeit 26,39 EUR auf 27,05 EUR.

In­fol­ge­des­sen ver­min­dern sich die Un­ter­schie­de zwi­schen den Ren­ten im Wes­ten und im Os­ten wei­ter: Der ak­tu­el­le Ren­ten­wert in den neu­en Bun­desländern beträgt ab Ju­li 2015 im­mer­hin 92,6 Pro­zent des West­wer­tes; bis­lang wa­ren es 92,2 Pro­zent.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de